Frauen

B.Loos                                         
Nachholepartie des 9.PST Frauenkleinfeldfußball Kreisliga,  Krauschwitz am SO, 28.04.2013

SpG Krauschwitz - Gablenz                1    ( 1 )
VfB  Weißwasser 1909                       4    ( 1 )       

Nach Ende der Partie kannte der Jubel der Mädels um Kapitän Ramona Förster keine Grenzen. Ganz lange schon warteten sie auf einen Sieg gegen die „alten“ Rivalinnen und den Tabellenführer aus Krauschwitz. Hinzu kam die deutliche Leistungssteigerung gegenüber der Vorwoche und die Souveränität und Abgeklärtheit, mit der dieser Auswärtserfolg eingefahren wurde.
Gleich zu Beginn der Partie zeigten die Gäste die Richtung an, in die gespielt wird. Sie störten frühzeitig den Krauschwitzer Vorwärtsgang und standen den Gastgebern förmlich auf den Füßen. So erspielten sie sich die erste „Hundertprozentige“ in der 10.Minute, als die konternde Sophia Rösler auf die frei stehende Lilly Schubert flankte. Der Schuss letzterer verfehlte aber den Kasten von Katrin Lenhardt. Auch Roxana Werner konnte den nächsten Angriff über Dajana Herz in der 11.Minute nur mit dem Knie abschließen, ansonsten wäre mehr drin gewesen. Nach einer Viertelstunde kam die Spielgemeinschaft besser in das Match und praktizierte ihrerseits das, was den VfB bisher stark machte. Allerdings konnte sie aber in der 22.Minute den verdienten Führungstreffer der Weißwasseranerinnen nicht verhindern, als Roxana Werner nach Solo aus 8 Metern halb links in die lange Ecke zum 0:1 abzog.
Durch einen Fehler im Spielaufbau kamen die Krauschwitzer zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Nicole Nagorka nutzte in der 29.Minute die unübersichtliche Situation, in der der Ball von der Weißwasseraner Abwehr nicht unter Kontrolle gebracht werden konnte, und zog von der Strafraumgrenze mit einem platzierten Schuss zum 1:1 ab.
Jetzt hätte die Partie kippen können, wenn der VfB sich nicht mit aller Macht dagegen gesträubt hätte. Allerdings blieben weitere Gelegenheiten in der 1.Hälfte ungenutzt. In der 33.Minute glänzte Katrin Lenhardt mit einer Fußparade nach Schuss von Sophia Rösler. Auch die Hereinnahme der angeschlagenen Elisabeth Keller, die in der 34.Minute versuchte, die Keeperin Martina Schmidt zu überlupfen, brachte den Gastgebern nicht den gewünschten Erfolg. Die Querlatte rettete ihnen in der 40.Minute nach Schuss von Lilly Schubert das Unentschieden zur Pause.

