B-Junioren

R. Münzer

GFC Rauschwalde – VfB Weißwasser 0:1  (Hz 0:0)

Elf Spieler trauten sich bei nasskaltem Wetter vor die Tür und traten die Reise nach Görlitz an, zum Glück blieben alle gesund.
Zur ersten Hälfte gibt es nicht viel zu erwähnen. Eine Torchance für den VfB, durch einen Freistoß von K. Hildebrandt, den der Rauschwalder Schlussmann glänzend parierte, war alles an Möglichkeiten einen Treffer zu erzielen. Die Hausherren hatten in der 9. und 22. Minute gute Einschussmöglichkeiten. Bei der ersten Chance strich der Ball denkbar knapp am Pfosten vorbei, bei der zweiten Chance klärte A. Resch zweimal großartig. Ansonsten wurde der Ball im ersten Abschnitt hoch und weit gespielt, so dass kaum Spielzüge vorhanden waren.
Das änderte sich im zweiten Abschnitt durch den Tormannwechsel von A. Resch mit E. Lorenz. Vom Anpfiff an war jetzt Feuer in den Aktionen. A. Siderov kommt in der 41. Minute zu zwei Torschüssen - gehalten. Dann zieht A. Resch bis zur Grundlinie durch, die Eingabe kommt, aber kein Angreifer von uns steht vor dem Tor. Der nächste Angriff wird von ganz hinten eingeleitet. Abschlag von E. Lorenz, R. Roth leitet weiter zu A. Resch und dessen Abschluss geht drüber. Dann wurde der VfB für seine Angriffsbemühungen belohnt. 51. Minute, klasse Spielaufbau von hinten, der Ball kommt zu A. Resch der den links startenden M. Radestock bedient. Seine Flanke kommt auf den Kopf des in Position gelaufenen A. Resch und beim Kopfball war der Rauschwalder Schlussmann chancenlos – 1:0 für die Gäste. Durchatmen beim VfB nach 59 Minuten. Erst konnte N. Schelzke in letzter Sekunde zur Ecke klären und eine Minute später hämmerte Rauschwalde den Ball an die Querlatte vom VfB Tor – nichts passiert. Dann ging es wieder in die andere Richtung. A. Siderov hatte gleich zwei Chancen hintereinander, der zielstrebige Abschluss hat gefehlt. Die größte Chance für R. Roth ergab sich nach 69 Minuten. A. Resch setzt sich halb links durch, der Querpass kommt zu R. Roth und der schießt den Tormann an. Eine Minute später kommt K. Hildebrandt aus 10 Metern zum Torschuss, aber auch da steht der Tormann im Wege. Mit einer Fußparade hat der Rauschwalder Schlussmann auch einen schönen Torschuss von L. Roth nach 72 Minuten entschärft. Dann kam noch die Möglichkeit des Spiels. Freistoß von P. Schulz, der Ball geht durch die Abwehr und kommt zu M. Radestock. Der will aufs Tor schießen, trifft den Ball aber nicht richtig, so dass der Ball zum mitgelaufenen M. Fleischer kommt – am Tor vorbei! VfB Schlussmann E. Lorenz musste noch mal Kopf und Kragen riskieren, um einen Torschuss abzuwehren, dabei verletzte sich der Gegenspieler schwer. Wünschen wir ihm auf diesem Wege gute Besserung. Auf Grund des Auftretens in der zweiten Halbzeit geht der Sieg in Ordnung. Wünschen wir uns, dass alle Spieler für das letzte Punktspiel des Jahres mehr Verantwortung übernehmen – wie A. Resch!

