B. Husgen
27.PST Kreisoberliga, Neusalza-Spremberg am SA, 24.05.2014

FSV 1990 Neusalza - Spremberg        5    ( 3 )
VfB Weißwasser 1909                           0    ( 0 )

Zum dritten Male in dieser Saison trafen die beiden Teams aufeinander. Zweimal hatten unsere Männer das Nachsehen, wobei die Pokalhalbfinalniederlage unglücklich ausfiel. Und auch beim dritten Male zeigten die Platzbesitzer aus Neusalza-Spremberg ihren Gästen nur die Hacken und waren in allen fußballerischen Belangen deutlich überlegen.
Der FSV schnürte die Weißwasseraner von Beginn an in ihrer Hälfte ein und übte enormen Druck aus. Die Gäste kamen nicht an den Ball und Keeper Knobel hielt die ersten Schüsse mit Glanzparaden und damit sein Team im Spiel. Bereits in der 1.Minute sah sich Miroslav Dostal allein dem Weißwasseraner Torwart gegenüber, doch das Leder ging am Gehäuse vorbei. In der 4.Minute rettete der Schlussmann mit einer Fußparade gegen Jan Rehacek. Thomas Hentschel brachte in der 10.Minute den Ball auch noch nicht in die Maschen, da sich Steven Knobel ganz lang machte und im folgenden Angriff verhinderte der Keeper den Tunnel durch Jan Rehacek.
Erst in der 12.Minute kamen die Gäste zu einem Schussversuch von Tomasz Skrzypczak auf das von Andrej Hanzlik gehütete Tor. Der verbrachte heute einen ganz ruhigen Nachmittag und war insgesamt zweimal gefordert. Und nachdem es dann so aussah, als kämen die Kicker vom VfB besser ins Spiel wurden sie mit einer Torwelle zurückgeschwemmt. In der 19.Minute baute diese sich bedrohlich auf. Eine flache Hereingabe von Jan Rehacek verwertete Jiri Jenik zum lange anvisierten 1:0. Die Gastgeber setzten sofort nach und ließen ihre Gegner keine Luft holen. Es folgte nur zwei Minuten später auch der zweite Treffer. Thomas Hentschel lief sich auf halb links frei und zog den Ball flach ins lange rechte Eck. Die 1990er spielten ihre Kontrahenten weiter schwindlig und noch immer legten sie ein Wahnsinnstempo vor. Lohn der Mühe war der Treffer in der 26.Minute. Ein langer Pass von Radek Selinger aus der Abwehr erreichte Jiri Jenik, der den herauslaufenden Steven Knobel überlupfte und sein Team mit 3:0 in Führung brachte. Dann ließen es die Gastgeber etwas ruhiger angehen, gaben den Männern vom VfB trotzdem keine Chance und beließen es zur Halbzeit beim Stand von 3:0.
Nahtlos knüpften die Männer von Trainer André Kohlschütter an die Leistung der ersten Hälfte an und ließen bei ihren Gegnern keinen Ballfluss aufkommen. Immer waren sie mit einem oder mehreren Beinen in den Passwegen und eroberten, bevor Torgefahr drohte, das Leder. So erzielte Thomas Hentschel bereits in der 52.Minute das 4:0 und nun fürchtete man um die Gäste aus Weißwasser. In der 55.Minute musste sich Andrej Hanzlik mal lang machen, um den Fernschuss von Norman Reher zu parieren. Postwendend im Gegenzug erhöhten die Oberländer auf 5:0 durch Jonny Richter, dessen Aktion wieder eine Flanke von Jan Rehacek vorausging. Insgesamt mutierte die Begegnung dann zu einem Trainingsspiel für die Gastgeber, die wieder einige Gänge runter schraubten und trotzdem dominierten. Der VfB Weißwasser machte von seinem vollen Wechselrecht Gebrauch und hatte über Niklas Wiesner seine größte Chance. In der 87.Minute verzog er von der Strafraumgrenze aus nur ganz knapp. Es blieb dann am Ende beim völlig in Ordnung gehenden 5:0, wobei Chancen für mindestens doppelt so viele Tore vorhanden waren.
Sicherlich fehlten bei den Gästen einige wichtige Spieler, doch die Körpersprache der anwesenden langte für ein Duell auf Augenhöhe zu keiner Zeit der Begegnung. Am kommenden Wochenende hoffen die Fußballfans im Turnerheim dann wieder auf Einsatz und Leidenschaft des gesamten Teams gegen  den LSV Friedersdorf.

Aufstellung FSV 1990 Neusalza-Spremberg: Andrej Hanzlik (85.Philipp Mann) – Tommy Hentschel (67.Candy Pfitzmann), Radek Selinger, Thomas Hentschel, Marcus Sacher, Jiri Jenik (81.Paul Schmidt), Jonny Richter, Miroslav Dostal, Paul Adler, Jan Rehacek, Michael Förster
Gelbe Karte: keine

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel –  Robert Balko (63.Arnold Hilsky), Toni Seeber, Martin Schleußing, Martin Tzschacksch, Robert Bens, Silvio Pätzold, Marcus Schünemann, Stefan Beil (75.Chris Neumann), Norman Reher, Tomasz Skrzypczak (65.Niklas Wiesner)
Gelbe Karte: Marcus Schünemann

Torfolge: 1:0 Jiri Jenik (19.), 2:0 Thomas Hentschel (21.), 3:0 Jiri Jenik (26.), 4:0 Thomas Hentschel (52.), 5:0 Jonny Richter (56.)

Schiedsrichter:  Paul Wolter (SSV Germania Görlitz)

Linienrichter:       Christoph und Marcel Gundel (SV Blau – Weiß Empor Deutsch – Ossig)

Zuschauer:        160