Die zweite Hälfte begannen beide Teams nervös, wobei sich die Glasmacherstädterinnen durch größeren Ballbesitz und stärkere Präsenz auszeichnen konnten. Vor Beendigung einer Spielstunde folgte die stärkste Zeit der Gäste, als sie in der 53.Minute durch Sophia Rösler mit 1:2 in Führung gehen konnten. Caroline Guthaus brachte den Ball von der linken Außenbahn scharf nach innen und die Torschützin machte ihr Bein ganz lang, um das Leder in die Maschen zu schnippeln. Keine zwei Minuten waren vergangen und der VfB legte nach. Nach einer Ecke von rechts verlängerte Sophia Rösler den Ball und Carolin Guthaus nahm diesen dankend mit der Fußspitze an und drückte ihn hinter die Torlinie zum 1:3.
Danach stimmte kurzzeitig die Zuordnung der Gäste nicht und Elisabeth Keller kam in der 64.Minute unbedrängt zum Schuss, der in den Armen von Torfrau Martina Schmidt landete.
Nach einer wunderschönen Einzelleistung von Roxana Werner in der 72.Minute gaben die Kickerinnen vom Turnerheim ihren Gastgebern das endgültige K.o. An der Mittellinie empfing sie den Ball, setzte sich über das halbe Spielfeld durch und schloss überlegt von halb links ins lange Eck zum 1:4 ab.
Die Spielgemeinschaft hatte nun nichts mehr entgegen zu setzen und überließ sich ihrem Schicksal. Allerdings konnte der VfB aus seinen weiteren Gelegenheiten nichts mehr machen. Carolin Guthaus hätte in der 79.Minute nach einer Ecke am rechten Pfosten frei stehend noch erhöhen können, auch in der 89.Minute wäre ein abgefälschter Schuss von Sophia Rösler bald in die Maschen gegangen. Selbst in der Nachspielzeit musste sich Torfrau Katrin Lenhardt ganz lang machen, als Sophia Rösler zum Lupfer ansetzte.
Ein in dieser Höhe völlig verdienter Sieg der Weißwasseranerinnen, der den Kampf an der Tabellenspitze, verbunden auch mit einer Sportgerichtsentscheidung gegen die Spielgemeinschaft, nochmal spannend machen kann.
Am nächsten Wochenende gibt’s wieder eine Nachholepartie. Dazu müssen die Damen vom Turnerheim nach Görlitz zum NFV Gelb-Weiß reisen.


Torfolge: 0:1 Roxana Werner (22.), 1:1 Nicole Nagorka (29.), 1:2 Sophia Rösler (53.), 1:3 Carolin Guthaus (55.), 1:4 Roxana Werner (72.)

Aufstellung SpG Krauschwitz - Gablenz: Katrin Lenhardt -  Silke Grimmer, Elisabeth Keller, Yvonne Junge, Isabell Gerken, Nicole Nagorka, Katrin Neumayer, Ute Dominikowski, Christin Heiland, Katja Krautz, Anja Nicke
Gelbe Karte:       Katja Krautz

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt – Ramona Förster, Antje Knittel, Roxana Werner, Carolin Guthaus, Dajana Herz, Lilly Schubert, Sarah Rumprecht, Yvonne Schröder, Sophia Rösler,
Gelbe Karte:    keine

Schiedsrichter:  Martin Noack (SV Lok Schleife)

Zuschauer:   72

B.Loos                                         
12.PST Frauenkleinfeldfußball Kreisliga,  Kreba-Neudorf am SO, 21.04.2013

SG Kreba - Neudorf                  2    ( 0 )
VfB  Weißwasser 1909            3    ( 2 )       

Nach endlos erscheinender Winterpause durften nun auch die Damen des VfB Weißwasser ihr 2013er Debüt in der Kreisliga im Frauenkleinfeldfußball feiern. Und das wörtlich genommen, denn sie brachten drei Punkte gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn aus Kreba – Neudorf mit nach Hause. Doch das war eine ganz schwere Geburt…Der Frost steckte manch einer Kickerin noch in den Waden.
Die erste Hälfte gehörte den Gästen, die sich mehr Torchancen erspielten und davon auch zwei verwerten konnten. Die zahlen- und während der Partie auch verletzungsmäßig gebeutelten Gastgeberinnen gingen im ersten Durchgang leer aus. Der VfB Weißwasser drückte zeitweise die SG in seine eigene Hälfte, musste aber auf die schnellen Konter höllisch aufpassen. Einen solchen entschärfte Keeperin Martina Schmidt in der 8.Minute durch geschicktes Verkürzen des Winkels gegen Christine Koch.
Durch einen glücklichen Umstand kamen die Gäste dann in der 17.Minute zur 0:1 Führung. Ein Abschlag von  Torfrau Susann Wandkowski landete genau an der Mittellinie vor den Füßen von Ramona Förster. Diese nahm den Ball an, legte sich ihn zurecht und zog einfach Richtung Kasten ab. Das Leder flog über die noch zurücklaufende Keeperin und senkte sich unter die Latte in die Maschen.
Danach hatten die Gastgeber wieder zwei glasklare Einschussmöglichkeiten, als sich die Weißwasseraner Abwehr für sie öffnete. Zuerst scheiterte Stefanie Jeschke und den Nachschuss von Christine Koch parierte dann Martina Schmidt erneut glänzend. Begünstigt wurden solche Möglichkeiten auch durch ungenaues Passspiel und wenig Laufarbeit der Glasmacherstädterinnen.
Doch in der 38.Minute klappte dies mal gut und Antje Knittel schloss den Konter ab. Die Torfrau wehrte zu Sophia Rösler ab, die den Nachschuss an die Latte setzte.
Eine Minute später traf sie dann aber doch zum 0:2, als sie sich den Ball zurückeroberte und von halb rechts in die kurze Ecke zielte. Mit dieser 2-Tore Führung ging es zur Pause.

