2.Männer

VFB Weißwasser 2.  -  FC Stahl Rietschen      0 : 10   (0 : 2)

Der Tabellenführer aus Rietschen übernahm sofort das Spielgeschehen und hatte gleich in der ersten Minute eine richtig gute Chance. Diese blieb noch ungenutzt, aber nur 2 Minuten später konnten sie nach mehreren freistehenden Anläufen die Führung erzielen. Bis zur 10.Minute hatte der VFB keine Chance überhaupt ins Spiel zu finden, aber dann kämpfte man sich langsam in dieses hinein. Rietschen jetzt beeindruckt vom veränderten Spielgeschehen oder aber sicher dass man dieses Spiel auf jeden Fall gewinnt. Jedenfalls der VFB nun absolut gleichwertig, wobei beide sich kaum Chancen erspielten. So dauerte es bis zur 38.Minute und wieder waren es die Gäste, die nach einer Ecke  einen Kopfball im VFB-Gehäuse unterbrachten. Mit dem folgenden Anstoss kam der VFB zu einer richtig guten Chance, aber Eric Habermann scheiterte am sehr guten Gästekeeper. Nach der Halbzeit dann ein sehr schöner Pass von C. Köhler auf Fichtner, der dann frei vor dem Torwart stehend an diesem ebenfalls scheiterte. Bis zu diesem Zeitpunkt war das Spiel des VFB ganz in Ordnung und mit etwas mehr Glück oder Vermögen hätte es auch anders als 0:2 stehen können. Aber jetzt drehte Rietschen richtig auf, wahrscheinlich gab es in der Halbzeit auch eine kleine Standpauke für sie, die dann auch für den VFB schmerzliche Konsequenzen im Hinblick auf das Resultat hatte. Die Gäste nahmen jetzt den VFB spielerisch und läuferisch völlig auseinander und nutzten jede sich bietende Gelegenheit um das Ergebnis auszubauen. Gegen einen so spielenden Gegner haben wir keine Möglichkeiten um mizuhalten. Trotzdem sollte man einige dieser Tore, die scheinbar im Minutentakt fielen, verhindern können. Zumindestens bei eigenem Anstoss sollte es länger als 15 Sekunden bis zum nächsten Treffer dauern. Der VFB war die letzte Viertelstunde in Unterzahl, da ein Spieler "keine Lust" mehr hatte und den Platz verließ. Auch beim nächsten Gegner Trebendorf wird man wahrscheinlich nicht punkten, aber auf keinen Fall sollte man sich so aufgeben wie in der 2.Halbzeit. Und in den letzten beiden Spielen bei durchaus machbaren Gegnern kann man dann noch einmal eine ordentliche Leistung abliefern und sich einigermaßen vernünftig in die Winterpause verabschieden.

Aufstellung: Karsten Hildebrandt, Tom Wiesner (52. Kevin Trause), Mario Radestock, Torsten Marks, Christopher Robel, Sebastian Winkler, Christian Köhler, Sebastian Köhler (75. ???), Eric Habermann, Rene Borchers (38. Philipp Fichtner), Paul Schimek (65. Nico Trester)

SV Reichwalde  -  VfB Weißwasser  2.        3 : 2 (1 : 2)

