D1-Junioren

Kreispokalrunde 2012/13

Der Weg zum Pokalsieg

In der Hauptrunde kam am 21.11.2012 mit Horken Kittlitz ein bisher unbekannter Gegner auf uns zu. Im Turnerheim siegten unsere Kinder in einem schönen Spiel mit 5:0.

WSW mit: Konrad Kühlewindt, Yannick Lill, Gino Kleinfeld, Jason Knittel, Benjamin Wiesner, Maurice Meistring, Jeremy Buttler, Richard Roth, Lea Keller und Max Wimmer.

In der 7. Minute erlöste Richard Roth nach Vorlage von Jeremy unser Team mit einem für den gegnerischen Torwart unhaltbaren Schuß zum 1:0, welches in diesem umkämpften Spiel auch den Pausenstand darstellte.

Nach der Halbzeitpause dauerte es nur 2 Minuten, ehe unsere Kinder sich in der Hälfte von Kittlitz festsetzen konnten und wiederum Jeremy schob nach einem schönen Solo den Ball zu Benjamin durch. Dieser setzte seinen straffen Schuß dann zum 2:0 in das gegnerische Tor. Gino und Lea erhöhten in der 41. und 44. Minute auf 4:0. Jetzt kam Kittlitz hier und da aber schon öfter vor unser Tor, so dass auch Konrad in unserem Tor mehr zu tun hatte.

Den Aufwind der Kittlitzer beendete Jeremy mit dem 5:0 in der 53. Minute und der Auftakt für die neue Pokalrunde war gelungen.

 

Im Achtelfinale wurde uns als Gegner die SpG Klitten zugelost und so traten wir am 10.04.2013 in Neustadt an.

WSW mit: Konrad Kühlewindt, Yannick Lill, Gino Kleinfeld, Jason Knittel, Benjamin Wiesner, Maurice Meistring, Jeremy Buttler, Richard Roth, Lea Keller, Hannes Schmidt und Max Wimmer

Auch in diesem Spiel stellte Richard mit seinem 1:0 den Halbzeitstand her, jedoch diesmal erst in der 16. Minute. Die Klittener zeigten sich gegenüber den bisherigen Spielen als sehr stark verbessert und hielten gut mit, ohne jedoch unsere Kinder zu sehr in Bedrängnis zu bringen.

In der zweiten Halbzeit erzielten Gino (32. und 44.), Jason (39.), Richard (49.) und Lea (53.) die nötigen Tore, um als Sieger mit 6:0 vom Platz zu gehen.

 

Viertelfinal- Auslosung ergab den FSV Oderwitz als Gegner; und wie fast alle Spiele in diesem Jahr, wieder auswärts. Oderwitz wird auch am 245.05. im Kreisoberliga- Punktspiel unser Gegner sein und so konnte man schon einmal an der Stärke des Gegners schnuppern.

WSW mit: Konrad Kühlewindt, Yannick Lill, Gino Kleinfeld, Jason Knittel, Benjamin Wiesner, Maurice Meistring, Jeremy Buttler, Richard Roth, Lea Keller, Nino Kara und Max Wimmer.

Sehr konzentriert gingen die Kinder zu Werke. Diesmal war der Pausenstand jedoch 2:0, da Gino in der 6. Minute und Benjamin in der 25. die Tore erzielten. Nach der Pause konnten beide Spieler; Benni in der 37. und Gino in der 41. auf 4:0 erhöhen. Gleich danach begann die Sternstunde für Richard Roth. Bei insgesamt 5 Gelegenheiten konnte er durch seine Tore in der 48.; 48. und 57. Minute den Endstand von 7:0 herstellen.

 

Das Halbfinale fand endlich wieder als Heimspiel statt.

WSW mit: Konrad Kühlewindt, Yannick Lill, Gino Kleinfeld, Jason Knittel, Benjamin Wiesner, Maurice Meistring, Jeremy Buttler, Richard Roth, Lea Keller, Nino Kara und Max Wimmer.