Aufstellung VfB:    A. Resch, N. Schelzke, P. Schulz, Do. Fietz, L. Roth, E. Lorenz, K. Hildebrandt, M. Radestock, M. Fleischer, A. Siderov, R. Roth

R. Münzer
VfB Weißwasser : Holtendorfer SV  4:0  (Hz 1:0)

Innerhalb von 8 Tagen spielten unsere Jungs das zweite Mal gegen Holtendorf. Für Aufregung sorgte vor dem Spiel nur, dass unser Tormann samt Handschuhe fehlte!
Das Spiel selbst lief ab wie in der Vorwoche. Der VfB erarbeitete sich schöne Chancen und ließ auf der eigenen Seite kaum welche zu. Nach 9 Minuten die erste große Möglichkeit für den VfB in Führung zu gehen. M. Radestock setzt M. Fleischer in Szene, der legt quer zu S. Marks und ein Holtendorfer Spieler klärt auf der Torlinie. Die Gäste hatten in der 14. Minute mit einem Freistoß, der drüber ging, ihre erste Torchance. In Gegenzug Abschlag von M. Drogoin, M. Radestock leitet direkt weiter zu S. Marks und wieder konnten die Gäste zur Ecke klären. Nach 16 Minuten konnte der VfB das erste Mal jubeln. M. Radestock und S. Marks spielen sich bis zum Strafraum genial durch, den Torschuss konnte der Gästeschlussmann nicht festhalten und A. Siderov schaltet am schnellsten um die Kugel zum 1:0 ins Tor zu schieben. Dann ging der VfB mit guten Chancen etwas schlampig um, M. Radestock (21.). Beim Kopfball von M. Fleischer, der zwei Minuten später über das Tor ging, war etwas Pech dabei. Weitere zwei Minuten später konnte Fl. Schmidt eine Konterchance für die Gäste durch seine Schnelligkeit prima klären. Aufregung in der 28. Minute. S. Marks kommt zentral vor dem Tor zum Abschluss, zögert vielleicht eine Sekunde zu lange, dass es zum Pressschlag kommt. Der Ball springt E. Lorenz vor die Füße und dessen Torschuss landet zum Wembley-Tor an der Unterkante der Querlatte. Unser Schiedsrichter ließ weiterspielen. 5 Minuten später sprintet A. Resch  mit Ball über den gesamten Platz, die Eingabe von der Grundlinie kommt aber zu dicht vor das Tor. Die letzte Möglichkeit vor der Pause hatte M. Fleischer nach 38 Minuten, aber der Ball wurde zur Ecke geklärt.
Nach Wiederanpfiff hatte der VfB in der 43. Minute durch S. Marks eine gute Einschusschance und wieder ist ein Verteidiger zur Stelle und klärt zur Ecke. Zwei Minuten später muss Do. Fietz im eigenen Strafraum Kopf und Kragen riskieren um den Gegner am Torschuss zu hindern. Dann ist der VfB nur noch am Drücker. A. Siderov vergab nach 55 Minuten noch leichtfertig. In der 62. Minute hat es dann doch geklappt. E. Lorenz traf zum 2:0, nachdem P. Schulz und M. Drogoin die Aktion eingeleitet hatten. Der Holtendorfer Schlussmann zeigte nach 70 Minuten seine Dribbelkünste, blieb aber an der Mittellinie „hängen“. M. Radestock wollte die Gunst der Stunde nutzen und aus großer Entfernung einen Treffer erzielen. Der Ball wurde am 16 m Raum abgefangen und kommt zu E. Lorenz, dessen Torschuss wurde wieder zur Ecke abgewehrt. Diese bringt M. Radestock in den Strafraum und N. Schelzke vollendet zum 3:0. Bei den Gästen ging nichts mehr. Der VfB hatte noch drei nennenswerte Aktionen. M. Fleischer musste nach 76 Minuten eigentlich die Kugel ins Netz hauen, aber da waren wohl zu viele Optionen den Ball zu verwerten. Dann wird A. Siderov in der 80. Minute im Strafraum von den Füßen geholt, er schießt den Strafstoß selbst und genau an den Pfosten. Es lief die zweite Minute der Nachspielzeit als E. Lorenz und A. Siderov liefen allein auf das Holtendorfer Tor, letztere schob den Ball zum 4:0 Endstand ein.

