1.Männer

1. Punktspieltag 05.09.2020: VfB Weißwasser - FC Stahl Rietschen-See 3 : 0 (0 : 0)

Nach langer Zwangspause ging es am vergangenen Wochenende endlich wieder los. Punktspielstart im Turnerheim. Zu Beginn der neuen Saison durften sich unsere Turnerheimkicker gleich auf ein Derby freuen, denn zu Gast war der FC Stahl Rietschen-See. Unter dem neuen Trainergespann wollte man natürlich auch das erste Spiel erfolgreich bestreiten, um so den ersten Grundstein für eine positive Saison zu legen. In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer ein zerfahrenes Spiel von beiden Mannschaften, obwohl auch hier Weißwasser überwiegend das Geschehen bestimmte. Die vereinzelt herausgespielten Chancen wurden zu leichtfertig und unkonzentriert liegen gelassen. Mit einem 0:0 ging es in die Halbzeit. In der Pause schienen die richtigen Worte gefunden worden zu sein, denn die Turnerheimkicker um Kapitän Axel Buder kamen besser aus der Pause. Der Gast aus Rietschen wurde zeitiger unter Druck gesetzt, sodass sich der VfB Chancen herausspielen konnte, welche jedoch nicht den Weg ins Tor fanden. Die Bemühungen unserer Kicker fanden in der 68. Minute endlich den verdienten Lohn. Nach einem Freistoß von Reimann entwischte Buder seinem Bewacher und konnte so ungehindert den Ball mit dem Kopf im Tor unterbringen. In der Folge wollte unsere Mannschaft die endgültige Entscheidung herbeiführen. Ein vom Abwehrverbund gut abgefangener Ball landete bei Kleinfeld, welcher schnell reagierte und den Ball auf den startenden Buder spielte. Dieser ließ sich nach tollem Solo sein zweites Tor nicht mehr nehmen (84. Minute). Den Schlusspunkt des Spiels setzte Abwehrchef Biela. Nach kurzem Durcheinander im Strafraum der Gäste schaltete Pohling am schnellsten und legte den Ball überlegt auf Biela ab, welcher aus 16 m völlig freistehend den Ball präzise im Tor unterbrachte. Aufgrund der zweiten Halbzeit und der durchweg guten Defensivarbeit, ging dieser Derbysieg völlig zu Recht an die Turnerheimkicker.

Für Weißwasser im Einsatz: Wimmer – Franke (90. Trause), Biela, Petrova, Wiesner – Reimann, Schurmann (79. Kleinfeld), Buder, Resch (79. Lukschanderl), Balko- Pohling