Der Wiederanpfiff war noch nicht verklungen und der Ball zappelte nach wenigen Sekunden im Netz, diesmal auf der anderen Seite. Mit den Gedanken noch in der Pause ließ die Weißwasseraner Abwehr die gefährliche Christine Koch auf halb rechts mutterseelenallein. Gegen diesen Schuss war Martina Schmidt machtlos. Auch in der Spielfolge zeigten sich Auflösungserscheinungen der Verteidigung, was die Gastgeber zur Druckverstärkung nutzten und damit auch belohnt wurden. Nun konterte der VfB seinerseits und hatte in der 55.Minute die Chance zum Ausbau der Führung. Sophia Rösler bediente dabei allerdings nicht die besser postierte Roxana Werner zentral vorm Gehäuse.
In der 61.Minute verloren die Kickerinnen vom Turnerheim durch einen Abstimmungsfehler im Angriff den Ball. Christine Koch erkannte diese Situation und vollendete zum inzwischen verdienten Ausgleich der Gastgeberinnen. Nun lief den Damen aus Weißwasser die Zeit davon und sie versuchten den drohenden Punktverlust abzuwenden. Konditionelle Probleme zeigten sich immer deutlicher, die Laufbereitschaft litt dabei sehr. So gestaltete sich das Geschehen häufig in erfolglosen Einzelaktionen. Als aber dann Sophia Rösler in der 84.Minute nochmal von Roxana Werner Maß genau bedient wurde, erhöhte erstere für die Gäste auf 2:3.
Den mannschaftlich gut aufgestellten Weißwasseranerinnen gelang es, den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten. Am kommenden Sonntag wartet ein weiterer schwerer Brocken auf die Frauen von Trainer Roland Münzer, wenn sie gegen die SpG NSV Krauschwitz auf dortigem Platz antreten müssen. Nur bei einer deutliche Leistungssteigerung und verbesserter Abwehrarbeit bietet sich eine Chance gegen die „alten“ Rivalinnen.

Torfolge: 0:1 Ramona Förster (17.), 0:2 Sophia Rösler (39.), 1:2 Christine Koch (46.), 2:2 Christine Koch (61.), 2:3 Sophia Rösler (84.)

Aufstellung SG Kreba - Neudorf: Susann Wandkowski – Christine Koch, Lisa Sachse, Romy Gottheid, Christel Herz, Katharina Neubarth, Madeleine Schubert, Stefanie Jeschke
Gelbe Karte:       keine

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt – Ramona Förster, Antje Knittel, Roxana Werner, Dajana Herz, Lilly Schubert, Sarah Rumplasch, Yvonne Schröder, Sophia Rösler, Sandra Herzog, Sarah Rumprecht, Julia Günzel
Gelbe Karte:    keine

Schiedsrichter:  Henryk Domko (FC Stahl Rietschen)

