Frauen

B. Loos                                   
5.PST:  Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am SO, 13.10.2013

VfB  Weißwasser  1909            6     ( 3 )       
SV Zodel 68                                 4     ( 1 )

Nach einer kleinen Durststrecke kamen die Damen des VfB Weißwasser am 5.Punktspieltag zu einem 6:4 Sieg gegen die Gäste aus Zodel, obwohl sich die Waage in der zweiten Hälfte in die andere Richtung zu neigen begann.
Bereits in der 2.Minute konterte der Sportverein über Theresa Michel und Katja von Dombrowski zunächst erfolglos. Im Gegenangriff landete das Leder von Caroline Guthaus am Außenpfosten. Den Ballverlust im Mittelfeld in der 7.Minute nutzten die Gäste allerdings durch Katja von Dombrowski zur zeitigen Führung. Deren Freude währte aber nicht lange, denn in der nächsten Minute glichen die Kickerinnen vom Turnerheim zum 1:1 aus. Caroline Guthaus verlängerte eine Hereingabe von Sophia Rösler.
Über mangelnden Bedarf brauchten sich beide Torfrauen nicht beklagen. Martina Schmidt rettete in der 9.Minute vor der erneut konternden Theresa Michel. Das 2:1 erzielte aber auf der Gegenseite in der 14.Minute Lilly Schubert, als sie eine Flanke von Sophia Rösler über die Torfrau in die Maschen hob. Und in der 20.Minute erhöhten die Gastgeberinnen auf 3:1. Nach einer Ecke von Sophia Rösler netzte Caroline Guthaus ihren eigenen Abpraller ein. Dann folgten einige Hundertprozentige, nachdem der VfB nun die Partie dominierte. Pech klebte auf dessen Seite an den Schlappen von Sarah Rumprecht, die ihre Chancen nicht verwandeln konnte. Martina Schmidt im Tor der Gastgeberinnen rettete in dieser Phase auch einmal durch geschicktes Verkürzen des Winkels. So gingen beide Teams mit dem 3:1 zur Pause.
Die Gastgeberinnen erwischten trotz der Führung keinen guten Start in Halbzeit 2. So konnten die Gäste eine Uneinigkeit zwischen Abwehr und Keeperin zum Anschlusstor in der 51.Minute nutzen. Theresa Michel reagierte dabei am schnellsten und besorgte aus Nahdistanz das 3:2. Den Gastgeberinnen hingegen fehlte das nötige Zielwasser um ihre Gelegenheiten in Tore zu verwandeln. Auch der Ausgleich in der 57.Minute zum 3:3 basierte auf fehlerhafter Zuordnung in der Abwehr der Weißwasseranerinnen.
Nun schien die Waage zu kippen, auch noch als Caroline Guthaus in der 66.Minute das leere Tor verfehlte. Ebenso erging es Roxana Werner mit deren Distanzschuss in der 69.Minute. Keeperin Corinna Holstein war inzwischen so heiß gelaufen, dass sie den straffen Schuss gleicher Spielerin in der 71.Minute mit einer Fußabwehr parierte. Und eine Minute später scheiterte Sophia Rösler mit dem Abschluss eines Konters. Die Erlösung kam dann in Minute 73. Auf rechts leitete Sophia Rösler einen schnellen Angriff ein und flankte in den Strafraum. Lilly Schubert ließ das Leder passieren, so dass am hinteren Pfosten Caroline Guthaus in den Ball rutschen konnte und die 4:3 Führung herstellte. Nach einer weiteren Schrecksekunde für den VfB nutzten die Damen aber den Gegenzug um das Resultat zu verbessern. Roxana Werner trieb das Team von links nach vorn, Antje Knittel verlängerte in der 76.Minute den Pass auf Caroline Guthaus, die sicher zum 5:3 verwandelte. Mit einem wunderschönen Fernschuss ins rechte Dreiangel kamen die Gäste aus Zodel durch Theresa Michel in der 81.Minute nochmal auf 5:4 ran. Während Antje Knittel dann in der 83.Minute die Gastgeber endgültig auf die Siegerstraße schoss. Von halb links zielte sie nach Pass von Caroline Guthaus flach  ins lange rechte Eck zum Endstand von 6:4.
Trotz zahlreicher ausgelassener Chancen trafen die Damen aus der Glasmacherstadt sechs Mal ins Schwarze. Allerdings ist die Zahl der Gegentreffer erneut so  hoch, dass diese eigentlich für einen Sieg reichen müsste. Am kommenden Sonntag reisen die VfB- Damen zum Liganeuling nach Horken – Kittlitz.

