Frauen

B. Husgen                                   
18.PST:  Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am So, 11.06.2017

VfB  Weißwasser  1909                    1     ( 1 )       
TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2.         2    ( 1 )

Durch die knappe 1:2 Niederlage rutschen die Frauen des VfB Weißwasser von Tabellenplatz 2 noch auf den Bronzerang.
Die Hitzeschlacht auf dem Kunstrasenplatz hat beiden Teams viel abverlangt. Besser kamen jedoch die Gäste zurecht, die über die gesamte Distanz die dominierende Mannschaft waren. Sie erspielten sich viele Tormöglichkeiten und ließen zeitweise die Platzbesitzer nicht aus ihrer Hälfte.
Bei einer der wenigen Gelegenheiten gleich am Anfang der Partie gelang nach einer Ecke von Dajana Herz die 1:0 Führung für den VfB. Mary Pohl schob Anika Müller in Richtung ankommendes Leder und von deren Kopf sprang der Ball in die eigenen Maschen.
Zusehends wurden die Gäste aber stärker und folgerichtig fiel der Ausgleich in der 35.Minute. Diesmal traf aber die Torschützin in die aus ihrer Sicht richtigen Maschen. Die Vorarbeit leistete Anne Krüger mit einem genauen Pass.
In Halbzeit Zwei war es der VfB - Keeperin Sarah Rumprecht zu verdanken, dass das Resultat nicht höher ausfiel, weil sie einige Hundertprozentige zu Nichte machte. Nach vorn ging bei den Damen aus Weißwasser nicht viel: Maxi Flinker hatte in der 42.Minute von der Strafraumgrenze aus die Chance nach Vorlage von Caroline Tabor. Doch das Leder flog Richtung Himmel. Die Reserve des TSV kombinierte und hatte auch immer eine freie Anspielposition. So arbeiteten sie sich in Richtung Führung, die dann 10 Minuten vor dem Schlusspfiff gelang. Anne Krüger wurde in der Angriffsaktion nicht hartnäckig genug attackiert, so dass sie zum freien Schuss kam. Der flache Ball rutschte durch Freund und Feind in die Maschen.
So richtig lief dann beim VfB auch nichts mehr. Lediglich der Konter in der 71.Minute, angezettelt von Tabea Dörwald auf links, kam flach zur mitgelaufenen Antje Knittel, die aber nicht mehr mit dem Bein ans Leder kam.
So blieb der knappe, aber verdiente 2:1 Sieg des TSV Spitzkunnersdorf 2. bestehen. Nun ist für die Kickerinnen Urlaubszeit, bevor sie am Wochenende des 12./13.August die neue Saison eröffnen.
Glückwunsch den Damen vom Trainerteam Roland Münzer und Martin Tzschacksch zum diesjährigen dritten Platz der Kreisliga Staffel A.

Torfolge: 1:0 Anika Müller (3. ET), 1:1 Anika Müller (35.), 1:2 Anne Krüger (69.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Sarah Rumprecht – Tabea Dörwald, Dajana Herz, Ramona Förster,  Antje Knittel,  Ivonne Schröder, Mary Pohl, Caroline Tabor, Sandra Herzog, Maxi Flinker
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2.: Julia Hinners – Luisa Grafe, Sarah Stark, Elisa Guschewski, Magda Hansen, Anika Müller, Yvonne Gleis, Paula Kaiser, Cassandra Enge, Jennifer Loos, Anne Krüger
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:   Anatolij Resch (SV Fortuna Trebendorf 1996)

Zuschauer:  31

B. Husgen                                   
16.PST:  Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am So, 14.05.2017

VfB  Weißwasser  1909                      3    ( 1 )       
SV Grün-Weiß Uhsmannsdorf          3    ( 2 )

