E1-Junioren

Pokalviertelfinale der E1 Jugend vom 12.04.2015

Gelb – Weiß Görlitz – VfB Weißwasser  3:4

Der VfB Weißwasser war zum Viertelfinale beim Kreisoberligisten Gelb Weiß Görlitz geladen. Dieses Spiel hielt was es versprach, Spannung pur und ein etwas glücklicher Ausgang für die Gäste. Görlitz brauchte nicht lange für ihre erste Gelegenheit, Kapitän Poul Hasse schickte mit einem schönen Pass Bruno Vogel auf die Reise und weil die VfB-Abwehr noch nicht anwesend war konnte er unbedrängt flanken. Dieser Ball sollte eigentlich Tom Hofrichter erreichen, doch Moritz Rapp war zur Stelle und konnte diesen hohen Ball abfangen. Weißwasser tat sich im Aufbau nach vorn sehr schwer. Der Gastgeber störte sehr früh und stellte die Anspielenden gut zu. Es war trotzdem sehr verwunderlich das der VfB mit seiner  ersten Chance 1-0 in Führung ging. Ewald Eremenkov nahm sich den Ball zum Einwurf, Bruno Kuntze verlängerte diesen und Malte Witt spielte im Rückraum Moritz Rapp an, dieser nahm sich ein Herz und mit einer Bogenlampe fiel der Ball wie ein Stein hinter Erik Weber ins Tor. Nun wieder Görlitz mit dem Zug zum Tor. Ein lumpiger Pass zwischen zwei Spieler  im Mittelfeld leitete das 1-1 ein. Der Ball kam zu Tom Hofrichter und dieser zog das Tempo an,  vorbei am Verteidiger  sah er sich nur noch dem Torhüter gegenüber. Überlegt und eiskalt schoss er den Ball ins Tor. Görlitz nun am Drücker. Kurz danach dann Lennard Menzel, er spielte die Abwehr aus und als das kurze Eck offen war schob er den Ball vorbei und fand mit Hilfe des Pfosten den Weg ins Tor. Verdienter Führungstreffer von Görlitz zum 2-1. Irgendwie nahm der VfB das Spiel noch nicht an. Zu diesem Zeitpunkt hätte es 6-1 für die Görlitzer stehen müssen. Chancen über Chancen, aber wer sie vorn nicht rein macht bekommt sie irgendwann hinten. So war es dann auch. Ein Abwurf leitete Malte Witt auf Thea Kuntze weiter, die sich dann ein Laufduell mit Sarah Malt lieferte. Thea Kuntze lief mit ihr fast auf gleicher Höhe als sie Malte Witt schön bedienen konnte und dieser das 2-2 erzielt. Das Ergebnis spiegelte zum jetzigen Zeitpunkt den Spielverlauf ganz und gar nicht wieder. Bruno Vogel dann mit einer guten 1 zu 1 Gelegenheit. Jonas Smers klärte mit einer Fußabwehr den Schuss, im zweiten Anlauf klappte es abermals nicht mit dem Tor, der am Boden liegende Torhüter wehrte auch diesen Versuch mit seinem Bein ab. Görlitz verzweifelte ein wenig.  Trainer Andre Bordihn stellte jetzt um und auf einmal lief es besser. Bruno Kuntze holte im Mittelfeld den Ball vom Gegenspieler und lief Richtung Tor, Malte Witt bot sich an und kam dabei ins straucheln, aber im fallen konnte er den Ball noch auf Thea Kuntze weiterleiten. Diese nahm den Ball und ließ dem Schlussmann keine Chance. Der Spielverlauf wurde nun völlig auf den Kopf gestellt. 