Frauen

B. Husgen                                   
01.PST:  Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am SO, 06.09.2015

VfB  Weißwasser  1909                    6      ( 1 )       
TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2.         1      ( 0 )

Mit einem zu keiner Zeit gefährdeten Erfolg starteten die Frauen des VfB Weißwasser in ihre Saison 2015/16. Von Beginn der Partie an setzten sie recht forsch ihre Gegner vom TSV Spitzkunnersdorf 2. unter Druck und ermöglichten ihnen keine geordnete Spieleröffnung. So trotzten die Damen vom Turnerheim nicht nur ihren Kontrahentinnen sondern auch dem böigen Wind und dem nass – kalten Wetter. Den Zuschauern gefiel´s und sie geizten nicht mit Beifall.
Nach einer Viertelstunde, in der sowohl Sophia Rösler als auch Lilly Schubert und Ivonne Schröder bereits chancenreich vorm Gästetor auftauchten, ertönte der erste Jubel. Tabea Dörwald flankte von rechts nach innen, wo Ivonne Schröder mit langem Bein das Leder zum 1:0 verlängerte.
Die Platzbesitzerinnen mussten sich aber immer wieder auf die schnelle Melanie Hoffmann einstellen, die stets auf einen Konter lauerte. Beim ihrem Abschluss in der 17.Minute durfte sich Keeperin Martina Schmidt erstmalig auszeichnen. Insgesamt verlebte die Torfrau aber eine recht ruhige Spielzeit.
Mit dem knappen Vorsprung gaben sich die Frauen aus Weißwasser nicht zufrieden, sie machten weiter mobil und vollführten zwischen der 20. und 30.Minute eine Art Scheiben schießen. Nur der Volltreffer wollte nicht landen. Entweder flog das Leder knapp am Tor vorbei, die Schlussfrau Anett Neumann erreichte ihn oder ein Abwehrbein stellte sich in den Weg des Balles.
So blieb es bis zum Pausenpfiff beim knappen 1:0.
Nahtlos knüpften die Gastgeberinnen an die erste Hälfte an, nur, dass sich jetzt auch der verdiente Torerfolg einstellte. Zunächst traf Mary Pohl noch die Latte bis dann Lilly Schubert einen lupenreinen Hattrick landete. Eröffnet wurde dieser von ihr in der 46.Minute mit einem flachen Rechtsschuss in die untere rechte Ecke zum 2:0. Der Doppelpass in der gefährlichen Zone mit Tabea Dörwald und der Abschluss ins linke Dreiangel besorgte in der 52.Minute das 3:0. Sophia Rösler leistete dann vier Minuten später die Vorarbeit zum 4:0.
Recht selten kamen die Gäste in dieser Phase vor das Gehäuse von Martina Schmidt. Außerdem schaltete sich Mary Pohl jetzt immer mehr in das Angriffsgeschehen ein und zwang Torhüterin Anett Neumann in der 70.Minute zu einer Fußparade. Der Hackenschuss von Ivonne Schröder gleich danach verfehlte auch den Kasten und der Fernschuss von Sophia Rösler klatschte erneut an die Latte. Doch in der 75.Minute vollendete Letztgenannte nach einem rechten Zuspiel von Tabea Dörwald, an das sie nur noch den Fuß ranhalten musste, zum 5:0. Ein wunderschöner Spielzug auf der linken Seite zwischen Ivonne Schröder und Sophia Rösler war Ausgangspunkt des sechsten Treffers, der nun in der vorletzten Spielminute Mary Pohl gelang. Damit war das halbe Dutzend voll und das Spiel des VfB abgeschlossen.
Diese Situation nutzten die Gäste aus und erzielten den Ehrentreffer in der Nachspielzeit durch Maxi Philippson. Sie lief allein auf die Weißwasseraner Keeperin zu und stellte den Endstand von 6:1 her.
Kommendes Wochenende müssen die Damen vom Turnerheim aufgrund der ungeraden Mannschaftsanzahl in der Kreisliga A pausieren, bevor sie in vierzehn Tagen zum nächsten Heimspiel antreten. Das ist die Chance für Dajana Herz, die sich bei einer Abwehraktion verletzte, bis zum kommenden Spiel zu genesen. Gute Besserung!