Die Niederlage der Schleifer Konkurrenten am letzten Wochenende gegen die Grün – Weißen aus Uhsmannsdorf sollte den Mädels vom VfB Warnung genug gewesen sein. Sie drehten die Partie in der 2.Hälfte und doch hieß es am Ende nur 3:3.
Zunächst legten die hoch motivierten Gäste auf dem Kunstrasenplatz mächtig los. Nach einem Freistoß traf Lysann Schneider in der 18.Minute nur die Latte. Im Gegenzug zögerte Tabea Dörwald nach guter Vorlage von Caroline Tabor mit dem Abschluss zu lange. Nach einem langen Abschlag von Sarah Rumprecht hob die Stürmerin an der Strafraumgrenze das Leder über die herauseilende Uhsmannsdorfer Torfrau. Doch der Treffer wurde dem VfB nicht anerkannt - der in der 27.Minute dann schon. Nach klasse Vorarbeit von Tabea Dörwald auf links, als sie die gesamte Verteidigung austanzte und genau ins Zentrum  flankte, schlug Caroline Tabor das Leder zum 1:0 unter die Querlatte.
Zum Ende der 1.Hälfte nahmen sich die Damen aus Weißwasser dann eine Auszeit, die die Gäste mit zwei schnell aufeinander folgenden Treffern bestraften. Zunächst gelang nach einem Abwehrfehler auf links eine freie Schussmöglichkeit, die Theresa Sophie Kosan mit Hilfe des Innenpfostens zum Ausgleich nutzte. Nur zwei Minuten später half ihr dieser erneut, als ein Freistoß nach Handspiel von dort in die Maschen ging. Damit führten die Gäste aus Uhsmannsdorf zur Pause mit 2:1.
Eine tolle Aktion gelang den Mädels vom VfB als Dajana Herz ins Zentrum flankte und Maxi Flinker das Leder per Seitfallzieher Richtung Tor schickte. Nur die Höhe stimmte nicht. Dann folgten eine Reihe von Fernschüssen, die ihr Ziel verfehlten.
Nach einem Handspiel im Strafraum erhielten die Platzbesitzer in der 63.Minute einen Neunmeter zugesprochen. Antje Knittel vollendete diesen platziert flach in die rechte Ecke zum 2:2. Und als Sandra Herzog in der 70.Minute mit einem Sonntagsschuss aus ca. 25m ins linke Dreiangel traf, schien das Spiel gedreht. Sarah Rumprecht im Tor hielt auch noch einen Konter von Theresa Sophie Kosan.
Doch erneut ließen die Damen sich die Partie in den letzten Minuten aus der Hand nehmen, reagierten zu zögerlich. Auf Pass von Mareen Nitsche konnte die Dreifachtorschützin Theresa Sophie Kosan in der vorletzten Spielminute das Unentschieden zum 3:3 erzielen. Inwieweit diese zwei Punkte fehlen, wird am Saisonende sichtbar. Noch hat der VfB Weißwasser es selbst in der Hand, den zweiten Tabellenplatz zu sichern, denn am Sonntag treffen die Damen zum vorletzten Punktspieltag auf den unmittelbaren Konkurrenten in Horken Kittlitz.

Torfolge: 1:0 Caroline Tabor (27.), 1:1 Theresa Sophie Kosan (36.), 1:2 Theresa Sophie Kosan (38.), 2:2 Antje Knittel (64.FNM), 3:2 Sandra Herzog (70.), 3:3 Theresa Sophie Kosan (79.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Sarah Rumprecht – Tabea Dörwald, Dajana Herz, Ramona Förster,  Antje Knittel,  Mary Pohl, Caroline Tabor, Sandra Herzog, Maxi Flinker
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung SV Grün-Weiß Uhsmannsdorf: Franziska Gliesing – Sandra Kahlert, Maree Nitsche, Sophie Tübbecke, Sabrina Kahlert, Theresa Sophie Kosan, Lysann Schneider, Silke Wünsche, Birgit Schneider, Johanna Schiemann
Gelbe Karte:   Lysann Schneider

Schiedsrichter:   Siegfried Marr (SV Trebendorf)

Zuschauer:  20

B. Husgen                                    
15.PST:  Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am So, 30.04.2017

VfB  Weißwasser  1909                      8     ( 2 )        
SG Blau-Weiß Obercunnersdorf      1    ( 1 )

