1.Männer

B. Loos                         
17.PST Kreisoberliga, Niesky am SO, 07.04.2013

VfB  Weißwasser 1909                          2    ( 0 )           
FC Oberlausitz Neugersdorf 2.            2    ( 0 )

Nach langer Fußballdurststrecke durfte am letzten Sonntag der VfB Weißwasser 1909, aber nicht im heimischen Stadion sondern auf dem Kunstrasenplatz in Niesky, wieder in das Geschehen eingreifen. An das Niveau der Hinrunde beim Aufeinandertreffen beider Kontrahenten konnten die „Gastgeber“ allerdings nicht anknüpfen. Die Neugersdorfer, auf gewohntem Geläuf, kamen mit den Bedingungen besser klar und besaßen auch die größeren Spielanteile.
Bereits in der 3.Minute hatten die Gäste nach einer Ecke von Miroslav Elias Gelegenheit zur Führung.
In der 10.Minute zielte Tino Hensel in Richtung Tor, hatte aber mit dem Pfostenschuss noch nicht die ganz genaue Peilung.
Auch für den VfB gab es in der ersten Hälfte Torgelegenheiten, die sich aber erst zu dessen Ende hin erspielt wurden. Die dickste gehörte Rafal Zych, als sein Fernschuss die Latte aufhielt. Das war zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff. Davor waren es Martin Tzschacksch (33.), der mit seinem Schuss, den  Torhüter traf und Tomasz Skrzypczak, der Keeper Markus Poley nach einem Freistoß in der 37.Minute zur Parade zwang. So gingen beide Mannschaften torlos in die Pause.

Die zweite Hälfte zeigte dann einige brenzlige Situationen und viel diskutierte Entscheidungen. Nach gutem Beginn des Schlussteiles mit einer Kontergelegenheit, die Martin Tzschacksch in der 55.Minute nicht an dem herauslaufenden Markus Poley unterbringen konnte, brachte der VfB seinen Gegner zunächst selbst wieder ins Spiel. Der Führungstreffer der Neugersdorfer Reserve resultierte aus einem Ballverlust der VfB – Mannschaft auf Höhe der Mittellinie. Zunächst konnten die Männer aus Weißwasser noch zur Ecke abwehren, aber der dann herein gebrachte Ball landete vor den Füßen von Tino Hensel, welcher aus ca. 15m unhaltbar für Steven Knobel zum 0:1 vollendete. Die Gäste bauten in der 75.Minute ihren Vorsprung aus. Nach einem vom Linienrichter in der 70.Minute gesehenen Foul, entschied der Referee auf Elfmeter. Tino Hensel, nun in Trefferlaune, bedankte sich für das Geschenk mit dem 0:2.
Doch die Glasmacherstädter zeigten erneut ihre Moral. Sie gingen energischer in die Zweikämpfe und
Stefan Beil nutzte ein Durcheinander im Neugersdorfer Strafraum. Bereits im Liegen rang er noch um das Leder und verkürzte mit einem typischen „Beil-Kampf-Tor“ in der 80.Minute auf 1:2. Ab diesem Zeitpunkt gestaltete der Referee die Partie etwas farbiger…
Außerdem spürten die „Gastgeber“ wieder Rückenwind und drängten auf den Ausgleich. Nach einem Pass in der 86.Minute in den Strafraum bekam Kevin Schubert den Ball beim Rettungsversuch an die Hand. Die Weißwasseraner erhielten den Elfmeter zugesprochen. Tomasz Skrzypczak verwandelte diesen zum inzwischen verdienten Ausgleich und rettete damit dem Tabellenführer einen Punkt.
Dieser „Ausflug“ auf den Nieskyer Kunstrasen sollte als Generalprobe für das bevorstehende Wochenende stehen, denn da geht es erneut auf Plaste im Toppspiel des Tages gegen den Verfolger in der Tabelle, den FSV 1990 Neusalza – Spremberg. Die Partie findet am Sonntag um 15.00 Uhr in Sohland statt.

