Frauen

R. Münzer
Holtendorfer SV – VfB Weißwasser               1:9         (0:7)

So begann der Spielbericht beim letzten Punktspiel der abgelaufenen Saison. Nun, nach dem ersten Punktspiel der neuen Saison, möchte man meinen, schön, dass die neue Saison begonnen hat.
Einerseits starteten die Frauen vom VfB Weißwasser mit einem deutlichen Auswärtssieg gegen den Liganeuling aus Holtendorf und zum anderen hatten wir mit Tabea Dürwald, Emely Schmidt und Mary Pohl drei Neumitglieder im Fanblock. Da am Freitag die Spielerpässe von Tabea und Emely eintrafen, waren beide schon gegen Holtendorf spielberechtigt.
Der VfB übernahm sofort die Initiative und schon nach drei Minuten markierte S. Rösler nach Vorlage von R. Werner das 1:0 für die Gäste. Großes Kompliment für Roxy, die für dieses Spiel extra von Dresden nach Görlitz kam! Drei Minuten später erhöhte L. Schubert, nach Zuspiel von C. Guthaus, auf 2:0. Ein Sensationstor folgte nach 12 Minuten. S. Rösler bringt einen Eckball rein R. Werner zieht direkt ab und die Kugel schlägt unter der Querlatte ein – 3:0. Es waren keine weiteren zwei Minuten vergangen, da bedient R. Werner mit einem 40 Meterpass die startende K. Stille und die markiert – wie früher – das 4:0. In der 18. Minute holte S. Rösler mal richtig aus und der satte Torschuss bescherte den Gästen das 5:0. Nach 21 Minuten wäre es fast so weit, dass T. Dürwald ihr erstes Tor für den VfB erzielt. Ihren Torschuss hielt die Holtendorfer Torfrau, aber K. Stille stand da, wo ein Stürmer stehen muss und erzielte im Nachsetzen das 6:0. Es war nicht so, als ob die Gastgeber keine Torchancen gehabt hätten, aber die Torschüsse aus der zweiten Reihe fischte M. Schmidt im VfB-Tor sicher weg. Kurz vor der Halbzeit legte R. Werner noch mal für L. Schubert auf und das 7:0 zur Halbzeit war perfekt.
Auf Grund der Hitze hätte an diesem Tag eine Halbzeit auch gereicht, aber Fußball ist kein Wunschkonzert. Leider sahen die Zuschauer in der zweiten Halbzeit nur noch wenige gute Kombinationen, aber der Sololauf von der Holtendorfer Kapitänin, der auch den Ehrentreffer für Holtendorf bedeutete, war schon Extraklasse. In der 81. Minute, nach Eckball von S. Rösler, sorgte C. Guthaus mit einem Kopfballtor dafür, dass der Trainer wieder einen Kuchen backen muss (oder die Frau). Den Schlusspunkt zum 9:1 setzte in der 90. Minute A. Knittel mit einem verwandelten Handstrafstoß. 
Am kommenden Sonntag erwarten unsere Mädels mit dem SV Zodel eine überaus unbequeme Mannschaft zum Heimspiel am Turnerheim.

Aufstellung VfB:    M. Schmidt, R. Förster, D. Herz, L. Schubert, S. Rösler, R. Werner, C. Guthaus, T. Dürwald, K. Stille, A. Knittel, S. Borchers

B. Husgen                                   
2.PST:  Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am SO, 14.09.2014

VfB  Weißwasser  1909             5      ( 4 )       
SV Zodel 68                                  4     ( 1 )