3-2 für den VfB. Ein weiter Einwurf von Ewald Eremenkov kam direkt auf Bruno Kuntze, als er im Strafraum war sah er dass seine Schwester mitlief. Eine 2 zu 1 Situation. Thea Kuntze ließ sich auch diesmal nicht bitten und erzielte das 4-2. Was war denn hier los, fragten sich wohl einige der Zuschauer. Danach war erstmal Pause. Wie dieses Spiel kippte sahen nun die Görlitzer, sie investierten mehr für das Spiel und Weißwasser führt. Die 2. Halbzeit wurde nicht leichter werden für den VfB. Das gleiche Bild wie in der 1. Halbzeit. Es wurde nur auf ein Tor gespielt, nämlich das vom VfB. Poul Hasse trieb seine Mitspieler an und sie versuchten alles. Das Tor war wie vernagelt und wenn nicht Moritz, Pascal oder Ewald den Ball klärten, stand hinten drin immer noch Jonas Smers der an diesem Tag wiederholt zeigte was er kam, nämlich seinen Kasten sauber halten. Max Weise hatte an diesem Tag einen  sehr schweren Stand seine linke Seite ließ ihm wenig Raum um sich zu entfalten. Dann ein Pfiff und viele dachten an einen Freistoß, Ewald Eremenkov konnte nur Regelwidrig gestoppt werden. Doch zur Verwunderung zeigte der Schiedsrichter auf den 9 Meterpunkt. Diesmal nahm Malte Witt sich der Verantwortung an. Der Ball knallte rechts an den Innenpfosten sprang von dort auf die andere Seite des Tores und nach den Meinungen der Zuschauer sprang der Ball von dem hinteren Netz wieder raus. Eigentlich Tor dachten viele. Aber der sonst sichere Schiedsrichter ließ weiterspielen was auf Unverständnis bei den Trainern und Gästefans aus Weißwasser führte. Nach einer kurzen Unterbrechung und Beruhigung der Lage entspannten sich die Gemüter wieder. Görlitz im Glück und der VfB hätte so vielleicht eher das Spiel für sich entscheiden können. Der Gastgeber witterte das hier noch was ging. Einen Schuss klärte der Torhüter zu Seite, doch der Ball trudelte in Richtung Torlinie. Pascal Lehnik eilte herbei und wollte den Ball wegschlagen rutschte unglücklich ab und zirkelte den Ball ins Dreiangel. Komisches Tor aber so ist Fußball. Anschlusstreffer zum 3-4. Görlitz jetzt mit Dauerbelagerung aber alle Spieler des VfB wussten nun was sie zu tun hatten. Der Ball musste nur geklärt werden und das taten die Spieler auch. Dann der lang ersehnte Schlusspfiff. Ein verrücktes Spiel  was nach Chancen klar an den Gastgeber gegangen wäre. Weißwasser nutzte lediglich ihre wenigen Chancen. Den Hut ziehen muss man vor Thea Kuntze mit 2 Toren und 1 Vorlage war sie der Matchwinner in diesem Spiel.  Eins sollte man aber nicht  vergessen beide Mannschaften haben hier ein tolles Spiel abgeliefert. Aber Fußball schreibt manchmal seine eigene Geschichte…