Torfolge:   0:1 Tino Hensel (58.), 0:2 Tino Hensel (75.FE), 1:2 Stefan Beil (80.), 2:2 Tomasz Skrzypczak (86.FE)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel –  Robert Balko, Oliver Kraatz, Tom Wiesner, Max Leschke (76.Eric Kalbitz), Christopher Robel, Rafal Zych (76.Steffen Höhne), Martin Tzschacksch, Marcus Schünemann (79.Paul Schimek), Tomasz Skrzypczak, Stefan Beil
Gelbe Karte:    Steffen Höhne

Aufstellung FC Oberlausitz Neugersdorf 2.: Markus Poley - Tony Sommer, Kevin Schubert, Falko Thomas, Nick Schiele, Miroslav Elias, Henry Wegner (90.Eric Nitschke), Tino Hensel, Marc Stübner, Danny Donath (90. Philipp Scholte), Roy Meinczinger
Gelbe Karte:  Henry Wegner, Tino Hensel, Danny Donath, Marc Stübner(GR)

Schiedsrichter:  Sandro Benad – Hambach (SV Lautitz 96)

Linienrichter:      Alexander Gliesing (FSV Kemnitz) und Falko Schlick (VfB Zittau)

Zuschauer:        78

B. Loos                         
15.PST Kreisoberliga, Weißwasser am SA, 16.03.2013

VfB  Weißwasser 1909            2    ( 2 )           
VfB Zittau                                    1    ( 1 )

Das mit Spannung erwartete Match des derzeit Tabellenersten gegen den –zweiten war das einzige Samstagsspiel der Landskron – Oberlausitzliga.
Die Gäste, die mit dem ganz klaren Saisonziel von Platz 1 in der Landskron – Oberlausitzliga gestartet sind, beherrschten auch über weite Strecken die Partie. Zusammenfassend gesagt, wurde der Sieg von den Gastgebern erkämpft und aus den wenigeren Möglichkeiten das Beste gemacht. Bei den vielen Chancen der Gäste sprang nur ein Tor heraus. Das machte heute den Unterschied. Mit dem Schnee bedeckten Rasen mussten beide Mannschaften zurechtkommen.
Auf Seiten der Weißwasseraner verlängerte sich vom vorigen Punktspiel die Verletztenliste auf inzwischen vier Kicker und doch spielten heute alle Fußball für die Revanche.
Die Gäste versuchten gleich von Beginn an Druck auf das Weißwasseraner Aufbauspiel auszuüben und den Ball in den eigenen Reihen zu behalten. Größtenteils gelang das auch und so verschaffte sich Enrico Neumann in der 10.Minute die erste Torgelegenheit. Mit vereinten Kräften verhinderten Max Leschke, Martin Tzschacksch und Keeper Steven Knobel den Treffer. Der VfB Weißwasser konterte oder verlor im Spielaufbau aber zu häufig das Leder.
In der 13.Minute eroberte Christopher Robel einen schon abgegebenen Ball zurück und schickte Rafal Zych, der eine maßgenaue Flanke auf den Kopf von Tomasz Skrzypczak brachte. Dieser netzte unbedrängt zum 1:0 ein. Von dem Rückstand noch nicht ganz erholt, nutzte gleicher Spieler den nächsten  Abwehrfehler der Zittauer aus. Tomasz Skrzypczak erhöhte aus kurzer Distanz innerhalb von zwei Minuten auf 2:0.
Das war das Hallo – wach – Signal für die Gäste aus dem Gebirge. Danach spielten eigentlich nur noch sie und drückten den heimischen VfB in seine Hälfte. Enrico Neumann, Sebastian Golebiewski und Thomas Hoinko liefen immer wieder Sturm gegen die gegnerische Abwehr. In der 24.Minute bröckelte dieses Bollwerk, als Enrico Neumann die Lücke entdeckte und eiskalt auf 2:1 verkürzte.
Auf beiden Seiten gab es noch je eine Strafraumszene, die der Referee nicht als Foul erkannte und den Pfiff unterließ. Bis zum Pausenpfiff waren die Kicker vom Turnerheim dann chancenlos und der VfB aus Zittau nutzte seine Möglichkeiten nicht: Beim Freistoß von Thomas Hoinko (35.) befanden sich die beiden Angreifer in Abseitsposition und den Schuss von gleichem Spieler aus kurzer Distanz entschärfte der aufmerksame Steven Knobel. Nach einem Gerangel zwischen Rafal Zych und Thomas Hoinko fielen unschöne Worte, die der Schiedsrichter mit Gelb bzw. bei dem vorverwarnten Hoinko mit Gelb-Rot ahndete. Damit dezimierten sich die Zittauer in der 41.Spielminute.
Mit Sehnsucht wurde der Halbzeitpfiff erwartet, schwanden dann doch die Kräfte in den Beinen der Akteure.