Gegner war, wie auch schon am 6. Punkspieltag, der Blau- Weiß Deutsch Ossig. Er wurde gleich von Beginn an unter Druck gesetzt und Folgerichtig kam Nino Kara in 7. Spielminute nach einer schönen Hereingabe von Richard Roth zu seinem ersten Tor. Jason Knittel erzielte in der 21. Minute das 2:0.Noch vor der Pause konnte Benjamin Wiesner mit einem wunderschönen Kopfballtor in der 24. Minute und einem Abstauber nach Torschuß von Jeremy in der 29. Minute auf 4:0 erhöhen. Nach der Pause ging es wie schon in der ersten Halbzeit mit einer überlegenen Weißwasseraner Mannschaft weiter und wiederum Benjamin (noch einmal Kopf) in der 34. und Yannick Lill konnte nach einer Ecke des Gegners in unserer Hälfte und Balleroberung durch Richard Roth knapp nach der Mittellinie mit einer „Bogenlampe“ in der 44. Minute auf 6:0 erhöhen. In der Schlussphase erzielte Nino dann das 7:0, ehe der Gegner (Oliver Greiner) in der gleichen Minute unmittelbar vor dem Abpfiff das Ehrentor zum Endstand von 7:1 erzielte.

 

Das Finale fand in Großschweidnitz statt und Gegner war der FC Oberlausitz Neugersdorf. Dieser wurde in der Punktspielrunde schon besiegt und so gingen unsere Kinder konzentriert, aber mit einer gewissen Sicherheit in dieses Spiel.

Angesichts der Erfahrung vom Punktspiel versuchte Neugersdorf von Beginn an, jedoch mit stetig steigender Härte, unser Spiel zu zerstören. Da jedoch unser Team von der Ausbildung her die bessere technische Reife hatte kamen die Jungen und Mädchen nur sporadisch unter Druck. In der 9. Minute erzielte Richard Roth nach gutem Kombinationsspiel der gesamten Mannschaft das 1:0 und Benjamin Wiesner erhöhte nach Vorlage von Jeremy in der 17. Minute auf 2:0. Jetzt ließ die Konzentration unserer Kinder ein wenig nach und Neugersdorf konnte durch Toralf Mitschke den Anschlusstreffer in der 21. Minute erzielen.

Nach der Pause steigerte Neugersdorf die Härte im Spiel und nicht nur die Mannschaft, sondern auch die mitgereisten Eltern bejubelten in einer doch recht ärmlichen Art und Weise jedes Foul des Gegners. Mit steigender Wut unserer Kinder wurde aber auch die Konzentration wieder besser. Dieses Konzept des Gegners ging damit also nicht auf. Benjamin Wiesner in der 34. und Yannick Lill in der 39. Minute trafen zum Endstand, welcher mit doch recht vielen Unterbrechungen und Auswechselungen wegen vorangegangener Unsportlichkeiten gehalten werden konnte.

Der Pokalsieg war damit erreicht und wurde auch dementsprechend gefeiert. Vom Fußballverband Oberlausitz bekamen die Kinder dann noch einen Pokal und eine Urkunde für den Sieg überreicht. Für Medaillen oder andere Sachen hat es dann doch wohl nicht mehr gereicht. Dies konnte die Freude jedoch nicht trüben. Im Anschluss an die Pokalübergabe fand der erfolgreiche Tag auf dem Gelände von Neißetours in Rothenburg seinen Abschluss.

WSW mit: Konrad Kühlewindt, Yannick Lill, Gino Kleinfeld, Jason Knittel, Benjamin Wiesner, Maurice Meistring, Jeremy Buttler, Richard Roth, Lea Keller, Hannes Schmidt; Nino Kara und Max Wimmer.

Kreisoberliga Spieltag 1 am 14.04.2013

VfB Weißwasser 1. gegen SV Holtendorf 1:0 (1:0)

Samstag, 10:30Uhr war als Anstoßzeit vorgegeben. Beide Mannschaften waren pünktlich auf dem Feld, nur der angesetzte Schiedsrichter tauchte nicht auf. Zum Glück für beide Teams konnte Sebastian Winkler kurzfristig vor seinem eigenen Spiel aushelfen und tat Dies wieder einmal in hervorragender Manier. Vielen Dank und Respekt!!

Weißwasser als Gastgeber für das erste und einzige Spiel an diesem Tage hatte in der Vorwoche mit einem 6:0 – Sieg bei der SpG SV Klitten im Pokal den nötigen Rückenwind, um dieses Spiel, in dem Keiner den Anderen wirklich einschätzen konnte, und wollte auch das Spiel offensiv angehen.

