B. Loos                                    
13.PST Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am SO, 26.05.2013

VfB  Weißwasser 1909                      2    ( 2 )        
TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2.          5    ( 1 )

Nach dreiwöchiger Fußballpause brannten die Damen des VfB auf Fortsetzung der Saison, obwohl sich das Wetter nicht von Fußball freundlicher Seite zeigte. Die Partie hatte Richtung weisenden Charakter. Mit einem Sieg bot sich den Gästen Gelegenheit, auf den zweiten Platz der Tabelle vorzurücken und die Weißwasseranerinnen zu verdrängen.
So nutzten beide Mannschaften die ersten Minuten die Position der Tore auszuloten und dabei einige Chancen liegen zu lassen.
Der erste Jubel ertönte in der 26.Minute im Turnerheim. Sophia Rösler nahm einen Abpraller der Abwehr auf und versenkte das Leder zum 1:0 mit links im Kasten der Spitzkunnersdorferinnen. Zehn Minuten später gelang durch einen Überzahlkonter mit Maxi Philippson und Anne Krüger auf Jennifer Petroll der Ausgleich zum 1:1. Und schon der Gegenangriff nach Wiederanpfiff in der 37.Minute stellte den alten Abstand wieder her. Ein Schuss aus der Drehung von Sophia Rösler von der Strafraumecke passte genau unten neben den Pfosten. Mit dem knappen 2:1 Vorsprung der Platzbesitzerinnen gingen die Damen in die Pause.
Mit den Gedanken noch bei dieser kassierten die VfB – Kickerinnen in der 46.Minute den Ausgleich. Ein flacher Schuss aus ca. 4m von Silke Kunze traf nicht nur in die Maschen sondern auch ins Fußballherz. Die Glasmacherstädterinnen setzten nun alles daran, wieder in Führung zu gehen, scheiterten aber ein ums andere Mal. Sowohl Roxana Werner (50.) als auch Lilly Schubert (52.) und Yvonne Schröder (63.) brachten den Ball nicht über die Linie.
Und so folgte entsprechend der alten Fußballweisheit die Strafe. Es begann die Zeit der Landesligaspielerin Jennifer Petroll, die gnadenlos die Fehler in der Hintermannschaft ausnutzte. Sie nahm in der 66.Minute den abgeprallten Pfostenschuss ihrer Mitspielerin Stefanie Jährig auf und versenkte zur 2:3 Führung. Gleicher Spielerin oblag es auch in der 80.Minute den Vorsprung auf 2:4 auszubauen und mit einem lupenreinen Hattrick in der 83.Minute den Endstand von 2:5 zu markieren. Das letzte Tor fiel nach einer Ecke mit anschließendem Kopfball. Damit hatte sich der weite Weg in die Glasmacherstadt gelohnt, denn der TSV rutscht an Tabellenplatz 2 hinter der SpG NSV Krauschwitz.
Am kommenden Wochenende hoffen nun die Frauen aus Weißwasser auf das Nachholespiel gegen den TSV 1890 Ruppersdorf auf heimischem Platz.

Torfolge: 1:0 Sophia Rösler (26.), 1:1 Jennifer Petroll (36.), 2:1 Sophia Rösler (37.), 2:2 Silke Kunze (46.), 2:3, 2:4, 2:5 Jennifer Petroll (66., 80., 83.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt –  Ramona Förster, Roxana Werner, Lilly Schubert, Yvonne Schröder, Julia Günzel, Sarah Rumprecht, Antje Knittel, Sophia Rösler, Dajana Herz
Gelbe Karte:    keine

Aufstellung TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2.: Julia Hinners – Luisa Grafe, Sarah Stark, Kerstin Schafranski, Jennifer Petroll, Silke Kunze, Maxi Philippson, Anne Krüger, Aline Ehrlich, Stefanie Jährig
Gelbe Karte:      keine

Schiedsrichter:  Henryk Donko (FC Stahl Rietschen)

Zuschauer:        42