2.Männer

VfB Weißwasser 2.   -  SV Trebendorf      0 : 5  ( 0 : 2 )

Gegen den Aufstiegsaspiranten aus Trebendorf zeigte die VfB-Reserve erneut eine sehr gute kämpferische Leistung. Spielerisch konnte man nicht ganz mithalten (bitte Aufstellung beachten), aber man machte es dem Gegner lange Zeit verdammt schwer und Trebendorf war am Ende auch mit seiner Leistung unzufrieden.

Aufstellung: Alexander Scheiblich, Sven Meininger (65. auf Arbeit), Mario Radestock, Martin Lorenz, Conrad Bleyel, Nico Trester, Markus Bischoff, Frank Hirschfeld, Jens Söer, Norman Flinker (30. Heiko Käsdorf), Oliver Smers

FC Stahl Rietschen  -  VFB Weißwasser 2.       2 : 0  (1 : 0)

Die Vorraussetzungen waren eindeutig, deshalb wollte man eigentlich aus einer verstärkten Abwehr reagieren und mit langen Bällen die Stürmer füttern. Diese Taktikvorgabe wurde aber mit Anpfiff gleich wieder von der Mannschaft verworfen und man wollte wie in jedem Spiel versuchen mitzspielen. Das sah zwar in einigen Situationen gar nicht so schlecht aus, aber aufgrund der haushohen spielerischen und läuferischen Überlegenheit der Rietschener wurde man dann doch in die eigene Hälfte gezwungen. Die ersten richtig guten Chancen hatte dann aber der VFB, Winkler war zweimal in recht guter Position, traf aber leider nicht. Dann aber trat hauptsächlich der Gastgeber in Aktion. Phasenweise wurde die komplette Hintermannschaft schwindlig gespielt und so ergaben sich dann auch Chancen für die Rietschener, die aber vergeben oder von Peschel gehalten wurden. Durch die Überlegenheit der Gastgeber und durch die schlechte Zuordnung war der VFB gezwungen dies durch zusätzliche Laufarbeit zu revidieren und dies merkte man dann auch schnell einigen Spielern an. Man fragte sich, ob bei dieser Spielweise die 3 Wechselspieler ausreichen würden. Trotzdem gelang es Rietschen nicht ein Tor zu erzielen und musste erst auf ein Geschenk des Schiris warten. In der 42. Minute ertönte ein Elfmeterpfiff, leider eine Fehlentscheidung, da Bleyel den Gegner nicht einmal berührte. Torhüter Peschel war wieder fast dran, aber es kam doch zur Führung für die Gastgeber. Die zweite Halbzeit war dann aber vom VFB ein richtig gutes Spiel, denn man brachte die gegnerischen Spieler, Verantwortlichen und Zuschauer zur Verzweifelung. Man wurde zwar immer noch in die eigene Hälfte gedrückt, aber aufgrund der verbesserten Abwehrarbeit und der Laufbereitschaft ließ man nicht sehr viele gute Chancen zu. Diese wurden von Rietschen wieder vergeben oder von Peschel gehalten. Selber schickte man nun öfter mit langen Bällen die drei Stürmer und nadelstichartig schaltete sich auch das Mittelfeld dazu ein. So kamen die Stürmer öfters in durchaus hoffnungsvolle Situationen, aber allein viermal wurden diese vom Gegner weggesperrt, leider ertönte nicht einmal ein Pfiff. Auf der anderen Seite wurde jedes Foul rigoros gepfiffen (was ja richtig ist), aber eine gerechtere Schirileistung hätte dem VFB sehr gut getan. Trotz alldem hatte der VFB seine Chancen, aber zum Torerfolg fehlte immer ein klein wenig. Entweder wurde der freie Mann übersehen, ein paar Mal konnte der Ball nicht richtig mitgenommen werden oder es haperte am Abschluß. Ein Tor in dieser Phase und man hätte auf eine kleine Sensation und Punkt(en) hoffen können. Leider waren es dann wieder die mittlerweile wirklich verzweifelten Gastgeber die zum Torerfolg kamen. In der 84.Minute erzielten sie ihren zweiten Treffer und sie freuten sich wirklich darüber. Kurz vor Schluß zwang Christopher Robel den gegnerischen Schlußmann noch zu einer Glanzparade, leider war dem VFB kein Tor vergönnt. Insgesamt hatte man es dem Tabellenersten und haushohen Favoriten wirklich richtig schwer gemacht und vor der Leistung in der zweiten Halbzeit. Hut ab!