Torfolge: 0:1 Katja von Dombrowski (7.),1:1 Caroline Guthaus (8.), 2:1 Lilly Schubert (14.), 3:1 Caroline Guthaus (20.), 3:2 Theresa Michel (52.), 3:3 Nadine Maetschke (57.), 4:3 Caroline Guthaus (73.), 5:3 Caroline Guthaus (76.), 5:4 Theresa Michel (81.), 6:4 Antje Knittel (83.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt – Ramona Förster, Antje Knittel, Caroline Guthaus, Roxana Werner, Lilly Schubert, Sandra Herzog, Sophia Rösler, Sarah Rumprecht, Heike Schonert, Nora Bastian
Gelbe Karte:   keine

SV Zodel 68: Corinna Holstein – Andrea Wilhelm, Theresa Michel, Nadine Maetschke, Katja von Dombrowski, Cindy Häfker, Nicole Maetschke, Elisabeth Höer,
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:  Tommy Friedrich (SV Rot-Weiß Bad Muskau)

Zuschauer:       41

R: Münzer
SpG Horken Kittlitz  : VfB Weißwasser  3:7  (HZ 0:7)                                                           20.10.2013

Das Auswärtsspiel in Kittlitz konnte nicht besser beginnen, denn mit dem ersten Torschuss von R. Werner in der 1. Minute zappelte der Ball schon im Kittlitzer Tor. Nun dauerte es einige Minuten bis sich die VfB Abwehr auf die schnelle Angreiferin C. Pospischil eingestellt hat. Dann bekommt C. Guthaus einen Zuckerpass von R. Werner, den Abschluss parierte die heimische Torfrau. Nach 10 Minuten stand beim Torschuss von C. Guthaus wieder die Torfrau im Wege, im zweiten Versuch drückte A. Knittel den Ball zum 2: 0 für den VfB über die Linie. Eine Minute später bringt L. Schubert eine schöne Flanke vors Tor, der Abschluss von A. Knittel wurde wieder gehalten. Nach 22 Minuten ertönte aber dann wieder ein Torjubel, nach Pass von D. Derichs markierte R. Werner das 3:0. Mit einem schnellen Einwurf in der 29. Minute von J. Günzel auf C. Guthaus dribbelte sich diese schnell in den gegnerischen Strafraum und erzielte das 4:0. Drei Minuten später trifft Caro nur den Pfosten. 34. Minute, Flanke von D. Derichs zu J. Günzel und der VfB erhöht auf 5:0. Dieser Einbahnstraßenfußball hatte mit starken Rückenwind und läuferischer Bereitschaft zu tun! Schöne Kombination nach 37 Minuten zwischen L. Schubert, R. Werner und C. Guthaus und letztere haut den Ball zum 6:0 in die Maschen. R. Werner hätte in der 40. Minute aus einem Freistoß einen Treffer erzielen können, die Torfrau stand hinter der Mauer, verzog aber den Ball. Besser machte es dieselbe Spielerin drei Minuten später als Roxy eine Flanke von der Eckfahne in den Winkel schlenzte! Dann ging es zum Pausentee.
Die zweite Hälfte begann noch mit einer schönen Aktion, als J. Günzel eine Flanke auf den Kopf von C. Guthaus brachte, aber der Ball verfehlte das Gehäuse. Dann nahmen die Angriffe der Kittlitzer zu. S. Rumprecht im VfB Tor konnte mit einigen guten Aktionen bis dahin die Null halten, aber nach 62 Minuten war auch sie machtlos als der Ball in den Winkel zum 1:7 einschlug. Der VfB kam nur noch selten zu gefährlichen Aktionen vor das Kittlitzer Gehäuse, so in der 64. Minute. C. Guthaus sieht A. Knittel, die sofort abschließt aber die heimische Torfrau hält. Keine zwei Minuten später, nach einer Ecke, erzielt Kittlitz den nächsten Treffer zum 2:7, wieder durch die agile C. Pospischil. Dann gab es noch einmal Aufregung im Kittlitzer Strafraum. 69. Minute, R. Werner setzt zum Solo an und schießt zu platziert, genau auf die Torfrau. Zwei Minuten später hatte erst J. Günzel die Möglichkeit einen Treffer zu erzielen, gehalten. Dann springt der Ball R. Werner vor die Füße und der landet auf der Querlatte. Ohne Gegenwehr konnte Kittlitz das 3:7 erzielen, was ein Beleg der Unordnung in der Abwehr war. Aber durch die geniale erste Halbzeit konnte der VfB die drei Punkte verdient mit nach Weißwasser nehmen.

