Frauen

B. Loos                                   
1.PST:  Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am SO, 08.09.2013

VfB  Weißwasser  1909            0    ( 0 )       
SpG FSV Gablenz 96                5    ( 2 )

… kein Ballspiel typisches Sprichwort passt besser zur letzten Partie VfB Weißwasser 1909 gegen die SpG FSV Gablenz 96. Nach furiosem Beginn in Hälfte eins, in der die Chancen durch die Damen des VfB nicht genutzt wurden, kamen die Gäste nach einigen Wechseln besser ins Spiel. Sie setzten ihre Möglichkeiten eiskalt in Tore um.

Bereits in der der 5. und 6.Minute hatte Lilly Schubert jeweils einen Treffer für die Gastgeber auf den Schlappen. Beide Male legte Sophia Rösler vor, zuerst von der rechten Außenbahn in die Mitte und danach mit einem langen Pass aus dem Mittelfeld. Christin Heiland parierte glänzend und hielt ihrem Team vorerst das Unentschieden. Ab etwa der 20.Minute ließen nach sehr flottem Spiel beim VfB die Kräfte nach und die Gablenzer Spielgemeinschaft drängte energischer.
Nach einer Ecke von Luisa Lehnigk in der 29.Minute erzielte Yvonne Junge volley die 1:0 Führung für die Gäste. Und nur vier Minuten später erhöhte Belinda Peto nach Flanke von Susan Kisza mit einem flachen Schuss ins linke untere Eck auf 2:0. Zum Ende der ersten Hälfte versuchten die Gastgeberinnen ihr Möglichstes, blieben aber weiterhin ohne Treffer.
Dies sollte sich auch in Halbzeit zwei nicht ändern. Gleich nach dem Anpfiff, mit der ersten Aktion traf Elisabeth Keller nach Pass von Nicole Nagorka zum vorentscheidenden 0:3.
Pech dagegen hatte Dajana Herz, als ihr Fernschuss in der 48.Minute nur auf der Latte tanzte.
Das endgültige K.o. mit dem 0:4 bekam das VfB – Team dann in der 50.Minute, nachdem sich Nicole Nagorka mit dem Ball unbedrängt aus der Abwehr bis zur Strafraumgrenze bewegte und von dort auch noch platziert ins rechte untere Eck abzog. In der 54.Minute half den Gastgeberinnen der Pfosten nach Schuss von Susan Kisza.
Danach waren alle Messen gesungen und die Gäste schraubten mindestens zwei Gänge runter. Doch auch aus dieser Situation konnten die Damen vom Turnerheim keinen Profit schlagen. Beim viel versprechenden Konter von Carolin Guthaus in der 66.Minute legte sie sich den Ball selbst zu weit vor und die Keeperin konnte rechtzeitig eingreifen. Auch den Schuss von gleicher Spielerin in der 82.Minute parierte die Torhüterin glänzend.
Nach Handspiel im Strafraum bekamen dann die Gastgeberinnen in der 88.Minute per Neunmeter regelgerecht eine Hundertprozentige zugesprochen. Doch so, wie das ganze Spiel lief, war auch der Neunmeter - getreten von Ramona Förster - nicht kaltschnäuzig genug. Das Leder landete in den Armen der Torfrau Christin Heiland.
Und das nicht genug, den schnellen Gegenzug nutzten die Gäste für den verdienten Endstand von 0:5. Doppeltorschützin Nicole Nagorka erzielte diesen, nachdem sie den durchgesteckten Ball von Ute Dominikowski in die Maschen setzte.
So hatten sich die Damen aus Weißwasser den Saisonauftakt nicht vorgestellt und müssen nun am kommenden Wochenende zum nächsten starken Gegner nach Kreba-Neudorf. Mal sehen, inwieweit über die Woche die Wunden heilen.

Torfolge: 0:1 Yvonne Junge (29.), 0:2 Belinda Peto (33.). 0:3 Elisabeth Keller (46.), 0:4 Nicole Nagorka (50.), 0:5 Nicole Nagorka (90.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt – Ramona Förster, Antje Knittel, Carolin Guthaus, Dajana Herz, Lilly Schubert, Julia Günzel, Sarah Rumprecht, Sophia Rösler, Sandra Herzog, Heike Schonert, Stefanie Prehm
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung SpG FSV Gablenz 96: Christin Heiland -  Yvonne Junge, Isabell Gerken, Susan Kisza, Belinda Peto, Luisa Lehnigk, Nicole Nagorka, Ute Dominikowski, Silke Grimmer, Elisabeth Keller, Heike Petrick
Gelbe Karte:   Silke Grimmer

