C-Junioren

Vor dem ersten Punktspiel in der C-Jugend waren Alle sehr aufgeregt, da Keiner so richtig einschätzen konnte, was auf uns zukommt. Wegen der dünnen Spielerdecke halfen Eric Lorenz und Maik Fleischer aus und machten ihre Sache nicht schlecht. Eric als kampfstarker Mittelfeldspieler und Maik als sicherer Libero.

Vielen Dank noch einmal für die tolle Hilfe und den wirklich Klasse Einsatz. Ihr habt uns sehr geholfen, die ersten Unsicherheiten zu überwinden. Unser Gegner, die Spielgemeinschaft See 90, hatte bereits ein Punktspiel hinter sich und auf heimischem Rasen mit einem 8:2 die nötige Sicherheit getankt.

Genau so spielten sie auch auf.

Sehr viele lange und hohe Bälle wurden aus der Verteidigung nach vorn geschlagen. Meist konnten unsere Verteidiger diese Bälle abwehren, aber einige Male erreichten die guten Flügelstürmer diese Bälle und konnten damit Druck auf die Abwehr ausüben oder sich nach der ersten Berührung fallen lassen. Der fällige Freistoß kam oft recht gefährlich.

Mit diesem Spielkonzept konnten die Jungen und Mädchen aus See mehr anfangen als unser Team. Hinzu kamen noch zu viele Fehlpässe oder zu langes Ballhalten beim Spiel nach vorn. Alles in Allem zählt in diesem ersten Spiel das Ergebnis, welches mit einem 2:2 doch nicht so schlecht ausgefallen ist. Am fehlenden Kampf unserer Kinder hat es jedenfalls nicht gelegen. Und in den nächsten Spielen werden sie auch die nötige Sicherheit zu ihrem guten Mannschaftsspiel finden.

Das Spiel lief nahezu über die gesamte Spielzeit zwischen den Strafräumen hin und her. Seitens der Seer mit den langen Bällen aus der Verteidigung und bei unserer Kindern mit dem Versuch eines kontrollierten Fußballspieles nach vorn.

In der 26. Minute konnte der gute Anton Lampke zum 1:0 für See einschießen und damit den Pausenstand herstellen.

Die zweite Halbzeit war gerade einmal sieben Minuten alt, als Eric Lorenz mit einem schönen Schuß zum 1:1 verwandeln konnte. Der gleiche Spieler verwandelte in der 47. Spielminute einen Handelfmeter zur zwischenzeitlichen 2:1 Führung des VfB.

Das Spiel ging weiter zwischen beiden Spielhälften hin und her und in der 66. Minute war einer der doch sehr vielen Freistöße an unserem Strafraum von dem ansonsten guten Konrad Kühlewindt nicht zu halten. Er musste abprallen lassen und nach einem Gewühl im Strafraum konnte Florian Kaschkow zum 2:2 Endstand einschieben.

VfB mit: Konrad Kühlewindt, Nico Lukschanderl, Jeremy Buttler, Maik Fleischer, Maurice Meistring, Lea Keller, Benjamin Wiesner, Gino Kleinfeld, Richard Roth, Nino Kara, Eric Lorenz, Jannick Lill und Hannes Schmidt.

Mücka war unser nächster Gegner und bisher mit 6:0 Punkten in der Spitzengruppe angesiedelt.

Keiner wusste so recht, was sie können und wie sie spielen. Es hieß also in Mücka: Nur am eigenen Spiel orientieren.

Nach kurzer Abtastung legten unsere Kinder so richtig los. In der 5. Minute setzte Lea Keller wieder zu einem tollen Solo über die rechte Seite an und spielte den Ball zu Nico Schelzke. Sein straffer Schuß ging jedoch noch über das Tor. Gleich darauf ein langer schöner Pass von Jeremy Buttler auf Richard Roth. Sein Schuß wurde jedoch vom guten Torhüter der Mückaer (Florian Schönwälder) gehalten. Noch in der gleichen Minute legte Benjamin Wiesner einen schönen Heber über seinen Gegner auf Hannes Schmidt und Dieser hob den Ball über den Torhüter. Er kam jedoch noch mit den Fingerspitzen an den Ball und konnte den Torschuss verhindern. So lief das Spiel über nahezu die gesamte erste Hälfte. Gelegentliche Konter wurden durch großen Einsatz der gesamten Mannschaft mit dem wieder gut haltenden Konrad Kühlewindt entschärft.