Mit einem ungefährdeten 8:1 gegen den Tabellenvorletzten aus Obercunnersdorf gehen die Frauen vom Turnerheim dem Saisonfinale entgegen. Nachdem in der ersten Hälfte mehrfach das gegnerische Tor vermessen wurde, fanden sie im zweiten Teil die richtige Stelle. Fünfmal hörten die Zuschauer das metallische Geräusch des Pfostens oder der Latte. Gleich zu Beginn setzte Maxi Flinker erste Akzente, verfehlte aber das Gehäuse um wenige Zentimeter. Antje Knittel hatte da das bessere Maß im zweiten Versuch und zog aus ca. 18 m von halb links ab. Der Ball senkte sich hinter Keeperin Jasmin Schnoor und fiel zum 1:0 ins Tor. Aber nicht nur das Aluminium verhinderte Treffer, teilweise waren auch die Abschlüsse zu schwach und bereiteten der Gästetorfrau wenig Probleme. Trotz drückender Überlegenheit gelang erst in der 27.Minute der zweite Treffer. Auf Vorlage von Antje Knittel erzielte Vanessa Nicko das 2:0. Mit den Gedanken schon beim Pausentee fingen sich die Platzbesitzerinnen nach einem langen Torwartabschlag und dem Konter von Nina Gerlinger in der Nachspielzeit der ersten Hälfte den einzigen Gegentreffer ein.
Trainer Martin Tzschacksch fand in der Halbzeitpause die richtigen Worte, stellte seine Frauen nochmal ein und sie ließen auch nichts mehr anbrennen.
Inzwischen war dann auch Tabea Dörwald warm gelaufen und visierte als Dreifachtorschützin die linke untere Ecke an. Das begann in der 42.Minute mit dem 3:1 setzte sich nach anderen Torschützinnen in der 54. und 66.Minute fort. Zwischendurch waren noch Roxana Werner erfolgreich, als sie in der 50.Minute diagonal zum Tor anlief und das Leder entgegen der Laufrichtung flach links einschob. Antje Knittel nutzte gleiche Ecke, nachdem sie in der 53.Minute von Roxana Werner angespielt wurde.
Den tapfer kämpfenden Obercunnersdorferinnen gelang in der 69.Minute ein Sololauf von Franziska Stoll, doch Sarah Rumprecht im Tor des VfB war in dieser Situation nicht zu bezwingen.
Kurz vor Ende der Begegnung trug sich auch Dajana Herz noch in die Torschützenliste ein. Von der Strafraumgrenze nahm sie Maß und zirkelte das Leder zum  Endstand von 8:1 oben rechts in die Ecke. Bei noch drei verbleibenden Spieltagen genießen die Damen aus Weißwasser zweimal Heimrecht. Sie erwarten am 14.05.2017 die Gäste aus Uhsmannsdorf.

Torfolge: 1:0 Antje Knittel (11.), 2:0 Vanessa Nicko (27.), 2:1 Nina Gerlinger (40.+1), 3:1 Tabea Dörwald (42.), 4:1 Roxana Werner (50.), 5:1 Antje Knittel (53.), 6:1 Tabea Dörwald (54.), 7:1 Tabea Dörwald (66.), 8:1 Dajana Herz (77.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Sarah Rumprecht – Tabea Dörwald, Dajana Herz, Ramona Förster, Vanessa Nicko, Antje Knittel, Roxana Werner, Maxi Flinker
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung SG Blau-Weiß Obercunnersdorf: Jasmin Schnoor – Nina Gerlinger, Christin Günther, Anna Maria Burk, Franziska Stoll, Isabell Hofmann, Christine Jank, Yvonne Riedel, Henriette Strauß, Jessica Rubel, Linda Döring
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:  Uwe Rathner

Zuschauer:  34

B. Husgen                                   
11.PST:  Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am So, 05.03.2017

VfB  Weißwasser  1909        0       ( 0 )       
SV Lok Schleife                      6       ( 2 )

Mit großem Kämpferherz stemmten sich sieben (z.T. angeschlagene) Frauen des VfB Weißwasser gegen den Ligaspitzenreiter und versuchten ihr Bestes.
Dass es zur Hälfte nur zwei Tore Rückstand waren, ist Tabea Dörwald zu verdanken, die überall auf dem Feld auftauchte, wo es brannte, Sarah Rumprecht, die im Tor hielt, was ging und den anderen 5 Damen, die trotz Knöchel- und Knieproblemen, genau diese Stellen wieder hinhielten, die weh taten.
Dass es am Ende doch sechs Gegentore waren, liegt vielleicht auch an den fehlenden Wechslern. Und dass heute kein eigenes Tor gelang, war in mancher Situation Pech, aber auch Überforderung.
Recht zeitig, in der 5.Minute, brachte Luisa Lehnigk die Gäste mit einem Konter in Führung. Diese baute Yvonne Junge nach einer Ecke von Elisabeth Keller in der 12.Minute auf 2:0 aus. Bis zum Ende der ersten Hälfte hatten dann sowohl Tabea Dörwald als auch Maxi Flinker zwei Riesenchancen auf Resultatsverbesserung. Aber auch Sarah Rumprecht im Tor der Gastgeber hielt in der 29.Minute mit einer tollen Parade den Schuss von Susan Kisza.
Schon in der Halbzeitpause war klar, dass es im zweiten Durchgang nicht einfacher wird. Zu schnell gelang dem SV nach einer Ecke von Elisabeth Keller das 3:0 und auch noch mit einem schönen Kopfball von Sandra Herzog in die eigenen Maschen. Weitere gute Gelegenheiten erspielten sich die Gäste im Verlauf. Auf der anderen Seite brachte sowohl Tabea Dörwald als auch Caroline Tabor einen Konter nicht unter, weil sie sich im Nachschuss auch noch gegenseitig behinderten. So rollte das Leder in den Reihen der Schleifer gefälliger und zielsicherer. Das zeigte sich beim 4:0 von Silke Grimmer in der 56.Minute, als ihr platzierter Schuss genau links unten zwischen Fuß und Pfosten passte. In der folgenden Minute spielte Yvonne Junge Luisa Lehnigk im Strafraum an und die traf zum 5:0. Sandra Herzog probierte einige Fernschüsse, aber auch diese wurden teilweise geblockt und kamen nicht bis zum Lok-Tor. Mit Kontern blieben die Gäste weiter gefährlich, machten aber auch nicht mehr als nötig. So beendete Luisa Lehnigk mit ihrem dritten Treffer und dem 0:6 kurz vor Schluss den Torreigen dieser einseitigen Partie.
Allen verletzten und angeschlagenen Spielerinnen wünschen wir baldige Genesung.

