E1-Junioren

VfB Weißwasser – SSV Germania Görlitz 32:0

Die E – Junioren des VfB Weißwasser stellten am Sonntag einen neuen Vereinsrekord auf. Mit sage und schreibe 32-0 gewann man gegen überforderte Gäste aus Görlitz. Respekt zollte man den Spielern die sich zu keiner Zeit aufgaben und trotz der Gegentore weiter spielten. Der VfB spielte wie die Feuerwehr schnell und immer Angriffsvoll. Damit kam der Gast nicht klar. Man sollte aber erwähnen das die Gäste teilweise mit Spielern des Jahrgangs 2006 aufliefen. Zwar ist dieser Sieg wichtig gewesen aber hier sieht man auch das Unausgeglichene Mannschaftsfeld in den Kreisligen.
Tore:
1:0 Ewald Eremenkov, 2:0 Malte Witt, 3:0 Malte Witt, 4:0 Bruno Kuntze, 5:0 Malte Witt, 6:0 Pascal Lehnik, 7:0 Bruno Kuntze, 8:0 Ewald Eremenkov, 9:0 Malte Witt, 10:0 Moritz Rapp, 11:0 Moritz Rapp, 12:0 Ennio Bönsch, 13:0 Malte Witt, 14:0 Ewald Eremenkov, 15:0 Ewald Eremenkov, 16:0 Pascal Lehnik, 17:0 Bruno Kuntze, 18:0 Moritz Rapp, 19:0 Malte Witt, 20:0 Bruno Kuntze, 21:0 Ennio Bönsch, 22:0 Moritz Rapp, 23:0 Ennio Bönsch, 24:0 Pascal Lehnik, 25:0 Ennio Bönsch, 26:0 Bruno Kuntze, 27:0 Moritz Rapp, 28:0 Ewald Eremenkov, 29:0 Ewald Eremenkov, 30:0 Moritz Rapp, 31:0 Nancy Wauer, 32:0 Ewald Eremenkov.

 

Leon Pingel, Pascal Lehnik (3), Ewald Eremenkov (7), Moritz Rapp (6), Bruno Kuntze (5), Nancy Wauer (1), Ennio Bönsch (4), Malte Witt (6).

SpG Grün Weiß Uhsmannsdorf – VfB Weißwasser   0 – 15

Die Kicker aus der Glasmacherstadt gewannen dieses Spiel zwar deutlich, aber mit Fußball hatte es nicht viel an diesen Tage zutun. Laufarbeit und wieder mal die Chancenverwertung waren das große Manko in diesen Spiel. Die Gastgeber standen von Anfang an sehr tief in ihrer Hälfte so das der Abwehrriegel erstmal geknackt werden musste.

1-0    Bruno Kuntze            über die linke Seite mit der Hereingabe ins Zentrum
2-0    Ewald Eremenkov      mit einen verdeckten Schuss
3-0    Malte Witt                abgefanger Abschlag vom Gästetorhüter
4-0    Malte Witt                geblockter Ball
5-0    Malte Witt                nasser Ball rutscht den Torhüter durch die Hände
6-0    Max Weise                Grundlinie und dann Pass in die Mitte
7-0    Moritz Rapp              abgefälschter Schuss
8-0    Max Weise               Kopfballtor
9-0    Malte Witt               abgefälschter Schuss
10-0   Malte Witt               über die linke Seite mit der Hereingabe in Zentrum
11-0   Malte Witt               1-1 Situation mit dem Torhüter
12-0   Thea Kuntze            rechter Seite überlegt abgeschlossen
13-0    Ewald Eremenkov     Kopfballtor
14-0.   Pascal Lehnik            rechtes langen Eck
15-0    Malte Witt               nachdem gut nachgesetzt wurde und einen guten Passspiel

Jonas Smers , Caspar Spretz (eing. 2.Halbzeit), Ewald Eremenkov (2), Pascal Lehnik (1),Moritz Rapp (1), Thea Kuntze(1), Max Weise (2),Bruno Kuntze (1), Malte Witt (7).