Zu Beginn des zweiten Teils agierten die Glasmacherstädter etwas sicherer. Tomasz Skrzypczaks Schuss in der 55.Minute nach Vorlage von Robert Balko entschärfte Keeper Nerger im Zittauer Kasten. Doch die zwingenderen Gelegenheiten waren auf Seiten der Gäste. Philipp Bergmann versuchte es mit einem scharfen Distanzschuss, sah aber in Steven Knobel, der blitzartig unten war, seinen Meister. Auch in der 77.Minute schnappte der Keeper Sebastian Golebiewski das Leder von den Schlappen. Der Druck gegen Ende der Partie nahm von Seiten der Gäste trotz Unterzahl zu und niemand hätte sich über den Ausgleich gewundert. Doch den Männern aus dem Zittauer Gebirge fiel nichts Entscheidendes mehr ein, das Glück war auch nicht auf ihrer Seite und so zitterten sich die Kicker vom Turnerheim zum Abpfiff und damit zum Sieg.
Der Abstand auf den Tabellenzweiten Zittau beträgt nun 7 Punkte, bei zwei ausgetragenen Partien mehr. Am kommenden Wochenende muss das Team nach Löbau reisen und tritt dort gegen den FSV Empor an.

Torfolge:   1:0 Tomasz Skrzypczak (13.), 2:0 Tomasz Skrzypczak (15.), 2:1 Enrico Neumann (24.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel –  Robert Balko, Oliver Kraatz, Max Leschke, Christopher Robel, Rafal Zych (90.+Eric Kalbitz), Martin Tzschacksch, Toni Seeber (90.Tom Wiesner), Marcus Schünemann, Tomasz Skrzypczak,  Stefan Beil (88.Paul Schimek)
Gelbe Karte:    Rafal Zych (41.)

Aufstellung VfB Zittau: Tommy Pöschmann –  Stephan Ullrich, Marco Trost, Thomas Hoinko, Philipp Bergmann, Enrico Neumann, Holger Handschick, Sebastian Golebiewski, Fabian Kretschmann, Mirko Albert, Maximilian Tille
Gelbe Karte:  Thomas Hoinko  G/R Thomas Hoinko (41.)

Schiedsrichter:  Sven Dankhoff (LSV Neustadt/Spree)

Linienrichter:      Markus Mayer (Einheit Kamenz) und Paul Franke (Thonberger SC)

Zuschauer:        144

14.PST Kreisoberliga, Spree am SO, 10.03.2013

LSV 1951 Spree                       1    ( 0 )
VfB Weißwasser 1909            2    ( 0 )

Nach langer Fußballdurststrecke konnten die Teams, obwohl sich der Platz, auch durch das vorher stattfindende Kreisligaduell umgepflügt zeigte, die Rückrunde pünktlich beginnen. Dem Gastgeber waren aufgrund der verlorenen Nachholepartie vom letzten Sonntag die Späße vergangen und der VfB, auch mit Verletzungssorgen geplagt, kam nur schwer in Gang. So gestaltete sich nicht unbedingt ein sehenswertes Spiel. Doch so nach und nach kamen die Gäste in Fahrt und Spree konterte auf eigenem Platz. Deshalb gehörten dem LSV auch in der ersten Hälfte die besseren Chancen, aber Keeper Steven Knobel rettete mit seinen Paraden dem VfB die Null zur Halbzeit.
Bereits nach zwei Minuten prüfte Michael Gröscho mit einem Kopfball nach Ecke wie hellwach der Gästetorwart war. Danach drückten die Weißwasseraner den LSV in seine eigene Hälfte und versuchten Schussgelegenheiten zu erarbeiten. Viele Zufallsprodukte entstanden auf dem holprigen Geläuf, aber auch ungenaue Zuspiele oder Fehlabspiele erschwerten das Vorhaben.
Nach einem Freistoß, getreten von Toni Seeber in der 10.Minute, hätte Stefan Beil die Gelegenheit bei Direktabnahme zum Torschuss gehabt. Auch Nico Trester versuchte gleich im Anschluss relativ freistehend einen Fernschuss, der aber über den Kasten ging.
Kreuzgefährlich blieben die Spreer über Michael Gröscho und Michael Moser, die ihre Schnelligkeit immer wieder zum Kontern nutzten (11., 19., 23.).
Der Spielzug in der 28.Minute, ausgehend von Keeper Knobel über Zych und Skrzypczak auf Tzschacksch hätte einen Treffer verdient gehabt. Aber der Abschluss segelte links am Tor von Andreas Rufer vorbei.
Nachdem sich die Gastgeber aus der Umklammerung befreien konnten, folgte eine Phase, in der bei beiden Teams nicht allzu viel zusammenlief und das Halbzeitsignal herbeigesehnt wurde.

