B. Loos                                   
Pokalfinale im Frauenkleinfeldfußball, Kreba-Neudorf am SO, 16.06.2013

SG Kreba – Neudorf               2        ( 0 )
VfB  Weißwasser 1909          4        ( 1 )       

Birgit „Bruno“ Engmann feiert Abschied aus der Mannschaft

Zum Abschluss der Saison 2012/13 konnten die Kickerinnen vom Turnerheim mit dem Pokalsieg sich in die Sommerpause verabschieden. Das erfolgte unter großem Jubel, auch der mitgereisten Fans. Und trotzdem lag in diesem Spiel auch ein bisschen Wehmut. Birgit Engmann, liebevoll Bruno genannt, bestritt ihre letzte Partie für den VfB Weißwasser 1909. Neben dem, dass die Spielerin zwar noch recht jung ist, bleibt doch der Hauptgrund die Berufstätigkeit entfernt von Weißwasser. Aber in der derzeitigen Form könnte sie dem VfB weiterhin hilfreich sein. Birgit Engmann eröffnete und schloss nämlich den Torreigen des Spieles.
Vor Anpfiff der Partie gab es vom Vorsitzenden des FVO, Herrn Reginald Lassahn, die Glückwünsche, den Silberpokal und die Silbermedaillen für den Zweitplatzierten der diesjährigen Kreisliga im Kleinfeldfußball der Frauen – dem VfB Weißwasser 1909.
Diese Wartezeit auf den Anpfiff der Pokalbegegnung steigerte beim Gästeteam noch die Nervosität und so lief in den ersten Minuten auf dieser Seite nicht viel zusammen. Die Gastgeber hatten sich viel vorgenommen, drückten den Gegner in die eigene Hälfte und erspielten sich die ersten Torgelegenheiten. Die VfB-Damen standen zu weit weg und ließen sich das Spiel der Kreba-Neudorferinnen aufdrängen. Außerdem erschwerten unnötige Ballverluste den Angriffsaufbau der Gäste. Auch die Schussversuche aus der zweiten Reihe waren zu schwach oder zu ungenau um Torfrau Madlen Gaida ernsthaft zu prüfen.
Der erste Torjubel erklang in der 21.Minute, nachdem Julia Günzel von rechts in den Lauf auf die in den Strafraum eindringende Birgit Engmann ablegte und sich letztere die Ecke aussuchen konnte um zum 0:1 zu vollenden. In der Folgezeit kamen die Damen aus Weißwasser zu weiteren Treffermöglichkeiten, die jeweils knapp das Tor verfehlten. Aber auch die Gastgeber blieben in Standardsituationen gefährlich und versuchten ihr Glück durch Fernschüsse. Die letzte Möglichkeit der ersten Hälfte leitete Roxana Werner mit einem Pass auf Julia Günzel ein. Doch sie bekam das Leder nicht um die bereits am Boden liegende Torfrau ins Netz.

Der knappe Vorsprung von 0: 1 für die Gäste ließ für die zweite Hälfte noch alles offen. Und die hatte es auch in sich…Noch in der Anfangsminute des letzten Durchganges erhöhte Antje Knittel im zweiten Versuch auf 0:2 mit einem Volleyschuss unter die Latte. Der Pfosten half den Gastgebern nach einem Roxana Werner – Schuss in der 55.Minute nicht höher in Rückstand zu geraten. Aber kurze Zeit später, in der 60. Minute nicht mehr. Nach einem Einwurf von Dajana Herz auf Roxana Werner zielte diese flach ins linke untere Eck zum 0:3. Bei diesem Resultat waren sich die Weißwasseranerinnen recht sicher, den Vorsprung über die Zeit zu bringen.
Doch mit dem verwandelten Neunmeter nach einem Handspiel im eigenen Strafraum kamen die Gastgeberinnen in der 65.Minute durch Christel Herz zum Anschluss von 1:3. Nun witterten die Frauen der SG Hoffnung. Und nach einem Pfostenschuss von Romy Gottheit (75.), einer Glanzparade von Keeperin Martina Schmidt, die sich drei Angreifern allein gegenüber sah (77.) und einem tollen, aber glücklosen Angriff mit Roxana Werner und Lilly Schubert kam im Gegenzug das 2:3. Christine Koch war hier in der 79.Minute die Torschützin für Kreba-Neudorf.
Nun wurde die Partie zu einem richtigen Krimi, die Angriffe wechselten schnell und die zahlreichen Zuschauer kamen auf ihre Kosten. Die Zeit schien still zu stehen und die Erlösung für den VfB nicht in Sicht. Doch da war ja noch Birgit Engmann. Ein Angriff über links von Lilly Schubert und Diana Derichs mit Abschluss konnte die Torfrau nur nach vorn abwehren. Den Ball nahm Birgit Engmann auf und baute den Vorsprung in der 85.Minute zum 2:4 aus.
Aber die Gastgeberinnen gaben sich noch immer nicht geschlagen. In der 87.Minute rettete der Pfosten nach Schuss von Romy Gottheit für den VfB und dann verkürzte Martina Schmidt durch kluges Herauslaufen den Winkel, so dass in der gleichen Minute Christel Herz über den Kasten zielte. Dieser ungeheure Angriffsdruck eröffnete Kontermöglichkeiten. In der 88.Minute wurde dabei Lilly Schubert vom letzten „Mann“ derart umgerissen, dass ihr die Luft für längere Zeit ausging. Dieses Foul erhielt als Strafe einen Freistoß! Und trotzdem noch sieben Minuten über die Zeit hinaus gespielt wurde, der Pfosten für den VfB erneut retten musste, kam die SG Kreba-Neudorf nicht mehr mit der Hand an den Pokal.
Nach der guten Saisonleistung folgte nun der Kreispokalsieg als Krönung.
Damit verabschiedete sich Birgit Engmann mit einem Sieg und zwei eigenen Treffern vom VfB Weißwasser und die Mannschaft in die Sommerpause. Herzlichen Dank an „Bruno“ und alles Gute in der Zukunft.
Der Präsident des FVO nahm im Anschluss an die Partie auch hier die Würdigung zum Pokalsieg vor. Herzlichen Glückwunsch dem Damenteam vom VfB Weißwasser 1909.
Ein weiterer Dank gilt den Organisatoren aus Kreba-Neudorf für das liebevolle Arrangement um das Pokalendspiel.

Torfolge:  0:1 Birgit Engmann (21.), 0:2 Antje Knittel (46.), 0:3 Roxana Werner (60.), 1:3 Christel Herz (65.FNM), 2:3 Christine Koch (79.), 2:4 Birgit Engmann (85.)

Aufstellung SG Kreba - Neudorf: Madlen Gaida – Romy Gottheit, Nadine Pohlank, Stefanie Jeschke, Christel Herz, Maria Schlendzielorz, Madeleine Schubert, Marina Meltschack, Christine Koch, Susan Wandkowsky, Lisa Sachse
Gelbe Karte:      keine

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt –  Ramona Förster, Roxana Werner, Dajana Herz, Lilly Schubert,  Birgit Engmann, Diana Derichs Julia Günzel, Antje Knittel, Carolin Guthaus
Gelbe Karte:    Ramona Förster

Schiedsrichter:  Mathias Müller (SG Mücka)

Zuschauer:   165