VfB Weißwasser – NFV Gelb-Weiß Görlitz 9 – 5

Am 3. Spieltag kam endlich ein Gegner wo man wusste, dass dieser auf Augenhöhe mit dem VfB spielt. Die Gäste aus Görlitz mit vielen bekannten Gesichtern aus der letztjährigen Kreisoberligasaison. Vorne weg mit Bruno Vogel einer der besten Nachwuchsspieler des Kreises. Es ging vom Anspielpunkt weg gleich mit hohem Tempo auf beiden Seiten los. Der VfB mit dem besseren Start, einen Einwurf von Ewald Eremenkov , konnte Malte Witt nutzen. Der Gästetorhüter stand weit vor seinem Kasten, Witt sah dies und überlupfte ihn zum 1-0. Danach nahm das Spiel an Fahrt auf. Einen schönen Freistoß von Ewald Eremenkov konnte Moritz Rapp verwerten. Der Ball landete vor den Füssen von Rapp und dieser schaute sich genau die Ecke aus und erzielte das 2-0. An diesen Tag gelang Ewald Eremenkov einfach alles, wieder ein weiter Einwurf von ihm auf Ennio Bönsch dieser verlängerte den Ball und am langen Pfosten lauerte Malte Witt der den Ball über die Linie drückte zum 3-0. Der VfB mit einer Ecke die durch Ennio Bönsch getreten wurde, die Hintermannschaft der Gäste klärte diesen Ball aber nur halbherzig und so landete er vor Ewald Eremenkov, dieser mit einen Tunnel durch die Beine des Keepers zum 4-0. Görlitz versteckte sich keines Wegs wenn sie die Mittellinie überquerten wurde es immer brenzlig. Einen Freistoß für die Gäste brachte Unruhe in die Hintermannschaft. Dieser Ball war sehr stark geschossen und er landete auch im Tor des VfB, doch Referee Sebastian Winkler erkannte diesen Treffer nicht an weil niemand mehr den Ball berührte und er auch auf indirekt entschieden hatte vor dem Freistoß. Durchatmen beim VfB. Dann zum gefühlten 100 Mal Ewald Eremenkov mit einen straffen Freistoß nutzte Malte Witt seine Möglichkeit zum 5-0. Der Gästetorhüter fand auch die richtigen Worte bei seinen Mitspielern. Dieser Moniert das die Standardsituation zu oft in seinen Tor einschlugen und jemand was dagegen tun sollte. Er hatte recht mit dem was er sagte. Doch dann erzielte Görlitz den nicht unverdienten Anschlusstreffer zum 1-5. Erst ließ Thea Kuntze den Ball grundlos passieren und dann zirkelte Bruno Vogel den Ball in Richtung VfB Tor. Jonas Smers entschied sich leider für den falschen Schritt denn anstatt einen nach hinten zumachen ging er nach vor und so landete dieser in seinen Gehäuse und musste ihn auf seinen Mütze nehmen. Danach war Halbzeit und das einzige was man den Kickern des VfB wiederholt ankreiden musste war das sie die ihnen gebotenen Chancen nicht effektiv nutzen. Nach der Pause der VfB mit 2 guten Chancen. Bruno Kuntze schickte Malte Witt 2. Mal hintereinander in die Gasse mit dem Ball doch diesmal war der Keeper aus Görlitz schneller. Die rechte Seite war bei den Gästen ein wenig die Schwachstelle. Malte Witt wurde viel Platz gelassen und diesen nutzte er natürlich. Er umspielte den Torwart und passte in die Mitte, dort stand Ennio Bönsch und dieser erzielte das 6-1.Vor der Strafraumgrenze gab es einen Freistoß Ennio Bönsch trat diesen Ball mit soviel gefühlt das Bruno Kuntze an diesen Tag wohl das schönste Tor erzielte. Er stand mit dem Rücken zum Tor und erzielte per Fallrückzieher das 7-1. Die 65 Zuschauer honorierten es mit Applaus. Kurz danach nutzte wiederum Bruno Kuntze einen Fehler des Torhüters, als dieser einen Abwurf machte konnte der Ball abgefangen werden weil der Verteidiger nicht aufpasste. Er spielt überlegt in die Mitte wo Malte Witt stand und dieser erzielte mit seinem 4.Treffer das 8-1. Dann ein Kuriosum ein Gästespieler nahm sich in seiner eigenen Hälfte den Ball lief quer über den Platz spielte Freund und Feind aus und verkürzte auf 8-2. Danach lief nichts mehr, 3 Spieler des VfB liefen Spalier beim 8-3. Alle konzentrierten sich auf den Ballführenden und dieser mit einem schönen Pass in die Mitte wo er einen dankbaren Abnehmer fand. Ewald Eremenkov erzielt mit einem schönen Freistoßtor unter mithilfe des Torhüters der Gäste das 9-3. Als zum wiederholten Male die komplette Hintermannschaft ihren Drang nach vorn zeigte um noch mehr Tore zu erzielen, schlug Bruno Vogel gnadenlos zu. In einer 1-1 Situation ließ er sich nicht bitten und erzielte das 9-4. Jetzt platzte Jonas Smers der Kragen. Dieser nahm seine Vorderleute ins Gebet das diese die Abwehrarbeit nicht um jeden Preis vernachlässigen sollten. Aber das stieß wohl auf Taube Ohren. Keine 2. Minuten später das gleich Bild. Als alles wieder nach vorne eilte schlich sich hinten rum ein Gästespieler davon. Zwar war Jonas Smers noch mit der Fußspitze am Ball doch auch dies konnte nicht das 9-5 verhindern. Danach der Schlusspfiff. Man kann mit Recht sagen das es ein Spiel auf Augenhöhe war. Spielerisch und Läuferisch auf einen hohen Niveau von beiden Mannschaften. Am Sonntag geht es zur SpG SV Grün-Weiß 90 Uhsmannsdorf zum nächsten Auswärtsspiel.