VfB Weißwasser: Jonas Smers, Moritz Rapp (1), Pascal Lehnik, Ewald Eremenkov, Max Weise, Thea Kuntze (2), Bruno Kuntze, Malte Witt (1).

VfB Weißwasser – FV Eintracht Niesky    5:2

Am letzten Freitag fand das Nachholspiel gegen die Eintracht aus Niesky statt. Den Gästen fehlten einige Spieler durch Krankheit bzw. Ferien. Niesky  stand zum Anfang sehr kompakt in der Abwehr und lauerte auf Konter die sie im laufenden Spiel bekommen sollten. Weißwasser war zunächst der Impulssetzer dieses Spiels. Mit langen Pässen wurde der Sturm gut freigespielt und der Gegner frühzeitig unter Druck gesetzt. In der 4. Min erzielt Malte Witt das 1-0. Mit einem Pass aus dem Mittelfeld konnte er den Ball im Tor unterbringen.  Niesky machte jetzt mehr und kam zu leicht über die Mittelline. Der VfB stand auch in diesem Spiel oft zu weit entfernt von seinen Gegenspieler, was diese oft nutzen. Julian Zieschang näherte sich mit seinen gewaltigen Schüssen dem Tor aber noch konnte er sich nicht in die Torliste eintragen. Dann endlich wieder mal der VfB, Ewald Eremenkov nahm sich den Ball und schoss auf Ngoc Duc, dieser klärte zwar den Ball aber direkt vor die Füße von Ewald, er sah das Malte Witt besser stand und legte quer 2-0 für den VfB in der 12. Min. Niesky machte jetzt mehr,  Finn- David Eichler über die linke Seite aber der Verteidiger konnte zur Ecke klären. Die anschließende Standardsituation brachte in der 16. Min dann den Anschlusstreffer zum 2-1. Der Ball landete direkt vor den Füßen von Julian Zieschang und unbedrängt schob er ein. Der Knoten platzte jetzt bei der Eintracht. Schnelles Flügelspiel brachte die Hintermannschaft in Verlegenheit. Ein Angriff konnte nur zur Ecke geklärt werden, genau da war doch was. Andere Seite aber gleicher Torschütze. In der 21. Min erzielte Julian Zieschang den verdienten Ausgleichstreffer zum 2-2, auch bei dieser Ecke stand der Verteidiger zu weit entfernt um ihn ernsthaft am Kopfballtreffer zu hindern. Danach ging es in die Pause. Etwas schmeichelhaft für den VfB das es nur 2-2 stand die Gäste machten einfach mehr für ihr Spiel. Nach der Pause dann endlich Power Fußball. Sage und schreibe 3 Minuten waren nötig um das Spiel für den VfB zu entscheiden. In der 27. Minute war Bruno Kuntze der schnellste der den verwaisten Ball aufnahm und erzielte so das 3-2. Beim Anspiel des Balles nahm Thea Kuntze ihrem Gegenspieler den Ball ab und lief mit ihrem Bruder Bruno ein Konter, die Abwehr war dort schon geschlagen als sie quer legte und als Bruno Kuntze seinen 2. Treffer bejubeln wollte staubte sein Mitspieler den Ball noch vor der Linie ab. Egal es stand 4-2. Was war da nur in der Hintermannschaft der Eintracht los??? Das fragte sich auch Trainer Dirk Eichler, denn nur eine Minute später wieder Tor für den VfB. Moritz Rapp schickte an der Seitenlinie Bruno Kuntze los und dieser mit der Schnelligkeit in den Strafraum zuerst konnte der Torhüter noch klären aber den Abpraller nutzte Bruno dann zum 5-2. Die Gäste waren jetzt geschlagen. Dann ein Pfiff kurz vor Schluss, im Strafraum von Niesky,  der Ball sprang dem Verteidiger an die Hand und es gab einen 9 Meter. Moritz Rapp nahm sich den Ball und ging zum Punkt. Leider fehlte die Konzentration und der Ball landete im Aus. Am Ende reichte es zum Sieg. Später interessierte sich niemand mehr für das Ergebnis. Bei Bratwurst und Steak fand der Abend einen schönen Ausklang.
VfB Weißwasser: Jonas Smers, Moritz Rapp, Pascal Lehnik, Ewald Eremenkov (1), Max Weise, Thea Kuntze, Bruno Kuntze (2), Malte Witt (2).