Schiedsrichter:  Peter Faber (SV Trebendorf)

Zuschauer:   63

B.Loos                                         
2.PST Frauenkleinfeldfußball Kreisliga,  Kreba-Neudorf am SO, 15.09.2013

SG Kreba - Neudorf                      2    ( 0 )
VfB  Weißwasser 1909                5    ( 3 )       

Ähnlich des vergangenen Punktspieltages begannen die Frauen aus Weißwasser recht druckvoll und bereits nach 20 Sekunden erspielte sich Carolin Guthaus die erste Torchance. Auch die zweite hochkarätige nach nur 50 Sekunden gehörte ihr, wieder konnte die Keeperin Madlen Gaida klären und der Ball zappelte nicht im Netz. So leise Gedanken an die Partie gegen Gablenz wurden wach. Ein Überzahlkonter in der 7.Minute konnte durch zu weites Vorlegen des Balles nicht fertig gespielt werden. Dagegen kamen die Gastgeber bis dahin einmal vors Tor von Martina Schmidt und es brannte lichterloh. Christel Herz` Schuss bremste zunächst die Keeperin und Ramona Förster klärte endgültig.
Dann gab es in der 15.Minute bereits das 2.Handspiel nach einem Freistoß im Strafraum von Kreba - Neudorf. Madeleine Schober baggerte in Volleyballmanier das Leder aus der Gefahrenzone, nachdem sie als letzter Mann Caroline Guthaus mit einer Notbremse stoppte – beide Szenen blieben ohne Reaktion des „Unparteiischen“.
Zum zweiten Mal vors Gästetor kamen die Frauen der Spielgemeinschaft in der 19.Minute durch Lisa Sachse, als sie die Weißwasseraner Abwehr überlaufen hatte.
Nur eine Minute später machten die Frauen dann aber Nägel mit Köpfen. Zunächst knallte Sophia Röslers Schuss an die Unterlatte, Lilly Schubert brachte die zurückspringende Kugel aber im zweiten Versuch zum 0:1 flach ins Tor. Das gab zusätzliche Motivation für die Mannschaft. Diana Derichs setzte den ersten Ball in der 28.Minute mit der Hacke an den Pfosten, den zurückspringenden versenkte sie zum vielumjubelten 0:2 in die Maschen. Dann trug sich in der 34.Minute noch Roxana Werner in die Torschützenliste ein. Auf Vorlage von Stefanie Prehm traf sie flach links zum Halbzeitstand von 0:3. Das Pausenergebnis hätte auch noch deutlich höher ausfallen können, denn durch Sophia Rösler und Stephanie Prehm gab es weitere Möglichkeiten.

Die Gäste kamen zunächst besser aus der Pausenruhe. Nach einem Abwehrfehler gleich nach Anpfiff konterte Maria Schendzielorz auf halb rechts, zog aber das Leder am langen linken Pfosten vorbei. Das war das Wecksignal für den VfB – denn nun ging´s auch wieder in die Gegenrichtung. Lilly Schubert, mit ihrem zweiten Treffer in der 50.Minute, erhöhte auf 0:4. Carolin Guthaus schloss eigentlich den Überzahlkonter ab, die Schützin hielt allerding ihren Fuß in den Schuss, so dass der Ball die Richtung unhaltbar für Madlen Gaida veränderte.
Nun ließen es die Gäste etwas ruhiger angehen und gaben den Frauen aus Kreba – Neudorf mehr Raum. Christel Herz nutzte diesen in der 62.Minute zum ersten Treffer für ihr Team.
Dann folgte das nächste deutliche Handspiel durch Madeleine Schober im Strafraum, indem sie den Richtung Tor fliegenden Ball anhielt und wieder blieb der Pfiff des Schiedsrichters aus.
Heute reichten aber die herausgespielten Treffer für einen Sieg. Nach Pass von Lilly Schubert auf Carolin Guthaus tunnelte letztere in der 66.Minute die Keeperin zum Zwischenstand von 1:5. Auch die Gastgeberinnen waren nicht untätig Christine Koch testete die Aufmerksamkeit und das Reaktionsvermögen von Martina Schmidt, stieß aber auf eine hellwache Torfrau, die ihren halbhohen Schuss in der 74.Minute parierte. Auch nach einer guten Mitnahme des Balles in der 82.Minute blieb die Torfrau Siegerin.
Auf der anderen Seite passierte gleiches in der 86.Minute beim Schussversuch von Stefanie Prehm.
Nach herbem Einsteigen von Sandra Herzog in der vorletzten Spielminute erhielt die Spielgemeinschaft einen Freistoß zugesprochen. Christel Herz´ Schuss prallte von der Mauer zu Christine Koch, die dann den 2:5 Endstand herstellte.
Die Frauen des VfB Weißwasser präsentierten sich in dieser Partie energischer als noch in der Vorwoche. Die Chancenverwertung bleibt allerdings weiterhin ein Problemfall. Am kommenden Wochenende kann dagegen etwas getan werden. Im Turnerheim erwarten die Damen am Sonntag die zweite Mannschaft vom NFV Gelb-Weiß Görlitz 09.