In der 26. Minute kam ein straffer Pass von Gino Kleinfeld in Höhe der Mittellinie zu Nino Kara. Dieser gab den Ball in halber Höhe zu Hannes Schmidt, welcher mit dem Kopf weltmeisterlich verwandelte.

Nico Lukschanderl konnte dann in der 31. Spielminute nach einem Solo mit einem schönen Abschluß das 2:0 erzielen. Dies war auch dann der Halbzeitstand.

Nach der Pause lief das Spiel weiter wie in der ersten Halbzeit. Nur mit dem Abschluß taten sich unsere Kinder jetzt schwer, zumal die Mückaer Abwehr ihre Bemühungen ab der 2. Halbzeit noch verstärkte.

Alles in Allem war gegenüber dem ersten Spiel schon ein Fortschritt in der Sicherheit auf dem Großfeld erkennbar. Guten Fußball spielen unsere Kinder noch immer, nur beim finalen Schuß kommen nur die komplizierten Sachen ins Tor.

WSW mit:

Nico Lukschanderl, Konrad Kühlewindt, Yannick Lill, Hannes Schmidt, Lea Keller, Nico Schelzke, Benjamin Wiesner, Jeremy Buttler, Nino Kara, Richard Roth, Gino Kleinfeld, Max Wimmer und Jason Sienkiewicz.

Weißwasser gegen Spree 5:3 (2:0)

Am Sonntag, den 22.09.2013 09.00Uhr trat unser Team im 2. Heimspiel gegen die SpG LSV1951 Spree an.

WSW mit: Konrad Kühlewindt, Yannick Lill, Gino Kleinfeld, Maik Fleischer, Benjamin Wiesner, Maurice Meistring, Eric Lorenz, Nico Schelzke, Jeremy Buttler, Hannes Schmidt, Nico Lukschanderl, Richard Roth, Lea Keller, Max Wimmer und Nino Kara.

Das Spiel begann auf unserer Seite sehr druckvoll und Spree hatte alle Hände voll zu tun, die Angriffe abzuwehren. In der 8. Minute kam eine schöne Ballstafette über Jeremy Buttler und Benjamin Wiesner auf Lea Keller. Sie legte von der rechten Strafraumkante einen wunderschönen Pass auf Richard Roth ab. Dieser verwandelte in meisterlicher Manier zum 1:0 für Weißwasser. Bereits 5 Minuten später in der 13. Minute lief fast dieselbe Szene über Jeremy und Benjamin auf Gino Kleinfeld. Seine Hereingabe von fast derselben Stelle versenkte Lea diesmal zum 2:0 ins Tor. So blieb es auch bis zur Pause.

Nach der Halbzeitpause dauerte es nur 3 Minuten, ehe unsere Kinder sich in der Hälfte von Spree festsetzen konnten und wiederum Jeremy schob nach einem schönen Solo den Ball zu Benjamin durch. Dieser passte auf Lea, welche wiederum Richard Roth bediente. Er tat genau das Richtige und schoss ohne Verzögerung in der 42. Minute das 3:0 in die linke untere Ecke. In der 56. Minute wieder fast derselbe Ablauf, nur dass in diesem Falle der eingewechselte Yannick Lill mit Köpfchen das 4:0 verwandelte.