Der VFB begann recht munter mitzuspielen und hatte in der 6.Minute schon die erste Chance durch einen Kopfball von Borchers, der Ball strich aber am Tor vorbei. Dann aber die Gastgeber mit zwei riesigen Chancen, die teilweise kläglich vergeben wurden. Jetzt noch einmal der VFB, ein Schuß von C. Köhler wurde abgefälscht und senkte sich fast über den TW ins Tor. Ab der 10. Minute übernahm Reichwalde aber nun langsam die Kontrolle. Sie ließen den VFB hinten spielen, stießen dann aber auch wieder blitzschnell nach vorn um den VFB zu Fehlern zu zwingen. In der 15.Minute rückte Reichwalde bei eigenem Angriff komplett auf und ermöglichte somit dann die Führung für den VFB. Ein langer Befreiungsschlag aus der Abwehr des VFB, Borchers schneller als die 2 verbliebenen Verteidiger und schön am Torhüter vorbei ins Tor gehoben. Reichwalde weiterhin spielbestimmend, aber beide Mannschaften erspielten sich die nächsten 20 Minuten kaum Torchancen. Dann die 35., ein schön vorgetragener Angriff des VFB über rechts. Die abgerutschte Flanke von Meininger zwang den Torhüter zu einer Glanzparade, ließ dabei aber den Ball zu Winkler abprallen, der diesen dann zum 0:2 nutzen konnte. Andere Mannschaften hätten sich bei dieser doch glücklichen Führung langsam aufgegeben, aber Reichwalde schien man damit erst richtig böse gemacht zu haben. Noch vor der Pause konnte Reichwalde den Anschlusstreffer erzielen, nachdem sie sich den Ball nach einem schlechten Querpass wieder einmal blitzschnell erkämpften und auch nutzten.   Was nach der Halbzeit folgte war ein stetiges Anrennen auf das VFB-Tor. Das wurde dadurch ermöglicht , dass Reichwalde jetzt das Tempo und das Pressing so erhöhte, dass der VFB scheinbar keine Möglichkeiten fand oder hatte um sich dagegen zu wehren. Man stand schlechter zum Gegner, war konditionell und körperlich doch stark unterlegen. Folgerichtig dauerte es nur bis zur 51. Minute und Reichwalde konnte ausgleichen. Vorausgegangen war schlechtes Abwehrverhalten des VFB. Erst war der VFB zu weit weg vom Gegner, dann ging man gleich mit zwei Spielern auf ihn und nahm ihn in die Zange. Da dies im Strafraum stattfand entschied der Schiri nicht zu unrecht auf Elfmeter, der dann sicher verwandelt wurde. Reichwalde nun immer selbstsicherer das Spiel zu drehen, was sie aber an Chancen in den nächsten 35 Minuten vergaben muß man gesehen haben. Mehrmals rettete der Pfosten oder die Latte, aber auch freistehend vorm leeren Tor schafften sie es noch vorbeizuschieben. In dieser Zeit der VFB nur mit einem Freistoss von Winkler, der abgefälscht nur am Pfosten landete. Es dauerte bis zur 88.Minute, ehe die Gastgeber endlich ihren dritten Treffer erzielten und eine selten gesehene Freude bei Zuschauern und Spielern auslöste. Der folgende Anstoss hätte diese Freude aber auch schnell wieder verstummen lassen können. Der Ball kommt zu Eddy und dieser zirkelt den Ball Richtung Tor und der gegnerische Torhüter konnte nur noch mit einer ganz starken Leistung den Ausgleich verhindern. So blieb es beim späten aber verdienten Sieg für Reichwalde. Der VFB mit einer guten kämpferischen Leistung, war aber konditionell und körperlich und damit dann auch irgendwann spielerisch stark unterlegen.

Aufstellung: Karsten Hildebrandt, Sven Meininger, Mario Radestock, Uwe Hirschfeld, Kevin Trause, Nico Trester (46. Sebastian Köhler), Christian Köhler, Sebastian Winkler, Markus Bischoff, Rene Borchers (80. Eddy Kiefel), Philipp Fichtner

VfB Weißwasser 2.  -  SV Gebelzig      0 : 2  (0:0)

Auch gegen den Tabellennachbarn blieb man punktlos. Der VfB wieder mal mit einer ganz anderen Aufstellung und so wunderte es auch nicht, dass kein ordentliches Zusammenspiel enstand. Die Gäste von Beginn an spielbestimmend und mit vielen, einigen davon hundertprozentigen Torchancen in der ersten Halbzeit. Es hätte sich keiner beschweren können, wenn es schon zur Halbzeit 3:0 oder 4:0 gestanden hätte. Torhüter Arndt Lehmann zeigte eine sehr gute Leistung und so blieb es zur Halbzeit torlos. Nach der Pause weiterhin Gebelzig die bessere Mannschaft und mit der hochverdienten Führung in der 62.Minute. Aber auch der VFB bekam nun vereinzelt gute Chancen und hätte mit etwas Glück den Spielverlauf durchaus auf den Kopf stellen können. Aber diese Chancen nicht genutzt, Gebelzig brachte das Spiel dann souverän über die Zeit und konnte in der 90.Minute dann das 2:0 erzielen (mit einigen Metern Abseits). Der Sieg ging somit völlig in Ordnung, positiv war dass man sich zumindestens nicht so wie gegen Muskau präsentierte.