Torfolge: 0:1 Luisa Lehnigk (5.), 0:2 Yvonne Junge (12.), 0:3 Sandra Herzog (42.ET), 0:4 Silke Grimmer (56.), 0:5 Luisa Lehnigk (57.), 0:6 Luisa Lehnigk (78.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Sarah Rumprecht – Tabea Dörwald, Dajana Herz, Ramona Förster, Caroline Tabor, Sandra Herzog, Maxi Flinker
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung SV Lok Schleife: Christin Heiland – Luisa Lehnigk, Andrea Barthel, Silke Grimmer, Elisabeth Keller, Yvonne Junge, Katrin Neumayer, Beate Husgen, Susan Kisza, Isabell Gerken, Ute Dominikowski
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:  Henryk Domko (FC Stahl Rietschen-See)

Zuschauer:   37

B. Husgen                                   
Kreispokal Viertelfinale Frauenkleinfeldfußball, Weißwasser am SO, 27.11.2016

VfB  Weißwasser  1909        2    ( 1 )       
SV Zodel 68                             5    ( 2 )

Mit einer indiskutablen Leistung verabschieden sich die Damen des VfB Weißwasser aus dem diesjährigen Fußballgeschehen und damit auch aus dem Pokalbetrieb gegen den Tabellenvorletzten.
Die hatten mit Katja von Dombrowski eine Stürmerin, die ihre Konter erfolgreich abschloss und zur fünffachen Torschützin avancierte. Das fehlte heute den Platzbesitzerinnen. Egal, von wo und wer auch abzog, in den allermeisten Fällen verfehlte das Leder das Gehäuse oder die Zodeler Keeperin hielt.
Lediglich Tabea Dörwald erzielte mit einer prima Einzelleistung über das Feld und dem anschließenden Fernschuss die Führung für die Platzbesitzerinnen in der 20.Minute und nach dem Halbzeitrückstand mit 1:2 und dem 1:3 keimte in der 59.Minute leise Hoffnung, als ein Freistoß von Antje Knittel vor der Torfrau noch leicht abgefälscht wurde und zum 2:3 einschlug.
Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung wären die Gäste keinesfalls unbezwingbar gewesen. Chancen hatten die Frauen vom Turnerheim mehr als genug. Das Zusammenspiel passte nicht und viele Ballverluste kamen erschwerend hinzu.
Nun folgt die Zeit, in der die Wunden geleckt und auch die leichteren Verletzungen auskuriert werden können, damit die Rückrunde im März mit dem schwersten Kontrahenten elanvoll starten kann.

Torfolge: 1:0 Tabea Dörwald (20.), 1:1 Katja von Dombrowski (29.) 1:2 K.v.D.  (31.), 1:3 K.v.D. (58.), 2:3 Antje Knittel (59.), 2:4 K.v.D. (76.), 2:5 K.v.D. (80.+1)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Sarah Rumprecht – Antje Knittel, Ramona Förster, Caroline Tabor, Tabea Dörwald, Ivonne Schröder, Mary Pohl, Vanessa Nicko, Maxi Flinker, Sandra Herzog
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung SV Zodel 68: Jana Lehnert – Astrid Ammer – Kosellek, Claudia Wagner, Elisabeth Höer, Nadine Maetschke, Katja von Dombrowski, Annecathrin Holz, Rosemarie Fromm
Gelbe Karte:  Nadine Maetschke

Schiedsrichter:  Anatolij Resch (SV Fortuna Trebendorf)

Zuschauer:   26