Roland Münzer

Gelb – Weiß Görlitz – VfB Weißwasser  3 : 8  (HZ 2 : 3)

Zum Nachholspiel in Görlitz fanden sich am letzten Sonntag 11 Frauen ein, wobei D. Derichs nach langer Verletzung die Mannschaft wieder von der Seitenlinie unterstützen konnte.
Der Beginn der Partie ließ aber nichts Gutes erwarten. Nach 4 Minuten ging Görlitz mit 1:0 durch einen abgefälschten Ball in Führung. Zwei Minuten später, Freistoß von der Mittellinie und irgendwie haute sich M. Schmidt den Ball selbst ins Tor. Dann waren alle wieder munter und der VfB übernahm das Spiel und erarbeitete sich Chance um Chance. 20. Minute, Freistoß von R. Förster in den Strafraum zu C. Tabor und diese verkürzt auf 1:2. Nach 29. Minuten wird M. Pohl im Strafraum von den Beinen geholt, den fälligen Strafstoß schießt T. Dörwald – vorbei! Getroffen hat dafür drei Minuten später L. Schubert mit einem sehenswerten Torschuss aus der zweiten Reihe. In der 35. Minute wird S. Rösler wieder im Strafraum gefoult. Diesen Strafstoß nutzte A. Knittel um den VfB in Führung zu bringen. Dies war auch der Halbzeitstand.
Dann zelebrierte der VfB Konterfußball vom feinsten. War in der 49. Minute noch etwas Glück dabei, als die Eingabe von S. Rösler von einer heimischen Spielerin zum 2:4 über die Linie gedrückt wurde, so waren die anderen Treffer alle samt Energieleistungen. In der 53. Minute setzt I. Schröder in der eigenen Hälfte zum Tempodribbling an, niemand kann ihr folgen und der VfB erhöht auf 2:5. Eine Minute später der nächste Konter. S. Rösler steckt durch zu C. Tabor und unhaltbar für die heimische Torfrau schlug die Kugel zum 2:6 im Gehäuse ein. Den nächsten spektakulären Treffer erzielte S. Rösler nach 58 Minuten fast von der Grundlinie. Es war nicht so, als ob M. Schmidt im zweiten Abschnitt Beschäftigungslos blieb, aber die VfB-Abwehr stand sehr sicher. Lediglich in der 60. Minute, durch Abstimmungsprobleme zwischen Mittelfeld und Abwehr konnte Görlitz seinen 3. Treffer bejubeln. Es vergingen 3 Minuten, da setzte A. Knittel die startende C. Tabor in Szene und der Endstand von 3:8 für den VfB ließ diesen Sonntag zu einem wunderschönen werden. Lediglich S. Rumprecht hatte es auf dem Fuß noch einen Treffer zu erzielen, der Ball ging aus bester Position drüber.
Am kommenden Sonntag erwartet die Überraschungsmannschaft Horken – Kittlitz die Frauen vom VfB.