F1-Junioren

V Gebelzig 1923- VfB Weißwasser 3:3 (1:1)

Die F-Jugend trat am Freitagabend in Gebelzig zum Punktspiel an. Da das Spiel nicht in die Wertung fällt, konnte man auch mal etwas anderes ausprobieren.

Bei schönstem Fußballwetter begannen beide Mannschaften ein ansehnliches F-Jugendspiel. Der VfB anfangs spielbestimmend, ohne klare Torchancen herausspielen zu können.Nach 5 Minuten war es wieder einmal Kevin vorbehalten, aus ungewohnter Verteidigerposition heraus das 1:0 zu erzielen. Bis zur 10.Minute spielte der VfB gefällig auch mit Zug zum Tor ohne die ganz große Gefahr für den guten Gebelziger Schlussmann. Dann zog sicher auch durch die zahlreichen Wechsel verursacht Schlendrian in die Weißwasseraner Spielweise ein. Gebelzig jetzt mit immer mehr Ballbesitz und auch einigen gefährlichen Situationen vor unserem Tor. Kurz vor der Halbzeit dann auch folgerichtig der Ausgleich.

Nach der Halbzeit das gleiche Bild. Der VfB mit vielen einfachen Ballverlusten und Gebelzig mit vielen guten Kontern. Kjell im Tor hielt aber, was zu halten war.

Als endlich mal ein Pass zu Lenny durchkam, lief dieser allein auf den Tormann zu und vollendete eiskalt. Nur 2 Minuten später glich Gebelzig wieder aus, Kjell diesmal machtlos.

Unsere etatmäßige Nummer 1 im Tor Paul spielte diesmal im offensiven Mittelfeld. Nur eine Minute nach dem Ausgleich erhielt er den Ball im Strafraum, legte ihn kurz am Verteidiger vorbei und donnerte ihn dann zur erneuten Führung ins Tor.

Gebelzig kämpfte jetzt und ließ keinen geordnetem Spielaufbau des VfB mehr zu. Immer wieder erkämpfte sich der Gastgeber den Ball und kam zu guten Chancen. Kjell zeigte in dieser Phase gute Paraden. In der 30. Minute hatte er beim schönsten Angriff des Spiels keine Chance.

Danach gab es auf beiden Seiten noch Möglichkeiten, am Ende pfiff der Schiedsrichter zum gerechten Unentschieden ab.

Der VfB hatte einige Spieler auf neuen Positionen spielen lassen, andere erhielten das erste Mal längere Einsatzzeit, man konnte also zufrieden sein.

VfB: Kjell Nootny, Paul, Herkner, Joyce Wiens, Frederic Feierabend, Martin Kunert, Josie Fietz, Kevin Kluge, Paul Pfeiffer, Nino Hübner, Jaeson Knaack, Lenny Ulbrecht

Tore: 5.min 0:1 Kevin Kluge;18.min 1:1; 22.min 1:2 Lenny Ulbrecht;24.min 2:2;25.min 2:3 Paul Pfeiffer;30.min 3:3

VfB Weißwasser-Lok Schleife 5:6(1:3)

Nun war sie also da, die erste Saisonniederlage im Freien( bei gewerteten Spielen) und sie hatte sich in den Spielen zuvor angedeutet. Vor dem Spiel wurde von Seiten der Trainer noch mal die mangelhafte Trainingsdisziplin und den bei einigen kaum vorhandenen Willen, Übungen konzentriert auszuführen angesprochen.

Kaum auf dem Spielfeld schien die Mannschaft das schon wieder vergessen zu haben, denn Schleife ging schon nach 19 Sekunden durch einen unglücklichen Abpraller in Führung.

Nino erzielte zwar den Ausgleich, aber die Lok zeigte in der ersten Halbzeit Fußball, wo der VfB vielleicht mal hin will. Paul verhinderte mit mehreren Paraden bei schnellen Kontern die frühe Entscheidung. Zwei mal hatte er doch das Nachsehen und Schleife ging hochverdient mit einer Führung in die Halbzeit.

In der Pause wurde wie so oft auf das schlechte Halten der Positionen und das fehlende Zusammenspiel hingewiesen. Scheinbar umsonst, denn Schleife erhöhte nur eine Minute nach der Halbzeit zum 1:4. Der VfB stellte um, Jonathan ging in den Sturm und die Mannschaft kämpfte jetzt. Schon das erste Spiel im Herbst war spannend, die Begegnungen in der Halle waren noch knapper und die zweite Halbzeit heute wurde ein wahrer Krimi.

Durch Tore von Lenny und Kevin kamen wir wieder heran und auch das zwischenzeitliche 3:5 schockte die Jungs nur kurz, da Benito gleich wieder verkürzte. Dann bekam ein Spieler von Schleife den Ball an den ausgestreckten Arm in Schulterhöhe und es gab den fälligen Neunmeter, den Kevin sicher verwandelte.