Die Holtendorfer hatten im Vorfeld ihr Pokalspiel bei Deutsch-Ossig verloren. Sie spielten auch auswärts recht gut mit und es wurde mehr und mehr ein ausgeglichenes Spiel mit Torgelegenheiten auf beiden Seiten. Hier waren aber gute Torhüter und Abwehrreihen das Dominierende.

In der 21. Spielminute konnte Lea Keller jedoch das erste Tor der D-Jugend Kreisoberliga erzielen. Jason Knittel – heute als guter Vorstopper fungierend – trat den Ball bis an die Stafraumgrenze und Yannick Lill – heute als Stürmer – traf mit einer „Bogenlampe“ die Querlatte. Der Ball prallte auf das Spielfeld zurück und Lea reagierte am Schnellsten und brachte den Ball im Tor unter.

Die erste Halbzeit ging damit mit einem 1:0 für Weißwasser zu Ende.

Die Zweite begann, wie die erste Halbzeit mit ausgeglichenem Spiel. Im Laufe dieser Halbzeit verloren die Sieler aus Weißwasser aber immer mehr die Spielordnung und Holtendorf konnte mehr und mehr Spielanteile gewinnen. Der heute wieder sehr guten Konrad Kühlewindt konnte sich mehrfach dabei auszeichnen. Hinzu kamen mehrere angeschlagene Spieler (Benjamin Wiesner, Jeremy Buttler, Richard Roth), so dass die übrige Mannschaft gegen einen sehr starken Gegner auch extrem gefordert wurde. Letzendlich konnte das 1:0 auch über die 3 Minuten Verlängerung gerettet werden und der erste Sieg war perfekt. Gegen die nächsten Gegner werden aber Alle noch eine Schippe mehr `drauflegen müssen, wenn weiter Punkte geholt werden sollen.

Weißwasser mit: Konrad Kühlewindt, Yannick Lill, Gino Kleinfeld, Jason Knittel, Benjamin Wiesner, Maurice Meistring, Jeremy Buttler, Richard Roth, Lea Keller, Max Wimmer und Hannes Schmidt.

9. Spieltag

Rot-Weiß Bad Muskau gegen VfB Weißwasser 1. 1:1 ( 1:1 )

Letztes Spiel der Hinrunde. Unser Team stand schon vor Spielbeginn mit 8 Punkten Vorsprung als sicherer Tabellenerster fest. Das Spiel gegen Bad Muskau sollte eigentlich nur der Ausklang der vergangenen Saison sein. Doch es kam ganz anders.

Die Bad Muskauer erwiesen sich, wie schon in der letzten Saison, gegen uns als sehr heimstark. An Kampfbereitschaft ließen sie Nichts zu wünschen übrig. Obwohl durch diese Übermotivation einige Härten völlig überflüssig entstanden. Sei es wie es sei, heute spielten die Muskauer einen Abwehrkampf mit Konterstößen, die viele andere Gegner in die Knie gezwungen hätte.

Von Beginn an spielte unser Team wie gegen eine Wand und wurde immer wieder durch die Konter zu erhöhter Aufmerksamkeit gezwungen. Herausragend bei der Verteidigung dieser Konter waren Jeremy Buttler und Gino Kleinfeld.

In der 17. Spielminute endlich konnte Richard Roth nach einer schönen Vorlage von Jason Knittel das 1:0 für Weißwasser erzielen. Ruhe im Spiel kam dadurch aber nicht auf, ganz im Gegenteil; man vermisste immer mehr das sonst so schöne und präzise Passspiel. Schon beim zweiten oder spätestens beim dritten Pass war das Spiel für uns zu Ende.

So kam es, wie vorhersehbar, zu einem schönen Konter mit dem viel umjubelten 1:1 durch Lennert Kubo und damit zu unserem dritten Gegentor in dieser Saison. Das Spiel lief weiter zwischen beiden Strafräumen hin und her und es kam auf beiden Seiten zu etlichen Gelegenheiten. In der 29. Minute erhielt Libero Yannick Lill die gelbe Karte nach einem Rempler nahe der Eckfahne. Angesichts der vielen Fouls und Ellenbogenstöße der Muskauer eine sehr harte, aber vertretbare Schiedsrichterentscheidung. Als kurz danach in Höhe der Mittellinie Benjamin Wiesner bedeutend härter gecheckt wurde und er mit blutender Unterlippe ausgewechselt werden musste, kam nicht einmal eine Ermahnung an den Spieler. Im Gegenteil, unser Trainer wurde vom Schiri ermahnt, da er in seiner Aufregung überlaut seinen Unmut kundtat. Leichter Fehlgriff des ansonsten recht guten Schiedsrichters.