Das Training fängt ab dieser Woche um 18.00 Uhr an!!!!!!!!!!!!

Torfolge: 0:1 Lilly Schubert (20.), 0:2 Diana Derichs (28.), 0:3 Roxana Werner (34.), 0:4 Lilly Schubert (50.), 1:4 Christel Herz (62.), 1:5 Carolin Guthaus (66.), 2:5 Christine Koch (89.)

Aufstellung SG Kreba - Neudorf:  Madlen Gaida – Christine Koch, Lisa Sachse, Christel Herz, Nancy Hannusch, Madeleine Schober, Marina Meltschak, Maria Schendzielorz, Ricarda Herrmann, Cäcilie Naumburger
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt – Ramona Förster, Antje Knittel, Roxana Werner, Carolin Guthaus, Dajana Herz, Lilly Schubert, Sophia Rösler, Diana Derichs, Stefanie Prehm, Sandra Herzog
Gelbe Karte:    keine

Schiedsrichter:  Henryk Domko (FC Stahl Rietschen)

Zuschauer:       36

B. Loos                                   
3.PST:  Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am SO, 22.09.2013

VfB  Weißwasser  1909              14    ( 8 )       
NFV Gelb-Weiß Görlitz 2.              1    ( 1 )

Von der 0:24 Klatsche des NFV 2. am letzten Wochenende gegen die eigene erste Vertretung hatten sich die Gäste - Damen erholt und versuchten anfangs mitzuspielen. Doch bald leisteten die Görlitzer fast nur noch Abwehrarbeit und waren um weitere Schadensbegrenzung bemüht. Die Damen des VfB erspielten sich viele Torgelegenheiten, stießen jedoch immer wieder auf das leidige Problem der Chancenverwertung. Und trotzdem gelangen ihnen noch 14 Tore.
Nach dem Anstoß durch die Gastgeber ging es sofort Richtung Görlitzer Tor. Bereits nach 17 Sekunden prüfte Sophia Rösler erstmals Keeperin Michaela Riedel, die auf dem Posten war.
Den Torreigen eröffnete dann in der 5.Minute Lilly Schubert, die nach Vorlage von Caroline Guthaus vom Neunmeterpunkt mit rechts das 1:0 markierte. Mit einer Direktabnahme erhöhte letztere nach einem Freistoß von Roxana Werner nur zwei Minuten später auf 2:0. Und in diesem Takt fiel auch der nächste Treffer. Erneut trug sich Lilly Schubert auf Zuspiel von Sophia Rösler in die Torschützenliste zum 3.0 ein.
Nachdem die „erste Ernte“ eingefahren war, legte wieder Lilly Schubert nach und kam in der 17.Minute zu ihrem dritten Treffer. Ein eigentlich auf Caroline Guthaus gedachter Pass wurde zum Durchläufer direkt ins Netz. Damit stand es 4:0. Nun wurden die Gastgeber ganz locker und in ihrem Abwehrverhalten nachlässiger. Lange Zeit bekamen die Damen um Abwehrchefin Ramona Förster den Ball nicht aus der Gefahrenzone und in der 26.Minute zog Victoria Kühnemann so platziert ab, dass der Ball unhaltbar für Sarah Rumprecht zum Ehrentreffer flach links in die Ecke flog.
Dann folgten noch vier weitere Tore der VfB - Damen. Kati Stille legte in der 31.Minute Antje Knittel zum 5:1 auf und in der 37.Minute war sie selbst erfolgreich. Nach Zuspiel von Diana Derichs erzielte Kathrin Stille mit einem flachen Schuss das 6:1. Zum Ende der ersten Hälfte erhöhte Sophia Rösler durch einen abgeprallten Ball der Torfrau auf 7:1 und in der 42.Minute durch Richtungsänderung der Kugel nach Schuss von Lilly Schubert auf 8:1.
Anerkennung gilt den Frauen aus Görlitz, die unermüdlich anrannten und auch in Halbzeit zwei nie den Kopf hängen ließen. Denn in der 55.Minute setzte sich der Torreigen mit dem 9:1 durch einen kompromisslosen Schuss von Sandra Herzog fort. Danach folgte die Zeit der Sophia Rösler, die die folgenden drei Treffer für sich verbuchte: In der 58.,59. und 64.Minute überwand sie jeweils Torfrau Michaela Riedel bis zum 12:1. In der 65. Minute trickste Caroline Guthaus sowohl die Abwehr als auch die Keeperin aus und erhöhte auf 13:1. Dann folgte eine längere Torflaute im Spiel. Die Gäste versuchten dabei nachzulegen, ohne aber das richtige Mittel gefunden zu haben. Der letzte Torjubel der Partie erklang in der 84.Minute, nachdem die  Sechsfachtorschützin Sophia Rösler den Endstand von 14:1 markierte. Am kommenden Wochenende wird das Toreschießen keinesfalls so leicht gehen, denn da wartet mit dem FV Rot-Weiß 93 Olbersdorf auswärts ein schwerer Brocken auf die Damen des VfB.

