SV 90 Jänkendorf  -  VFB Weißwasser 2. 4 : 1 (2 : 0)

Mit einer dann doch klaren Niederlage kehrte die Zweite aus Jänkendorf zurück. Weißwasser hatte Probleme mit dem kleinen und sehr unebenen Platz, hätte aber gegen diese Jänkendorfer auch auf anderen Plätzen verloren. Die Gastgeber deutlich engagierter, störten sofort jeden Spielaufbau und waren einfach körperlich präsenter. Die erste Chance hatte der VFB, ein Kopfball von Robel verfehlte das Tor knapp. Danach Jänkendorf mit zwei Freistößen und man sah schon das Jänkendorf solche Sachen einstudiert und ihre körperliche Überlegenheit auszunutzen versucht. Einer verfehlte abgefälscht nur knapp das Tor, der andere konnte irgendwie geklärt werden. Dann wieder mal der VFB, ein Schuss aus der 2.Reihe von Glatz landete abgefälscht am Pfosten. Im folgenden übernahm dann Jänkendorf das Zepter und brachte den VFB immer mehr in Schwierigkeiten. Eine  misslungene Abseitsfalle nutzen die Gastgeber auch sofort aus und erzielten in der 17. das 1:0. Der VFB weiterhin mit großen Problemen, oft Gewimmel im eigenen Strafraum und oft konnten die Bälle einfach nicht vernünftig geklärt werden. In der 30. dann eine Ecke für Jänkendorf  und mit  2 Kopf- bällen landete der Ball erneut im Tor. Auch nach der Halbzeit zunächst keine Änderung im Spiel, der VFB schien sich manchmal minutenlang nicht aus der eigenen Hälfte befreien zu können. Folgerichtig dann auch das 3:0 in der 60., bei eigenem Freistoß  verlor man den Ball am eigenen Strafraum und die Gäste nutzten dies konsequent aus. Erst jetzt kam der VFB wieder etwas besser ins Spiel und Christian Köhler konnte in der 70. einen Freistoß im gegnerischen Tor unterbringen. Nun entwickelte sich ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Hätte der VFB jetzt noch einmal nachgelegt, wäre es noch ein sehr interessantes Spiel geworden. Aber wieder nutzten die Gastgeber eine ihrer Chancen in der  80. und das Spiel war somit entschieden. Am Ende ein verdienter Sieg für Jänkendorf, die einfach körperlich und oft spielerisch überlegen waren. Es bleibt die Frage, wohin geht die Reise der Zweiten. Nach 2 Unentschieden am Anfang, dann 2 Siegen und nun 2 Niederlagen (bei ausgeglichenem Torverhältnis) ist für die nächsten Spiele scheinbar alles möglich, aber man muss sich dafür deutlich mehr anstrengen, denn demnächst warten dann doch einige harte Brocken auf den VFB.

Aufstellung: David Sprejz, Sven Meininger (46. Uwe Hirschfeld), Mario Radestock, Alexander Glatz, Rene Richter (81. Markus Bischoff), Nico Trester (46. Sebastian Köhler), Christian Köhler, Christopher Robel, Eric Habermann, Rene Borchers, Dominic Weimann