In der 2. Halbzeit spielten beide Teams wie in der ersten Hälfte weiter. Allein Lea Keller, Richard Roth und Gino Kleinfeld trafen in der zweiten Hälfte 6 Mal die Latte oder den Pfosten. Aber ansonsten waren unsererseits mehr Einzelleistungen als Mannschaftsspiel zu erkennen. Bei diesem 1:1 und dem schlechtesten Saisonspiel unserer Jungen und Mädchen blieb es bis zum Schlusspfiff.

VfB Weißwasser mit:

Max Wimmer, Jeremy Buttler, Maurice Meistring, Leon Schönwälder, Yannick Lill, Gino Kleinfeld, Benjamin Wiesner, Richard Roth, Jason Knittel und Lea Keller.

8. Spieltag

VfB Weißwasser 1. gegen SV Lok Schleife 7:0 ( 3:0 )

Das letzte Heimspiel der 1. Halbserie und unser Gast ist Lok Schleife, seit Jahren eigentlich in unserer Staffel der ärgste Gegner. Leider sind die Schleifer durch sehr viele Abgänge in die C-Jugend in diesem Jahr ein wenig geschwächt. Für den Neuanfang haben sie sich aber schon recht gut entwickelt.

Unser Team hatte mit den noch verletzten Nino Kara und Stammtorhüter Konrad Kühlewindt zwei Ausfälle zu verzeichnen, aber da sonst Alle an Bord waren kommt man ja auch mit zwei Auswechselspielern gut über die Runden.

Gleich mit dem Anpfiff drückten unsere Jungen und Mädchen auf das gegnerische Tor und schon nach wenigen Sekunden hatte Kapitän Benjamin Wiesner die erst Einschußmöglichkeit. In der 5. Spielminute konnte dann Richard Roth nach schöner Hereingabe von Jason Knittel das erste Tor dieses Spieles markieren.

Jetzt spielten auch die Schleifer stärker und das Spiel war für einige Minuten gut über den Platz verteilt. Am stärksten war die Abwehr der Schleifer organisiert und so dauerte es bis zur 19. Minute bis Benjamin Wiesner sein 18. Tor und damit das 2:0 für Weißwasser erzielte. Grundlage war hier eine Vorlage von Gino Kleinfeld. Dieser erhöhte mit einem sehenswerten Kopfball auf 3:0 nachdem Leon Schönwälder und Richard Roth sich schon mit Schussversuchen probierten und der Torhüter jedes Mal prallen lassen musste.

Dies ist der Halbzeitstand und war auch, der Tatsache entsprechend, dass unser Team erst in den letzten 10 Minuten richtig Fußball spielte, in der Höhe gerecht.

In der 2. Halbzeit spielte ging es abr so weiter, wie die 1. HZ zu Ende ging. Das Spiel fand fast nur in der Hälfte der Schleifer statt. Nach einem unglücklichen Pressschlag in der 37. Spielminute zwischen dem Torhüter der Schleifer und unserer Lea Keller verletzte sich der Torwart und der Trainer stellte einen seiner Feldspieler ins Tor. Nun hatte die Schleifer Mannschaft, die mit nur einem Auswechselspieler antrat, keinen Wechselspieler mehr.

Gleichzeitig stellte unser Trainer die eigene Mannschaft taktisch um. Sie spielte von da an mit nur 2 Verteidigern und dafür mit einem Stürmer mehr. Dies sollte sich auch extrem auf das Spielgeschehen auswirken, denn nun waren unsere Jungen und Mädchen nur noch in der eigenen Spielhälfte, wenn ein Abwehrspieler der Schleifer den Ball über die Mittellinie schlug.