Torfolge: 1:0 Lilly Schubert (5.), 2:0 Caroline Guthaus (7.), 3:0 Lilly Schubert (9.), 4:0 Lilly Schubert (17.), 4:1 Victoria Kühnemann (26.), 5:1 Antje Knittel (31.), 6:1 Kathrin Stille (37.), 7:1 Sophia Rösler (39.), 8:1 Sophia Rösler (42.), 9:1 Sandra Herzog (55.), 10:1 Sophia Rösler (58.), 11:1 Sophia Rösler (59.), 12:1 Sophia Rösler (64.), 13:1 Caroline Guthaus (65.), 14:1 Sophia Rösler (84.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Sarah Rumprecht – Ramona Förster, Antje Knittel, Caroline Guthaus, Roxana Werner, Dajana Herz, Lilly Schubert, Sandra Herzog, Sophia Rösler, Kathrin Stille, Diana Derichs
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung NFV Gelb-Weiß Görlitz 2.: Michaela Riedel – Anja Weitzmann, Marlene Knopf, Stefanie Lucke, Samantha Brückner, Bianca Brückner, Victoria Kühnemann, Luisa Bittrich
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:  René Müller (SV Trebendorf)

Zuschauer:         34

R. Münzer
Rot-Weiß Olbersdorf : VfB Weißwasser  8:5  (HZ 4:1)                                                                       29.09.2013           