Alle hatten sich mit dem Unentschieden abgefunden, da gab es im Strafraum des Gastgebers noch ein Gestochere um den Ball, der Schleifer Spieler fiel und zum Erstaunen der meisten Anwesenden gab es Neunmeter. Schleife verwandelte sicher und dann war Schluss.

Der Sieg für Schleife war schon auf Grund der ersten Halbzeit hochverdient, unsere Jungs standen nach einer tollen kämpferischen Leistung in der zweiten Hälfte mit leeren Händen da.

Nach dem abschließenden Mittwochtraining werden wir eine Pause bis nach den Ferien einlegen und dann hoffentlich mit Konzentration ins Training gehen. Ansonsten wird es eher schwer, Spiele zu gewinnen.

Aufstellung:Paul Pfeiffer, Benito Wagner, Frederic Feierabend, Martin Kunert, Kevin Kluge, Kjell Nootny, Nino Hübner, Jonathan Wende, Lenny Ulbrecht, Paul Herkner

Tore:1.min 0:1,1:1 Nino Hübner, 18.min 1:2, 19.min 1:3, 21.min 1:4, 26.min 2:4 Lenny Ulbrecht, 28.min 3:4 Kevin Kluge, 28.min 3:5, 35.min 4:5 Benito Wagner, 38.min 5:5 Kevin Kluge, 40.min 5:6

 

NSV Gelb Weiß Görlitz 2.- VfB Weißwasser 5:7(1:6)

Entgegen der Ankündigung mit schlechtem Wetter und auf Hartplatz fand das Spiel gegen den Görlitzer 07er Jahrgang bei herrlichem Sonnenschein und auf Rasen statt.

Der VfB hatte mit einigen Besetzungsproblemen zu kämpfen und so spielte Benito nach nur einem Tormanntraining auf der wichtigen Position. Um es vorweg zu nehmen, er machte seine Sache gut.

Die Gäste begannen etwas zerfahren, aber nach 4 Minuten erzielte Kevin das1:0. Die junge Görlitzer Mannschaft glich aber in der 8.Minute aus. Nur eine Minute später erzielte Jonathan aber wieder die Führung, die Lenny dann weiter ausbaute. Der VfB drückte jetzt und die Tore fielen im Zweiminutentakt. Erneut Kevin, Jaeson und Frederic konnten sich in die Torschützenliste eintragen.

Mit einem beruhigenden Vorsprung ging es in die Halbzeit und das Trainerteam überlegte, ob man in der 2.Hälfte ein paar neue Dinge probieren sollte. Doch daraus sollte nichts werden. Der Görlitzer Trainer hatte seinen Jungs in der Halbzeit scheinbar ein paar warme Worte mitgegeben, sie gingen jetzt energischer zu Werke, während bei unserer Mannschaft scheinbar der Mittagsschlafmodus eingesetzt hatte. In der ersten Minute der zweiten Halbzeit vertändelten wir den Ball, der einschussbereite Görlitzer Stürmer konnte nur noch durch ein Foul gebremst werden und den fälligen Strafstoß verwandelte der Schütze sicher, für Benito nicht zu halten. Der VfB verzettelte sich in Einzelaktionen, die Verteidiger agierten zu offensiv und so kam Görlitz bis zur 28.Minute auf 4:6 heran. Unser unermüdlich kämpfender Kapitän Kevin, der an diesem Tag wie so oft jeden Quadratzentimeter des Platzes beackerte konnte mit seinem dritten Treffer wieder für ein bisschen Ruhe sorgen, aber Görlitz blieb gefährlich. Nur eine Minute später hatten unsere Spieler vergessen, dass man einen gefährlichen Ball auch mal einfach klären kann und Görlitz kam zum 5:7.

Jetzt spielte der VfB aber wieder etwas abgeklärter und so brachte man den Sieg dann doch nach Hause. Nach einer eigentlich beruhigenden Halbzeitführung das Ganze noch so spannend zu machen, muss nicht wirklich sein.