In der zweiten Hälfte kamen die Gäste vom Turnerheim weitaus besser ins Spiel und erzielten durch eine Direktabnahme von Marcus Schünemann nach Vorlage von Stefan Beil und einigen Gegnerbeinen in der 51.Minute das 0:1. Der VfB übernahm das Heft des Handelns und erspielte jetzt bessere Chancen, die vorerst ungenutzt blieben. Besonders Tomasz Skrzypczak rieb sich immer wieder an den Abwehrspielern auf. Jedoch reagierten die Glasmacherstädter bei hohen Hereingaben in den Strafraum nervös und mit falscher Zuordnung. An dieser Stelle wurde besonders Routinier Silvio Pätzold vermisst. In der 65.Minute hatte Christian Koch mit einem Kopfball die Möglichkeit auszugleichen und in der 68.Minute rettete für den VfB der Pfosten nach Schuss von Michael Gröscho.
Der Gegenzug in der 69.Minute brachte den Weißwasseranern durch den inzwischen eingewechselten Steffen Höhne die 2:0 Führung. Mit Hilfe des Platzes und einigen anderen glücklichen Umständen zirkelte dieser den Ball an Andreas Rufer vorbei in die Maschen. Außerdem hätte gleicher Spieler noch zwei weitere Treffer verbuchen können, doch in der 72.Minute fehlte etwas Präzision und in der 74.Minute glänzte Keeper Rufer mit einer Parade.
Danach gingen die Turnerheimkicker unerklärlicherweise von ihrer Linie ab und gewährten den Gastgebern wieder mehr Raum. Und nachdem Philipp Segieth in der 83.Minute eine Freistoßhereingabe zum Anschlusstor unterbringen konnte, drehten die Spreer auf und machten den Kick nochmal spannend.
Nun konterte Weißwasser, doch der Linienrichter sah bei dem aus der eigenen Hälfte startenden Steffen Höhne eine Abseitsposition und ließ diese hundertprozentige Gelegenheit unterbinden. Dann brach die Nachspielzeit an und die Gastgeber erhielten erneut einen Freistoß von halbrechter Position. Philipp Segieths Kopfballverlängerung landete in den Maschen, aber nach Absprache mit dem Linienrichter wurde der Treffer nicht gegeben, da eine Abseitsposition vorgelegen hatte.
Damit startete der VfB mit voller Punktzahl in die Rückrunde und erwartet am kommenden Samstag zum Spitzenspiel der Liga den VfB Zittau im Turnerheim zu Weißwasser.                                                               Allen verletzten und angeschlagenen Spielern wünschen wir gute Besserung.

Torfolge:  0:1 Marcus Schünemann (51.), 0:2 Steffen Höhne (69.), 1:2 Philipp Segieth (83.)

Aufstellung LSV 1951 Spree:  Andreas Rufer – Rico Schander, Philipp Segieth, Michael Moser, Randy Lehmann, Oliver Mann, Christian Koch, Eric Weiser (82.Marcel Baier), Chris Hettwer (82.Frank Hoffmann), Thomas Schnabel, Michael Gröscho
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel –  Robert Balko, Steffen Kästner (68. Paul Schimek), Tom Wiesner (56. Steffen Höhne), Martin Tzschacksch,  Christopher Robel,  Rafal Zych, Nico Trester (30.Marcus Schünemann), Toni Seeber, Tomasz Skrzypczak, Stefan Beil
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:  Michael Olbrig (TSV 1861 Spitzkunnersdorf)

Linienrichter:    Tobias Weickelt (FCO Neugersdorf) und Werner Werchau (Eigenscher FV)

