TSV Herwigsdorf 1891 – VfB Weißwasser  1909  6-4

Einen Unterschied von Tag und Nacht erlebte man in Herwigsdorf. Spielerisch und kämpferisch erinnerte nichts daran das man 3 Punkte aus der Ferne mitnehmen wollte. Der Gastgeber vom Anpfiff weg  die klar bessere Mannschaft. Weißwasser kam mit vielen Widrigkeiten nicht klar an diesen Tage, das schnelle Umkehrspiel und der  sehr klein wirkende Platz waren nicht geeignet. Man musste dieses mal sehr viel Abwehrarbeit leisten und so konnte sich die Hintermannschaft nicht beschweren. Fehlabwürfe und Pässe wurden postwendend auf das Gehäuse des VfB zurückgeschossen. Auch der Sturm in der 1.Halbzeit war nur ein laues Lüftchen gewesen. Wenig Spielwitz und Laufbereitschaft waren das Resultat. Herwigsdorf  hatte auch wenig Mühe an diesen Tag zum Torerfolg zukommen. In der 5, 7 und 9 Minute schlug es 3 mal im Gehäuse von Weißwasser ein. Leider war das dann immer noch nicht der Weckruf für Weißwasser. Es folgte das 4-0 und man hätte sich auch nicht beschweren müssen wenn es noch ein paar Tore mehr wären. In der Halbzeitpause fand man halbwegs die Worte das man die weite Strecke nicht ganz umsonst gefahren ist. Weißwasser jetzt schneller am Ball und präsenter auf dem Platz. Moritz Rapp schlug einen schönen Pass direkt auf Malte Witt der auf einmal vor dem Torhüter auftauchte und zum 1-4 verkürzen konnte. Es ging ein Ruck durch  die Mannschaft und man nutzte jetzt seine Gelegenheiten. Malte Witt schickte Kapitän Bruno Kuntze und der sah das der Torhüter etwas weit vor seinen Kasten stand und überlupfte ihn. 2-4. Dann wieder Herwigsdorf in der Vorwärtsbewegung. Weißwasser wurde oft überspielt so das die Tore zum 5-2 und 6-2 fielen. In der 39. Minute dann noch ein wenig Kosmetik beim Ergebnis Thea Kuntze konnte aus Nahdistanz zum 3-6 einschieben und in der Nachspielzeit erzielte Malte Witt den Endstand zum 4-6 in Herwigsdorf. Es war ein verdienter Sieg für den Gastgeber und man sollte möglichst schnell versuchen dieses Spiel aus den Köpfen zustreichen.