Frauen

B. Husgen                                   
18.PST:  Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am So, 12.06.2016

VfB  Weißwasser  1909                         2    ( 1 )       
SV Grün-Weiß 90 Uhsmannsdorf       0    ( 0 )

Mit dem dritten Platz in der Kreisliga A der Frauen im Kleinfeldfußball beendeten die Damen des VfB Weißwasser ihre Saison 2015/16.
Platz Zwei war aus eigener Kraft nicht mehr erreichbar, obwohl die Hausaufgaben in dieser Partie gemacht wurden. Die Gastgeberinnen starteten furios und bereits nach wenigen Sekunden ergaben sich zwei Gelegenheiten. Zunächst verpasste Caroline Tabor nach Vorarbeit von Mary Pohl und im Nachsetzen Lilly Schubert nach Pass von Ivonne Schröder.
Mit zunehmender Zeit kamen die Gäste besser ins Spiel und brachten ihrerseits Achtungszeichen. Der Freistoß von Jana Moser klatschte in der 12.Minute an die Latte.
Doch die Damen vom VfB blieben das dominierende Team und endlich in der 23.Minute wurden ihre Angriffsbemühungen belohnt. Mit sehr guter Einzelleistung verschaffte sich im Diagonalgang Tabea Dörwald eine gute Schussposition. Da sie nicht attackiert wurde, zog sie von halb rechts über die kleine Torfrau ins lange Dreiangel ab. Trotz weiterer Gelegenheiten blieb es bis zum Halbzeitpfiff bei der knappen 1:0 Führung.
In der zweiten Hälfte gehörte die erste Möglichkeit den Gästen aus Uhsmannsdorf. Jana Mosers Freistoß gleich nach Wiederanstoß verfehlte nur knapp das Weißwasseraner Gehäuse. Den Kopfball von Caroline Tabor vier Minuten später konnte Torfrau Sabrina Kahlert gerade so abwehren. Den Schuss von Ivonne Schröder in der 52.Minute hielt sie glänzend. Bis zur 66.Minute mussten die Damen und ihr Publikum warten, bis erneut Torjubel erschallen konnte. Tabea Dörwald legte diesmal Lilly Schubert auf, die aus dem Strafraum heraus das 2:0 erzielen konnte.
In der Nachspielzeit zeigte Torfrau Martina Schmidt ihr Können und rettete die Null für ihr Team. Nach einem Konter über Silke Wünsche parierte sie deren Schuss glänzend.
Damit ist die Kreisliga 2015/16 für die Frauen Geschichte. Allerdings wartet am kommenden Sonntag das Pokalfinale auf die Damen vom Turnerheim. Auf dem Sportplatz des GFC Rauschwalde in Biesnitz treten sie gegen die Reserve von Silesia Görlitz an.

Torfolge: 1:0 Tabea Dörwald (23.), 2:0 Lilly Schubert (66.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt – Tabea Dörwald, Claudia Poindl, Ramona Förster, Mary Pohl, Ivonne Schröder, Caroline Tabor, Vanessa Nicko, Sarah Rumprecht, Lilly Schubert
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung SV Grün-Weiß 90 Uhsmannsdorf: Sabrina Kahlert – Jana Moser, Mareen Nitsche, Kerstin Thun, Lysann Schneider, Birgit Schneider, Julia Standke, Julie Schneider, Silke Wünsche, Sophie Tübbecke, Christin Gerhardt
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:  Steffen Socke (SV Klitten/Boxberg)

Zuschauer: 52

Th. Loos                                     
16.PST Frauenkleinfeldfußball Kreisliga,  Schleife am SO, 22.05.2016

SpG  FSV Gablenz/Schleife        7    ( 4 )
VfB  Weißwasser 1909               2    ( 1 )       