Zuschauer:         43

B. Loos
Hallenturnier der Damen des VfB Weißwasser 1909, Sonntag, 10.02.2013

So wie auch im Vorjahr gewannen die Kickerinnen vom Hoyerswerdaer SV 1919 ohne Niederlage das Hallenturnier der Damen des VfB Weißwasser. Außerdem nehmen sie die Auszeichnungen der besten Spielerin mit Bianca Pink und der besten Torschützin mit Annelie Kulik (5 Treffer) in die Zuse – Stadt. Letztere hätte bestimmt die Möglichkeit genutzt, ihr Torekonto weiter zu erhöhen, wenn die Verletzung sie nicht vorzeitig ausgebremst hätte. Wir wünschen gute Besserung!
Eine weitere Wiederholung gab es in der Auszeichnung zur besten Torfrau. Die heimische Martina Schmidt durfte den Pokal in Weißwasser behalten. Sie belegte mit dem zweiten VfB – Team, auch hinter Hoyerswerda den Silberrang.
Durch die Absage von Germania Neuendorf stellte der Gastgeber zwei Mannschaften, die in etwa gleichwertig gemischt wurden. Sarah Rumprecht im Tor des ersten VfB – Teams debütierte an dieser Position und hielt ihre Frauen durch Glanzparaden, besonders gegen den SC Spremberg 1896 im Turnier. Am Ende winkte hier der vierte Platz und den Brandenburgern der Bronzerang.
Außerdem spielten in den beiden heimischen Teams Damen, die man entweder lange nicht oder noch gar nicht sah. Spielerisch konnte es deshalb noch nicht ganz so rund laufen, auch die Anzahl der Tore ist nach oben noch offen. Carolin Guthaus, die ein bisschen der Pechvogel des Turnieres war, einerseits, was das Nutzen der Torchancen, andererseits auch das Verletzungspech anbelangt, gilt ebenso unser Wunsch nach baldiger Genesung.
Am kommenden Samstag geht mit dem letzten (Abend-)Turnier für die Weißwasseraner Frauen in Spremberg – Haidemühl die Hallensaison zu Ende und sie hoffen, bald den Trainingsbetrieb auf dem Rasen aufnehmen zu können.

VfB 1: Sarah Rumprecht - Ramona Förster, Nora Bastian, Birgit Engmann, Stefanie Zech, Sophia Rösler, Christin Hellriegel

VfB 2: Martina Schmidt - Antje Knittel, Dajana Herz, Julia Günzel, Lea Keller, Maxi Flinker, Carolin Guthaus

Endstand:
1.    Hoyerswerdaer SV 1919            13     13:04
2.    VfB Weißwasser 1909 (2.)         10     06:03
3.    SC Spremberg 1896                   09     06:06
4.    VfB Weißwasser 1909 (1.)         07     05:06
5.    TV 1861 Forst                               04     01:05
6.    TSV Ruppersdorf                         00     03:10

R. Münzer
Sonntag, den 03.02.2013                   

Unsere Frauen nahmen am letzten Sonntag an einem gut besetzten Fußballturnier in Cunewalde teil. Im ersten Turnierspiel trafen unsere Mädels auf den Gastgeber und unterlegen knapp mit 0:1. Der nächste Gegner für den VfB hieß Dresden – Löbtau, hier endete die Partie 0:0. Im dritten Spiel mit VfB Beteiligung folgte die eigentliche Turniersensation. Die Frauen von Hoyerswerda, zweimaliger Pokalgewinner, war der Gegner. Der VfB stand sofort unter großem Druck und kam anfangs kaum aus der eigenen Hälfte raus. Nach vier Minuten, durch einen platzierten Torschuss, ging Hoyerswerda mit 1:0 in Führung. Dann kamen unsere Frauen zu zaghaften Möglichkeiten und als L. Keller zu C. Guthaus auflegte und diese das 1:1 erzielte, zog Hoyerswerda das Tempo weiter an. Der Fels in der Brandung, M. Schmidt sowie Pfosten und Querlatte retteten das Ergebnis. Eine Minute vor Schluss konnte der VfB noch einen Konter setzen. D. Herz sah L. Keller und der Ball zappelte zum 2:1 für den VfB im Tor, der Jubel kannte kaum Grenzen. Der nächster Gegner unserer Mädels waren die unbequemen Frauen vom SV Zodel. Dieses Spiel wurde mit 2:0, durch Tore von A. Knittel und C. Guthaus, gewonnen. Dann stand Olbersdorf auf dem Parkett, da waren Erinnerungen an die HKM mit der Niederlage. Doch mit einer gut gestaffelten Abwehr ließ der VfB kaum Torschüsse des Gegners zu und wenn doch, war da ja noch M. Schmidt. C. Guthaus schaltete nach einem Eckball von M. Flinker am schnellsten und erzielte den 1:0 Endstand. Unsere Mädels hatten nun 10 Punkte und mit einem Unentschieden gegen Ponikau, die schon Turniersieger waren, konnte man sogar Zweiter des Turniers werden. Leider ging das Spiel mit 0:1 verloren und somit blieb am Ende, punktgleich mit Hoyerswerda, nur der vierte Platz.
Unsere Torfrau Martina Schmidt, wurde nicht nur von Hoyerswerda ins All-Star-Team gewählt – Gratulation! 