Rietschen See(H)
für weitere Bilder auf das Foto klicken

2. Pokalrunde 12.09.2020: VfB Weißwasser - SG Taucha 99 1 : 4 (0 : 1)

Die Pokalzeit ist in dieser Saison für die Turnerheimkicker schon in der 2. Runde vorbei. Gegen den Landesligisten SG Taucha 99 verlor der VfB Weißwasser auf eigenem Platz mit 1:4. Das Spiel begann dabei wie erwartet. Der Gast aus Taucha wollte frühzeitig die Kontrolle übernehmen. Der VfB hingegen verließ sich dabei überwiegend auf die eigene Stärke in der Verteidigung. Dabei konnte das Team über weite Strecken die Gäste vom Tor weghalten. Vereinzelt durchkommende Angriffe wurden durch Torhüter Kosel entschärft. Leider waren Torchancen für unsere Mannschaft Mangelware. Zu häufig wurden Fehlentscheidungen getroffen, wodurch die Möglichkeit zu Torchancen frühzeitig vom Gast unterbunden wurde. Jedoch hielt das Team dennoch gut mit und machte es gerade im Verteidigungsverbund dem Gegner schwer, sich klare Torchancen heraus zu spielen. Dem Ziel nahe, ein torloses Unentschieden mit in die Pause zu nehmen, zeigte sich aber die individuelle Klasse von Taucha. Nach einem Ballverlust des VfB auf Höhe der Mittellinie sah Franz Boltze die Möglichkeit und überwand den Torhüter des VfB aus großer Distanz mit einem gekonnten Flugball. Leider schafften es die Weißwasseraner Jungs nicht, hellwach aus der Kabine zu kommen. Mit der Hereinnahme von Abdelrahim bei den Gästen wurde die Verteidigung unserer Kicker ordentlich durcheinandergewirbelt. Der schnelle Angreifer zeigte dabei auch beim 2:0 seine fußballerische Klasse, nachdem er nach einem langen Ball diesen gekonnt über den herauskommenden Kosel hob. Der sichtlich geschockte VfB wurde nun frühzeitig vom Gegner attackiert. Eine Unachtsamkeit in der 55. Minute führte dazu, dass Schiller frei vor Kosel auftauchte und den Ball souverän im Tor unterbringen konnte. Doch der VfB zeigte noch einmal Moral. Nur eine Minute später konnte Reimann einen Rückpass von Franke in den Strafraum erfolgreich im Tor unterbringen. In den folgenden Minuten wurde der Gast aus Taucha sichtlich unter Druck gesetzt. Jedoch konnte man sich trotz des erhöhten Ballbesitzes keine klare Torchance herausspielen. Diese Druckphase wurde dann in der 72. Minute durch Boltze beendet. Nach einem Abstimmungsfehler im Zentrum spielten die Gäste den folgenden Angriff gut aus und setzten so den Schlusspunkt des Spiels.
Unsere Mannschaft zeigte eine engagierte Leistung und konnte über weite Strecken der ersten Halbzeit und in der Druckphase Mitte der zweiten Halbzeit gut mit dem Gast aus Taucha mithalten. Am Ende zeigte sich die individuelle Klasse von Taucha, welche an diesem Tag den Unterschied ausmachte. Der VfB muss sich für diese Leistung nicht verstecken. Die positiven Erkenntnisse müssen nun in den Ligabetrieb mitgenommen werden, damit man wichtige Punkte sammeln kann. Das nächste Spiel unserer Turnerheimkicker findet am Sonntag, 20.09. um 11:00 Uhr bei Rotation Dresden statt.

für weitere Bilder auf das Foto klicken
Taucha Pokal

4. Punktspieltag 03.10.2020: SV Zeißig - VfB Weißwasser 3 : 1 (0 : 1)

Nach dem bitteren 0:6 zu Hause gegen den BSV 68 Sebnitz wollte sich die Mannschaft um Trainer Goltzsch mit einem Sieg gegen den SV Zeißig rehabilitieren, um so einen guten Saisonstart vorweisen zu können. Das Spiel begann dabei aus Sicht des VfB hervorragend. Bereits in der 1. Minute landete der Ball im Kasten von Zeißig. Nach einer Ecke von Reimann verlängerte Abwehrchef Biela den Ball auf den am langen Pfosten völlig alleingelassenen Franke, welcher ohne große Probleme den Kopfballtreffer erzielte. Im weiteren Spielverlauf konnte die Mannschaft nicht an das frühe Tor anknüpfen. Viele Ungenauigkeiten in den Abspielen und Ideenlosigkeiten im Aufbauspiel hatten zur Folge, dass sich in der ersten Halbzeit nur wenige Chancen gegen einen bis dahin schwachen Gegner ergaben. Torchancen von Buder, Resch und Pohling konnten trotz guter Abschlusspositionen nicht genutzt werden und so ging es mit einer 0:1 Führung im Rücken in die Halbzeitpause. Nach der Pause häuften sich die individuellen Fehler unserer Mannschaft, wodurch Zeißig mit ihrer ersten Torchance in der 53. Minute den Ausgleich erzielen konnte. Torwart Hübner versuchte es mit einem kurzen, flachen Abstoß. Jedoch landete der Ball direkt vor den Füßen eines Zeißiger Spielers, welcher das Spielgerät ohne Mühe im Tor unterbringen konnte. Nur wenige Minuten später drehte der SVZ mit der zweiten Torchance das Spiel. Ein einfacher Schnittstellenpass durch die Viererkette ermöglichte dem Zeißiger Spieler ein 1 gegen 1 Duell mit Hübner, welches er durch einen Beinschuss für sich entscheiden konnte. Der VfB erspielte sich in der Folgezeit ein paar wenige Chancen, doch die Zielstrebigkeit fehlte an diesem Tag und verhinderte einen weiteren Treffer für Weißwasser. In der 75. Minute dann der endgültige Knackpunkt für unsere Jungs. Wieder konnte ein Ball in die Tiefe nicht verhindert werden. Die Folge war ein völlig unbedrängter Torabschluss, der trotz versuchter Rettungsaktionen den Weg ins Tor fand. In den Schlussminuten bemühte sich der VfB das Ergebnis doch noch zu verkürzen. Doch klare Torchancen konnten nicht mehr erspielt werden und so trat man ohne die wichtigen Punkte die Heimreise nach Weißwasser an.