Zuschauer:       79

B. Loos
Endrunde der Hallenkreismeisterschaften des FV Oberlausitz

Am letzten Wochenende fanden in der Jahnsporthalle in Görlitz die Hallenkreismeisterschaften der Männer statt. Mit einer überzeugenden Leistung in der 4.Vorrunde erspielten sich die Kicker des VfB die Fahrkarte dorthin. Weitere interessante Mannschaften, wie der VfB Zittau oder auch die Gastgeber vom NFV Gelb-Weiß Görlitz 2., aber auch relativ unbekannte Gegner, wie der SV Ludwigsdorf 48,  taten es ihnen gleich.
Die Zuschauer sahen spannende und zum Teil hochklassige Partien mit  flotten Spielzügen.
Am Ende setzte sich nach großem Kampf der VfB Zittau gegen das Team vom SV Rot-Weiß 93 Olbersdorf durch.
Die Männer aus Weißwasser konnten leider nicht an das Niveau der Zwischenrunde anknüpfen und hatten bereits nach dem zweiten Vorrundenspiel keine Chance mehr auf den Einzug ins Halbfinale.
In ihrem Auftaktspiel wurden die Kicker vom Turnerheim bereits in der 3.Minute eiskalt erwischt, als der erste Angriff der Holtendorfer Spielvereinigung durch Robert Waskowiak mit dem 0:1 beendet wurde. Durch Robert Balko gab es aber für den VfB davor und durch Alexander Glaatz danach jeweils eine Torchance. Doch Rafal Zych war es in der 6.Minute vorenthalten, nachdem er Abwehr und Torwart gleichermaßen ausgespielt hatte, den Ausgleich zum 1:1 zu erzielen.
Leider hielt dieser nicht lange vor, Martin Fettke tunnelte Keeper Steven Knobel und legte mit 1:2 für Holtendorf wieder vor. Den Gegenzug nutzte erneut Rafal Zych um zum 2:2 auszugleichen.   
Doch die Glasmacherstädter nutzten ihre weiteren Gelegenheiten nicht, besonders die flache Hereingabe von Rafal Zych in den Lauf von Tom Wiesner hatte einen Treffer verdient. Vielmehr sorgte die Holtendorfer SV durch Martin Fettke mit dem 2:3 zum endgültigen K.o. des Kreisoberligisten in dieser Partie.

Nun verstärkte sich der Druck fürs nächste Match auf die Mannschaft, denn Punkte waren zwingend notwendig für ein Weiterkommen. Und ausgerechnet da wartete mit dem SV Rot-Weiß 93 Olbersdorf der spätere Staffelsieger auf die Mannen von Trainer Andreas Helbig. Dass die heiß waren, spürte der VfB gleich von Anfang der Partie, denn der SV ließ seinen Gegner gar nicht ins Spiel kommen und drückte das Team zeitweise in seine eigene Hälfte. In der 6.Minute erklang nach dem Treffer von Robert Jungmichel erstmals Torjubel in den Reihen der Männer aus dem Zittauer Gebirge. Robert Wunderlich legte dann nach fehlerhaftem Passspiel mit dem 0:2 in der 9.Minute nach. Und nachdem Alexander Glaatz ganz knapp den Kasten der Olbersdorfer verfehlte, klingelte es im Gegenzug bereits zum dritten Mal. Diesmal war der Torschütze Martin Linke. Danach gab der VfB seine Gegenwehr völlig auf und ließ noch Treffer Vier vom selben Schützen zu und auch das 0:5 durch Conrad Ursinus fiel noch in der letzten Minute. Damit waren die Chancen auf den Einzug ins Halbfinale für den VfB Weißwasser 1909 dahin. 