Aufstellung VfB:    S. Rumprecht, R. Förster, H. Schonert, A. Knittel, R. Werner, L. Schubert, C. Guthaus, J. Günzel, D. Derichs, (St. Prehm)

B. Loos                                   
7.PST:  Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am SO, 27.10.2013

VfB  Weißwasser  1909                   18    ( 7 )       
SV 90 Traktor Mittelherwigsdorf       0    ( 0 )

Unter den Augen der Hauptsponsorin Frau Miethe aus dem gleichnamigen Friseurgeschäft kamen die Damen des VfB Weißwasser zu ihrem bisher höchsten Saisonsieg. Außerdem starteten sie dabei aus Fairplay – Gründen wie ihre Gegnerinnen mit nur fünf Feldspielern und einer Torfrau.
Die Partie verlief in eine Richtung, in der sich die Kickerinnen vom Turnerheim unzählige Treffermöglichkeiten erspielten und ebenso viele von der stets im Mittelpunkt stehenden Schlussfrau Franziska Gliesing zu nichte gemacht wurden. Und trotzdem kamen immer noch sieben Treffer in Halbzeit eins und elf in Halbzeit zwei zustande. Außerdem rettete zweimal der Pfosten für die Gäste.
„Oldie“ Diana Derichs spielte wie in „alten Zeiten“ und traf mit links in der 25.Minute zum 5:0. Premiere war in der 29.Minute der ersten Hälfte auch für Sarah Borchers, als sie für ihren neuen Verein
den ersten Treffer, den zum 6:0, erzielte.
Das war alles in allem eine sehr einseitige Hälfte, in der die Gäste aus Mittelherwigsdorf eine bemerkenswerte kämpferische Leistung an den Tag legten. Mit dem 7:0 traten die Fußballdamen ihre Halbzeitpause an.
Aber der Einbahnstraßenfußball setzte sich auch in Halbzeit zwei fort. Doch lange Zeit zu Beginn des letzten Teiles blieb der Kasten der Gäste wie vernagelt. Selbst den x. Nachschuss hielt Keeperin Franziska Gliesing. Erst der Alleingang von Caroline Guthaus in der 54.Minute zum 8:0 brach die „Torflaute“. Doch die schönsten Treffer waren die letzten der Begegnung, weil sie schnell herausgespielt, sicher gepasst und beim ersten Anlauf vollendet wurden. Zwischenzeitlich mussten die Gäste dann noch einen verletzungsbedingten Ausfall hinnehmen. Krönung des Spieles war der Kopfballtreffer von Sophia Rösler zum 17:0 fünf Minuten vor Ultimo.
So einfach wird der kommende Punktspieltag für die Damen aus Weißwasser nicht. Am nächsten Sonntag fahren sie nämlich zum derzeitigen Zweitplatzierten der Kreisliga, zum NFV Gelb—Weiß Görlitz 09 und haben noch eine Rechnung aus der Pokalpartie offen.

Torfolge: 1:0 Caroline Guthaus (5.), 2:0 Lilly Schubert (10.), 3:0 Lilly Schubert (12.), 4:0 Sophia Rösler (17.), 5:0 Diana Derichs (25.), 6:0 Sarah Borchers (29.), 7:0 Diana Derichs (39.), 8:0 Caroline Guthaus (54.), 9:0 Sophia Rösler (59.), 10:0 Lilly Schubert (63.), 11:0 Caroline Guthaus (67.), 12:0 Sarah Borchers (70.) 13:0 Sarah Borchers (71.), 14:0 Caroline Guthaus (71.), 15:0 Lilly Schubert (77.), 16:0 Roxana Werner (81.), 17:0 Sophia Rösler (85.), 18:0 Sophia Rösler (86.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt – Ramona Förster, Caroline Guthaus, Roxana Werner, Lilly Schubert, Sophia Rösler, Heike Schonert, Sarah Borchers, Diana Derichs
Gelbe Karte:   keine

SV 90 Traktor Mittelherwigsdorf: Franziska Gliesing – Stefanie Ueberscher, Verena Pelz, Olga Thamm, Nancy Kientopp, Mandy Tischer
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:  Justin Kranisch (SV Rot-Weiß Bad Muskau)

Zuschauer:       16

R. Münzer                                                                                                                                   03.11.2013
Gelb – Weiß Görlitz 1. : VfB Weißwasser  4:3  (HZ 3:2)