Aufstellung: Marcel Peschel, Sven Meininger, Mario Radestock, Uwe Hirschfeld (46. Frank Hirschfeld), Rene Richter, Conrad Bleyel, Christian Köhler, Christopher Robel, Jens Söer, Rene Borchers (60. Philipp Fichtner), Sebastian Winkler

VFB Weißwasser 2.  -  SV 48 Reichwalde      2 : 3  (1 : 3)

Mit Jens Söer stand jetzt schon der dritte Rückkehrer in der Rückrunde auf dem Platz und dies machte sich zumindest im Offensivbereich auch bemerkbar. Zunächst hatte der VFB aber wieder Probleme ins Spiel zu finden, da der Gegner energischer und zweikampfstärker auftrat. Mit der Zeit wurde das Spiel des VFB nach vorn dann zwar ganz ansehnlich, aber gerade im Umkehrspiel und im Abwehrverhalten zeigten sich doch wieder große Schwächen. Und dann kamen für den VFB recht bittere 11 Minuten, denn die Gäste erzielten in dieser Zeit 3 Tore (12. - 23.Minute). Den Spielbeobachtern wurde bei dieser Spielentwicklung ganz schön mulmig, aber es ist schon erstaunlich, dass sich diese Mannschaft derzeit zu keinem Zeitpunkt aufgibt. Nach vorn wurde weiter druckvoll gespielt und so ergaben sich auch Möglichkeiten zur Ergebniskorrektur. Eine scharfe Hereingabe von Winkler in der 38. konnte ein Reichwalder Abwehrspieler nur noch ins eigene Tor klären und so stand es zur Halbzeit wenigstens nur noch 1:3. In der zweiten Halbzeit verbesserte sich auch das Abwehrverhalten und so war man dann  auch gleichwertig und vielleicht auch etwas spielbestimmender. Nach vorn ergaben sich nun immer wieder Möglichkeiten und nach einer Ecke in der 58. köpfte Sven Meininger den verdienten Anschlusstreffer für den VFB ein. Jetzt wurde es ein ganz offenes Spiel, der VFB noch druckvoller nach vorn und die Gäste bekamen natürlich auch ihre Konterchancen. Bei einem Ballverlust im Spielaufbau holte sich Lehmann den Ball und lief frei auf das VFB-Tor zu. Torhüter Peschel versuchte noch clever  den Weg zu sperren, aber der Schiri entschied wahrscheinlich nicht zu unrecht auf Elfmeter. Der Strafstoss war sehr gut geschossen, aber wie Peschel diesen Ball hielt war schon sensationell.Der VFB hatte dann noch einige gute Chancen, aber es sollte wieder einmal nicht sein, es gelang kein weiterer Treffer. So musste man sich damit begnügen, dass man insgesamt eine recht ordentliche Leistung ablieferte und durchaus mit den Kreisligavertretern mithalten kann.

Aufstellung: Marcel Peschel, Sven Meininger (84. Philipp Fichtner), Mario Radestock, Frank Hirschfeld (46. Uwe Hirschfeld), Rene Richter, Conrad Bleyel, Christian Köhler, Nico Trester (55. Eddy Kiefel), Mark Schultze-Günther), Jens Söer, Sebastian Winkler

1. Rothenburger SV  -  VfB Weißwasser 2.         2 : 1 (0:1)

Wieder einmal war es die Nachspielzeit, aber vor allem auch die Chancenverwertung, die den VFB um wertvolle Punkte brachte. Dabei sah es zu Beginn ganz gut für den VFB aus. Einige junge Spieler der Ersten verstärkten den VFB, aber auch bei Rothenburg spielten Spieler der Ersten. Erfreulicherweise war es diesmal der VFB der frühzeitig ein Tor schoss. Nach einer schönen Flanke von Winkler konnte Conrad Bleyel in der 3.Minute  mit einem schönen Kopfball die Führung erzielen.  Der VFB war bemüht das Spiel im Mittelfeld an sich zu reißen, aber individuelle Fehler und vor allem ein fehlendes Spielverständnis untereinander ließen nur ansatzweise eine schöne Spielanlage erkennen. Der VFB hatte dann aber doch einige ganz gute Möglichkeiten, die aber nicht genutzt wurden. Auch Rothenburg bekam ab und zu seine Chancen, die hauptsächlich aus einer schlechten Zuordnung bei Standards resultierten. Nach der Halbzeit zunächst das gleiche Bild, der VFB vergibt Chancen und irgendwann (also in der 63.) erzielt Rothenburg den Ausgleich. Das schien den VFB aber richtig wütend zu machen, denn die Mannschaft schien unbedingt gewinnen zu wollen. Nun schien auch das Zusammenspiel etwas besser zu klappen und so rollte ein Angriff nach dem anderen auf das Rothenburger Tor. Mehrere hundertprozentige Chancen wurden ausgelassen und so etwas rächt sich oft. Da der VFB voll nach vorn spielte, bekam aber auch Rothernburg noch einige Chancen. Und in der Nachspielzeit war es dann wieder soweit, mit einem unhaltbaren Volleyschuss brachte Rothenburg den VFB auf die Verliererstrasse.