Torfolge: 1:0 Ivonne Schröder (15.), 2:0 Lilly Schubert (46.), 3:0 Lilly Schubert (52.), 4:0 Lilly Schubert (56.), 5:0 Sophia Rösler (75.), 6:0 Mary Pohl (79.), 6:1 Maxi Philippson (80.+)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt – Tabea Dörwald, Ramona Förster, Lilly Schubert, Sophia Rösler, Mary Pohl, Dajana Herz, Ivonne Schröder, Sarah Rumprecht, Antje Knittel, Hikmete Rrahmani
Gelbe Karte:   keine

TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2.: Anett Neumann – Luisa Grafe, Cassandra Enge, Isabel Mittag, Paula Kaiser, Melanie Hoffmann, Anne Krüger, Alexandra Jähne, Stefanie Jährig, Maxi Philippson
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:  Peter Faber (SV Trebendorf)

Zuschauer:       38

B. Husgen                                   
05.PST:  Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am SO, 25.10.2015

VfB  Weißwasser  1909            9     ( 3 )       
Holtendorfer SV                          1     ( 0 )

In einer recht einseitigen und überaus chancenreichen Begegnung siegten die Frauen des VfB Weißwasser deutlich mit 9:1 gegen die Damen des Holtendorfer SV.
Dass der letzte Punktspieltag bereits drei Wochen zurücklag, sah man den VfB - Damen an. Sie kamen zunächst schwer in Gang, obwohl sich zahlreiche Möglichkeiten eröffneten.
Auf Vorlage von Mary Pohl erzielte Lilly Schubert in der 11.Minute den Führungstreffer, indem sie das Leder von halb links an den rechten Innenpfosten setzte. Von da sprang es in die Maschen. Der Treffer reichte aber noch nicht, um alle Bremsen zu lösen. Auf der Gegenseite schob Nicole Bennewitz in der 18.Minute einen Ball an der herauslaufenden Keeperin Sarah Rumprecht und am Weißwasseraner Kasten vorbei. Nach einem Handspiel im Strafraum erhielten die Platzbesitzerinnen in der 20.Minute einen Neunmeter. Ivonne Schröder wollte es ganz genau machen, verzog dabei haarscharf. In der 29.Minute hatte sie dann die richtige Idee. Mit einem Lupfer über die weit vorn postierte Schlussfrau Tanja Gabriel erhöhte Ivonne Schröder auf 2:0. Der Fernschuss von Hikmete Rrahmani klatschte in der letzten Spielminute an den Pfosten, aber in der Nachspielzeit durften die Damen des VfB nochmal jubeln. Nach einer Ecke von Dajana Herz und dem Einhandabwehrversuch der Holtendorfer Torfrau erzielte Ivonne Schröder ihren zweiten Treffer und den Halbzeitstand von 3:0.
Kaum war der Anstoß zum zweiten Teil erfolgt, stand es auch schon 4:0. Mary Pohl versenkte mit einem Konter das Leder ganz sicher. Gleiche Spielerin war es in der 49.Minute, die auf 5:0 mit einem Weitschuss erhöhte. Das 6:0 fiel nur eine Minute später wieder aus der Ferne und wieder von Ivonne Schröder.
Ihren vierten Treffer und damit das 7:0 erzielte die erfolgreiche Schützin in der 53.Minute. Nach einem Einwurf von Antje Knittel, den sie mit der Brust annahm, drehte sie sich und gab dem Ball eine interessante Flugkurve über die  Holtendorfer Keeperin.
Beim Wiederanstoß waren sich die Platzbesitzerinnen zu sicher und ließen an Konzentration nach. Jasmin Eisold sah dabei die Weißwasseraner Torfrau zu weit draußen stehen und überwand sie vom Mittelpunkt zum 7:1.
Die beiden letzten Treffer gehen auf das Konto von Hikmete Rrahmani, die unermüdlich rackerte und sich und das Team in der 74.Minute mit dem 8:1 belohnte. Zunächst lief sie mit dem Ball an der Strafraumgrenze entlang, zog dabei die Torfrau mit und vollendete dann entgegengesetzt zu deren  Laufrichtung. Zwei Minuten später gelang ihr der Endstand von 9:1 nach schnellem Passspiel mit Dajana Herz, Claudia Poindl und Ivonne Schröder.
Der zehnte Treffer blieb den Damen und besonders Antje Knittel verwehrt. Ihren Schuss hielt in der letzten Spielminute die Latte auf.
Damit sind die Frauen für die nächsten Begegnungen gut gerüstet, wenn es zunächst auswärts gegen Silesia Görlitz und dann zu Hause gegen die SpG Gablenz/Schleife geht.

