1.Männer

B. Husgen
29.PST Kreisoberliga, Großschweidnitz am Sa., 11.06.2016

SC Großschweidnitz/Löbau        1    ( 0 )
VfB Weißwasser 1909                 1    ( 0 )

Nach langer Erfolgsspur ließen die Männer des VfB Weißwasser in Großschweidnitz einige Federn. Am vorletzten Punktspieltag ging es gegen den Tabellensiebenten der Landskron – Oberlausitzliga, den SC Großschweidnitz/Löbau und nur ein Punkt konnte von dort ans Turnerheim mitgenommen werden.
Das Feuer kam erst viel zu spät in die Partie, denn da wurde sie interessant.
Einen müden Kick bekamen die Zuschauer in der ersten Hälfte von Seiten der Gäste zu sehen. Das Chancenplus war eindeutig in Gastgeberhand, auch wenn Alex Frühauf den ersten sehenswerten Schuss aufs Tor von Hans Knieß brachte. Für den Abpraller war keiner zur Stelle. In der 10.Minute zwangen die Platzbesitzer halb links über Rene Tschackert Keeper Steven Knobel mit einem flachen Schuss zum Nachfassen. Ricardo Riediger sah den Weißwasseraner Schlussmann in der 22.Minute weit draußen und versuchte einen Heber. Die daraus resultierende Ecke setzte Rene Tschackert direkt an den Pfosten. Mit einer weiteren Parade in der 27.Minute nach erneutem Abschluss des spielenden Trainers Rene Tschackert aus 20 Metern verhinderte Knobel den zeitigen Rückstand seines VfB´s. In der 30.Minute fehlten den Gastgebern bei Rico Flammigers Kopfball nach einer Martin - Herklotz – Ecke wenige Zentimeter. Und nach einem Ballverlust im Spielaufbau konterte in der 36.Minute Ricardo Rüdiger gefährlich. Dass der VfB das auch kann, zeigten drei Minuten später Johann Fischer und Stefan Beil. Beim Abschluss bekam der Stürmer nicht genügend Druck hinter den Ball. In der letzten Spielminute der ersten Halbzeit war Steven Knobel sehr weit draußen, konnte aber den Abschluss auf links von Ricardo Riediger nicht verhindern. Äußerst knapp rollte das Leder am rechten Pfosten vorbei und der torlose Halbzeitstand besiegelt.
Eigentlich konnte der zweite Teil nur besser werden, da inzwischen auch die Gäste mehr für ihren Angriff unternahmen. Beim Fernschuss von Robert Balko in der 50.Minute fehlten drei vier Meter. Nach einem persönlichen Disput von Rico Flammiger und Mariusz Kostek waren die Gäste ab der 53.Minute nur noch zu zehnt. Zunächst brachte das dem Sportclub keinen Vorteil, stattdessen harmonierten Stefan Beil und Markus Radestock im Vorwärtsgang recht gut. Der flache Schuss des Flügelflitzers in der 61.Minute ging rechts am Knieß – Gehäuse vorbei.
Die Umstellung der Fünferkette auf eine Viererkette hatte sechs Minuten später Auswirkungen auf die Partie. Rene Tschackert passte das Leder in die Schnittstelle, wo Ricardo Riediger wartete, der humorlos den Ball am herauslaufenden Keeper zum 1:0 versenkte. Die größte Gelegenheit folgte im Gegenzug: Hans Knieß rettete gegen Robert Balko, der aus dem Strafraum heraus aus ähnlicher Position abzog.
Der VfB hatte nun seine beste Phase und war warm gelaufen, endlich gab es auch Emotionen. Erleichternd kam hinzu, dass sich die Gastgeber um Rene Tschackert dezimierten, so dass personell wieder Ausgeglichenheit herrschte. Dies nutzten die Weißwasseraner zum Unentschieden. Zunächst konnte Knieß gegen Tom Wiesner klären, allerdings als Abpraller nach vorn, den Markus Radestock in der 81.Minute gedankenschnell aufnahm und zum 1:1 traf. Nun drückten die Gäste auf das Heimtor. Besonders Alex Frühauf sorgte für Unruhe um und im Großschweidnitz/Löbauer Strafraum. Doch entweder stand ein Abwehrbein im Weg oder Keeper Knieß war zur Stelle. Am Ende hielt sich das 1:1 hartnäckig bis zum Schlusspfiff. Nun stehen alle Teams vor dem Saisonfinale. Für den VfB bedeutet das am nächsten Samstag Heimspieltag gegen die Reserve des NFV Gelb – Weiß Görlitz 09.