Zu einem deutlichen Sieg kamen die Gastgeber der Spielgemeinschaft Gablenz / Schleife im Spitzenspiel der Liga gegen den VfB Weißwasser. Sie konnten im Gegensatz zu den Gästen mehrere ihrer Chancen zu Treffern nutzen und begannen bereits zweimal durch Ute Dominikowski in der 6. und 17.Minute damit. Die Torschützin wurde durch ihre Mannschaftskameraden gut bedient und schloss jeweils flach ab. Die Möglichkeiten auf der anderen Seite mit einem Hackentrick von Ivonne Schröder oder ihr halbhoher Schuss führten nicht zu Zählbarem. Die Damen aus Weißwasser brachten sich durch unnötige Ballverluste im Vorwärtsgang selbst in Gefahr. Solch einen nutzte auch Luisa Lehnigk in der 23.mInute zum 3:0.
Dann durfte auf der anderen Seite gejubelt werden. Ivonne Schröder legte in der 33.Minute Antje Knittel auf, die platziert zum 3:1 verkürzte. Doch kurz vor der Halbzeitpause sorgten wieder Zuordnungsprobleme für den Ausbau der Führung. Lilly Schubert verlängerte in der 36.Minute einen Ball unglücklich in die eigenen Maschen. Die Halbzeitführung von 4:1 war da schon richtungsweisend.
Es sei denn, die Frauen vom Turnerheim hätten der Schwung aus der Halbzeitpause weitergetragen. Gleich nach Wiederanpfiff verkürzte nämlich Sophia Rösler mit einem Hackentrick auf 4:2. Antje Knittel war mit einer Ecke hier Vorlagengeber. Doch dann schlichen sich wieder Unkonzentriertheiten und Fehler ein und die Gastgeber stellten durch Elisabeth Keller in der 54.Minute den alten Abstand wieder her.
Zu vorgerückter Zeit trug sich dann auch Carmen Hilbig mit Treffer Sechs und Sieben in die Torschützenliste ein. Zwischenzeitlich hatten auf Seiten des VfB auch Vanessa Nicko, Antje Knittel und Sarah Rumprecht Gelegenheiten zur Resultatsverbesserung.
Nun müssen sich die Damen aus Weißwasser für die zweite Tabellenposition strecken, denn die Spitzkunnersdorfer Reserve kann noch bedrohlich nahe kommen. Am nächsten Wochenende sollte dazu der SV Horken Kittlitz besiegt werden.

Torfolge: 1:0 Ute Dominikowski (6.), 2:0 Ute Dominikowski (17.), 3:0 Luisa Lehnigk (23.), 3:1 Antje Knittel (33.), 4:1 Lilly Schubert (36.ET), 4:2 Sophia Rösler (42.), 5:2 Elisabeth Keller (54.), 6:2 Carmen Hilbig (66.), 7:2 Carmen Hilbig (75.)

Aufstellung SpG FSV Gablenz/Schleife:  Christin Heiland – Katrin Neumayer, Yvonne Junge, Elisabeth Keller, Luisa Lehnigk, Ute Dominikowski, Silke Grimmer, Alexandra Stübner, Lea Keller, Carmen Hilbig, Franziska Wagner
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt – Ramona Förster, Antje Knittel, Caroline Tabor,  Lilly Schubert, Sophia Rösler, Tabea Dörwald, Ivonne Schröder, Mary Pohl, Vanessa Nicko, Sarah Rumprecht
Gelbe Karte:    keine

Schiedsrichter:  Tommy Friedrich (SV Rot-Weiß Bad Muskau)

Zuschauer:       71

B. Husgen                                   
15.PST:  Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am MI, 11.05.2016

VfB  Weißwasser  1909        3       ( 1 )       
FC Silesia Görlitz 2.               3       ( 1 )

Zu ungewohnter Spielbetriebszeit absolvierten die Damen vom Turnerheim ihren 15.Punktspieltag. Dass es dabei heiß herging, war beiden Teams zu verdanken, die zur Freude der zahlreichen Zuschauer offensiven Fußball bevorzugten.
Die Gastgeberinnen kamen dabei besser in die Partie und führten bereits nach vier Minuten durch ein Tor von Mary Pohl. Die setzte auf Vorlage von Caroline Tabor energisch nach und vollendete flach rechts zum 1:0, auch, weil sich zwei Abwehrspielerinnen gegenseitig behinderten. Danach gerieten die Gäste in Spiellaune und auf beiden Seiten entstanden viele Torgelegenheiten. Lediglich der Abschluss ließ einige Reserven offen. Auf Seiten der Damen des VfB setzte die Torschützin weitere gute Akzente nach vorn, während besonders Claudia Poindl mit klasse Stellungsspiel so manchen Ball hinten blockte.
Nach einem Ballverlust in der Abwehr kamen die Gäste aus Görlitz in der 26.Minute zum Ausgleich. Maria Guckuk, die allein Keeperin Martina Schmidt zentral gegenüberstand, ließ dieser keine Chance.
Trotz mehrerer guter Möglichkeiten nach sehenswerten Spielzügen über Dajana Herz, Tabea Dörwald und Ivonne Schröder gelang den Weißwasseranerinnen in Halbzeit 1 kein weiterer Treffer.
So blieb es zur Pause beim 1:1.
Unerklärlicherweise verloren die Platzbesitzerinnen dabei ihren Spielfaden. Alles sah sehr statisch aus, die Torhüterin hatte beim Abschlag kaum eine Anspielposition und so näherten sich die Silesianerinnen zunächst über einen Lattenschuss durch Anne Klippel in der 52.Minute dem VfB-Gehäuse. Im Gegenzug hatte erst Mary Pohl und dann im Nachschuss Ivonne Schröder die Möglichkeit zur Führung. Zunächst hielt Torfrau Theresa Kosan das Leder, danach fehlte die Präzision beim Abschluss. So erging es auch Lene Seidel in der 60.Minute, als sie völlig unbedrängt die Kugel am Tor vorbeischob. Fünf Minuten später erhielt sie nach einem Einwurf von links den Ball und konnte völlig frei stehend zur 1-2 Führung der Gäste einnetzen. Im letzten Viertel wuchs Tabea Dörwald über sich hinaus, die die Gastgeber zunächst durch das 2:2 in der 70.Minute im Rennen hielt. Die Vorlage in den Lauf gab Ivonne Schröder. Die Freude währte keine zwei Minuten, dann kamen die Gäste durch ein Pike - Tor von Katrin Haase zum 2:3. Vorausgegangen war ein präzises Zuspiel von rechts. Dann lief die Nachspielzeit. Und in dieser hatte Tabea Dörwald noch immer so viel Luft, ihr Solo, erneut nach Pass von Ivonne Schröder, zum umjubelten 3:3 Unentschieden zu beenden. Damit konnte das Ziel, die Festigung des zweiten Tabellenplatzes, nicht wirklich erreicht werden.
Nach dem Pfingstwochenende kommt es dann zum absoluten Spitzenspiel der Liga. Der Erstplatzierte, die SpG Gablenz/Schleife und der Zweitplatzierte, der VfB Weißwasser treffen auf dem Jahnring aufeinander.