Torfolge: 1:0 Lilly Schubert (11.), 2:0 Ivonne Schröder (29.), 3:0 Ivonne Schröder (40.+2), 4:0 Mary Pohl (41.), 5:0 Mary Pohl (49.), 6:0 Ivonne Schröder (50.), 7:0 Ivonne Schröder (53.), 7:1 Jasmin Eisold (53.), 8:1 Hikmete Rrahmani (74.), 9:1 Hikmete Rrahmani (76.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Sarah Rumprecht – Ramona Förster, Lilly Schubert, Mary Pohl, Dajana Herz, Ivonne Schröder, Diana Derichs, Antje Knittel, Caroline Tabor, Hikmete Rrahmani, Clausia Poindl
Gelbe Karte:   keine

Holtendorfer SV: Tanja Gabriel – Cindy Krüger, Jasmin Eisold, Ricarda Hergert, Lisette Kleeberg, Ricarda Winkler, Bianca Marschall, Luisa Bittrich, Nicole Bennewitz, Manuela Fritsche
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:  Maximilian Thamm (SV Rot-Weiß Bad Muskau)

Zuschauer:         34

B. Husgen                                   
07.PST:  Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am SO, 15.11.2015

VfB  Weißwasser  1909            1     ( 0 )       
SpG Gablenz/Schleife               5     ( 3 )

Das Ziel der Weißwasseraner Damenmannschaft, die Tabellenführung zu verteidigen, wurde gegen den Reviergegner aus Gablenz/Schleife nicht geschafft. Das lag hauptsächlich an der ersten Halbzeit, in der die Spielgemeinschaft nach Belieben agieren konnte und die deutlich bessere Mannschaft war.
Der unglückliche Auftakt in der 3.Minute, als ein Schuss von Elisabeth Keller durch die Handschuhe von Torfrau Sarah Rumprecht zum 0:1 rutschte, sorgte nicht unbedingt für Sicherheit. In der Folgezeit gelang es dem VfB nicht, sich aus der Umklammerung zu befreien und Carmen Hilbig besorgte in der 6. Minute das 2:0 der Gäste. Wenig später landete ein von Carmen Hilbig abgefälschter Ball, den Lea Keller absendete, zum 0:3 in den Maschen.
Auch in der Folgezeit waren die Frauen der Spielgemeinschaft die am Ball sichere, Gedanken schnellere und in allem überlegene Mannschaft. Die Gastgeberinnen leisteten vorwiegend Verteidigungsarbeit und blieben weit weg vom gegnerischen Tor. Glück hatten die Damen des VfB in der 29.Minute als ein Kopfball von Luisa Lehnigk an die Latte ging.
Erst in der zweiten Hälfte wurden die Gastgeberinnen so richtig wach und verlegten ihrerseits die Aktionen auf die gegnerische Seite. Nun standen sie näher an der Gegenspielerin, waren lauffreudiger und kamen deshalb zu einigen Chancen. Erstes Achtungssignal war ein flacher Fernschuss von Tabea Dörwald aus dem Anstoß heraus. Die Gäste klärten viele Situationen, manchmal auch auf Kosten von Standards. Gefährlich blieben sie allerdings über ihre schnellen Angreiferinnen. Mit einer klasse Parade verhinderte Sarah Rumprecht in der 65.Minute nach einem Lea-Keller-Fernschuss den vorzeitigen k.o.. Die heimischen Frauen bedrängten weiter das von Christin Heiland gehütete Tor und zwangen sie zu mehreren Abwehraktionen. Den Konter von Hikmete Rrahmani in der 68.Minute parierte sie durch Herauslaufen. Die in der 70.Minute von Ramona Förster mit einem Freistoß eingeleitete Aktion und von Ivonne Schröder abgeschlossene hätte auch einen Treffer verdient, doch das Leder trudelte neben dem Gehäuse ins Aus. Eine Minute später ertönte dann endlich Torjubel im Turnerheim. Nach einer Ecke von Sophia Rösler köpfte Ivonne Schröder sehenswert den Ball zum 1:3 hinter die Torlinie. Das gab den Frauen Auftrieb, doch zu einem weiteren Treffer reichte es nicht mehr. Auf der anderen Seite konterte Heike Petrick, wurde aber von der herauseilenden Keeperin eingegrenzt. Mit einem Kunstschuss stellte Lea Keller aus einem Freistoß knapp hinter der Mittellinie heraus in der 77.Minute den alten Abstand wieder her. Der Ball wurde für die Torfrau immer länger und senkte sich zum 1:4 hinter ihr ins Netz. Zwei Minuten später stellten dann die Gäste den Endstand her. Nach einer Vorlage von Heike Petrick schob Luisa Lehnigk das Leder entgegen der Laufrichtung der Torfrau ins lange linke Eck. Das 1.5 ist sehr deutlich, aber aufgrund der viel besseren zweiten Hälfte des VfB zu hoch ausgefallen.
Im neuen Jahr gibt es ein Rückspiel und in diesem werden die Frauen vom VfB ab der ersten Minute hellwach sein.