SV Arnsdorf-Hilbersdorf 2. – VfB Weißwasser   1:3

Bei regnerischen Wetter und einen sehr tiefen Boden taten sich beide Mannschaften an diesem Tag lange schwer. Der Auftakt wirkte einige Zeit sehr verfahren. Bälle wurden ohne Bedrängnis nach vorn geschlagen welche dort keinen Abnehmer fanden. Hauptsächlich wurde das Spiel im Mittelfeld ausgetragen. Nach und nach erspielte sich der Gastgeber Chancen, jetzt tauchten sie oft vor dem Gehäuse vom VfB auf. Ein um das andere mal stand Weißwasser zu weit vom Gegenspieler  entfernt und so wurde mancher Schuss auf diesem Untergrund sehr gefährlich. In der 20. Min dann das 1-0 für Arnsdorf. Weißwasser griff zu zeitig an und der angreifende Stürmer ließ den Verteidiger ins leere laufen. Mit einem guten Auge sah er dass nur noch ein Verteidiger mitlief und dass Julius Dittrich in einer besseren Position zum Tor stand. Der Verteidiger griff den ballführenden Louis Hänsel an der alles richtig machte und den Ball quer spielte. Julius Dittrich nutzte diese Möglichkeit zum Treffer. Weißwasser wirkt danach angefressen. Moritz Rapp nahm in der 23. Min dem gegnerischen Spieler den Ball ab und spielte Malte Witt frei, dieser wurde nicht angegriffen und so trudelte der Ball irgendwie ins Tor zum 1-1. Kurz vor Schluss wurde es heikel im Strafraum. Als der Schiedsrichter auf den 9 Meterpunkt zeigte. War der Spieler gefoult worden oder einfach nur weggerutscht? Der Schiedsrichter sah es so. Aber der VfB hat mit Jonas Smers einen guten Torhüter zwischen den Pfosten stehen, dieser parierte den Ball und sicherte so das 1-1 zur Pause. Nach der Pause wachten beide Mannschaften auf und nun rückten die Torhüter in den Mittelpunkt auf beiden Seiten  gab es Gelegenheiten um in Führung zu gehen. Eine riesige Chance ließ der Arnsdorfer Louis Hänsel liegen als er frei auf das Gehäuse des VfB lief. Beim Einschuss machte sich Jonas Smers sehr groß und konnte den ersten Ball parieren aber nochmals sprang der Ball vor die Füße von Louis Hänsel und auch diesen Ball konnte er zum Glück nicht im Gehäuse unterbringen. In der 44. Min dann endlich die erste Führung für den VfB. Ewald Eremenkov holte sich den Ball an der Mittellinie und dieser Konter wurde mit einen Tor belohnt. Malte Witt stand zwischen 2 Spielern Gold richtig, er ließ den Ball ins  Tor laufen zum 2-1. Weißwasser jetzt mit einer weiteren Möglichkeit. Ewald Eremenkov  danach nochmal mit einem Lattentreffer. In der  48.Min dann die Erlösung für den VfB. Nach einer Ecke rutschte der Ball durch die gesamten Spielerreihen, eine Hereingabe konnte der Torhüter nur abklatschen lassen, aber dies genau vor die Beine von Bruno Kuntze und dieser stocherte den Ball über die Linie zum Endstand von 3-1. Eigentlich hatten sich beide Mannschaften 1. Punkt verdient. Arnsdorf-Hilbersdorf lieferte die ganze Zeit ein sehr spannendes Spiel ab.
VfB Weißwasser: Jonas Smers, Moritz Rapp, Pascal Lehnik, Ewald Eremenkov, Thea Kuntze, Bruno Kuntze(1), Max Weise, Malte Witt(2).