Unsere Frauenmannschaft „besuchte“ letzten Sonntag Olbersdorf. Man konnte eigentlich optimistisch nach den letzten beiden Punktspielen sein, aber zu viele individuelle Fehler, speziell in der ersten Halbzeit, machten die Aussichten auf einen Punktgewinn zunichte.
Nach vier Minuten schlug Olbersdorf, nach Abstoß vom VfB Tor, das erste Mal zu. Der schnelle Ausgleich eine Minute später, Torschuss von A. Knittel und S. Rösler drückt den „zweiten Ball“ über die Linie, machte Hoffnung. Doch dann kam die Ernüchterung. Die Heimmannschaft konnte sich die Bälle zuspielen wie sie wollten, unsere Mädels standen erstens zu weit weg vom Gegenspieler und zweitens fehlte beim Umschalten die geistige Frische. Glück für den VfB, das Olbersdorf in Minute 6 und 8 nur den Pfosten trifft. Nach 13 Minuten hatte C. Guthaus eine Superchance, zuviel Rückenlage, der Ball ging drüber. Zehn Minuten später macht Olbersdorf nach einer Ecke das 2:1. Nur zwei Minuten später hätte S. Rösler den Ausgleich erzielen können, doch ein klasse Reflex der Olbersdorfer Torfrau verhinderte diesen. Kurioser Treffer zum 3:1 nach 27 Minuten, beim Abwehrversuch schießt S. Rumprecht den Angreifer an und der Ball rollt ins leere Tor! Ein weiterer Pfostentreffer für Olbersdorf folgt in Minute 37. Nach einem weiteren Eckball kommt „Chacky“ von Olbersdorf frei zum Kopfball, S. Rumprecht hält. Dann verletzte sich D. Herz so schwer, dass für sie das Spiel zu Ende war. Mit dem Halbzeitpfiff erhöhte Olbersdorf auf 4:1, nachdem die Torschützin 3 mal Anlauf nahm.
Dann wieder Hoffnung. In der 49. Minute schießt C. Guthaus, nach Einwurf von L. Schubert und einer geschickten Täuschung von J. Günzel, den 2:4 Anschluss- treffer. Aber spätestens in der 57. Minute gab die Heimmannschaft wieder die Richtung an. 5:2, wieder nach einem Eckball. Das 6:2 nur vier Minuten später war wohl die Vorentscheidung. Weitere drei Minuten später kontert Olbersdorf – 7:2. In der 69. Minute bekommt L. Schubert endlich mal auf ihren linken Fuß und markiert den 3:7 Anschlusstreffer. Drei Minuten später flankt L. Schubert von links auf das Tor, der Ball springt vom Innenpfosten in die Arme der gegnerischen Torfrau. Nach 74 Minuten markiert S. Rösler den 4:7 Anschluss- treffer. Dann war die Heimmannschaft von der Rolle. Eine Minute später tankt sich S. Rösler über rechts durch, Flanke in den Strafraum und C. Guthaus verkürzt auf 5:7. Aber die Aufholjagd war zehn Minuten vor dem Ende vorbei, als Olbersdorf mit einem Schuss durch die Hosenträger den 8:5 Endstand markierte. Angesichts der Tatsache, dass die Heimmannschaft in der 83. Minute ihren 4. Pfostentreffer des Spiels hatte und S. Rumprecht kurz vor dem Abpfiff eine 1 gegen 1 Situation prima meisterte, waren die Punkte für Olbersdorf verdient.
Am kommenden Sonntag geht es zu Gelb – Weiß Görlitz 1. zum Pokalspiel, Abfahrt ist um 08:45 Uhr vom Turnerheim.

Aufstellung VfB:    S. Rumprecht, R. Förster, D. Herz, A. Knittel, S. Rösler, L. Schubert, C. Guthaus, J. Günzel, St. Prehm, H. Schonert

R. Münzer                          
Gelb-Weiß Görlitz 09 : VfB Weißwasser        9:1  (3:1)                                                                             06.10.2013

Es war wieder einmal eines der beim Trainer gefürchteten Auswärtsspiele. Zudem fehlte D. Herz verletzungsbedingt von der Vorwoche. Ein großes Kompliment an A. Knittel, die schon vor längerer Zeit abgesagt hatte und doch alles möglich gemacht hat, um die Mannschaft zu unterstützen.
Den ersten Gegentreffer kassierte unser Team nach 4 Minuten, scharf aber von großer Entfernung. Dann gutes Zuspiel von L. Schubert zu C. Guthaus, die heimische Torfrau hält den ersten Ball und der Nachschuss von L. Schubert geht am Tor vorbei. Das 2:0 für Görlitz geht von R. Försters Fuß ins eigene Tor, das war Pech. In der 12. Minute hatte der VfB wieder viel Verletzungspech. S. Rösler verletzte sich so schwer, dass es für sie nicht mehr weiter ging. Da hatten wir nur noch einen Wechsler. Nach 21 Minuten erkämpfte sich St. Prehm den Ball im Mittelfeld, setzt C. Guthaus geschickt ein und Caro erzielte den 1:2 Anschlusstreffer. Der 3:1 Pausenstand erfolgte in der 37. Minute. Jetzt war das Problem, dass alle VfB Spielerinnen ausgewechselt werden wollten, es war aber noch nicht Halbzeit!
Im zweiten Abschnitt hatten unsere Mädels nur noch sporadisch Gegenwehr gezeigt. Da das gegen einen Gegner, wo die älteste Spielerin 27 Jahre zählte, nicht reicht, versteht jeder. So fielen im zweiten Abschnitt noch sechs Treffer für die Görlitzer in regelmäßigen Abständen. Einzig L. Schubert hätte mit einem Handelfmeter das Ergebnis freundlicher gestalten können, tat sie aber nicht!!
Hut ab vor H. Schonert, die die gesamten 90 Minuten durchgespielt hat. Am kommenden Sonntag kommt der SV Zodel nach Weißwasser zum Punktspiel. Es kann sein, dass sich von dem 18er Kader einige Spielerinnen nicht umziehen brauchen! 

Aufstellung VfB:    M. Schmidt, R. Förster, H. Schonert, S. Rösler, St. Prehm, L. Schubert, C. Guthaus, A. Knittel, S. Rumprecht