Aufstellung SC Großschweidnitz/Löbau: Hans Knieß – Paul Fiedler, Rico Flammiger, Martin Herklotz, Rene Drewniok, Thomas Papert, Christian Zimmerling, Ricardo Riediger, Mohktar Mohseni, Rene Tschackert, Chris Drewniok
Gelbe Karte: Ricardo Riediger, Rene Tschackert
Gelb/Rote Karte: Rene Tschackert

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel – Alex Frühauf, Robert Balko, Tom Wiesner, Markus Radestock, Arnold Hilsky (88.Martin Tzschacksch), Christopher Robel, Mariusz Kostek, Johann Fischer, Ben Pohling, Stefan Beil
Rote Karte: Mariusz Kostek

Torfolge:  1:0 Ricardo Riediger (67.), 1:1 Markus Radestock (81.)

Schiedsrichter:  Alexander Gliesing (FSV Kemnitz)
Linienrichter:     Holger Gliesing (FSV Kemnitz) und Ulrich Thomas (FCO Neugersdorf)

Zuschauer:    52

B. Husgen                                
28.PST Kreisoberliga, Weißwasser am Sa., 04.06.2016

VfB Weißwasser 1909        2    ( 1 )       
FSV Kemnitz                          0    ( 0 )

Als der erwartet schwere und kampfstarke Gegner erwiesen sich die Männer des FSV Kemnitz. Doch auch sie bissen sich an der tiefstehenden, kompakten Abwehr des VfB Weißwasser die Zähne aus. Und was doch den Weg hindurch fand, wehrte Steven Knobel im Tor der Gastgeber ab. Aus dem Spiel heraus, ist dieser übrigens seit 585 Minuten unbezwungen. Lediglich der Elfmeter aus dem Neueibau – Spiel liegt in dieser Serie.
Beide Teams taten sich zu Beginn recht schwer, die Gäste fanden zuerst zu ihrem Spiel und hatten durch Arne Salomo in der 13.Minute ihre Chance. Nachdem die Abwehr ausgespielt war, scheiterte der Angreifer mit seinem Tunnel aus dem Strafraum heraus am Weißwasseraner Schlussmann, der die Beine blitzschnell schloss.
Doch praktisch im Gegenzug, mit dem ersten gezielten Angriff, lagen die Gastgeber 1:0 vorn. Ben Pohling sah den auf der linken Seite durchstartenden Markus Radestock, bediente ihn und der erzielte von halb links in der 16.Minute die Führung. Darauf folgte eine kleine Drangphase der Kicker vom Turnerheim, in der Ben Pohling bei einem trockenen Fernschuss das hintere Gestänge des Tores traf und sich bei seinem Kopfball nach Eric – Pötzsch – Ecke der Kemnitzer Keeper Oliver Haase auszeichnete. Danach gaben die Gastgeber die Platzhoheit ab und der Gästeangriff machte besonders über die linke Seite mobil. Kapitän Patrick Rönsch kam dem Knobel – Gehäuse zum Ende der ersten Hälfte mit einem Freistoß am nächsten ohne Zählbares zu erreichen. So blieb es zur Halbzeit bei der 1:0 Führung.
Eric Pötzsch setzte gleich zu Beginn der zweiten Hälfte den schnellen Markus Radestock gut in Szene. Mit etwas mehr Schärfe im flachen Schuss hätte Torwart Haase, der sich ganz lang machte, bezwungen werden können. Dann folgte etwas Wirrwarr im Strafraum der Platzbesitzer, aber auch der Gegner war nicht in der Lage den Ausgleich zu erzielen. Alex Jachmann verfehlte in der 55.Minute von halb rechts mit einem flachen Schuss ganz knapp den Weißwasseraner Kasten. In der Folgezeit fand der FSV trotz neuer Kräfte kein durchschlagendes Mittel und die Männer des VfB spielten weiter recht unaufgeregt und warteten auf ihre Chancen, die sich mit ablaufender Spielzeit boten. Zunächst scheiterte Tom Wiesner in der 79.Minute nach einer rechten Ecke, danach war es Robert Balko, der von Markus Radestock das Leder in den Lauf bekam. Dem Geburtstagskind Robert Bens war es dann in der 81.Minute vorbehalten auf 2:0 zu erhöhen. Der inzwischen eingewechselte Mariusz Kostek hatte den Blick für die Situation, spielte dem Torschützen in den Lauf und letzterer besaß die Kaltschnäuzigkeit den guten Keeper aus dem Strafraum heraus zu bezwingen.
So setzt der VfB zwei Spieltage vor Saisonende also die hervorragende Rückrundenbilanz mit zehn Siegen, zwei Unentschieden und einer Niederlage fort. Am nächsten Wochenende wartet ein weiterer Gradmesser auf die Männer aus Weißwasser. Sie fahren hoffentlich mit vielen Fans am Samstag zum Sportclub Großschweidnitz/Löbau.