Unsere Frauen zeigten sich an diesem verregneten Sonntag entschlossen, die Pokalschlappe gegen Görlitz vergessen zu machen. Aber die Görlitzer Mannschaft zeigte auch, warum sie ganz oben in der Tabelle steht.
Nach 6 Minuten wird M. Schmidt das erste Mal geprüft, der Abpraller geht drüber. Eine Minute später, wieder nach einem eigenen Abschlag, erzielen die Görlitzer die 1:0 Führung. Danach haben sich unsere Mädels besser geordnet und plötzlich ergaben sich für D. Herz zwei klasse Torchancen. In der 14. Minute machte der VfB Nägel mit Köpfen. R. Werner schickt S. Rösler über rechts, die gibt eine Eingabe von der Grundlinie und L. Schubert schiebt den Ball zum 1:1 ins Netz. Nach 19 Minuten der Paukenschlag. M. Schmidt spielt zu S. Rösler, die wiederum zu einem prima Dribbling startet, die Eingabe kommt zu D. Herz und der VfB führt 2:1. Fünf Minuten hielt die Führung. Nach einem Eckball von Görlitz kassierte der VfB den 2:2 Ausgleich. Dann folgten Torschüsse auf beiden Seiten, wo sich die Torfrauen auszeichnen konnten. In der 38. Minute hat Görlitz unsere Abwehr geschickt ausgehebelt. Ein Angriff über links zog unsere Verteidiger raus und dabei wurden im Zentrum zwei heimische Spielerinnen „vergessen“. Die 3:2 Halbzeitführung war perfekt.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit drängten die Hausherren auf eine schnelle Entscheidung, aber alle Spielerin in schwarz – weiß halfen dies zu verhindern. Großalarm nach 56 Minuten vor unserem Tor. Görlitz hatte einen Überzahlangriff, aber auch diese Situation wurde durch aufopferungsvolles Abwehrverhalten geklärt. In der 64. Minute war der Ball dann doch zum 4:2 im VfB Tor. Das war eigentlich nicht so wichtig, entscheidender war, dass sich L. Schubert beim Abwehrversuch schwer verletzt hat und für sie das Spiel zu Ende war. Der VfB steckte nie auf. Bei mehr Konzentration beim Abschluss wäre für D. Herz und S. Rösler noch mehr drin gewesen. In der 86. Minute ergab sich plötzlich für R. Werner und J. Günzel noch eine schöne Torchance, leider vertan. 88. Minute, immer noch dribbelt S. Rösler über rechts und die Eingabe drückt J. Günzel zum 3:4 Anschlusstreffer über die Linie. Glück für Görlitz, Pech für den VfB, dass dieser Treffer so spät fiel.
Ein großes Dankeschön an J. Günzel, die mit Bus und Bahn zum Auswärtsspiel nach Görlitz angereist ist.
Am Sonntag den 10. November, tragen unsere Mädels das letzte Punktspiel der Hinrunde gegen Spitzkunnersdorf am Turnerheim aus.    

Aufstellung VfB:    M. Schmidt, H. Schonert, R. Förster, D. Herz, R. Werner, S. Rösler, L. Schubert, A. Knittel, J. Günzel, (S. Rumprecht)

B. Husgen                                   
9.PST:  Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am SO, 10.11.2013

VfB  Weißwasser  1909                     4    ( 2 )       
TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2.          1    ( 1 )

