R. Münzer                         
FSV Oderwitz 2. : VfB Weißwasser     2:2   (2:1)                                                                             21.09.2013   

Bei diesem Auswärtsspiel in Herrnhut waren fast mehr Eltern dabei als Spieler, immerhin standen elf Aktive auf dem Spielformular. Wie in der Vorwoche begann die Partie denkbar ungünstig für den VfB. Mit dem ersten Torschuss von Oderwitz stand es auch gleich 1:0, obwohl der Treffer haltbar war. Die Gäste waren stets bemüht, etwas für das Spiel zu tun und somit kam M. Fleischer in der 10. Minute zu einer schönen Kopfballchance. Leider ging der Ball von der Querlatte hinters Tor. Dann kam der zweite Ball nach 14 Minuten, durch die Oderwitzer, per Freistoß von der Mittellinie in unseren Strafraum. Alle VfB Spieler blieben am Strafraum stehen, nur ein heimischer Spieler lief durch und markierte das 2:0! Das kam den Hausherren wie gelegen, hatten sie doch bis dahin nur die Bälle nach vorn gebolzt. Aber auch die Gäste konnten sich bei der vielbeinigen Abwehr der Gastgeber nicht bis in den Strafraum durchsetzen. So hat es niemanden gewundert, dass der Anschlusstreffer aus einem Freistoß fiel. A. Resch wurde an der Eckfahne gefoult, den fälligen Freistoß schließt M. Radestock direkt zum 2:1 Halbzeitstand ab.
Nach Wiederanpfiff kommt Oderwitz, nach einem Einwurf für den VfB am gegnerischen Strafraum, zu einer Konterchance. A. Thomas kommt schnell raus und pariert den Ball. Jetzt wirft der VfB fast alles nach vorn und Oderwitz will nur noch kontern. So in der 62. Minute, Eingabe der Hausherren von links, Kopfball und A. Thomas lenkt den Ball um den Pfosten. In der Schlussminute gelingt Oderwitz noch ein Konter, nachdem nur noch zwei Gästeverteidiger absicherten. Alles sah nach der Entscheidung zu Gunsten für die Einheimischen aus, aber A. Thomas hält den Ball. Durch das pausenlose Zeitspiel der Oderwitzer zeigte der Schiedsrichter drei Minuten Nachspielzeit an. Einen der zahlreichen Freistöße brachte P. Schulz in der 82. Minute in den Strafraum und M. Fleischer drückte den Ball zum 2:2 über die Linie.
Insgesamt muss man der Mannschaft ein Kompliment machen, alle gaben auf ungewohntem Untergrund über 83 Minuten ihr Bestes, wenn auch nicht alle Bälle den Mitspieler erreichten. 

Aufstellung VfB:    A. Thomas, L. Roth, P. Schulz, Do. Fietz, A. Resch, E. Lorenz, M. Birgel, M. Fleischer, M. Radestock, N. Schelzke, A. Siderov