Aufstellung: Marcel Peschel, Sven Meininger, Rene Richter, Sebastian Winkler, Kevin Trause, Conrad Bleyel (70. Markus Bischoff), Robert Balko, Marc Gaumer, Christian Köhler, Johann Fischer, Mark Schultze-Günther (89. Eddy Kiefel)

VFB Weißwasser 2.  -  FV Eintracht Niesky 2.   2 :2  (0 : 0)

SV Gebelzig 1923    -  VFB Weißwasser 2.        7 : 2  (3 : 0)

Am Männertag stand das Nachholespiel gegen Niesky an und es entwickelte sich gleich ein munteres Spielchen. Niesky machte gleich richtig Druck und war spielbestimmend, aber der VFB versuchte mitzuhalten. Eine kleine Spielentscheidung dann in der 26.Minute: Niesky dezimierte sich selbst mit Gelb-Rot und spielte nur noch mit zehn Mann. Der VFB  danach gleichwertig, zeitweise auch spielbestimmend. Aber auch zu zehnt hatte Niesky immer wieder einmal Großchancen, die Torhüter Peschel aber klären konnte. In der 62.Minute dann endlich die ersehnte Führung für den VFB durch Winkler. Die Gäste gaben sich aber auch in Unterzahl nicht auf und versuchten immer wieder zum Erfolg zu kommen. Beim VFB war dann auch eine fehlende Kondition und fehlendes Zweikampfverhalten zu beobachten. So kamen die Gäste dann in der 87. Minute zum nicht unverdienten Ausgleich. Großer Jubel aber in der 90. Minute, nach einer Ecke traf Chris Neumann zur erneuten Führung. Dann wieder lange Gesichter, in der 92. Minute kam Niesky wieder zum Ausgleich und somit verschenkte der VFB unnötig  wichtige Punkte.

Zwei Tage später stand das Auswärtsspiel in Gebelzig an und der VFB konnte nur spielen weil er tatkräftige Unterstützung durch die erste Mannschaft erhielt. Es war dann zunächst ein doch recht gutklassiges Spiel, bei Gebelzig war vor allem der Siegeswillen aber auch eine gewisse Eingespieltheit zu erkennen. Der VFB hielt dagegen und erspielte sich einige recht gute Chancen. Unterschied war wieder einmal die Chancenverwertung, der VFB drei gute Chancen - null Tore, Gebelzig drei Chancen - drei Tore (16., 38., 41.). Gebelzig spielte sich damit in einen kleinen Rausch und erhöhte nach der Halbzeit dann noch auf 4:0 (51.) und auf 5:0 (61.). Obwohl der VFB keine schlechte Leistung zeigte , reichte es an diesem Tag nicht gegen einen solchen Gegner. Erst in der 72.Minute konnte der VFB dann ein Tor erzielen, Winkler war der Schütze. Individuelle Fehler und zunehmende Zweikampfschwäche nutzten die Gastgeber dann wieder konsequent aus und erhöhten weiter auf 6:1 (79.) und 7:1 (83.). Ergebniskorrektur dann wieder durch Winkler in der 88.Minute, aber richtig freuen konnte sich keiner mehr darüber.

Aufstellungen :

Marcel Peschel, Walter Vetter (46. Chris Neumann), Mario Radestock, Frank Hirschfeld (64. Rene Borchers), Sebastian Winkler, Markus Bischoff, Christopher Robel, Nico Trester, Kevin Trause, Robert Haberland, Philipp Fichtner (82. Eddy Kiefel)

Marcel Peschel, Oliver Tzschacksch, Mario Radestock, Walter Vetter, Eric Kalbitz, Nico Trester (60. Rene Richter), Paul Schimek, Sebastian Winkler, Kevin Trause, Rene Borchers, Philipp Fichtner (75. Norman Flinker)