Torfolge: 0:1 Elisabeth Keller (3.), 0:2 Carmen Hilbig (6.), 0:3 Carmen Hilbig (11.), 1:3 Ivonne Schröder (71.), 1:4 Lea Keller (77.), 1:5 Luisa Lehnigk (79.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Sarah Rumprecht – Ramona Förster, Lilly Schubert, Tabea Dörwald, Sophia Rösler, Mary Pohl, Dajana Herz, Ivonne Schröder, Caroline Tabor, Hikmete Rrahmani, Claudia Poindl
Gelbe Karte:   Hikmete Rrahmani

Aufstellung SpG FSV Gablenz/Schleife: Christin Heiland – Luisa Lehnigk, Carmen Hilbig, Elisabeth Keller, Yvonne Junge, Alexandra Stübner, Lea Keller, Silke Grimmer, Nicole Nagorka, Ute Dominikowski, Heike Petrick
Gelbe Karte:   Luisa Lehnigk, Elisabeth Keller, Christin Heiland

Schiedsrichter:  Henryk Pfitzinger (FC Stahl Rietschen)

Zuschauer:       51

B. Husgen                                   
08.PST:  Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am SO, 29.11.2015

VfB  Weißwasser  1909        0                
SV Horken Kittlitz                    0         

Trotz deutlicher spielerischer Überlegenheit gelang den Damen des VfB Weißwasser in dieser Partie kein Treffer. Chancen dazu waren reichlich vorhanden, die einerseits die starke Torfrau Cindy Pospischil zu Nichte machte, andererseits fehlte die Kaltschnäuzigkeit und Präzision im Abschluss.
Allerdings wurde ihnen in der 14.Minute aber auch ein eindeutiger Neunmeter verwehrt, als die Keeperin mit den Beinen voraus die in Ballbesitz befindliche Caroline Tabor von ihren eigenen holte.
Zeitweise stellten die Gastgeber ihre Gegnerinnen in ihre Hälfte und übten Dauerdruck aus. Nur selten gelang den Frauen des SV ein Entlastungsangriff. Wenn, dann konnte der sehr gefährlich sein. In der 32.Minute traf dabei Anne Manitz den Pfosten.
Die zweite Hälfte ähnelte der ersten. Der VfB weiterhin auf Vormarsch, der SV Horken – Kittlitz vorrangig mit Abwehrarbeit befasst. Nun kamen auch ein paar Fernschüsse dazu, die allesamt von der Torfrau mit sensationellen Reflexen heruntergepflückt wurden. Zur Abwechslung probierte es Tabea Dörwald mal flach. Auch hier glänzte Cindy Pospischil in der 48.Minute mit einer Fußparade. Ivonne Schröders Schuss in der 68.Minute klatschte an den Pfosten und die Abwehr rückte immer weiter auf.
Kurz vor Ende hätte dabei Nicole Fröhlich vom SV das Spiel auf den Kopf stellen können, aber auch sie traf allein der Schlussfrau gegenüber stehend nicht ins Netz.
Entsprechend feierten die Gäste ihren Punktgewinn und die Damen aus Weißwasser ließen zwei weitere unnötig liegen.