Im letzten Vorrundenspiel wartete der bis dahin auch punktfreie Kreisligist vom FSV Kemnitz auf die Weißwasseraner. Hier ging es um die Platzierung drei oder vier in der Staffel. Und obwohl die 1909er wieder mit 0:1 durch Tino Rackel ins Hintertreffen gerieten, konnte Robert Balko mit einem klasse Fernschuss zum 1:1 ausgleichen. Erstmals bei diesem Turnier legten die VfBler mit 2:1 vor. Rafal Zych mit seinem dritten Turniertor war der Schütze. Aber dieser Vorsprung, gleichbedeutend mit dem 3.Staffelplatz, konnte nicht über die Zeit gerettet oder vergrößert werden. Vielmehr erzielte der FSV Kemnitz noch durch Sven Förster den Ausgleich zum 2:2 und verdrängte damit Weißwasser auf den letzten Staffelplatz.
Nun blieb den Männern um Kapitän Steven Knobel nur das Neunmeterschießen gegen die Gastgeber von Gelb-Weiß Görlitz 2.Mannschaft, was sie mit 3:2 für sich entscheiden konnten und damit der 7.Platz bei der Hallenkreismeisterschaft im Spieljahr 2012/13. Erfreulicherweise wurde unser Keeper Steven Knobel aufgrund seiner sehr guten Torwartleistung ins All-Star-Team der HKM gewählt.
Für den VfB waren im Einsatz: Steven Knobel – Robert Balko, Martin Tzschacksch, Andreas Helbig, Rafal Zych, Toni Seeber, Alexander Glaatz, Tom Wiesner
Das Augenmerk der Turnerheimkicker liegt nun auf der guten Vorbereitung für die Rückrundenserie mit all ihren Testspielen.


1.    VfB Zittau
2.    SV Rot Weiß 93 Olbersdorf
3.    Holtendorfer SV
4.    FSV Empor Löbau
5.    FSV Kemnitz
6.    SV Ludwigsdorf
7.    VfB Weißwasser 1909
8.    NFV Gelb – Weiß Görlitz 2.

B. Loos: Zwischenrunde 4 am 12.01.2012

Ohne Niederlage beendeten die Männer vom VfB Weißwasser 1909 die 4.Zwischenrunde um den Hallenkreismeistertitel und dürfen damit in der Endrunde in 14 Tagen in Görlitz starten.
Zu den teilnehmenden Mannschaften gehörten weiterhin der TSV Großhennersdorf, der FC Stahl Rietschen, der SV Ludwigsdorf 48, der SV Rot-Weiß Bad Muskau 2.Mannschaft und das Team vom SV Klitten 89. Letztere konnten in ihrem Match gegen den Gastgeber einen Punktgewinn durch das 2:2 erzielen. Die motivierten Klittener wurden von einer großen Fangemeinde unterstützt und machten es den Weißwasseranern in ihrem Aufeinandertreffen  sehr schwer. Allen anderen Teams gönnte der VfB keine Punkte und war auch das Team mit den meistgeschossenen und am wenigsten erhaltenen Toren. Hier die weiteren Ergebnisse im Einzelnen:
FC Stahl Rietschen          -     VfB Weißwasser 1909     1:5
VfB Weißwasser 1909     -     SV Ludwigsdorf 48           5:2
VfB Weißwasser 1909     -    SV R/W Bad Muskau 2.     3:0
VfB Weißwasser 1909     -    TSV Großhennersdorf       4:2
Obwohl viele wunderbare Tore herausgespielt wurden, zeigte wohl das schönste Tomasz Skrzypczak mit seinem ins Dreiangel gezogenen Fallrückzieher zum 1:0 gegen den SV Rot – Weiß Bad Muskau 2..
Torschützenkönig in dieser Zwischenrunde war mit 6 Treffern Tobias Eberlein vom SV Ludwigsdorf 48, gefolgt von Daniel Czorny (5) vom FC Stahl Rietschen.
Im VfB Team selber spielten Tom Wiesner im Tor, bei Strafe ersetzt durch Martin Tzschacksch (1Tor), Tomasz Skrzypczak (3), Rafal Zych (3), Stefan Beil (4), Marc Gaumer (4), Christopher Robel, Robert Balko (4) und erstmalig Eric Kalbitz.
Endstand in der 4.Zwischenrunde
1.    VfB Weißwasser 1909               13     19: 7
2.    SV Ludwigsdorf 48                       8     12:12
3.    SV Rot-Weiß Bad Muskau 2.      7     14:  9
4.    SV Klitten 89                                  6     11:12
5.    FC Stahl Rietschen                      6       8:14
6.    TSV Großhennersdorf                 1       7:17
Nun bereiten sich die Männer des VfB Weißwasser 1909 auf den 26.01.2013 vor. Denn um 14.00 Uhr ertönt das Startsignal zur Endrunde in der Hallenkreismeisterschaft der Saison 2012/13 in der Jahnsporthalle in Görlitz. Ebenso spielberechtigt ist der SV Ludwigsdorf als Zweitplatzierter dieser Zwischenrunde.