Bei dem knappen Resultat könnte man meinen, dass dieses Spiel eine ganz enge Kiste war. Doch weit gefehlt – es wurde erst zum Ende von Halbzeit zwei knapp, als die Gäste aus Zodel eine Mauer um ihr Tor errichteten und nach vorn trafen.
Der Beginn verlief standesgemäß, allerdings beanspruchten die Kickerinnen vom Turnerheim bei den ersten beiden Treffern die Mithilfe ihrer Konkurrentinnen. Sowohl in der 3. als auch in der 5.Minute war der Absender Antje Knittel. Ihr Fernschuss wurde vor dem Tor noch abgefälscht und die Hereingabe wenig später lenkte die Abwehrspielerin in die eigenen Maschen. So stand es recht schnell 2:0.
Im Verlauf der ersten Hälfte leisteten die Gäste enorme Abwehrarbeit. Lediglich die schnelle Katja von Dombrowski lauerte an der Mittellinie auf lange Bälle ihrer Mannschaftskameradinnen.
In der 23.Minute hatte Caroline Guthaus eine Riesenchance, als  sie von Ivonne Schröder in das Zentrum einen Pass erhielt und diesen in einen flachen Torschuss umwandelte. Die Keeperin Corinna Holstein verhinderte im Spagat einen weiteren Treffer.
Auf der Gegenseite war in der 25.Minute die heimische Abwehr nicht energisch genug und bot Katja von Dombrowski zu viel Platz. Diesen nutzte sie um mit einem flachen Schuss in die lange linke Ecke auf 2:1 zu verkürzen.
Nur mit einer Handabwehr im Strafraum konnten sich die Gäste aus Zodel in der 36.Minute behelfen. Den folgerichtigen Neunmeter verwandelte Ivonne Schröder ganz sicher und stellte mit dem 3:1 den alten Abstand wieder her.
Vier Minuten später fiel das schönste Tor des Tages. Eine hohe Hereingabe von rechts erreichte den Kopf von Roxana Werner, die am linken Pfosten lauerte und dem Ball die entscheidende Richtung gab. Mit diesem Treffer zum 4:1 ist ein weiterer Kuchen des Trainers fällig.
Mit dem recht deutlichen 4:1 gingen die Spielerinnen in die Pause. Gleich nach Wiederanpfiff nahm Ivonne Schröder Maß und erhöhte aus 13 Metern auf 5:1.
Danach blieb das Gästetor wie vernagelt. Alle Schussversuche der Platzbesitzerinnen aus der Nähe und aus der Ferne wurden Opfer eines gegnerischen Beines oder der Torfrau bzw. gingen knapp daneben.
Bis auf Katja von Dombrowski beteiligten sich alle Kickerinnen an dieser enormen Abwehrarbeit. Allerdings immer mit dem Blick für die lauernde Angreiferin. Und so kamen die Kickerinnen aus Zodel zu ihren weiteren Treffern.
In der 56.Minute erreichte sie das Leder nach einem Ballverlust und es stand 5:2. In der 63.Minute legten die Gastgeber ihr mit einem Zuspielfehler die Murmel auf und es folgte im Konter das 5:3. Und fünf Minuten vor Ende der Partie mit einem langen Ball ihrer Mitspielerinnen erzielte sie das 5:4.
Alle Angriffsbemühungen, teilweise Möglichkeiten aus nächster Nähe für Caroline Guthaus oder Ivonne Schröder, Roxana Werner und Sophia Rösler waren nicht von Erfolg gekrönt.
Selbst in der 89.Minute fehlte Caroline Guthaus unbedrängt im Strafraum das nötige Zielwasser um den Sieg sicher heimzufahren.
Erfreulicherweise debütierten vor heimischem Publikum mit Tabea Dörwald und Emely Schmidt erfolgreich zwei junge Nachwuchskickerinnen in den Reihen des VfB Weißwasser.
Am kommenden Wochenende haben die Mädels vom Turnerheim spielfrei und können nochmal richtig (Tor-) Maß nehmen, bevor sie in vierzehn Tagen ihre Chancen verwerten müssen, wenn es gegen die Damen von der SpG aus Gablenz geht. So viele Möglichkeiten gibt es in dieser Partie keineswegs.

Torfolge: 1:0 Antje Knittel (3.), 2:0 Antje Knittel (5.), 2:1 Katja von Dombrowski (25.), 3:1 Ivonne Schröder (36.), 4:1 Roxana Werner (40.), 5:1 Ivonne Schröder (48.), 5:2 Katja von Dombrowski (56.), 5:3 Katja von Dombrowski (61.), 5:4 Katja von Dombrowski (85.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt – Antje Knittel, Caroline Guthaus, Roxana Werner, Lilly Schubert, Sophia Rösler, Dajana Herz, Ivonne Schröder, Sarah Rumprecht, Tabea Dörwald, Emely Schmidt
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung SV Zodel 68: Holstein Corinna – Theresa Polleske, Cindy Häfker, Theresa Michel, Andrea Wilhelm, Nadine Mitschke, Katja von Dombrowski, Doreen Wenddorf
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:  Henryk Domko (FC Stahl Rietschen)

Zuschauer:   36

Th. Loos                                   
4.PST:  Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am SO, 05.10.2014

VfB  Weißwasser  1909                    1     ( 0 )       
SpG FSV Gablenz 96                         2     ( 2 )