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt - Sarah Rumprecht, Ramona Förster, Tabea Dörwald, Dajana Herz, Ivonne Schröder, Caroline Tabor, Hikmete Rrahmani, Claudia Poindl, Antje Knittel
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung SV Horken Kittlitz: Cindy Pospischil – Marie Neu, Vanessa Jahnke, Maxi Leipold, Ines Welzel, Pauline Mosig, Anne Manitz, Leni Tschirner, Nicole Fröhlich, Yvonne Ahlner
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:  Peter Faber (SV Trebendorf)

Zuschauer:   17

B. Husgen                                   
Kreispokal Halbfinale Frauenkleinfeldfußball, Weißwasser am SO, 20.03.2016

VfB  Weißwasser  1909                  1    ( 0 )       
TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2.       0    ( 0 )

Erst der herbeigesehnte Schlusspfiff erlöste Spielerinnen und Zuschauer im Turnerheim und besiegelte den Damen des VfB Weißwasser das diesjährige Pokalfinale. Der Gegner steht mit Silesia Görlitz 2. schon länger fest.
Bis zur Entscheidung gab es heiße 80 Minuten für alle Anwesenden. Die Platzbesitzerinnen kamen schwer ins Spiel und mussten sich in der 1.Hälfte den fortwährenden Angriffen der Frauen vom Sportverein erwehren, die den Sieg aus dem Meisterschaftsrennen wiederholen wollten. Besonders Julia Hinners beschäftigte die Weißwasseraner Abwehr, die aber heute mit Ramona Förster, Antje Knittel, Claudia Poindl und Dajana Herz von Beginn an aufmerksam war und beherzt einschritt. Und wenn doch ein Ball durchkam, stand immer noch Martina Schmidt als ganz sicherer Rückhalt zwischen den Pfosten.
Nach vorn ackerte wie gewohnt Caroline Tabor, die in der 5.Minute ein wenig zu lange mit dem Abschluss zögerte und so in aussichtsreicher Position noch geblockt werden konnte. Bedient wurde sie nach Möglichkeit von Tabea Dörwald, Mary Pohl oder Lilly Schubert, die alle dann in der zweiten Hälfte selbst mehr Akzente nach vorn setzen konnten. Beiden Teams gelang bis zum Halbzeitpfiff nichts Zählbares, so dass sie mit dem torlosen Unentschieden pausierten.
Danach entwickelte sich eine Partie zweier gleichwertiger Mannschaften, in der sich die Angriffe schnell abwechselten. Mit dem nötigen Glück auf ihrer Seite kamen die Frauen vom Turnerheim zum zeitigen Führungstreffer in der 46.Minute. Mary Pohl prüfte mit einem ersten Schuss die Spitzkunnersdorfer Keeperin Anett Neumann. Diese konnte das Leder nur prallen lassen und ermöglichte so Caroline Tabor den Nachschuss, der zum 1:0 führte. Danach entstand ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die meisten Schüsse der Gastgeberinnen verfehlten allerdings das Tor, während auf der anderen Seite Martina Schmidt zu einigen Glanztaten gezwungen wurde. In der 53.Minute bediente Tabea Dörwald die zentral mitgelaufene Mary Pohl, die das Leder links am Kasten vorbeischob. In der Gegenrichtung hielt die Torfrau des Turnerheims mit einer schnellen Parade den flachen Schuss von Julia Hinners. Dajana Herz traf in der 68.Minute nur den Pfosten, während der Ball in der 72.Minute auf der anderen Seite durch Yvonne Gleis an die Latte klatschte. Kurz vor Schluss dribbelte sich Tabea Dörwald gekonnt durch die Gästeabwehr, blieb aber im Abschluss zu schwach. Die letzte Gelegenheit gehörte den nie aufgebenden Gästen. Das Leder pfiff parallel zur Torauslinie durch den Strafraum, während die Weißwasseraner versuchten, dieses abzuwehren und die Spitzkunnersdorferinnen selbiges über die Torlinie zu drücken. Keinem gelang das Vorhaben und so zogen die Damen des VfB Weißwasser nach dieser Aktion in das Kreispokalendspiel ein.

Torfolge: 1:0 Caroline Tabor (46.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt – Antje Knittel, Dajana Herz, Ramona Förster, Caroline Tabor, Lilly Schubert, Tabea Dörwald, Mary Pohl, Claudia Poindl, Daisy Nietzelt, Vanessa Nicko, Sarah Rumprecht
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2.: Anett Neumann – Elke Rockstroh, Julia Hinners, Cassandra Enge, Maxi Auerbach, Yvonne Gleis, Jeanette Pröwig, Kerstin Schafranski, Maxi Philippson
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:  Frank Konietzky (SV Trebendorf)

Zuschauer:   44