B-Junioren

Dresdner SC - VfB 1:2 (1:0)

Nach etlichen Spielausfällen, durfte nun auch die B-Jugend endlich wieder ran. Beim unmittelbaren Abstiegskontahenten aus Dresden, sah man sich aber nicht in einer guten Ausgangslage. Witterungsbedingt und zudem ersatzgeschwächt wollte der VfB trotzdem ein achtbares Ergebnis erzielen. Mit der taktischen Marschroute hinten sicher zu stehen und immer wieder nach vorn Nadelstiche zu setzen, begann man das Spiel.

Der DSC somit mit mehr Ballbesitz, doch an der Strafraumgrenze war meis Schluß. Weißwasser setzte die Taktik gut um, lediglich die vielen kleinen Fouls, brachten dem Gastgeber viele Standartsituationen. Diese konnten sie aber nicht in zählbares umsetzen. In der 20 min dann berechtigter Strafstoss für Dresden. Ärgerlich, da der Dresdner Stürmer mit dem Rücken zum Tor stand und man in solcher Situation einfach besser verteidigen muss. Aber Yves Beye kann den 11m sehr gut parieren. Doch schon in der 33 min gleiches Szenario. Eine Kopie des ersten Strafstosses, diesmal trifft der DSC zum verdienten 1:0. Zwei Nadelstiche konnte der VfB setzen, beide Male verfehlte der heute sehr agile L. Paladini knapp. Y. Beye sorgt noch mit einer Glanzparade, dass der VfB nicht aussichtslos  in Rückstand gerät. Halbzeit somit 0:1 aus Sicht des VfB.

Die zweite Hälfte begann wie die erste. Weißwasser stand hinten relativ gut und ließ nur wenig Chancen zu. Nach 15 min stellten dann die Trainer auch ihre Taktik um. N. Wiesner wurde aus der Deffensive ins zentrale Mittelfeld beordert. Dies zeigte Wirkung, denn schon in der 61 min kann die Großchance vom selbigen Spieler nur durch ein regelwidriges Foul unterbunden werden. N. Wiesner tritt zum fälligen 11er selber an und triff sicher zum 1:1. Das Spiel jetzt ausgeglichener, doch fahren die VfB Akteure ihre Konter nicht konsequent aus. Dresden mit 2,3 guten Möglichkeiten, die sie aber fahrlässig liegen lassen. In der 73 min ein klasse Spielzug über links zu L. Paladini, der den Tormann umspielen kann, aber dann regelwidrig gestoppt wird. Der vierte Strafstoss in diesem Spiel. Diesmal tritt D. Trester an und auch er trifft sicher. Weißwasser führt plötzlich. Die letzten 10 min inkl. Nachspielzeit nichts für schwache Nerven. Dresden stürmt nun mit Mann und Maus und kommen zu guten Gelegenheiten, die sie aber zum Teil äusserst kläglich vergeben.

Am Ende, in einem sehr fairen Spiel, sicherlich ein glücklicher Sieg des VfB, obwohl man die taktische Vorgaben recht gut umsetzte. Ersatzgeschwächt und ohnehin schon mit einem Minikader in die Saison gestartet, sollte das für die nächsten Partien genügend Selbstvertrauen geben. Die Zwei C-Junioren Spieler erfüllten ihre Aufgabe super.

Zittau:VfB 7:3 (2:0)

Nach einer indiskutabelen Vorstellung, kehrten die B-Junioren mit einer auch in der Höhe verdienten Niederlage aus Zittau zurück. Die Eigenschaften, wie Einsatz, Kampfbereitschaft und Laufbereitschaft, wurden durch Überheblichkeit, Lustlosigkeit und Arroganz ersetzt. Lediglich Torwart Y. Beye, N. Wiesner, A. Resch und P. Schulz konnten mit ihrer Leistung zufrieden sein. So tritt man nicht auf, dass war eine Ohrfeige für den Verein. Die Trainer konnten nach Abpfiff des Spieles sich wenigstens einmal freuen, stellte man doch fest, dass wenigstens kein Spieler eingeschlafen war.

VfB : Dresdner SC 4:2 (4:2)

Die ersten Punkte konnten die B-Junioren einfahren. Der Beginn des Spiels gehörte den Dresdnern. Sie ließen den Ball sehr gut laufen und gingen verdient mit 0:1 in Führung. Doch der VfB kämpfte sich ins Spiel hinein. Nach 18 min, Freistoß an der Mittellinie und A. Resch verlängert diesen mit dem Kopf zum Ausgleich. Wenig später die gleiche Situation, diesmal trifft ein Gästespieler zur VfB-Führung. Und der VfB legte nach. Nach schöner Einzelleistung von N. Wiesner, legt dieser uneingennützig auf S. Marks ab, der keine Mühe hat zum 3:1 zu treffen. Der DSC mit der gepflegteren Spielanlage, doch der VfB hält mit Einsatz und Kampf dagegen. Durch einen Foulstrafstoss verkürzt der DSC. Doch wiederum S. Marks stellt den alten 2 Tore Vorsprung wieder her, indem er nach einem Abschlag von Y. Beye einfach spekuliert und die Unstimmigkeit zwischen Gästetormann und Abwehr bestraft. Die zweite Hälfte ist kurz erklärt. Dresden mit der gepfegteren Spielanlage, aber die VfB Abwehr lässt wenig zu. Ansonsten war das Spiel von vielen kleinen Nickeligkeiten und Provokationen bestimmt, welche bestimmt nicht an der Tagesordnung der Bezirksliga stehen.

Weixdorf - VfB 5-2 (1-1)

Lehrgeld zahlte der VfB beim ersten Punktspiel nach zweijähriger Bezirksabstinens. Weißwasser kam gut in die Partie und konnte sich in den ersten 25 min leichte Vorteile erarbeiten. das 1-0 erzielte S. Marks, in dem er einen groben Abwehrfehler der Weixdorfer bestrafte. Danach hatte der VfB wahrscheinlich Angst, die Führung wieder hergeben zu müssen. Man überließ der Heimmannschaft das Mittelfeld und beschränkte sich nur noch auf Abwehrarbeit. So kam Weixdorf immer besser ins Spiel und ihr gefährliches Kurzpassspiel wurde immer sicherer. Trotzdem stand die Hintermannschaft des VfB bis zur Pause sicher. Lediglich einen berechtigten aber vermeidbaren Strafstoss ließ man zu, der zum 1-1 Pausenstand führte. In der zweiten Halbzeit nahm man sich vor, aus einer sicheren Abwehr heraus, immer wieder Nadelstiche nach vorn zu setzen. Dies gelang aber leider nur einmal, beim Konter zum 2-4, als S. Marks nach Vorarbeit von L. Paladini traf. Ansonsten hatte der VfB in der Abwehr Schwerstarbeit zu leisten, da die körperlich stärkeren Weixdorfer sich von Minute zu Minute steigerten. Bei den 5 Gegentoren, war der VfB 4-mal, durch leichte Fehler beteiligt. Was wäre wenn... . Annonsten war m Spiel nach vorn viel Sand im Getriebe. Zu groß waren die Abstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen. Die zwei Jahre im Kreis haben erhebliche Spuren hinterlassen, diese muss man nun schnellsten abstellen, um auf Bezirksliganiveau mithalten zu können.