Zum vierten Punktspieltag in der Kreisliga des Frauenkleinfeldfußballes gab es einen wahren Krimi im Turnerheim. Nach einer ganzen Weile begegneten sich die Teams aus Weißwasser und Gablenz/Schleife wieder auf Augenhöhe. Etwas überrascht von der Dominanz der Platzbesitzer zeigten sich die Ortsnachbarn die erste Viertelstunde der Partie In der 6.Minute erhielt Caroline Guthaus eine Vorlage von Tabea Dörwald, die sie nicht verwerten konnte. Auf der anderen Seite brauchte Martina Schmidt beide Fäuste um den Ball nach einer Ecke von Elisabeth Keller zu parieren. Der VfB baute weiter Druck auf, allerdings kam der finale Pass nicht an.
Die Gäste fanden in der Folgezeit besser ins Spiel und ließen kaum noch Raum für die Damen vom Turnerheim. Nach einer Ecke von Elisabeth Keller in der 16.Minute fehlten Heike Petrick nur wenige Zentimeter in der Höhe. In der 21.Minute wurden die Angriffsbemühungen der Gäste belohnt. Elisabeth Keller schickte das Leder aus ca. 22 Metern Richtung Tor. Trotzdem Martina Schmidt in der richtigen Ecke war, setzte der Ball unglücklich vor ihr auf und sprang zum 0:1 in die Maschen. Diesen Lauf nutzten die cleverer agierenden Frauen der Spielgemeinschaft aus um in der 27.Minute mit dem 0:2 nachzulegen. Die gleiche Kickerin ließ bei ihrem Solo drei Kontrahentinnen aussteigen und verlud auch Torfrau Martina Schmidt.
Das Spiel des VfB war zu rechtslastig, die linke Angriffsseite wirkte verwaist. Weiterhin fehlten der schnelle Abschluss und die Schüsse aus der Ferne.
In der 31.Minute brachte Diana Derichs eine hohe Hereingabe in den Strafraum der Gäste. Das lange Bein von Lilly Schubert gab dem Ball die richtige Richtung. Allerdings fälschte ein Abwehrfuß das Leder noch zur Ecke. Die Spielanteile waren zum Ende der ersten Hälfte wieder gleichmäßig verteilt und beide Teams bemühten sich um guten Angriffsfußball. Mit der 2:0 Führung der Gäste ging`s in die Pause. 
Zu Beginn des zweiten Teiles brannte es vor dem Tor der Gastgeberinnen, nachdem ein Ausball weiter gespielt wurde.
Caroline Guthaus´ Schuss in der 52.Minute nach einem schönen Pass von Roxana Werner verfehlte das Gehäuse von Christin Heiland. In der 59.Minute hielt dann der Pfosten von gleicher Spielerin das Leder auf. Und in der 61.Minute war die Gästekeeperin eher am Ball als die Stürmerin. In Minute 63 flankte Caroline Guthaus, diesmal war das Bein von Lilly Schubert zu kurz um die Richtung zu verändern.
Dann folgten wieder Szenen auf der anderen Seite. Zunächst setzte sich Luisa Lehnigk per Kopf gegen ihre weitaus größeren Gegnerinnen durch und das Solo von Heike Petrick in der 66.Minute parierte Martina Schmidt. Nach einem Freistoß des VfB wehrte die Mauer das Leder mit der Hand ab. Beim fälligen Neunmeter hielt Antje Knittel genau auf die Torfrau, allerdings stand Caroline Guthaus goldrichtig und versenkte den Abpraller zum Anschlusstreffer. Nun keimte wieder größere Hoffnung, allerdings lief auch die Zeit davon. Außerdem starteten die Gäste immer wieder gefährliche Angriffe, obwohl die schnelle Luisa Lehnigk besonders von der jungen Tabea Dörwald im Zaum gehalten wurde. Nach einer Ecke in der 72.Minute zielte Yvonne Junge nur knapp über das Tor von Martina Schmidt. In der Folgezeit hielten sich die Damen der Spielgemeinschaft mit vielen Standardsituationen von ihrem eigenen Tor fern. Die Bemühungen der Gastgeberinnen, die nochmal alles in die Waagschale warfen, fruchteten in dieser Partie nicht mehr. Bedauernswert sind die beiden Verletzungen von Sophia Rösler und Martina Schmidt vom VfB. Wir wünschen den Kickerinnen baldige Besserung.
Am kommenden Wochenende startet das Team aus Weißwasser die Reise zum NFV Gelb-Weiß Görlitz und muss dort um Punkte kicken.