SpG SV Ludwigsdorf – VfB Weißwasser  1-13

Erstmalig spielte man an einen Freitag und das auch noch in der Ferne. Der VfB nur auf einer Position verändert mit dabei war Max Weise. Weißwasser vom  Beginn an sehr motiviert, was sich zunächst erstmal nur in Chancen und noch in keinen Toren zeigte. Auf der  Seite des Gastgebers steht mit Liesbeth Ulmer eine Spielerin im Tor die bereits Erfahrung in der Kreisauswahl der Mädchen hat. Man prüfte sie  in den Anfangsminuten sehr oft aber sie hielt ihren Kasten sauber. Aber wenn man vorn die Tore nicht macht bekommt man sie hinten. Bei einem Angriff  des VfB bekam Ludwigsdorf den Ball an den Fuß gespielt und mit einem langen Ball schickte man Ansgar Eichholz los. Sturm und auch die Abwehr waren zu weit nach vorn gerückt, das man seinen Torhüter hinten allein ließ, in der 1 zu 1 Situation war letztlich der Spieler des Gastgebers der Gewinner. 1-0.  Danach ging mehr nach vorn beim VfB. Ein Fehlpass des Gegners konnte Bruno Kuntze abfangen und der mit einen Querpass auf Malte Witt und dieser hatte keine Probleme den Ball zum 1-1 unterzubringen. Wieder war es Bruno Kuntze der sich über links durchsetzen konnte und das Aue für Malte Witt hatte, dieser ließ er den Verteidiger aussteigen und dann auch die Torhüterin so das der Ball den Weg zum 2-1 fand. Weißwasser jetzt im Spiel drin, einen Einwurf des Gastgebers konnte Thea Kuntze abfangen und diese spielte wieder mal Malte Witt frei und dieser mit seinen 3 Tor zum 3-1. Bruno Kuntze spielte sich in einen wahren Rausch als der quirlige  Mittelfeldspieler seine 2 Gegenspieler ausspielte und dies knapp vor der Grundlinie kam der Pass in die Mitte dort stand Malte Witt frei dieser ließ den Ball prallen und Thea Kuntze schoss den Ball durch die Beine des Torhüter in das Tor 4-1. Malte Witt mit einer schönen Einzelleistung als der Ball herrenlos im Feld herumirrte nahm er diesen auf und spielte gegen die Laufrichtung des Torhüters und erzielte das 5-1. Die Frauenpower beim VfB zeigte das sie zu den besten gehört. Sie erkämpft sich den Ball vom Gegner und spielte zum richtigen Zeitpunkt den Ball genau in den Laufweg von Ennio Bönsch und dieser sehr frech beim Abschluss. Er zirkelte den Ball zwischen den Beinen durch zum 6-1. Als Ewald Eremenkov eine Flanke schlagen wollte rutschte dieser ab und trotzdem landete der Ball bei Malte Witt und am langen Pfosten, dort  stand niemand und so schob er zum 7-1 ein. Ludwigsdorf nach der Pause besser, man ließ ihnen mehr Raum und so erspielten sie sich Chancen um Chancen. Über mangelnde Beschäftigung konnte sich jetzt Jonas Smers nicht beschweren, bei einen erneuten Konter des Gastgebers kam es wieder zu einer 1-1 Situation, aber diesmal zeigte der VfB Keeper sein Können. Er begrub den Ball unter sich und mit einem schnellen Abwurf überbrückte man das Mittelfeld und zum wiederholten Male zog Malte Witt davon zum 8-1. Ewald dann mit einen langen Einwurf den Max Weise weiterleitet zu Malte Witt 9-1. Dann Thea Kuntze auf Max Weise und diese mit einem knappen aber erfolgreichen Pass zu Ennio Bönsch und der zum 10-1. Wieder Thea Kuntze die diesmal Max Weise freispielte und dieser endlich mal mit seinen linken Fuß ins Schwarze traf. 11-1.Einen Konter über Bruno Kuntze und Max Weise konnte mit seiner Vorlage auf Malte Witt zum 12-1 vollendet werden. Max Weise erzielte dann mit dem 13-1 den Schlusspunkt.