Jetzt zog bei einigen unserer Spieler dar Schlendrian ein und Spree kämpfte stärker gegen eine drohende hohe Niederlage. Das Spiel lief nun nach jeder Balleroberung über links und immer wieder wurden zu kurze Pässe gespielt oder mit Fehlpass der Ball hergeschenkt. Es kam, wie es kommen musste. In der 59. Minute spielte Konrad einen Abschlag in die Mitte des Spielfeldes. Einer der Gegner erwischte den Ball und spielte Diesen sofort auf seine Nr. 9 (Nico Vogel). Dabei erwischte Nino Kara den Ball nur noch mit der Fußspitze. Nico Vogel konnte aus kurzer Distanz dann zum 4:1 einschieben. In der 62. Minute zog bei einem Spreer Angriff Jonas Loitsch (Nr.13) aus größerer Entfernung ab und Konrad Kühlewindt im Tor konnte ihn nur noch mit den Fingerspitzen berühren. Nun stand es plötzlich 4:2 und es begann ein „Schwimmen“ in den Reihen unserer Kinder. Bei einem Gewühl im Strafraum kam plötzlich ein Pfiff und der Schiri zeigte auf den Elfmeterpunkt. Den fälligen Strafstoß in der 69. Minute verwandelte wiederum Nico Vogel.

Aber noch war nicht Schluß. in der letzten (70.) Spielminute setzte sich Richard Roth auf der linken Seite bei einem schönen Solo durch und schob seinen Qeuerpass auf Nico Lukschanderl. Dieser zog ab und der Torhüter der Gäste konnte den Ball nur abprallen lassen. Den Nachschuß konnte der inzwischen eingewechselte Max Wimmer zum 5:3 Endstand verwandeln.

SpG Lautitz gegen VfB Weißwasser 2:3

In Lautitz hatten wir bisher noch nicht gespielt. Auch die Mannschaft war noch unbekannt. Daher waren unsere Jungen und Mädchen Anfangs auf "Abtasten" eingestellt.

Von Anbeginn waren die Lautitzer jedoch nicht auf Abtasten sondern auf eine wirklich überharte Gangart eingestellt. In all den Jahren war dies der bisher unfairste Gegner, unterstützt von der Unsicherheit eines sehr jungen Schiedsrichters. Bei z.B. rechtzeitigen Ermahnungen wären die vielen Lautitzer Fouls und Beleidigungen nicht so ausgeufert.

Erst in der 23. Minute kamen unsere Jungen, trotz sichtbar spielerischer Überlegenheit zum Zuge. Jeremy Buttler passt zu Nico Lukschanderl. Nico drückt ab und der Torhüter musste abprallen lassen. Hannes Schmidt kann daraufhin zum 0:1 einschieben. Gleich danach stand es 2:0, denn Nino Kara verwandelte eine Ecke von Nico Schelzke mit einem straffen Schuss.

Viele gepfiffene und noch viel mehr nicht gepfiffene Foulspiele später konnte jedoch Marius Wiesner (Nr. 3-Lautitz) mit dem Kopf auf 1:2 nach einem Eckball verkürzen.

Die 35. Minute begann mit einem Foul an Lea Keller, der Pfiff blieb wieder einmal aus. Ein Teil unserer Spieler waren wegen des Schmerzensschreis von Lea unkonzentriert und der Pass des foulenden Spielers kam zu Richard Tittel (Nr. 11-Lautitz). Seinen Heber von links ins rechte obere Eck konnte Konrad Kühlewindt in unserem Tor nicht mehr erreichen.

Damit stand es zur Pause 2:2 und Lea Keller, als eine unserer Besten,  konnte nach dem Tritt in die Wade nicht mehr weiterspielen. Wir hoffen alle, dass die Schmerzen bald vorbei sind und Lea bald wieder einsteigen kann. Gute Besserung Lea.

Die zweite Halbzeit begann wie die Erste mit vielen Fouls. Jetzt begann aber der Schiedsrichter mit Ermahnungen an die Lautitzer und an unsere Spieler wegen der lautstarken Beschwerden.

In der 49. Minute sah der Spieler mit der Nr. 4 nach wiederholtem Foulspiels an Benjamin Wiesner die gelbe Karte. Als er sich wieder Benjamin  in der 57. zur Brust nahm sah er dann endlich gelb/rot und musste vom Platz.

