B. Husgen                                    
28.PST Kreisoberliga, Weißwasser am Sa, 31.05.2014

VfB  Weißwasser 1909             2        ( 1 )           
LSV Friedersdorf                        1        ( 0 )

Zum vorletzten Heimspiel in dieser Saison stellten sich die Kicker vom Turnerheim ihren Zuschauern siegreich vor. Verdient gewannen sie die Partie mit 2:1 und zeigten sich von der deutlichen Niederlage gegen Neusalz am letzten Punktspielwochenende erholt.
Nach zähem Beginn brachte das 1:0 der Gastgeber durch Marc Gaumer kurz vor dem Halbzeitpfiff eine gewisse Erlösung. Davor gab es auf beiden Seiten schon Gelegenheiten zur Führung. Der LSV war gefährlich über seine Außenstürmer, die bei ihren Kontern zwar sehr häufig ins Abseits liefen, aber in der 5.Minute den Ball als erste in die Maschen schoben. Aufgrund einer Abseitsposition fand der Treffer keine Anerkennung. Felix Bernsdorf, einer der sichersten Torschützen bei den Gästen, wurde von Martin Tzschacksch im ersten Teil  sonderbewacht und damit abgemeldet.
Die erste Gelegenheit der Kicker vom Turnerheim bot sich in der 8.Minute. Bei schärferem Abschluss von Stefan Beil hätte der flache Schuss für Keeper Maywald gefährlich werden können. Auch Silvio Pätzold brachte sich immer wieder  in Fernschussposition, wobei er das Tor knapp verfehlte.
Steven Knobel rettete in der 17.Minute gegen Jens Stübner nach einem schnellen Angriff und verhinderte so den zeitigen Rückstand seiner Mannschaft. Marcus Schünemann traf in der 37.Minute auch nur neben den Kasten, nachdem er einen wunderschönen Diagonalpass von Norman Reher erhielt.
In der 44.Minute ertönte dann zum ersten Mal am heutigen Tage der Torjubel im Turnerheim. Marc Gaumer netzte mit einem flachen Schuss ins linke untere Eck zum 1:0 Halbzeitstand ein.
Auch in der 2.Hälfte versteckten sich die Gegner aus Friedersdorf nicht. Andreas Schröder prüfte in der 49.Minute Steven Knobel, der bei dem flachen Schuss aber ganz schnell unten war.
Gleich der Gegenzug brachte für die Weißwasseraner den Ausbau der Führung. Marcus Schünemann war auf der rechten Außenbahn ziemlich allein gelassen. Silvio Pätzold sah das, flankte präzise diagonal übers Spielfeld und hatte damit in der 50.Minute großen Anteil am zweiten Treffer der Gastgeber. Es folgte die stärkste Phase der Platzbesitzer, die allerdings im weiteren Verlauf unglücklich blieben. Norman Reher, Marcus Schünemann, Stefan Beil und Tomasz Skrzypczak – alle hatten Gelegenheiten zum Ausbau der Führung. Tomasz Skrzypczak boten sich in der 59. und 60.Minute die größten aller Chancen. Am linken Pfosten postiert, war einmal ein Abwehrbein dazwischen und beim anderen Mal schob er das Leder ans Außennetz.
Die Sonderbewachung gegen Felix Bernsdorf wurde in der zweiten Hälfte aufgegeben und er kam in der 62.Minute zu einer Schusschance, verzog aber auch. Weil beim VfB kein Treffer mehr gelingen wollte, tauten nun die Gäste langsam auf und wurden für ihr Engagement in der 73.Minute belohnt. Auf Vorarbeit von Felix Bernsdorf erzielte Andreas Schröder den 2:1 Anschluss.
Nun wurde es nochmal spannend, da der LSV neue Luft bekam. Trotz der minimal besetzten Wechselbank gaben die Gäste alles und hatten über Armin Ritter (77.), Martin Iffländer (83.) und Andreas Schröder (85.) noch Möglichkeiten. Doch auch bei ihnen fehlte es entweder an der Schussschärfe oder der Präzision.
So blieb es bis zum Abpfiff von Schiedsrichter Christian Walter beim 2:1 für die Hausherren.
Im Kampf um die goldene Ananas fahren die Männer nach dem Pfingstwochenende nach Oderwitz. Allerdings könnten sie das Zünglein an der Waage sein, wenn es um den Aufstieg für den dortigen Gastgeber oder für Neusalza – Spremberg geht. Aber der dritte Tabellenplatz ist für sie aus eigener Kraft noch drin. Dafür sollte das Team bis Saisonende noch dranbleiben.

Torfolge: 1:0 Marc Gaumer (44.), 2:0 Marcus Schünemann (50.), 2:1 Andreas Schröder (73.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel –  Martin Tzschacksch, Robert Balko, Arnold Hilsky, Robert Bens, Marc Gaumer, Silvio Pätzold, Marcus Schünemann (69.Toni Seeber), Norman Reher, Tomasz Skrzypczak (69.Daniel Wimmer), Stefan Beil (60.Johann Fischer)
Gelbe Karte:    Norman Reher

Aufstellung LSV Friedersdorf: Patrick Maywald – Martin Iffländer, Armin Ritter, Maik Jurke, Christian Schubert, Felix Bernsdorf, Andreas Schröder, Felix Schulte-Hubbert, Marco Süße, Jens Stübner (78.Patrick Brückner), Thomas Model
Gelbe Karte:    Maik Jurke, Andreas Schröder

Schiedsrichter:   Christian Walter (SV Aufbau Kodersdorf)
Linienrichter:       Aleksandr Pirogov (NFV Gelb – Weiß Görlitz) und Heinz Bittrich (SV Grün – Weiß Gersdorf)

Zuschauer:      139