Torfolge: 1:0 Markus Radestock (16.),  2:0 Robert Bens (81.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel – Alex Frühauf, Robert Bens, Robert Balko, Tom Wiesner, Christopher Robel, Toni Seeber (90.+2 Martin Tzschacksch), Markus Radestock, Eric Pötzsch (90. Oliver Tzschacksch), Ben Pohling, Stefan Beil (69.Mariusz Kostek)
Gelbe Karte: Tom Wiesner

Aufstellung FSV Kemnitz: Oliver Haase – Markus Berner, Rico Pollesche (64.Leon Raditzky), Eric Schlecht (54.Leon Freudenberg), Patrick Rönsch, Nick Hillmann, Martin Weigold, Georg Kuttig, Arne Salomo (77.Max Tempel), André Kurtzke, Alexander Jachmann
Gelbe Karte:  Arne Salomo, André Kurtzke, Patrick Rönsch

Schiedsrichter:  Christian Walter (SV Aufbau Kodersdorf)
Linienrichter:     Frank Meller (Trebuser SV 1960) und Henryk Domko (FC Stahl Rietschen-See)

Zuschauer:  122

Th. Loos
27.PST Kreisoberliga, Oppach am SO, 29.05.2016

FSV Oppach                          0    ( 0 )
VfB Weißwasser 1909        2    ( 1 )