An unsere Kinder ging dann in der 61. und 67. Minute noch Gelb wegen Meckerns. Yannick Lill wurde zum Beispiel von der Nr. 15 (G.Seitz) nahezu ununterbrochen beleidigt und gestoßen- auch ohne Ball- woraufhin er sich umdrehte und ihn anbrüllte, ihn doch endlich in Ruhe zu lassen -- Das war Gelb!

Fußball gespielt wurde auch noch. Da unsere Kinder nun so richtige Wut angestaut hatten spielten sie ungeachtet der zugefügten Tritte in den letzten 10 Minuten wieder guten Fußball und Jason Sienkiewicz konnte in der 70. Minute mit dem 2:3 den umjubelten Siegtreffer erzielen.

Weißwasser mit:

Konrad Kühlewindt, Yannick Lill, Maurice Meistring, Lea Keller, Benjamin Wiesner, Jeremy Buttler, Nino Kara, Richard Roth, Nico Lukschanderl, Hannes Schmidt, Gino Kleinfeld, Max Wimmer, Jason Sienkiewicz und Nico Schelzke.

Das am 1. Spieltag ausgefallene Spiel in Rothenburg wurde am heutigen Feiertag angesetzt.

Nach den Erlebnissen des letzten Spieltages in Lautitz war diesmal der Schiedsrichter (Georg Wehner) ohne Fehl und Tadel. Sehr aufmerksam und souverän. Großes Lob dem jungen Schiri.

Wie erwartet konnte Lea Keller in diesem und vermutlich auch im nächsten Spiel nicht mitspielen. Diesmal hätte sie mit Sicherheit sehr viel Spaß gehabt, da ihr genau dieses schöne Spiel, welches unser Team aufzog, richtig liegt. Und es war wirklich "geil" (Zitat Silvio Wimmer)

Ab Anpfiff suchte die Mannschaft das gegnerische Tor und machte Druck auf beiden Seiten. Nahezu alle Pässe kamen an und der Gegner konnte kaum die Mittellinie überqueren.

In der 4. Minute gab Hannes Schmidt einen Pass von der Mittellinie auf Gino Kleinfeld und Dieser spielte sofort vor das Tor und damit in den Lauf von Nico Lukschanderl. Dieser vollendete in bekannter Manier zum 1:0.

Bereits in der 8. Minute setzte sich Hannes Schmidt nach Zuspiel von Jeremy Buttler an der rechten Grundlinie durch und seinen Pass nahm Richard Roth auf und schloss straff zum 2:0 ab. Bereits 2 Minuten später der gleiche Ablauf, nur diesmal spielte Richard Roth auf Hannes Schmidt den Ball halbhoch auf den Kopf von Hannes Schmidt. Damit stand es 3:0 für unsere Kinder.

In der 14. Minute konnte Nino Kara mit einem satten Schuß den Torhüter zum 4:0 überwinden. Schon eine Minute später passte Eric Lorenz auf Hannes Schmidt und dieser erzielte mit dem 5:0 sein zweites Tor in diesem Spiel.

Jetzt ließen es unsere Jungen etwas ruhiger angehen, den Gegner aber nicht ins Spiel kommen. Es blieb nur Stückwerk. Zum Ende der ersten Halbzeit begann die große Zeit für Jason Sienkiewicz. Kurz vor dem Abpfiff konnte er einen Abpraller des Torhüters (Schuß kam von Richard Roth) zum 6:0 einschieben.

Nach der Pause lief es genau wie in der ersten Halbzeit. In der 40. Minute vollendete Jason Sienkiewicz und Richard Roth in der 45 und es stand 8:0 für den Gast. Dies bleib auch der Endstand, da unsere Kinder es ruhig herunterspielten und die Rothenburger nicht in der Lage waren, etwas für das Spiel zu tun.

Weißwasser mit:

Konrad Kühlewindt, Max Wimmer, Maurice Meistring, Jeremy Buttler, Yannick Lill, Nico Lukschanderl, Jason Sienkiewicz, Benjamin Wiesner,Jason Knittel, Eric Lorenz, Hannes Schmidt, Richard Roth, Gino Kleinfeld und Laurin Nartschke