VfB Weißwasser – SV Aufbau Kodersdorf 13-2


Bei bestem Fußballwetter traf man erstmalig auf die Gäste aus Kodersdorf. Der Anpfiff durch Schiri Sebastian Winkler war noch nicht richtig verstummt, da stand es schon 1-0 für den VfB. Malte Witt eroberte vom Gegner der sich noch nicht richtig gestellt hatte den Ball und schob ihn aus 8 Metern ins lange Eck ein. Voller Freude über den ersten Treffen passierte postwendend das 1-1 in der Verteidigung spielte man sich den Ball zu kurz zu und Felix Maiwald sagte Danke. Leider bringen genau solche Ungenauigkeiten den VfB und seinen Schlussmann der den Ball aus 3 Metern ins Tor bekam in Teufelsküche. Die Verteidiger wollten diesen Fehler sofort wieder ausmerzen und Ewald Eremenkov fasste sich ein Herz und hämmerte das Leder ins Dreiangel zum 2-1. Keine Minute später dann an der Eckfahne legt Bruno Kuntze einen Pass in den Rückraum ab und da stand Pascal Lehnik goldrichtig, dieser zog ab und der Ball gut senkte sich über den Kodersdorfer Torhüter. Die Gäste nicht geschockt, sie spielten immer wieder ihren kleinen aber sehr schnellen Stürmer frei und dieser brachte den Ball immer wieder gefährlich in Richtung Jonas Smers auf das Tor. Entlastung brachten schnelle Konter damit wurden die Gäste im Spiel oft unter Druck gesetzt. Thea Kuntze schob sich nach vorn und bediente Malte Witt und Bruno Kuntze konnte diesen Querpass zum 4-1 verwerten. Einen schnellen Einwurf von Bruno Kuntze auf seine Schwester und sie mit einen schönen Pass auf Malte Witt und weil niemand auf ihn drauf ging erzielte man das 5-1. Nach der Pause stellten die Gäste mehr auf Verteidigung um. Ein Ball der vom Gegner kam nahm Moritz Rapp auf und mit einem schönen Pass auf Bruno Kuntze erzielte er das 6-1. Jetzt Tore im Minutentakt. Einen schönen Pass vom Torhüter des VfB auf Bruno Kuntze und dieser mit einen schönen Querpass über das halbe Feld auf Moritz Rapp dieser schoss den Ball ins lange obere Eck ein zum 7-1. Einen straffen Schuss von Bruno Kuntze konnte der Torhüter nicht parieren und Moritz Rapp erzielte aus spitzen Winkel das 8-1. Eine Unachtsamkeit brachte den Gästen den 2 Treffer, ein als Aufbaupass gedachter Ball landete zum wiederholten Male beim Gegner diesmal war es Tim Müller und der nutzte seine Chance zum 8-2. Danach wieder der VfB. Eine Ecke durch Thea Kuntze nutzte Malte Witt zu einem sehenswerten Kopfballtreffer zum 9-2. Mehr Druck des Gastgebers ein Ball wurde kurz vor der Auslinie von Thea Kuntze gerettet, dabei sah sie das wiederrum Malte Witt im Rückraum lauerte und dieser vollendete zum 10-2.Jetzt nur noch der VfB ein als Flanke gedachter Ball rutschte Thea Kuntze über den Schuh und der Ball ging durch den Strafraum bei Freund und Feind hindurch. Erst verpasste Malte Witt noch aber genau dahinter stand Ennio Bönsch, dieser hatte keine Mühe den Ball über die Linie zu drücken. Jetzt mal andersrum Malte Witt bediente Thea Kuntze die den Torwart keine Chance ließ zum 12-2. Den Schlusspunkt setzte ein schöner Einwurf von Pascal Lehnik der direkt auf Malte Witt kam der mit seinen 5.Treffer an diesen Tag den Endstand zum 13-2 erzielte. Die ersten 3 Punkte stehen auf der Habenseite. Am nächsten Freitag geht es schon zum Auswärtsspiel nach Ludwigsdorf.
Jonas Smers, Pascal Lehnik (1), Moritz Rapp (2), Ewald Eremenkov (1), Thea Kuntze (1), Bruno Kuntze (2), Ennio Bönsch (1), Malte Witt (5).