B. Husgen                                    
30.PST Kreisoberliga, Weißwasser am Sa, 21.06.2014

VfB  Weißwasser 1909                7    ( 4 )           
FSV Empor Löbau                        2    ( 2 )

Silvio Pätzold mit Sieg und Torerfolg verabschiedet

Zu einem überaus deutlichen Erfolg kam der VfB Weißwasser in seinem letzten KOL-Spiel der Saison 2013/14. Beide Mannschaften sind vom Verletzungspech gebeutelt, wobei die Gastgeber das in dieser Partie besser kompensieren konnten. Doch bevor es so richtig losging, bedankte sich der Verein und die Mannschaft bei seinem jahrelangen Kapitän Silvio Pätzold für seine Einsatzbereitschaft und Leidenschaft im Kampf um das runde Leder in Weißwasser.
Die Gastgeber fackelten nach Beginn des Spieles nicht lange und legten vor. Marcus Schünemann verwandelte seinen selbst herausgeholten Freistoß zum 1:0 in der 7.Minute. Dabei zirkelte er aus etwa 20m den Ball vorbei an der Mauer in die Maschen. Danach kam auch Löbau zu seinem ersten Torschuss. Absender Marco Hanske verzog den Ball in der 10.Minute über den Kasten. Marcus Schünemann, beflügelt von seinem Treffer, forcierte immer wieder das Angriffsspiel der Gastgeber. Seine gefährliche Hereingabe in den Strafraum verfehlte Arnold Hilsky in der 12.Minute.
Zum Ausgleich lud der VfB in der 24.Minute ein. Der Ball wurde vorm Strafraum quergespielt und dem Gegner überlassen. Maik Schirmer ließ sich nicht zweimal bitten und erzielte das 1:1 Remis. Doch die Gastgeber gingen nur zwei Minuten später wieder in Führung. Tomasz Skrzypczak holte einen Freistoß heraus und Marcus Schünemann legte die Schablone auf und traf erneut direkt zur 2:1 Führung. Und nur weitere vier Minuten später baute Tomasz Skrzypczak die Führung der Kicker vom Turnerheim auf 3:1 aus, als er die Vorlage von Silvio Pätzold in den Lauf verwertete. In der 33.Minute versuchte Andreas Graf von Löbauer Seite aus mit einem Fernschuss den weit aufgerückten VfB – Keeper zu überwinden. Nur knapp verfehlte sein Ball das Gehäuse. In der nächsten Minute gelang das Sebastian Müller von der Strafraumgrenze besser und der FSV verkürzte auf 3:2.
Doch Fußballroutinier Silvio Pätzold wollte sich sein Abschiedsspiel nicht nehmen lassen und prüfte Keeper Philipp Sachse, der heute nicht seinen besten Tag erwischte, mit einem Weitschuss. Dieser unterschätzte den Ball in der 41.Minute und legte sich diesen mit seinen Schlappen selber ein.
Mit dem 4:2 gingen die Teams in die Halbzeitpause. Die Zuschauer waren zufrieden mit der Vorstellung ihres Teams und der sechs gesehenen Treffer.
Auch hier zeigte der VfB Weißwasser die ersten gefährlichen Szenen. Ein Raunen im Stadionrund begleitete Marc Gaumers Weitschuss, der in der 50.Minute nur die Latte streifte. Ebenso knapp war Schünes dritter Freistoß in der 52.Minute, der auf dem Tornetz landete. Im Nachfassen sicherte der FSV Keeper den Ball von Silvio Pätzold in der 58.Minute. Gegen den präzisen Kopfball von Tomasz Skrzypczak in der 59.Minute war er allerdings chancenlos. Mit einem Diagonalpass auf Marcus Schünemann leitete Robert Balko den erfolgreichen Angriff ein. Die Flanke von rechts ins Zentrum versenkte der Goalgetter zum 5:2.
Im Gegenzug brannte es vor dem VfB – Tor lichterloh. Keeper Knobel erwies sich hier als echter Feuerwehrmann.
Martin Tzschacksch köpfte in der 73.Minute in Richtung lange Ecke, doch ein Abwehrbein lenkte den Ball ins Toraus. Dann begann die Zeit des Stefan Beil, der unbedingt noch einen Treffer erzielen wollte. Nach mehreren ungenutzten Möglichkeiten, teilweise auch Abseitspositionen drängte er ins Angriffsgeschehen. Unsere Gäste, die ohne Wechsler über die Runden kommen mussten, ließen inzwischen auch Federn. In der 80.Minute verwertete Stefan Beil eine schöne Hereingabe von Tomasz Skrzypczak von links. Mit einem Seitfallzieher erhöhte er auf 6:2. In der 82.Minute parierte Steven Knobel aus Nahdistanz noch einen Schuss von Andreas Graf und in der 84. den von Marco Hanske. Den Abschluss bildete ein typisches Stefan - Beil – Tor. Mit Biss dribbelte sich der Angreifer durch drei Gegenspieler und zog überlegt aus 8m zum Endstand von 7:2 ein. Schiedsrichter Silvio Rüdiger leitete problemlos und unauffällig das faire Spiel.
Mit einem versöhnlichen Abschluss, auch wenn es aufgrund des Zittauer Sieges nicht mehr zu Platz drei gereicht hat, gehen die Kicker vom Turnerheim in die fußballfreie Sommerzeit.
Wir wünschen allen verletzten und erkrankten Spielern gute Besserung und ein Wiedersehen in der Saison 2014/15. Am 15.August um 18:00 Uhr im Turnerheim ertönt der Anpfiff zu dieser.

Torfolge: 1:0 Marcus Schünemann (7.), 1:1 Maik Schirmer (24.), 2:1 Marcus Schünemann (26.), 3:1 Tomasz Skrzypczak (30.), 3:2 Sebastian Müller (34.), 4:2 Silvio Pätzold (41.), 5:2 Tomasz Skrzypczak (59.), 6:2 Stefan Beil (80.), 7:2 Stefan Beil (90.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel –  Robert Balko, Arnold Hilsky (63.Toni Seeber), Oliver Tzschacksch (46.Martin Tzschacksch), Oliver Kraatz, Marc Gaumer (85.Johann Fischer), Silvio Pätzold, Robert Bens, Marcus Schünemann, Tomasz Skrzypczak, Stefan Beil
Gelbe Karte:    keine

Aufstellung FSV Empor Löbau: Philipp Sachse – Maik Schirmer, Sebastian Müller, Rico Flammiger, Marco Hanske, Stefan Schönherr, Pavel Frij, Marco Lange, Andreas Graf, Philipp Nehrettig, Christoph Süselbeck
Gelbe Karte:    keine

Schiedsrichter:   Silvio Rüdiger (SV Blau – Weiß Empor Deutsch – Ossig)
Linienrichter:        Tom Hähnchen und Ole Lange (beide NFV Gelb - Weiß Görlitz)

Zuschauer:     121