Aufstellung: Arndt Lehmenn, Sven Meininger (85. Markus Bischoff), Sebastian Winkler, Torsten Marks, Kevin Trause (63. Philipp Fichtner), Conrad Bleyel (GR), Eric Habermann, Steffen Höhne, Sebastin Köhler, Rene Borchers (68. Nico Trester), Paul Schimek

Kreisliga :  VFB Weißwasser 2.  -  SV R/W Bad Muskau 2. 1 : 6  (0 : 3)

0:1 (11.) Winkler (ET)
0:2 (21.)
0:3 (25.)
0:4 (53.)
0:5 (59.)
0:6 (65.)
1:6 (75.) Köhler, C.

SV 90 Jänkendorf  -  VFB Weißwasser 2. 4 : 1 (2 : 0)

Mit einer dann doch klaren Niederlage kehrte die Zweite aus Jänkendorf zurück. Weißwasser hatte Probleme mit dem kleinen und sehr unebenen Platz, hätte aber gegen diese Jänkendorfer auch auf anderen Plätzen verloren. Die Gastgeber deutlich engagierter, störten sofort jeden Spielaufbau und waren einfach körperlich präsenter. Die erste Chance hatte der VFB, ein Kopfball von Robel verfehlte das Tor knapp. Danach Jänkendorf mit zwei Freistößen und man sah schon das Jänkendorf solche Sachen einstudiert und ihre körperliche Überlegenheit auszunutzen versucht. Einer verfehlte abgefälscht nur knapp das Tor, der andere konnte irgendwie geklärt werden. Dann wieder mal der VFB, ein Schuss aus der 2.Reihe von Glatz landete abgefälscht am Pfosten. Im folgenden übernahm dann Jänkendorf das Zepter und brachte den VFB immer mehr in Schwierigkeiten. Eine  misslungene Abseitsfalle nutzen die Gastgeber auch sofort aus und erzielten in der 17. das 1:0. Der VFB weiterhin mit großen Problemen, oft Gewimmel im eigenen Strafraum und oft konnten die Bälle einfach nicht vernünftig geklärt werden. In der 30. dann eine Ecke für Jänkendorf  und mit  2 Kopf- bällen landete der Ball erneut im Tor. Auch nach der Halbzeit zunächst keine Änderung im Spiel, der VFB schien sich manchmal minutenlang nicht aus der eigenen Hälfte befreien zu können. Folgerichtig dann auch das 3:0 in der 60., bei eigenem Freistoß  verlor man den Ball am eigenen Strafraum und die Gäste nutzten dies konsequent aus. Erst jetzt kam der VFB wieder etwas besser ins Spiel und Christian Köhler konnte in der 70. einen Freistoß im gegnerischen Tor unterbringen. Nun entwickelte sich ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Hätte der VFB jetzt noch einmal nachgelegt, wäre es noch ein sehr interessantes Spiel geworden. Aber wieder nutzten die Gastgeber eine ihrer Chancen in der  80. und das Spiel war somit entschieden. Am Ende ein verdienter Sieg für Jänkendorf, die einfach körperlich und oft spielerisch überlegen waren. Es bleibt die Frage, wohin geht die Reise der Zweiten. Nach 2 Unentschieden am Anfang, dann 2 Siegen und nun 2 Niederlagen (bei ausgeglichenem Torverhältnis) ist für die nächsten Spiele scheinbar alles möglich, aber man muss sich dafür deutlich mehr anstrengen, denn demnächst warten dann doch einige harte Brocken auf den VFB.

Aufstellung: David Sprejz, Sven Meininger (46. Uwe Hirschfeld), Mario Radestock, Alexander Glatz, Rene Richter (81. Markus Bischoff), Nico Trester (46. Sebastian Köhler), Christian Köhler, Christopher Robel, Eric Habermann, Rene Borchers, Dominic Weimann