Torfolge: 0:1 Elisabeth Keller (21.), 0:2 Elisabeth Keller (27.), 1:2 Caroline Guthaus (69.HNM)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt – Antje Knittel, Ramona Förster, Caroline Guthaus, Roxana Werner, Lilly Schubert, Sophia Rösler, Sarah Rumprecht, Tabea Dörwald, Diana Derichs, Sarah Borchers
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung SpG FSV Gablenz 96: Christin Heiland – Luisa Lehnigk, Katja Krautz, Elisabeth Keller, Yvonne Junge, Nicole Nagorka, Heike Petrick, Silke Grimmer, Isabell Gerken, Ute Dominikowski, Beate Husgen
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:  Tommy Friedrich (SV Rot – Weiß Bad Muskau)

Zuschauer:   64

B. Husgen                                   
Kreispokal Viertelfinale Frauenkleinfeldfußball, Weißwasser am SO, 19.10.2014

VfB  Weißwasser  1909                              4      ( 3 )       
SpG FV Rot-Weiß 93 Olbersdorf               0      ( 0 )

Mit einem zu keiner Zeit gefährdeten 4:0 - Sieg zogen die Damen des VfB Weißwasser ins Kreispokalhalbfinale gegen den FV Rot – Weiß 93 Olbersdorf ein. Ihre Chancen würden wahrscheinlich sogar für´s Finale reichen.
Spielerin des Tages allerdings war die Torfrau Franziska Gliesing aus Olbersdorf (obwohl ihr Trikot etwas anderes sagte). Sie brachte manche Angreiferin schier zur Verzweiflung. Mit ihrer Parade in der 6.Minute nach einem Weitschuss von Sophia Rösler nahm alles seinen Anfang. Und was die Torfrau nicht blockierte, wurde verstolpert, kam zu ungenau oder der Abschluss ganz verhindert.
In der 8.Minute hätte Roxana Werner den ersten Treffer erzielen können. Der Pass von Carolin Guthaus rutschte ihr jedoch unter dem Fuß durch.
Tabea Dörwald war es dann vorbehalten, die Gastgeberinnen mit 1:0 in Führung zu bringen.  Ihr Solo in der 10.Minute war Ausgangspunkt. Den Schuss von Carolin Guthaus ließ die Keeperin nach vorn abprallen, während Tabea Dörwald den Nachschuss im Netz unterbrachte.
In der 17.Minute folgte der nächste Treffer. Diana Derichs leitete diesen Angriff ein. Nach Pass auf Roxana Werner, die den Ball noch in den Strafraum spielte, erwischte Carolin Guthaus diesen und versenkte ihn aus dem Gewühl heraus zum  2:0.
Es herrschte zeitweise Belagerungszustand vor dem Kasten von Franziska Gliesing. Die wenigen Angriffe der Gäste versandeten häufig schon vor der gefährlichen Zone.
Bis zur 37.Minute dauerte es dann, als der VfB  auf 3:0 erhöhte. Lilly Schubert gelang der Treffer aus dem Spiel heraus. Mit dieser komfortablen Führung ging es in die Halbzeitpause.
Und auch in der 2.Hälfte bot sich kein anderes Bild. Der VfB rannte an, teilweise nicht mehr konsequent genug und die Olbersdorferinnen leisteten vereint Abwehrarbeit.
Der Fernschuss von Lilliy Schubert in der 51.Minute verfehlte nur knapp die Latte. In der 59.Minute hatte Roxana Werner viel Platz um sich das Leder zurechtzulegen. Aber auch ihr Abschluss war zu hoch. Den Schuss von Carolin Guthaus aus ca. 12 Metern in der 64.Minute faustete die Keeperin der Rot-Weißen weg. Und nur im Herauslaufen rettete sie vor dem Abschluss nach Konter von Sarah Borchers.
In der 76.Minute fiel dann der letzte Treffer. Im Strafraum ging sowohl Sarah Rumprecht als auch Carolin Guthaus auf den frei springenden Ball. Letztere erwischte ihn unter Bedrängnis, konnte aber noch nach links unten zum 4:0 einschieben. 
Im Anschluss feierten die Damen noch den Einzug in die Runde der letzten Vier, die am 15.03.2015 ausgetragen wird. Mit ihnen landen die SpG Gablenz 96, der TSV 1861 Spitzkunnersdorf und die SG Kreba – Neudorf im Lostopf.