Mit einer ganz starken Defensivleistung und entsprechender Chancenverwertung bleibt der VfB Weißwasser auch im siebenten Vergleich nacheinander siegreich.
Bei fast tropischen Temperaturen entwickelte sich in der ersten Hälfte eine temporeiche Begegnung, in der zwar Oppach mehr Ballpräsenz zeigte, aber nach vorn wenig Gefahr ausstrahlte. Einzig die Standardsituationen (32., 38.) kamen präzise auf den Mitspieler und kurz vor der Halbzeit (44.) steckte Martin Kürbis das Leder auf den in den freien Raum gelaufenen Marcel Block, der dieses nicht an Steven Knobel vorbeibekam.
Davor erzielte der VfB Weißwasser mit seinem ersten Konter die Führung. Stefan Beil passte auf rechts außen, von wo aus sich Eric Pötzsch nach vorn arbeitete und dann aus der Halbposition in die lange linke Ecke vollendete. Torwart Patrick Keßler streifte noch den Ball, konnte ihn aber in der 20.Minute nicht mehr abwehren. Mit der zweiten Chance in der 28.Minute hatten die Gäste fast die Arme zum Jubel schon oben. Robert Balko flankte auf Markus Radestock, der seinen Gegenspieler narrte und auf den besser postierten Stefan Beil auflegte. Dieser zog kurzentschlossen aus dem Strafraum ab, doch irgendwie bekam der letzte Abwehrspieler noch ein Körperteil an die Kugel und wehrte diese für den bereits geschlagenen Schlussmann ab. Den Abpraller erhielt erneut Stefan Beil, dessen Kopfball nochmal verteidigt wurde und Eric Pötzsch dann den Volleyschuss neben den Kasten setzte.
Mit der knappen Gästeführung hatten sich beide Teams die Pause redlich verdient.
In der zweiten Hälfte kamen die Kicker vom Turnerheim nicht mehr so gut ins Spiel, aber auch die Gastgeber vermochten keine ihrer Gelegenheiten zu nutzen. Was die Abwehr vorher nicht blockte, zog ein bärenstarker Steven Knobel magnetisch an. Egal, ob ein Schuss hoch oder flach kam, immer war der Keeper präsent. In der 61.Minute scheiterte erneut Marcel Block mit einem Konter an ihm und in der 72.Minute rettete er gegen Sven Wockatz.
Warum in einer nicht überhart geführten Begegnung dann der Weißwasseraner Innenverteidiger in der 87.Minute nach Gelb gleich Gelb/Rot sah, bleibt des Schiedsrichters Geheimnis. Doch auch diese Unterzahl ließ die Gäste nicht schwächen. Im Gegenteil, nachdem sich Eric Pötzsch in der 89.Minute das Leder in der eigenen Hälfte erkämpft hatte, bewies der Doppeltorschütze mit seinem 47 – Meter Schuss Spielübersicht und Gefühl im Fuß. Das Leder flog über den viel zu weit aufgerückten Oppacher Schlussmann zum entscheidenden 0:2 in die Maschen.
Nicht nur die schöne Sportanlage in Oppach sondern beide Teams hatten sich in einer niveauvollen KOL-Sonntagsbegegnung den Besuch verdient.
Am kommenden Wochenende ist das Turnerheim wieder Austragungsort. Die Männer erwarten den unbequemen Gegner aus Kemnitz und wollen ihre Erfolgsserie weiterschreiben.

Aufstellung FSV Oppach: Patrick Keßler – Marcus Sacher, Strepan Duda, Sven Wockatz, Dominique Neumeister (81.Felix Jannasch), Stephan Mitscherlich (73.Alexander Siede), Rico Block, Martin Kürbis, Eric Neisser, Denis Kavan, David Svoboda
Gelbe Karte: Martin Kürbis, Marcus Sacher

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel – Oliver Kraatz, Robert Balko, Tom Wiesner (65.Martin Tzschacksch), Markus Radestock (70.Arnold Hilsky), Christopher Robel, Robert Bens, Eric Pötzsch, Toni Seeber, Ben Pohling, Stefan Beil (73.Mariusz Kostek)
Gelbe Karte: Tom Wiesner, Robert Bens
Gelb/Rot: Oliver Kraatz

Torfolge:  0:1 Eric Pötzsch (20.), 0:2 Eric Pötzsch (89.)

Schiedsrichter:  Ralph Böhm (SV Reichenbach)
Linienrichter:     Johannes Baresch (FSV Empor Löbau) und Manuel Hanisch (FSV Kemnitz)

Zuschauer:     85

Th. Loos                                
26.PST Kreisoberliga, Weißwasser am Sa., 21.05.2016

VfB Weißwasser 1909        4    ( 2 )       
SV Gebelzig 1923                0    ( 0 )