Torfolge: 1:0 Mary Pohl (4.), 1:1 Maria Guckuk (26.), 1:2 Lene Seidel (65.), 2:2 Tabea Dörwald (70.), 2:3 Katrin Haase (72.), 3:3 Tabea Dörwald (80.+1)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt – Tabea Dörwald, Claudia Poindl, Ramona Förster, Mary Pohl, Dajana Herz, Ivonne Schröder, Caroline Tabor, Vanessa Nicko, Sarah Rumprecht
Gelbe Karte:   keine

FC Silesia Görlitz 2.:   Theresa Sophie Kosan – Lene Seidel, Katrin Haase, Wiktoria Kowalczyk, Anne Klippel, Maria Guckuk, Madeleine Rotter, Charlotte Holz, Sarah Knop, Rahel Tews
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:  Henryk Pfitzinger (FC Stahl Rietschen)

Zuschauer:   46

B. Husgen                                   
13.PST:  Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am SO, 17.04.2016

VfB  Weißwasser  1909        2       ( 0 )       
SV Zodel 68                            0       ( 0 )

Nach einer torlosen ersten Hälfte, in der sich dreizehn Weißwasseraner Chancen dreien der Gäste aus Zodel gegenüber standen, zeigte sich das alte Problem der Gastgeberinnen: fehlende Kaltschnäuzigkeit oder Abgebrühtheit vor dem gegnerischen Tor. Allerdings muss auch die vielarmige und –beinige Torfrau Corina Hollstein genannt werden, die mit sehenswerten Paraden ihr Team im Spiel hielt.
Doch gleich nach Wiederanpfiff leistete Mary Pohl klasse Vorarbeit für den ersten Treffer der VfB-Damen. Daisy Nietzelt brauchte unmittelbar vor der Zodeler Keeperin nur den Fuß ranhalten und das Leder zum 1:0 umlenken. Doch schon nach Wiederanpfiff entstand aus einem schlecht getretenen Freistoß ein gefährlicher Schuss von Jana Lehnert. Torfrau Martina Schmidt zeigte sich dabei auf dem Posten und konnte den flachen Schuss zur Ecke abwehren. Die agile Katja von Dombrowski im Angriff der Gäste traf von halb rechts in der 57.Minute den Außenpfosten.
Zur Sicherheit legten die Platzbesitzerinnen nochmal nach. Auf Vorarbeit von Ivonne Schröder erzielte Caroline Tabor aus dem Gewühl vorm Torraum heraus das 2:0 und besiegelte damit den verdienten Erfolg. Auch in der verbleibenden Zeit hatten die Damen des VfB die bessere Spielanlage, obwohl ihnen nach hinten raus die Luft ausging. Ein schönes Doppelpassspiel zwischen Ivonne Schröder und Caroline Tabor in der 68.Minute hätte ein Tor verdient gehabt. Beim Konter auf der Gegenseite in der 73.Minute durch die Abwehrchefin Claudia Wagner stand das Glück den Gastgeberinnen zur Seite. So blieb am Ende der 2:0 Erfolg und die erneute Erkenntnis, dass die Chancenverwertung verbessert werden muss.
Am kommenden Sonntag in Holtendorf gegen den dortigen SV kann einiges in dieser Richtung getan werden.