Torfolge: 1:0 Tabea Dörwald (10.), 2:0 Carolin Guthaus (17.), 3:0 Lilly Schubert (37.), 4:0 Carolin Guthaus (76.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt – Caroline Guthaus, Roxana Werner, Lilly Schubert, Sophia Rösler, Sarah Rumprecht, Tabea Dörwald, Diana Derichs, Sarah Borchers, Mary Pohl, Kathrin Stille
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung SpG FV Rot-Weiß 93 Olbersdorf: Franziska Gliesing – Alexandra Jähne, Olga Thamm, Lisa Riedel, Dominika Bakesova, Yvonne Draßdo, Katharina Scholz, Petra Kindscher, Katrin Engemeier, Nancy Kientopp
Gelbe Karte:   Nancy Kientopp

Schiedsrichter:  Peter Faber (SV Trebendorf)

Zuschauer:   37

Th. Loos                                                                                                     
6.PST:  Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am SO, 02.11.2014

VfB  Weißwasser  1909                                       3          ( 1 )                
TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2.                            3          ( 2 )

Zu einer spannenden Begegnung kam es im Turnerheim am letzten Sonntag zwischen den Damen des VfB Weißwasser und den Gästen der Reserve des TSV 1861 Spitzkunnersdorf. Bereits in der 9. Spielminute gelang es den Gastgebern nach einer Ecke durch Dajana Herz auf Caroline Guthaus mit 1:0 in Führung zu gehen. Im weiteren Verlaufe ergaben sich einige Chancen auf beiden Seiten. Eine davon nutzte Julia Hinners in der 35. Minute. Angeschossen durch die eigene Mitspielerin konnte sie die ansonsten stark haltende Martina Schmidt bezwingen und versenkte den Ball im Netz. Kurz vor Halbzeitpfiff, in der 44. Minute, erhöhten die Spitzkunnersdorferinnen nach einem Konter im Zusammenspiel zwischen Anne Krüger und Julia Hinners auf 2:1. Damit war der Halbzeitstand hergestellt.
Nach der Pause erspielten sich die Weißwasseraner Kickerinnen viele Chancen, konnten aber keine verwandeln. Nach einem Foul in der 71. Minute musste die bereits mit Gelb vorbelastete Spielerin Susann Czeczine den Platz verlassen - Spitzkunnersdorf also nur noch zu 6. Doch die Gäste ließen sich dadurch nicht verunsichern. Ganz im Gegenteil: in der 80. Minute erhöhte Maxi Philippson auf 1:3. Trotzdem Spitzkunnersdorf mit einer Spielerin weniger auskommen musste, gelang es den Platzbesitzern nicht, den Ball ins Tor zu bekommen. Als in der 90. Minute Tabea Dörwald einen Weitschuss vors Tor setzte, während Kathrin Stelle der Torhüterin die Sicht nahm und sich im richtigen Moment wegdrehte, rollte der Ball zum 2:3 ins Tor. Schiedsrichter Justin Kranisch zeigte 3 Minuten Nachspielzeit an. Gleich im nächsten Angriff nach dem Wiederanstoß kam es zu einem Gewusel im Strafraum der Gäste. Kathrin Stille erkämpfte sich den Ball und traf zum vielumjubelten Ausgleich und damit auch gleichzeitig Endstand. In einer weiteren Nachspielminute musste noch die ebenfalls mit Gelb vorbelastete Doppeltorschützin Julia Henners aufgrund von Meckerei den Platz verlassen. So erkämpften die Kickerinnen vom Turnerheim wenigstens noch einen Zähler.
Das nächste Heimspiel der Damen des VfB Weißwasser findet bereits am nächsten Sonntag um 10:30 Uhr statt. Empfangen werden die Fußballerinnen des SV Horken Kittlitz.

Torfolge: 1:0 Caroline Guthaus (9.), 1:1 Julia Hinners (35.), 1:2 Julia Hinners (44.), 1:3 Maxi Philippson (80.), 3:2 Tabea Dörwald (90.), 3:3 Kahtrin Stille (90.+1)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt – Antje Knittel, Dajana Herz, Ramona Förster, Caroline Guthaus, Lilly Schubert, Sarah Rumprecht, Emely Schmidt, Tabea Dörwald, Kathrin Stille
Gelbe Karte:   Dajana Herz (78.), Antje Knittel (90+2)

Aufstellung TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2.: Anna-Sophie Hübner, Susann Czeczine, Cassandra Enge, Isabel Mittag, Yvonne Gleis, Laura Furmanczak, Anne Krüger, Stefanie Jährig, Paula Kaiser, Julia Hinners, Maxi, Philippson
Gelbe Karte:   Susann Czeczine (35.), Julia Hinners (71.), Laura Furmanckak (71.)
Gelb-Rote Karte: Susann Czeczine (71.) Julia Hinners (90+2)

Schiedsrichter:  Justin Kranisch (SV Rot-Weiß Bad Muskau)

Zuschauer:   46