Für Weißwasser im Einsatz: Hübner – Wiesner, Biela (56. Trause), Petrova, Robel (79. Lehmann) – Franke, Balko, Resch (70. Lukschanderl), Reimann, Buder – Pohling

4.PST  Zeißig (A)

6. Punktspieltag 24.10.2020: FSV Oderwitz 02 - VfB Weißwasser 3 : 2 (1 : 0)

Am vergangenen Spieltag reiste der VfB zu einem schwierigen Auswärtsspiel nach Oderwitz. Dabei musste das Trainergespann auf die Spieler Balko, Wiesner, Robel, Kosel, Lehmann, Franke, Lukschanderl und Schurmann verzichten. Trotz allem wollte das Team an den Sieg gegen den Dresdner SC anknüpfen und auch aus Oderwitz etwas Zählbares ins Turnerheim mitnehmen. Doch unsere Mannschaft spielte eine schlechte 1. Halbzeit, in welcher der Gastgeber das Spiel völlig unter Kontrolle hatte. Zu wenig Mut, Konzentration und Leidenschaft reichten nicht gegen einen gut aufgelegten FSV Oderwitz. Dieser erspielte sich gute Möglichkeiten und markierte in der 20. Minute durch Wieckiewicz den verdienten Führungstreffer. Eine Reaktion der Glsamacherstädter blieb noch aus. Ein Torabschluss von Pohling, nach gutem Pass von Kleinfeld, sowie eine Torchance von Wolfermann, nach einer Ecke von Reimann, waren die einzigen Offensivaktionen. Oderwitz bestimmte weiterhin das Spielgeschehen und erspielte sich weitere gute Möglichkeiten. Ein weiteres Tor sollte dabei glücklicherweise nicht mehr fallen und so ging man in einem Spiel, wo es auch 3:0 oder 4:0 hätte stehen können, mit einem 1:0 Rückstand in die Pause.
Jedoch legte der VfB in der Halbzeitpause den Schalter um. Man nahm nun aktiv am Spielgeschehen teil und kam durch einen direkt verwandelten Eckball von Reimann in der 52. Minute zum Ausgleich. Doch damit nicht genug. In der 64. Minute brachte Reimann einen Freistoß von der Mittellinie in den Strafraum, wo Abwehrchef Biela den Ball auf Wolfermann verlängern konnte. Dieser zeigte Übersicht und spielte den Ball auf den Kopf des frei stehenden Pohling, welcher ohne Probleme den viel umjubelten Führungstreffer erzielen konnte. Leider verpasste der VfB, den Druck aufrechtzuerhalten, und so fand der FSV wieder ins Spiel zurück. Oderwitz erspielte sich gute Möglichkeiten, scheiterte aber zunächst am gut aufgelegten Wimmer. Mit fortschreitender Spieldauer wurde Weißwasser zunehmend eingeschnürt. Entlastungsangriffe waren Fehlanzeige und so rollte eine Vielzahl von Angriffen auf unsere Hintermannschaft zu. Bis zur 88. Minute konnte diese standhalten, doch ein guter Freistoß von Slomiak brachte den verdienten Ausgleich. Damit sollte dieses verrückte Spiel noch nicht vorbei sein. In der 90. Minute stieg Wieckiewicz nach einer Flanke auf den langen Pfosten am höchsten. Wimmer konnte den Kopfball mit einer Glanztat zwar noch entschärfen, jedoch sprang der Ball unglücklich wieder vor die Füße von Wieckiewicz, welcher das Siegtor erzielte. Schlussendlich ein verdienter Erfolg für den FSV Oderwitz. Der VfB spielte eine schwache erste Halbzeit, fing sich aber im zweiten Durchgang und drehte das Spiel. Dem noch jungen Team fehlte in den Schlussminuten die Erfahrung und Kaltschnäuzigkeit, ein solches Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden. Somit zahlte die Mannschaft nach guter zweiter Halbzeit Lehrgeld und muss nun versuchen, das Spiel schnell abzuhaken und den Fokus auf das kommende Spiel gegen Edelweiß Rammenau zu richten.