In einer überlegen und geduldig geführten Begegnung ließen die Kicker vom Turnerheim gegen das Tabellenschluss vom SV Gebelzig 1923 nichts anbrennen. Nach ersten Tornäherungsversuchen durch Markus Radestock in der 6. und Eric Pötzsch in der 8.Minute, gelang Ben Pohling in der 17.Minute von halb rechts flach in die lange Ecke das 1:0. Vorausgegangen war ein kluger Pass von Christopher Robel in den Lauf des Torschützen.
Mit einer Flugeinlage durch Willi Weise wollten die Gäste zehn Minuten später das Resultat zu ihren Gunsten verändern. Doch Schlussmann Steven Knobel wehrte den Elfmeter von Henry Domke reflexartig ab und hielt damit auch die Null seiner Mannschaft. Im Gegenzug wurde Robert Balko an der Strafraumgrenze vom letzten Abwehrspieler von den Beinen geholt. Mit dem schnell ausgeführten Freistoß zwang Stefan Beil Keeper Toni Schütze zu einer Fußparade. Die bereits gezückte Gelbe Karte für den Sünder verschwand wieder unsichtbar in der Brusttasche des Schiedsrichters.
Dem VfB gelang ohne großen Druck weiterhin Überlegenheit zu zeigen, wobei sich das Spiel in der mittleren Zone bewegte und der eine oder andere lange Ball gleich beim Gebelziger Schlussmann landete. Die Geduld der Platzbesitzer bewies sich wieder einmal zum Ende der ersten Hälfte als richtig. Denn nach Durchstecker von Christopher Robel  erzielte Tom Wiesner aus dem Zentrum heraus in der 42.Minute die 2:0 Führung, mit der es auch in die Pause ging.
In der zweiten Hälfte stellten sich die Gäste recht hoch mit ihrer Viererkette und spielten auf Abseits. Das funktionierte nur teilweise, denn der VfB konterte. Nach Balleroberung von Eric Pötzsch an der Mittellinie nahm der seinen Sturmkollegen Stefan Beil mit und servierte ihm das Leder in der 51.Minute. Ohne viel Mühe erzielte Letztgenannter die verdiente Führung zum 3:0. Nach vielen Wechseln und weniger zwingenden Angriffen blies der VfB nochmal zur Schlussoffensive. Ging der Kopfball vom starken Tom Wiesner nach Vorlage von Martin Tzschacksch in der 79.Minute noch über das Tor, erzielte Robert Balko mit einem abgefälschten Schuss nach Vorarbeit von Wiesner fünf Minuten später den Endstand von 4:0. Ganz zum Schluss hatte Arnold Hilsky noch einige Gelegenheiten. Dabei ging es immer äußerst knapp zu. Auch Markus Radestock probierte über die Spielzeit den einen oder anderen Fernschuss. Manchmal wurde der geblockt, ein andermal verfehlte dieser das Tor. Gelegenheiten zu weiteren Treffern gab es reichlich. Mit dem erhofften Sieg sind die Kicker vom Turnerheim bereits sechsmal hintereinander ungeschlagen. Diese Serie fortzusetzen, wird am kommenden Wochenende deutlich schwerer, wenn am Sonntag auswärts der FSV Oppach auf den VfB wartet.

Torfolge: 1:0 Ben Pohling (17.), 2:0 Tom Wiesner (42.), 3:0 Stefan Beil (51.), 4:0 Robert Balko (84.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel –  Oliver Kraatz, Robert Bens, Robert Balko, Tom Wiesner, Christopher Robel, Toni Seeber (78.Martin Tzschacksch), Markus Radestock, Eric Pötzsch (66.Mariusz Kostek), Ben Pohling, Stefan Beil (66.Arnold Hilsky)
Gelbe Karte: keine

Aufstellung SV Gebelzig 1923: Toni Schütze – Karsten Obierski, Willy Adam, Jens Laßmann (78. Nico Richter), Baruch Soldan, Nico Meßner, Willi Weise, Henry Domke, Ben Richter (66.Jonathan Rehle), Richard Vollrath (85.Felix Otter), Martin Gerber
Gelbe Karte:  Toni Schütze

Schiedsrichter:  Bernd Robel (SV 48 Reichwalde)
Linienrichter:     Norbert Kasper und Siegbert Klingauf (SV Klitten 89)

Zuschauer:  120

B. Husgen
25.PST Kreisoberliga, Neueibau am SA, 07.05.2016

SV Neueibau                         1    ( 0 )
VfB Weißwasser 1909        4    ( 0 )