Torfolge: 1:0 Daisy Nietzelt (44.), 2:0 Caroline Tabor (64.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt – Tabea Dörwald, Claudia Poindl, Ramona Förster, Mary Pohl, Dajana Herz, Ivonne Schröder, Antje Knittel, Caroline Tabor, Daisy Nietzelt, Vanessa Nicko
Gelbe Karte:   keine

SV Zodel 68: Corina Hollstein – Jana Lehnert, Andrea Wilhelm, Claudia Wagner, Katja von Dombrowski, Cindy Häfker, Annecathrin Holz, Elisabeth Höer, Anna Jachmann
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:  René Müller (SV Trebendorf)

Zuschauer:   39

B. Husgen                                   
Kreispokal Halbfinale Frauenkleinfeldfußball, Weißwasser am SO, 20.03.2016

VfB  Weißwasser  1909                  1    ( 0 )       
TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2.       0    ( 0 )

Erst der herbeigesehnte Schlusspfiff erlöste Spielerinnen und Zuschauer im Turnerheim und besiegelte den Damen des VfB Weißwasser das diesjährige Pokalfinale. Der Gegner steht mit Silesia Görlitz 2. schon länger fest.
Bis zur Entscheidung gab es heiße 80 Minuten für alle Anwesenden. Die Platzbesitzerinnen kamen schwer ins Spiel und mussten sich in der 1.Hälfte den fortwährenden Angriffen der Frauen vom Sportverein erwehren, die den Sieg aus dem Meisterschaftsrennen wiederholen wollten. Besonders Julia Hinners beschäftigte die Weißwasseraner Abwehr, die aber heute mit Ramona Förster, Antje Knittel, Claudia Poindl und Dajana Herz von Beginn an aufmerksam war und beherzt einschritt. Und wenn doch ein Ball durchkam, stand immer noch Martina Schmidt als ganz sicherer Rückhalt zwischen den Pfosten.
Nach vorn ackerte wie gewohnt Caroline Tabor, die in der 5.Minute ein wenig zu lange mit dem Abschluss zögerte und so in aussichtsreicher Position noch geblockt werden konnte. Bedient wurde sie nach Möglichkeit von Tabea Dörwald, Mary Pohl oder Lilly Schubert, die alle dann in der zweiten Hälfte selbst mehr Akzente nach vorn setzen konnten. Beiden Teams gelang bis zum Halbzeitpfiff nichts Zählbares, so dass sie mit dem torlosen Unentschieden pausierten.
Danach entwickelte sich eine Partie zweier gleichwertiger Mannschaften, in der sich die Angriffe schnell abwechselten. Mit dem nötigen Glück auf ihrer Seite kamen die Frauen vom Turnerheim zum zeitigen Führungstreffer in der 46.Minute. Mary Pohl prüfte mit einem ersten Schuss die Spitzkunnersdorfer Keeperin Anett Neumann. Diese konnte das Leder nur prallen lassen und ermöglichte so Caroline Tabor den Nachschuss, der zum 1:0 führte. Danach entstand ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die meisten Schüsse der Gastgeberinnen verfehlten allerdings das Tor, während auf der anderen Seite Martina Schmidt zu einigen Glanztaten gezwungen wurde. In der 53.Minute bediente Tabea Dörwald die zentral mitgelaufene Mary Pohl, die das Leder links am Kasten vorbeischob. In der Gegenrichtung hielt die Torfrau des Turnerheims mit einer schnellen Parade den flachen Schuss von Julia Hinners. Dajana Herz traf in der 68.Minute nur den Pfosten, während der Ball in der 72.Minute auf der anderen Seite durch Yvonne Gleis an die Latte klatschte. Kurz vor Schluss dribbelte sich Tabea Dörwald gekonnt durch die Gästeabwehr, blieb aber im Abschluss zu schwach. Die letzte Gelegenheit gehörte den nie aufgebenden Gästen. Das Leder pfiff parallel zur Torauslinie durch den Strafraum, während die Weißwasseraner versuchten, dieses abzuwehren und die Spitzkunnersdorferinnen selbiges über die Torlinie zu drücken. Keinem gelang das Vorhaben und so zogen die Damen des VfB Weißwasser nach dieser Aktion in das Kreispokalendspiel ein.

Torfolge: 1:0 Caroline Tabor (46.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt – Antje Knittel, Dajana Herz, Ramona Förster, Caroline Tabor, Lilly Schubert, Tabea Dörwald, Mary Pohl, Claudia Poindl, Daisy Nietzelt, Vanessa Nicko, Sarah Rumprecht
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2.: Anett Neumann – Elke Rockstroh, Julia Hinners, Cassandra Enge, Maxi Auerbach, Yvonne Gleis, Jeanette Pröwig, Kerstin Schafranski, Maxi Philippson
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:  Frank Konietzky (SV Trebendorf)

Zuschauer:   44