In ihrer letzten Heimpartie spielten sich die Fußballerinnen des VfB nochmal in die Herzen ihrer Fans. Immer wieder gefordert von den Reservefrauen des TSV 1861 Spitzkunnersdorf mussten sie all ihr Können und läuferisches Vermögen zeigen, um den Gästen Paroli zu bieten. Es war eine zu jeder Zeit spannende und gutklassige Begegnung, in der sich die Gastgeberinnen resultatsmäßig erst zum Ende  etwas absetzen konnten.
Gleich zu Beginn wechselten sich die Angriffe ab und hätten alle für Treffer gut sein können. In der 5.Minute war Keeperin Martina Schmidt schon in Erwartung einer Hereingabe in die andere Ecke unterwegs, als Mannschaftsführerin Anne Krüger trocken in die kurze abzog und nur der Pfosten einen frühzeitigen Rückstand verhinderte. Ähnliches Schicksal erlitten die Damen aus Weißwasser. Dajana Herz´ Freistoß hielt die Querlatte in der 7.Minute auf.
Doch schon in der 10.Minute ertönte der erste Torjubel am Turnerheim. Eine Schussabwehr von Dajana Herz leitete den Führungstreffer ein. Als der Ball zu Sophia Rösler kam, konterte sie die Gegnerinnen aus und schob mit der Innenseite überlegt zum 1:0 ein.
Gleich nach Wiederanpfiff rettete Martina Schmidt vor Eva Jungmannova. Einen erneuten Konter in der 16.Minute brachte Roxana Werner auf Sophia Rösler, die ihren ersten Treffer verdoppeln wollte. Diesmal schob sie den Ball am Kasten vorbei. Auf der anderen Seite konnte Martina Schmidt einen flachen Schuss von Anne Krüger nur abprallen lassen. Zum Glück der Hausherrinnen blieb der Nachschuss in der 23. Minute aus.
Aus einem eigentlichen Missgeschick von Ramona Förster wurde der schönste Angriffszug des VfB. Antje Knittel eroberte den schon verloren gewähnten Ball, forderte Roxana Werner zum Doppelpass, die selbiges mit Caroline Guthaus machte, doch nach Abschluss blieb die Spitzkunnersdorfer Torfrau Anna-Sophie Hübner Siegerin. Und in ihre Angriffsbemühungen hinein wurden die Gastgeberinnen eiskalt erwischt. Die besonders starke Abwehrspielerin Petra Stefanova kam unbedrängt zum Schuss. Aus zentraler Position zielte sie halbhoch auf die rechte Seite und überwand so Torfrau Martina Schmidt zum 1:1.
Gut fürs Selbstbewusstsein war die Antwort der Weißwasseranerinnen. In der 44.Minute stellten sie über Sarah Borchers den alten Abstand wieder her. Sophia Rösler brachte einen rechts gelaufenen Konter vor die Füße der Torschützin, die keine Mühe hatte, den Ball ins leere Tor einzuschieben. Mit der knappen Gastgeberführung traten die Frauen die Halbzeitpause an.
Alle wussten, auch die zweite Hälfte wird ein schwerer Gang. Zu Beginn drückten die Frauen um Mannschaftskapitän Ramona Förster, doch gelang ihnen in dieser Phase kein Erlösungstor. Dass diese Power nicht bis zum Schluss anhält, war allen klar und doch folgte eine Phase, in der das erneute Ausgleichstor eine Frage der Zeit wurde. Die Frauen legten ihr Angriffsspiel jetzt ad acta und überließen den Gästen die Spielregie. Martina Schmidt erwies sich in diesem Abschnitt wiedermal als Fels in der Brandung und tauchte im Tor immer dort auf, wo hingezielt wurde.  U. a. fielen ihr die straffen Schüsse von Cassandra Enge (61.) und Anne Krüger (63.) zum Opfer.
Erst in der 69.Minute konnten die Gastgeberinnen wieder aufatmen. Antje Knittel leitete den nächsten Treffer ein, als sie auf Roxana Werner passte. Letztere beachtete den Laufweg von Dajana Herz und schob die Kugel weiter in Richtung rechter Pfosten, wo die Torschützin in den Ball rutschte und ihn damit zum 3:1 in die Maschen drückte. Trotz immer noch hohen Tempos und enormer Laufwege hielten die Frauen mit, hatten jedoch im Abschluss Pech bzw. scheiterten an der Keeperin des TSV. Die endgültige Entscheidung fiel dann in der 80.Minute, als Sophia Rösler zur mitgelaufenen Roxana Werner passte und die von halb rechts zum 4:1 vollendete. Auch Ramona Förster schaltete sich zum Schluss mit ins Angriffsgeschehen ein, ihr fehlte bei Vollendung in der 86.Minute die Kraft. Kurz vor dem Schlusspfiff glänzte erneut Anna-Sophie Hübner, als sie den Schuss von Sophia Rösler parierte. Am Ende blieb ein tolles Resultat in einem spannenden und guten Kick.
Nun gehen die Frauen vom Turnerheim in die verdiente Winterpause und die bevorstehende Hallensaison, bevor Anfang März 2014 zum 10.Punktspieltag gerufen wird.

Torfolge: 1:0 Sophia Rösler (10.), 1:1 Petra Stefanova (35.), 2:1 Sarah Borchers (44.), 3:1 Dajana Herz (69.), 4:1 Roxana Werner (80.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt – Ramona Förster, Caroline Guthaus, Roxana Werner, Lilly Schubert, Sophia Rösler, Heike Schonert, Sarah Borchers, Sarah Rumprecht, Antje Knittel, Dajana Herz
Gelbe Karte:   keine

TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2:  Anna-Sophie Hübner, Petra Stefanova, Verena Rößler, Eva Jungmannova, Julia Hille, Anne Krüger, Stefanie Jährig, Lisa Vité, Natascha Schostek, Cassandra Enge
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:  Rene Müller (SV Trebendorf)

Zuschauer:       59