VfB: Benito Wagner, Joyce Wiens, Frederic Feierabend, Martin Kunert, Josie Fietz, Kevin Kluge, Jonathan Wende, Lenny Ulbrecht, Jaeson Knaack

Tore: 0:1 4.Minute Kevin Kluge, 1:1 8:Minute, 1:2 9.min Jonathan Wende, 1:3 11,min Lenny Ulbrecht, 1:4 13.min Kevin Kluge, 1:5 15.min Jaeson Knaack, 1:6 16.minFrederic Feierabend, 2:6 21.min, 3:6 26.min,4:6 28.min, 4:7 33.min Kevin Kluge, 34.min 5:7

VfB Weißwasser 1909 – Holtendorfer SV 5:3(3:2)

Die Rückrunde der Saison 2014/15 in der neu zusammengestellten Staffel 1 begann für die Jungs mit einer Überraschung. Es gab einen neuen von der Firma Kara gesponserten Trikotsatz. Auch an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

Auf Grund des Wetters war man auf den Kunstrasenplatz ausgewichen. Die Gäste aus Holtendorf, in der Hinrunde noch Gegner unserer F2 in der Staffel 3 spielten munter mit, und als unsere Spieler nicht energisch genug angriffen, stand es prompt 0:1. Aber schon in der 4.min fasste sich Jonathan ein Herz, ging mit einem wunderschönen Solo über seine Seite fast bis vors Tor und brachte noch einen guten Torschuss ab. Diesen konnte der gut haltende Holtendorfer Schlussmann nur prallen lassen, so dass Nino zum Ausgleich nur noch einschieben brauchte. Nur 5 min später brachte Jonathan einen Freistoß gefährlich vors Tor und dort stand unser Torschütze vom Dienst Felix und sorgte für die Führung. Diese konnte Kevin 5 min später auf 3:1 ausbauen.

Holtendorf blieb gefährlich und nach einem abgefangenen Abstoß stand es nur noch 3:2. Paul weiß selbst, dass das besser geht.

Nach dem Wechsel drückte der VfB, Holtendorf konterte immer wieder gefährlich. Nachdem Felix eine Großchance noch ausgelassen hatte, als er mutterseelenallein auf den Gästetorwart zulief und dieser den zu zentral geschossenen Ball hielt, machte er es in der 36.min besser und erzielte mit einem schönen Lupfer das 4:2.

Leider waren sich zwei Minuten später Kjell und Jonathan nicht einig, ein Holtendorfer schnappte sich den Ball, Paul blieb in dieser Situation zu zögerlich im Tor und so wurde es wieder eng. Vier Minuten vor Schluss konnte Jason dann aber den Endstand herstellen.

Insgesamt ein verdienter Sieg in einem guten Spiel, aber es bleiben Steigerungsmöglichkeiten im Zusammenspiel vor dem Tor und nach wie vor beim Verstehen seiner Aufgabe. Verteidiger sollen halt nicht vorrangig Tore erzielen, sondern diese verhindern und ihre Gegenspieler decken.

Tore: 2.min 0:1; 4.min 1:1 Nino Hübner; 7.min 3:1 Felix Wagner;12.min 3:1 Kevin Kluge; 15.min 3:2; 26.min 4:2 Felix Wagner;28.min 4:3; 36.min 5:3 Jason Knaack

Aufstellung:Paul Pfeiffer; Felix Wagner; Benito Wagner;Frederic Feierabend; Martin Kunert; Josie Fietz; Kevin Kluge; Kjell Nootny; Nino Hübner; Jonathan Wende; Lenny Ulbrecht; Jason Knaack

 

Da unsere F 2 am Sonntag bei der Zwischenrunde der HKM nach Rietschen startete, konnte die F 1 am 17.1. in Bad Muskau den Auftritt von Schleife vergessen lassen. Und das gelang überzeugend.

Unter der Woche war einiges trainiert worden und wurde diesmal auch in Ansätzen umgesetzt.

Bei 8 Mannschaften wurde in 2 Staffeln auf große Tore gespielt, was uns scheinbar entgegen kam. Im ersten Spiel gegen Bad Muskau gelang ein deutlicher Sieg. Dann ging es gegen Schleife und auch hier führte der VfB schnell mit 2:0. Schleife machte jetzt mehr Druck und schaffte tatsächlich wie in der Vorwoche den Ausgleich. Diesmal klappte es mit der erneuten Führung, aber die Lok glich kurz vor Schluss aus.

Im letzten Vorrundenspiel gegen Döbern wurde mit einem überzeugenden Sieg der Halbfinaleinzug klar gemacht. Dort traf man auf Reichwalde und auch hier gelang ein klarer Sieg.

Im Finale trafen wir wieder auf Schleife und es entwickelte sich wie schon in der Vorrunde ein Krimi. Der VfB ging zeitig in Führung und hielt diese auch lange. Durch ein unglückliches Eigentor gelang Schleife der Ausgleich. Weißwasser schlug noch mal zurück und bis 20 Sekunden vor Schluss sah alles nach einem Sieg aus, aber dann landete doch noch mal ein Schuss in unserem Tor.

Auch das Neunmeterschießen verlief spannend. Nachdem alle 3 Schützen geschossen hatten, stand es unentschieden. Kevin trat zum zweiten Mal an und traf erneut, der Schleifer Schütze schoss daneben. Nun kannte der Jubel keine Grenzen, eine schöne Mannschaftsleistung.