Pokalachtelfinale der E - Junioren

Schönbacher FV gegen VfB Weißwasser  1:3

Durch eine geschlossene und kämpferische Mannschaftsleistung ist das Team  von Trainer Andre Bordihn in die nächste Pokalrunde eingezogen. Man war zu Gast beim Schönerbacher FV. Der Gastgeber war in dieser Saison noch ungeschlagen und wollte dies auch gegen den VfB bleiben. Schönbach war hier klar der Favorit was der VfB in der Anfangsphase gleich zu spüren bekam. Vom Anspielpunkt weg zeigten die Spieler von Trainer Tilo Maschewski wer hier den Platz als Sieger verlassen wollte. Weit in ihre eigene Hälfte wurde der VfB regelrecht eingeschnürt und so war es nur eine Frage der Zeit bis der erste Torjubel für Schönbach ertönte. Über die linke Seite setzte sich immer wieder Corvin Sänger durch und er machte es an diesem Tage der VfB Abwehr oft schwer. Eine seiner Gelegenheiten nutzte der Stürmer in der 5.Min zum 1-0 für die Hausherren. An der Strafraumgrenze wurde er nicht richtig angegriffen und so konnte er fast ungehindert seinen straffen Schuss ablassen. Dabei hatte Torwart Jonas Smers etwas Pech der Boden in seinen Straftraum war sehr tief und als er den Ball stoppen wollte rutschte er weg und der Ball wurde von der Schulter ins Tor abgefälscht. Der Gastgeber wurde immer stärker und nun flogen dem VfB die Bälle um die Ohren. Aber  jetzt störten Ewald Eremenkov und Pascal Lehnik konsequent und der  Gegner biss sich die Zähne an der Abwehr aus. Jetzt auch Weißwasser mit mehr Mut. Ein langer Ball wurde auf Bruno Kuntze geschlagen, dieser im guten Zusammenspiel mit Malte Witt und Thea Kuntze. Man näherte sich dem Gehäuse. Ein Pfostenschuss von Bruno Kuntze war dann endlich der Knall der den Knoten platzen ließ. In der 14.Min eroberte sich Ewald Eremenkov in der eigenen Hälfte den Ball und ließ sich nicht aufhalten. Sein Schuss konnte der Torwart nur zur Seite klären, übersah dabei aber Thea Kuntze, die blitzschnell schaltet und überlegt in die rechte Ecke einschob und das 1-1 erzielte. Danach gab es auf beiden Seiten Chancen für den Führungstreffer. Aber beider Torwarte waren jetzt zu Stelle und zeigten ein um das andere Mal was sie konnten. Kurz vor der Halbzeit Malte Witt mit einen schönen Solo aber jetzt sollte er noch am Schlussmann scheitern. Danach war Halbzeit. Trainer Andre Bordihn holte sich seine Spieler in die Kabine und fand wohl die passenden Worte. Nach dem Wiederanpfiff nahm der VfB den Schwung aus der 1. Hälfte mit und setzte jetzt den Gegner unter Druck.  Pfosten und Lattentreffer alles war dabei doch der Ball wollte nicht ins Gehäuse der Schönbacher. Kurz darauf etwas Glück für den VfB. Eine Unachtsamkeit der Abwehr ermöglichte einen Schuss der das Gehäuse des VfB erschüttern ließ. Weißwasser klärte danach den Ball und Pascal Lehnick schickte mit einem langen Pass Max Weise los, mit etwas Glück bekam er den Ball vom gegnerischen Abwehrspieler direkt auf die Füße gespielt. Sein Sprint wurde in der 30.Min belohnt. Der Torwart eilte heraus  und  Max Weise schob ihn ins lange linke Eck zum 2-1 ein. Das stellte jetzt den Spielverlauf auf den Kopf. Die 3 Fans aus Weißwasser freuten sich über den Führungstreffer. Schönbach stellte um und erspielte sich jetzt wieder mehr Spielanteile. Dabei musste Schönbach jetzt hinten auf machen weil ihnen die Zeit weglief. In der 44.Min brachte Malte Witt dann den VfB Weißwasser endlich auf die Siegerstraße. Im guten Zusammenspiel mit Bruno Kuntze setzte dieser ihn mit einem tollen Pass in Szene und er lief was das Zeug hielt in Richtung Schönbacher Gehäuse und erzielte das 3-1. Pure Freude machte sich bei den Spielern und Fans des VfB Weißwasser breit. Aber noch war das Spiel nicht zu Ende. Bei einem unglücklichen Zusammenprall zwischen Ewald Eremenkov und einen  Schönbacher Spieler musste dieser ausgewechselt werden und es gab einen Freistoß, welcher sehr nahe an der Strafraumgrenze lag. Jonas Smers musste sich sehr lang machen hielt diesen Ball  sicher und konnte mit seinen weiten Abwürfen wertvolle Zeit heraus holen. Selbst in der Nachspielzeit von 2 Minuten ließ der VfB nichts mehr anbrennen und so kannte der Jubel nach dem Schlusspfiff keine Grenzen.Der nächste Gegner wurde auch schon ausgelost. Am 12.04.2015 trifft der VfB Weißwasser im Viertelfinale  auf NFV Gelb-Weiß Görlitz. Ein Lob an die ganze Mannschaft gab es nach dem Spiel vom Trainer.
VfB Weißwasser: Jonas Smers, Ewald Eremenkov, Pascal Lehnik, Max Weise (1), Thea Kuntze (1), Bruno Kuntze und Malte Witt (1).