Aufstellung VfB: Martina Schmidt - Dajana Herz, Antje Knittel, Julia Günzel, Caroline Guthaus, Sarah Rumprecht, Maxi Flinker, Lea Keller

B. Loos
Endrunde der Hallenkreismeisterschaft der Frauen des FVO

Mit einer überzeugenden Leistung und dem verdienten Hallenkreismeistertitel des FVO beendeten die Frauen der TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2. das Turnier in der Schleifer Sporthalle am Samstag. Mit 15 Punkten und 20 erzielten Treffern führten sie überlegen die Tabelle an. Auch das 8:0 in ihrem letzten Turnierspiel gegen den NFV Gelb – Weiß Görlitz war das höchste Resultat im Verlauf. Außerdem stellten die starken Spitzkunnersdorferinnen mit Torfrau Julia Hinnes und Anne Krüger zwei  Spielerinnen für das gewählte Allstar-Team. Weiterhin wurden Elisabeth Keller von der SpG NSV Krauschwitz, Madlen Rotter vom NFV Gelb – Weiß Görlitz und Dennise Boguki vom FV 93 Rot-Weiß Olbersdorf aufgrund ihrer starken Leistungen in dieses Team gewählt.

Leider konnte sich darin keine Kickerin des VfB Weißwasser 1909 platzieren. Die Mannschaft kam nur träge in das Turnier und verlor beide Auftaktpartien: gegen den FV Rot-Weiß Olbersdorf 93 hieß es am Ende 2:3 und gegen den späteren HKM 0:3. Danach bestand schon keine Möglichkeit auf den Turniersieg mehr. Doch die Frauen kämpften sich dann in die nächsten Matches und sie gewannen gegen den SV Zodel 68 mit 3:0, gegen die Görlitzerinnen knapp mit 1:0 und trotzten dem Vizehallenkreismeister, der Spielgemeinschaft aus Krauschwitz einen Punkt ab. Diese,  als letzte Partie angesetzt, sollte sicherlich den Höhepunkt darstellen, doch mit dem torlosen 0:0 ging die Rechnung nicht über den TSV. Obwohl in dem Kick einige Treffer fallen hätten können, da Roxana Werner sich mehrmals in aussichtsreicher Schussposition befand, aber auch Christin Druse hatte wenige Sekunden vor Schluss den Siegtreffer für ihren Verein auf den Schlappen. Das vorgezogene Endspiel lief bereits recht zeitig und zeigte nervöse Krauschwitzerinnen gegen abgeklärte Spitzkunnersdorferinnen mit dem Endstand von 1:3.
Für den VfB Weißwasser 1909 traten an: Martina Schmidt, Ramona Förster (1 Tor), Dajana Herz, Antje Knittel (1), Julia Günzel, Sophia Rösler (1), Lilly Schubert (1), Roxana Werner (2), Stephanie Zech  und Carolin Guthaus.

Endstand:
1.    TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2.    15    20:01
2.    SpG NSV Krauschwitz                 10    07:04
3.    FV 93 Rot-Weiß Olbersdorf        09    13:10
4.    VfB Weißwasser 1909                 07    06:06
5.    SV Zodel 68                                   01    04:13
6.    NFV Gelb – Weiß Görlitz             01    02:18