Eigentlich könnte man die Partie des 25.PST zwischen dem SV Neueibau und dem VfB Weißwasser auf Halbzeit 2 reduzieren. In der 1.Hälfte schien das Motto: „Tust du mir nichts, tu ich dir nichts.“ ausgegeben worden sein. Der VfB stand mit einer Fünferkette sehr tief und erzielte nach vorn kaum Wirkung. Der SV Neueibau hatte in der 19.Minute durch Karel Prasil die größte Gelegenheit. Hier zeigte Steven Knobel sein ganzes Können und verhinderte die Gastgeberführung. Auch Grzegorz Saficki folgte in der nächsten Minute mit einer Chance, bei der einige Zentimeter fehlten. Die Pause war besonders für die Gäste von enormer Wichtigkeit. Mit einer langweiligen Nullnummer ging´s in diese.
Der VfB Weißwasser kam mit mehr Druck und größerer Laufbereitschaft in den zweiten Teil. Und trotzdem gehörte für den ersten Treffer auch etwas Glück dazu. Ben Pohling zog in der 51.Minute aus ca. 22 m von leicht rechts in die kurze untere Ecke ab. Die Kugel setzte unmittelbar vor Keeper Kamke auf und glitt zum 0:1 über seine Hände.
Beim zweiten Treffer in der 56.Minute sah man den Kickern vom Turnerheim die Spielfreude an. Toni Seeber brachte einen Freistoß von halb links in den Neueibauer Strafraum, von dem Stefan Beil mit dem ersten Abschluss zunächst das Leder an den Pfosten lenkte. Sein konsequentes Nachsetzen ermöglichte den zweiten Ball und der fiel dann zum 0:2 zentral in die Maschen.
Danach zogen sich die Gäste wieder etwas zurück und Roy Meinczinger gehörte in der 59.Minute die Anschlussmöglichkeit. Hier war Steven Knobel im Liegen noch zur Stelle und verhinderte das Kopfballtor. Der VfB besann sich wieder auf seine Stärken und forcierte das Spiel nach vorn. Vom inzwischen eingewechselten Arnold Hilsky bekam Stefan Beil den Ball in den Strafraum, wo er in der 71.Minute nur durch Foul von diesem getrennt werden konnte. Routinier Robert Bens übernahm die Verantwortung und löste mit dem 0:3 beim Elfmeter die letzte Anspannung des Teams.
Die Gastgeber ließen sich auch davon nicht entmutigen und verkürzten in der 85.Minute ebenfalls über einen Foulstrafstoß zum 1:3. Torschütze war der beste Spieler auf deren Seiten – Grzegorz Saficki.
Und bevor Karsten Frischkorn noch zu seinem ersten Kreisoberligaeinsatz dieser Saison kam, erhöhte Stefan Beil kurz vor Schluss auf 1:4. Einen schnell ausgeführten Freistoß von Ben Pohling nahm dieser an und lief unbedrängt und zur Überraschung des Gegners allein auf Torwart Kamke zu, der beim Abschluss im Strafraum keine Abwehrmöglichkeit hatte.
So bleibt mit diesem am Ende deutlichen, aber verdienten Sieg, der VfB Weißwasser das Rückrunden beste Team der Liga und erwartet in vierzehn Tagen das Tabellenschlusslicht am Turnerheim.

Aufstellung SV Neueibau: Patrick Kamke – Grzegorz Deszcz, Tony Sommer (89.Willy Hauck), Sebastian Günther (76.Philipp Scholte), Marcin Chrzanowski, Karel Prasil, Mathias Troll, Henry Wegner, Grzegorz Saficki, Steffen Troll, Roy Meinczinger
Gelbe Karte: Grzegorz Saficki

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel – Robert Balko, Tom Wiesner, Markus Radestock, Christopher Robel, Robert Bens, Eric Pötzsch (69.Arnold Hilski), Toni Seeber, Mariusz Kostek, Ben Pohling, Stefan Beil (90.Karsten Frischkorn)
Gelbe Karte: keine

Torfolge:  0:1 Ben Pohling (51.), 0:2 Stefan Beil (56.), 0:3 Robert Bens (71.FEM), 1:3 Gregorz Saficki (85.FEM), 1:4 Stefan Beil (89.)

Schiedsrichter:  Alexander Gliesing (FSV Kemnitz)
Linienrichter:     Max Nerger (VfB Zittau) und Michael Olbrig (TSV 1861 Spitzkunnersdorf)

Zuschauer:     43