SSV Germaina Görlitz – VfB Weißwasser 2:8


Nach der Winterpause und dem abgesagten Spiel von der letzten Woche, rollte endlich wieder der Ball für die E- Junioren des VfB Weißwasser. Auf der Eiswiese in Görlitz war es an diesen Tage sehr unangenehm. Erst der Wind und dann noch der Regen dazu erschwerten manchen Spieler das Laufen. Der VfB spielte mit schnellen Konter oft nach vorn was aber auch Lücken im Mittelfeld zufolge hatte. So wurde ein Passversuch abgefangen und die Gastgeber überspielten die Abwehr und so musste Jonas Smers erstmalig eingreifen. Etwas gestaffelter bewegte sich der VfB oft in den Strafraum wo aber viele gute Chancen fahrlässig vergeben wurden oder man am Schlussmann aus Görlitz Felix Voggenreiter scheiterte. Einen schönen Abschlag vom Schlussmann des VfB konnte Malte Witt verwerten, dieser lief unbedrängt durch das Mittelfeld , er sah den mitgelaufenen Bruno Kuntze und dieser erzielte endlich das 1-0 für den VfB. Man dachte das der Knoten geplatzt wäre bei den Gästen aber weit gefehlt. Ewald Eremenkov griff zu übermütig an und der Spieler aus Görlitz konnte den Ball erobern. Da man sich in der Vorwärtsbewegung befand leitete dieses Missgeschick den Konter ein. Moritz  Rapp sah sich gegen 3 Spieler die auf ihn zu liefen. Aber er allein konnte es auch nicht verhindern dass es zum Ausgleich kam. Den ersten Schuss konnte Weißwasser noch pariert aber als dann immer noch nicht die eigenen Mitspieler zurück kamen, nutzte der Görlitzer Alex Latzel den Nachschuss zum 1-1. Angefressen davon stellte der Trainer um und im Mittelfeld lief es jetzt etwas kontrollierter ab. Fast mit dem Pausenpfiff der letzte Angriff vom VfB. Eine schöne Einzelaktion von Max Weise brachte den Führungstreffer zum 2-1, er überlupfte den Schlussmann. Weißwasser tat sich sehr schwer weil der Gegner sehr tief stand und wenig Raum zu ließ. In der 30. Spielminute ein schneller Gegenzug über die linke Seite, Max Weise schlug den Ball mit einem Seitenwechsel auf Bruno Kuntze und dieser netzte am langen Pfosten zum 3-1 ein. Dann ein Abwurf vom Torhüter der aber zu kurz kam und Milan Kauf nutzte diese Unachtsamkeit zum Anschlusstreffer von 3-2. Danach schwanden aber beim Gastgeber die Kräfte. Ein Doppelschlag in der 32` und 34` brachte den VfB auf die Siegerstraße. Ewald Eremenkov konnte bin in 2 Minuten mit einen abgerutschten Flankenversuch und einen schönen Konter das 4-2 und 5-2 erzielen. Dann kam auch Thea Kuntze besser ins Spiel. In der 44` erzielte sie auf Vorlage von Max Weise das 6-2. Einen Abschlag vom Torhüter nahm Thea Kuntze an und mit Hilfe der Querlatte erhöhte sie auf 7-2. Den Schlusspunkt setzte wieder Ewald Eremenkov mit dem 8-2 ins obere linke Eck. Die Gastgeber konnten sich aber auch danach bei ihrem Schlussmann bedanken dass das Ergebnis nicht noch Höher ausfiel. Mit guten Reflexen rettete er oft vor den Einschießenden Weißwasseranern.  Am nächsten Sonntag geht es zum Pokalspiel beim Schönbacher FV
VfB Weißwasser: Jonas Smers, Moritz Rapp, Pascal Lehnik, Ewald Eremenkov (3), Max Weise (1), Bruno Kuntze (2), Thea Kuntze (2), Malte Witt.