In der 45. Minute konnte Lea dann, nach einem ihrer vielen Versuche, endlich zum 4:0 einschießen. Kaum 2 Minuten später erzielte Leon Schönwälder das 5:0. Jason Knittel wollte im Tore schießen nicht zurückstehen und traf zum 6:0. Die Schleifer haben nun auch kaum noch Gegenwehr gezeigt. Zum Abschluß des heutigen Tages konnte Gino Kleinfeld mit dem 7:0 sein zweites Tor in diesem Spiel erzielen

VfB Weißwasser mit:

Max Wimmer, Jeremy Buttler, Maurice Meistring, Leon Schönwälder, Yannick Lill, Gino Kleinfeld, Benjamin Wiesner, Richard Roth, Jason Knittel und Lea Keller.

SpG LSV 1951 Spree gegen VfB Weißwasser 1. 0:10 ( 0:2 )

Heute, Auftritt in Spree. An den letzten Ferientagen und nach nahezu 2 Wochen Trainingspause konnte man nicht sicher sein, in welcher Verfassung sich unsere Jungen und Mädchen zeigen würden.

Zunächst waren erst einmal, außer dem Bekannten mit unserem verletzten Konrad Kühlewindt – Gute Besserung, keine Ausfälle zu verzeichnen. Das ganz kalte Wetter hatte für diesen Tag auch erst einmal Pause gemacht. Die äußerlichen Bedingungen stimmten also schon einmal.

Gleich mit dem Anpfiff drückten die Jungen aus Spree und kamen mit recht gutem Passspiel schnell und schnörkellos vor unser Tor. Innerhalb der ersten 10 Spielminuten hätte es bei einer schlechteren Mannschaftsleistung schon das eine oder andere Tor geben können.

Unser Team brauchte für eigene Angriffe und geordnetes Spiel doch schon diese 10 Minuten Anlaufzeit. In der 11. Minute bekamen die Weißwasseraner den ersten Eckstoß zugesprochen. Gino Kleinfeld schlug die Ecke von links herein, Jason Knittel verlängerte und unser Kapitän, Benjamin Wiesner, schlug zum ersten Mal zu. Es stand also 1:0 aber noch immer war es nicht die gewohnte Mannschaft und beide Trainer hatten alle Hände ( und Stimmbänder) voll zu tun, um Korrekturen vorzunehmen.

Erst so nach einer Viertelstunde kamen unsere Jungen besser ins Spiel und zeigten ( mit noch manchen Aussetzern) die gewohnte Leistung. Nach einem Handspiel in Höhe der Mittellinie wurde in der 20. Spielminute ein indirekter Freistoß für Weißwasser gegeben. Gino führte Diesen mit super Genauigkeit aus und dem Torhüter rutschte der Ball über seinem Kopf durch die Hände. So stand es also 2:0 für WSW, aber die Jungen aus Spree gaben sich nicht kampflos geschlagen. Herausragend waren hier die Spieler mit der Nr. 8 und 10. Mit diesem 2:0 ging es nun in die Pause.

In der 2. Halbzeit spielte der VfB wieder richtig Fußball und die Torgelegenheiten häuften sich. Richard Roth nutze gleich seine erste Möglichkeit nach der Pause und schoß unhaltbar zum 3:0 ein. Gleich 3 Minuten später gab er die Vorlage zu Benjamin Wiesners 2. Tor und dem 4:0 und in der 36. erhöhte er wieder selbst auf 5:0.

Schon unmittelbar danach, in der 38. Minute wurde wegen Foul an Benjamin im Strafraum ein Strafstoß für WSW gegeben und Maurice Meistring konnte sich wieder einmal als sicherer Strafstoßschütze auszeichnen. In der 42. Minute konnte der gute Torhüter von Spree einen kapitalen Schuß von Leon Schönwälder nur prallen lassen und wieder einmal verwandelte Benjamin Wiesner zum 7:0 für die Weißwasseraner.

Bereits eine Minute später konnte Benjamin nach einem Einwur sein 16. Saisontor erzielen und auf 8:0 erhöhen. Maurice Meistring kam in der 52. Minute zum Abschluß ehe Nino Kara nach Vorlage von Leon Schönwälder in der 55. Minute den Endstand von 10:0 herstellte.

VfB Weißwasser mit:

Max Wimmer, Jeremy Buttler, Maurice Meistring, Leon Schönwälder, Yannick Lill, Gino Kleinfeld, Benjamin Wiesner, Richard Roth, Jason Knittel , Nino Kara und Lea Keller.