Aufstellung VfB:    M. Drogoin, Fl. Schmidt, Do. Fietz, A. Resch, N. Schelzke, E. Lorenz, K. Hildebrandt, M. Radestock, M. Fleischer, S. Marks, A. Siderov, P. Schulz, L. Roth

R. Münzer                                                                                                 09.11.2013
VfB Weißwasser : Holtendorfer SV      1:0       (0:0)

Es war von der Ansetzung schon ein Spitzenspiel, wenn der dritte gegen den vierten der Tabelle spielt. Leider konnte man das auf dem Feld nicht immer sehen. Aber M. Drogoin ins VfB-Tor zu stellen, sollte sich später als geniale Lösung erweisen.
Die erste Torchance  hatte der VfB nach 4 Minuten, Flanke von M. Radestock auf den Kopf von S. Marks – vorbei. Anschließend noch ein schöner Schuss von N. Schelzke aus der zweiten Reihe, der Gästeschlussmann konnte halten. 23. Minute, Eckball von M. Radestock, der Tormann lässt prallen und M. Fleischer hat die Nachschusschance, zu schwach. In der 29. Minute erkämpft sich E. Lorenz den Ball auf der linken Position, schießt aufs Tor und die Querlatte war im Wege. Als S. Marks in der 36. Minute allein auf den Holtendorfer Schlussmann lief und mit dem Abschluss scheiterte, hatte man von außen in Sachen Chancenverwertung schon ein maues Gefühl. Mit diesem 0:0 ging es in die Halbzeit.
Im zweiten Abschnitt hatte der VfB in der 52. Minute seine erste Superchance. Nach einer schönen Kombination mit S. Marks über links kommt M. Radestock zum Abschluss, aber der Ball rollt rechts am Pfosten vorbei. Aber Pech für den VfB zehn Minuten später. Eine Eingabe von M. Radestock lenkt ein Holtendorfer Abwehrspieler an den eigenen Pfosten und von dort in die Arme des Tormanns. Dann wieder eine schöne Kombination zwischen A. Resch und M. Radestock, aber „Ana“ hat schon besser abgeschlossen. In der 74. Minute sollte sich die Aufstellung von M. Drogoin im Tor als Glücksgriff erweisen. M. Radestock setzt sich zum wiederholten Male über links durch, Pass zu E. Lorenz und der zirkelt den Ball unter die Querlatte zur 1:0 Führung. Zur Erklärung: E. Lorenz sollte nach der Absage von A. Thomas wieder, wie in Schönbach, im VfB Tor stehen.
Der Erfolg ist auch deshalb bemerkenswert, weil der VfB gegenüber der Vorwoche die Mannschaft auf 7 (sieben) Positionen verändern musste. In der kommenden Woche treffen beide Mannschaften wieder in Weißwasser zum Pokalspiel aufeinander.

Aufstellung VfB:    M. Drogoin, L. Roth, M. Fleischer, A. Resch, Fl. Schmidt, M. Birgel, N. Schelzke, N. Lukschanderl, M. Radestock, E. Lorenz, S. Marks, K. Hildebrandt, G. Kleinfeld, J. Knittel

R. Münzer                                                                                                                                       02.11.2013

An dieses Auswärtsspiel werden sich alle VfB Spieler noch eine gewisse Zeit erinnern, was da für ein Schwachsinn von außen kam, geht kaum zu überbieten.


