VfB Weißwasser-Lok Schleife 5:6(1:3)

Nun war sie also da, die erste Saisonniederlage im Freien( bei gewerteten Spielen) und sie hatte sich in den Spielen zuvor angedeutet. Vor dem Spiel wurde von Seiten der Trainer noch mal die mangelhafte Trainingsdisziplin und den bei einigen kaum vorhandenen Willen, Übungen konzentriert auszuführen angesprochen.

Kaum auf dem Spielfeld schien die Mannschaft das schon wieder vergessen zu haben, denn Schleife ging schon nach 19 Sekunden durch einen unglücklichen Abpraller in Führung.

Nino erzielte zwar den Ausgleich, aber die Lok zeigte in der ersten Halbzeit Fußball, wo der VfB vielleicht mal hin will. Paul verhinderte mit mehreren Paraden bei schnellen Kontern die frühe Entscheidung. Zwei mal hatte er doch das Nachsehen und Schleife ging hochverdient mit einer Führung in die Halbzeit.

In der Pause wurde wie so oft auf das schlechte Halten der Positionen und das fehlende Zusammenspiel hingewiesen. Scheinbar umsonst, denn Schleife erhöhte nur eine Minute nach der Halbzeit zum 1:4. Der VfB stellte um, Jonathan ging in den Sturm und die Mannschaft kämpfte jetzt. Schon das erste Spiel im Herbst war spannend, die Begegnungen in der Halle waren noch knapper und die zweite Halbzeit heute wurde ein wahrer Krimi.

Durch Tore von Lenny und Kevin kamen wir wieder heran und auch das zwischenzeitliche 3:5 schockte die Jungs nur kurz, da Benito gleich wieder verkürzte. Dann bekam ein Spieler von Schleife den Ball an den ausgestreckten Arm in Schulterhöhe und es gab den fälligen Neunmeter, den Kevin sicher verwandelte.

Alle hatten sich mit dem Unentschieden abgefunden, da gab es im Strafraum des Gastgebers noch ein Gestochere um den Ball, der Schleifer Spieler fiel und zum Erstaunen der meisten Anwesenden gab es Neunmeter. Schleife verwandelte sicher und dann war Schluss.

Der Sieg für Schleife war schon auf Grund der ersten Halbzeit hochverdient, unsere Jungs standen nach einer tollen kämpferischen Leistung in der zweiten Hälfte mit leeren Händen da.

Nach dem abschließenden Mittwochtraining werden wir eine Pause bis nach den Ferien einlegen und dann hoffentlich mit Konzentration ins Training gehen. Ansonsten wird es eher schwer, Spiele zu gewinnen.

Aufstellung:Paul Pfeiffer, Benito Wagner, Frederic Feierabend, Martin Kunert, Kevin Kluge, Kjell Nootny, Nino Hübner, Jonathan Wende, Lenny Ulbrecht, Paul Herkner

Tore:1.min 0:1,1:1 Nino Hübner, 18.min 1:2, 19.min 1:3, 21.min 1:4, 26.min 2:4 Lenny Ulbrecht, 28.min 3:4 Kevin Kluge, 28.min 3:5, 35.min 4:5 Benito Wagner, 38.min 5:5 Kevin Kluge, 40.min 5:6