Für Weißwasser im Einsatz: Wimmer - Trause (73. Samojeden), Biela, Petrova, Kutschenreuter - Reimann, Buder, Resch, Kleinfeld, Wolfermann (64. Blumberg) - Pohling (73. Panoscha)

Oderwitz(A)
für weitere Bilder auf das Foto klicken

7. Punktspieltag 31.10.2020: VfB Weißwasser 1909 - SV 1910 Edelweiß Rammenau 7 : 0 (0 : 0)

Kurz vor dem „Lockdown light“ durfte die 1. Männermannschaft noch einmal auf eigenem Geläuf zum Punktspiel antreten. Zu Gast war der Aufsteiger SV 1910 Edelweiß Rammenau, welcher mit 9 Punkten und einem positiven Torverhältnis einen ordentlichen Start in die Saison hinlegen konnte. Doch unsere Jungs wollten die Chance nutzen, um mit einem Erfolgserlebnis in die Zwangspause zu gehen. In der ersten Halbzeit wurden die anwesenden Zuschauer nicht mit Toren verwöhnt. Während Rammenau überwiegend durch Standardmöglichkeiten für Gefahr vor dem Tor von Wimmer sorgte, wurde der VfB durch schnelle Konter gefährlich. Jedoch fand keine der beiden Mannschaften einen Weg, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Somit ging man mit einem 0:0 in die Pause.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit zunächst das gleiche Bild. Rammenau versuchte das Spiel zu kontrollieren, unsere Mannschaft stand kompakt und setzte immer wieder mit den schnellen Außenbahnspielern Resch und Kutschenreuter auf Konter. In der 55. Minute war es genau einer dieser Konter, welcher das Torfestival eröffnen sollte. Nach guter Flanke von Trause konnte Kutschenreuter am langen Pfosten mit dem Kopf die Führung für unseren VfB erzielen. Nur sechs Minuten später war es wieder Kutschenreuter, welcher sich nach unglücklichem Aufbauspiel der Gäste den Ball am 16-er eroberte und diesen ohne Probleme ins Tor einschieben konnte. Der VfB ließ nicht nach und konnte nur drei Minuten später durch ein Strafstoßtor von Buder auf 3:0 erhöhen. Rammenau versuchte nun alles, um wieder ins Spiel zu finden, doch die Männer vom Turnerheim spielten mit der Führung im Rücken ihre Konter effizient aus. Wieder war es Buder, der mit einem gefühlvollen Weitschuss den Torhüter zum 4:0 überwinden konnte. Doch es sollte noch schlimmer für die Gäste aus Rammenau kommen. In der 78. Minute war es wieder ein blitzsauber vorgetragener Konter, wo schlussendlich Kleinfeld den Ball zum 5:0 im Tor versenkte. Kurz vor Ende des Spiels war es dann nochmals Buder, welcher mit zwei weiteren Toren den 7:0 Endstand herstellte. Somit konnten sich die Mannschaft des VfB mit einem hervorragenden Sieg im Rücken in die Zwangspause verabschieden. Es bleibt abzuwarten, wie lange diese Pause andauern wird und in welcher Form der Ligabetrieb wieder aufgenommen werden kann. Bis dahin wünschen wir euch eine krankheitsfreie Zeit und hoffen euch bald wieder im Turnerheim begrüßen zu dürfen!

Für den VfB aktiv waren: Wimmer – Trause, Petrova, Biela, Franke – Reimann, Buder, Kutschenreuter (75. Lukschanderl), Kleinfeld (80. Panoscha), Resch (80. Samojeden) - Pohling

Rammenau (H)
für weitere Bilder auf das Foto klicken