Unsere Jungs kamen mit dem schmalen Platz recht gut klar und erspielten sich gute Chancen. Nach 5 Minuten kommt eine Eingabe von M. Birgel zu A. Siderov, der legt quer zu S. Marks – drüber. Zwei Minuten später eine schöne Einzelleistung von S. Marks, der Abschluss knapp vorbei. In der 10. Minute schickt M. Radestock M. Birgel, der heimische Schlussmann hält. Nach 15 Minuten wurden die VfB Angriffe belohnt. Eine prima Vorbereitung durch A. Siderov und S. Marks vollendete K. Hildebrandt aus 25 Metern Torentfernung zum 1:0. Wenig später legt A. Siderov für M. Radestock auf, der Torschuss geht noch knapp am Tor vorbei. In der 23. Minute dribbelt M. Radestock über links zur Grundlinie, dann Richtung Tor und aus einem unmöglichen Winkel landet der Ball zum 2:0 im Tor. Kurze Zeit später wird De. Fietz von den Beinen geholt, den fälligen Freistoß setzt M. Radestock neben das Tor. Dann Abschlag von E. Lorenz, S. Marks verlängert in den Lauf von A. Siderov, doch der kann die 1:1 Situation mit dem gegnerischen Schlussmann nicht nutzen. In der 34. Minute wird M. Birgel gefoult, den Freistoß befördert P. Schulz auf den Elfmeterpunkt und M. Radestock ist zur Stelle um den 3:0 Halbzeitstand zu markieren.
Die zweite Hälfte begann spektakulär. Erst rutscht E. Lorenz zweimal im Fünfmeterraum aus, rappelt sich auf ins Tor, lenkt einen Ball an die Unterkante der Querlatte und der zurückspringende Ball wurde von den Hausherren über das Tor befördert. 45. Minute, Eckball für den VfB. M. Radestock bringt den Ball vor das Tor, der erste Ball wird abgewehrt, den zweiten Ball schiebt De. Fietz zum 4:0 ins Tor. Drei Minuten später ein Ballverlust an unserer Eckfahne, dadurch bekommt Schönbach eine gute Schusschance, aber E. Lorenz pariert den Ball. Nach 50 Minuten war der Ball doch das erste Mal im VfB Tor und Schönbach verkürzte auf 1:4. Dann spielten sich unglaubliche Dinge ab. Rudelbildung im Mittelfeld, Handgemenge und ein Schönbacher Spieler, der noch nie so hoch gesprungen ist. Nicht nur in dieser Situation war der Schiedsrichter, der an diesem Tag sein erstes Großfeldspiel pfiff, die ärmste Sau. Nachdem vier Erwachsene, die plötzlich auf dem Feld standen, und natürlich alle B – Junioren der Heimelf die rote Karte forderten, konnte der Schieds- richter nicht anders und gab De. Fietz die gewünschte Karte. Der Schiri wollte ja schließlich noch gesund nach Hause. Aber auch mit einem Spieler weniger erspielte sich der VfB noch Chancen. A. Siderov bringt einen Einwurf zu S. Marks, plötzlich hat der eine 1:1 Situation mit dem gegnerischen Schlussmann, der Tormann hält. 64. Minute, tolles Solo von M. Radestock über links und die Gäste erhöhen auf 5:1. Leider erzielte Schönbach nur eine Minute später, nach Abstimmungsproblemen zwischen Innenverteidigung und Tormann, das 2:5. In der 67. Minute wird S. Marks wieder unsanft von den Beinen geholt, den fälligen Freistoß dreht M. Radestock zum 6:2 Endstand ins Schönbacher Gehäuse. Die letzten 10 Minuten verteidigte der VfB sehr gut. A. Resch versuchte mit Dribblings über den gesamten Platz den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Schönbach kam in der 79. Minute noch zu einem gefährlichen Torschuss, E. Lorenz konnte den Ball über die Querlatte lenken.
Dank an die beiden Spieler der C – Junioren N. Lukschanderl und J. Knittel, die wegen den Ferien ausgeholfen haben.


Aufstellung VfB: E. Lorenz, N. Schelzke, P. Schulz, Do. Fietz, A. Resch, M. Birgel, K. Hildebrandt, M. Radestock, De. Fietz, S. Marks, A. Siderov

R. Münzer                                                                                                                           12.10.2013
VfB Weißwasser : SpG Horken Kittlitz  11:2  (HZ 3:1)                   

Beim 7. Punktspiel der B – Junioren stellte der nicht erschienene Schiedsrichter die Mannschaften und Trainer auf eine harte Probe. Zum Glück konnte mit Sport-freund Friedrich (Bad Muskau) ein Unparteiischer kurzfristig aktiviert werden.
Der VfB begann wie die Feuerwehr und fuhr Angriff auf Angriff. 3. Minute, S. Marks tankt sich durch drei Gegner und macht früh das 1:0. Der nächste vielversprechende Angriff durch M. Radestock über links, Flanke auf E. Lorenz und dessen Kopfball streicht über das Lattenkreuz. In der 12. Minute setzt sich A. Resch sehr gut durch, macht das 2:0, aber der Schiedsrichter hat vorher ein Foul gesehen, so fand der Treffer keine Anerkennung. Nach 15 Minuten schönes Zusammenspiel zwischen M. Radestock, E. Lorenz und A. Resch kommt zum Abschluss – drüber. In der 18. Minute schickt K. Hildebrandt N. Schelzke und dessen Torschuss landet von außen am Dreiangel. E. Lorenz (20.) und S. Marks (22.) hatten wieder gute Einschussmöglichkeiten. Der nächste Durchbruch von M. Radestock über links war lehrbuchreif. Seine Eingabe auf den Fuß von E. Lorenz bescherte uns die 2:0 Führung. Eine Minute später sorgt eine prima Kombination zwischen K. Hildebrandt, E. Lorenz und S. Marks für das 3:0. Es ist schön zu berichten, dass unsere Abwehr den Gegner bis dahin von unserem Tor fernhalten konnte. Aber nach 26 Minuten wollte keiner der drei VfB Akteure dem Ball weh tun und so wurde er nicht aus den 5-Meterraum befördert, somit kam Horken Kittlitz zum 1:3 Anschlusstreffer. Aber der VfB machte weiter Druck. A. Resch haut die Kugel in der 28. Minute an den Pfosten, eine Minute später zwingt das nächste Geschoss von A. Resch den gegnerischen Schlussmann zu einer Glanzparade. 30. Minute: E. Lorenz wird von A. Resch klasse angespielt, der Abschluss genau auf den Tormann. S. Marks musste in der 38. Minute verletzt ausgewechselt werden, dafür fügte sich A. Siderov nahtlos ein. Nach 39 Minuten ergaben sich für N. Schelzke und E. Lorenz erstklassige Einschuss- möglichkeiten, der Tormann parierte. Halbzeit!
Sofort nach Wiederbeginn schickt K. Hildebrandt N. Schelzke und seine Eingabe springt vom Innenpfosten zum 4:1 ins Tor. Zwei Minuten später marschiert M. Radestock wieder über links, seine Eingabe wird aus dem Strafraum geschlagen und dann setzte K. Hildebrandt zum Hammer an, 5:1. Die Gäste waren eingeschnürt, keine Entlastung mehr. Die Angriffswelle vom VfB rollte weiter. 45. Minute Doppelpass zwischen A. Resch und E. Lorenz und Ana markierte das 6:1. Kurze Zeit später tricksen A. Siderov und A. Resch, kommen aber nicht zum Abschluss, bis der Ball N. Schelzke vor die Füße springt und der haut die Kugel unter die Querlatte zum 7:1. Dann beginnt die Zeit der Großchancen von A. Siderov, wobei der Kittlitzer Schlussmann in der 52. Minute noch halten konnte. M. Radestock zeichnete sich nach 55 Minuten für das 8:1 verantwortlich. Mit einem Konter erzielten die Gäste eine Minute später das 2:8. Hatte A. Siderov noch eine Großchance in der 63. Minute liegen lassen, in der 64. Minute nach Pass von K. Hildebrandt hat es dann geklingelt und das 9:2 war perfekt. Zehn Minuten später schickt M. Drogoin A. Siderov und der schiebt zum 10:2 ein. Den lupenreinen Hattrick machte A. Siderov in der 74. Minute perfekt, K. Hildebrandt gab noch einmal die Vorlage.
Jetzt geht es erst einmal in die Herbstferien und der November wartet noch mit fünf Pflichtspielen auf die Aktiven.

Aufstellung VfB:     A. Thomas, L. Roth, P. Schulz, Do. Fietz, Fl. Schmidt, A. Resch, N. Schelzke, M. Radestock, K. Hildebrandt, E. Lorenz, S. Marks, A. Siderov, M. Drogoin