2.Männer

VfB Weißwasser 2.  - 1.Rothenburger SV    1:1 (1:0)

In das erste Spiel in der neuen Kreisligasaison gingen alle mit gemischten Gefühlen, wusste man doch nicht genau was einen dort erwartete. Umso erstaunter waren dann alle, denn der VfB begann sehr engagiert und völlig angstfrei aufzuspielen. Die Gastgeber bestimmten das Tempo und ließen den Rothenburgern kaum Platz sich zu entfalten. Es ergaben sich sofort die ersten Möglichkeiten, aber 2 x Borchers und einmal Simon-Kozik konnten ihre Schüsse noch nicht genau genug aufs Tor bringen. In der 11.Minute spielte man sich mit Doppelpässen gegen eine Überzahl durch die gegnerische Abwehr und konnte nur noch knapp  an einer sehr guten Chance gehindert werden. Eine hundertprozentige Torchance in der 22. konnte auch noch nicht genutzt werden, aber in der 32. fiel dann der 1.Saisontreffer durch Markus Bischoff. Er bekam den Ball an der Strafraumgrenze, lief an dieser entlang und wurde lange Zeit nicht vom Gegner angegriffen. Da er genug Zeit bekam, entschloß er sich einfach mal abzuziehen und der sehr straffe Schuß schlug flach im langen Eck ein. Der Jubel war groß und die Führung auch völlig verdient und überfällig. Der Gegner bis dahin erstaunlich passiv und erst in der 36.Minute mit einer ersten Chance, die knapp übers Tor ging. Bis zum Halbzeitpfiff weiter der VFB im Vorwärtsgang und mit weiteren Chancen. Winkler in der 40. mit einem Hammer der nur Zentimeter am Tor vorbei ging, eine Minute später Borchers frei durch, aber dem Torwart in die Arme spielend. Die Halbzeitpause schien dem VFB aber nicht so gelegen zu kommen, denn die doch teilweise große Überlegenheit der ersten Hälfte konnte nicht in die zweite hinübergebracht werden. Rothenburg nun viel engagierter und Umstellungen in Abwehr und Mittelfeld führten nun zu Zuordnungsproblemen und somit auch immer wieder zu Chancen für Rothenburg. Torhüter Sprejz holte in der 60. einen Ball aus dem Angel und die folgende Ecke brachte einen Kopfball, der nur knapp am Tor vorbeiging. Ein weiterer Schuß 3 Minuten später ging ebenfalls nur sehr knapp am VFB-Gehäuse vorbei. Auch wenn es jetzt hinten immer wieder eng wurde, nach vorn bekam der VFB trotzdem seine Chancen. Ein Schuß von Borchers knapp am Tor vorbei, Winkler mit einem etwas mißglückten Schuß, der aber somit fast noch zu einem Pass für Borchers geworden wäre, aber wieder fehlten einige Zentimeter. In der 74.Minute Ecke VFB, Borchers bekommt an der Strafraumgrenze den Ball und sein Hammerschuß wurde noch von einem Spieler aufgehalten. Noch einmal Winkler frei durch, sein Schuß kann der Gästekeeper  aber gerade noch klären. Statt mit diesen Möglichkeiten die Führung auszubauen und das Spiel vielleicht zu entscheiden, kam was kommen musste. Ein simpler Fehler und Ballverlust im Mittelfeld und die VFB-Abwehr somit noch nicht organisiert genug. Trotzdem war der Ausgleich in der 77.  etwas glücklich für Rothenburg, denn der Treffer der sich über den VFb-Torhüter ins lange Eck senkte, war wohl eher als missglückte Flanke zu werten. Nur 2 Minuten später konnte Sprejz einen Freistoss gerade noch über die Latte lenken, aber beide Mannschaften schienen jetzt mit dem Ergebnis leben zu können und es passierte nicht mehr allzuviel. Die letzte gute Möglichkeit hatte noch einmal der VfB, ein Flanke von Winkler schien sich wie der Ausgleich ins lange Eck zu senken, aber der Torwart kam noch mit den Fingerspitzen heran und lenkte den Ball somit direkt an den Kopf vom mitlaufenden Borchers, der diesen Ball natürlich nicht kontrollieren konnte und somit noch einmal knapp am Tor vorbeistrich. Letztendlich ein vielleicht gerechtes Unentschieden, obwohl auch 3 Punkte möglich und aufgrund der 1.Halbzeit (viele sprachen von einer grandiosen Vorstellung) und der vielen Tormöglichkeiten verdient gewesen wären.

Aufstellung: David Sprejz, Tom Wiesner, Mario Radestock, Frank Hirschfeld, Torsten Marks (52. Rene Richter), Nico Trester (82. Uwe Hirschfeld), Christian Köhler, Sebastian Winkler, Markus Bischoff (45. Philipp Fichtner), Rene Borchers, Stephan Simon-Kozik

SV See 90  2.   -   VfB Weißwasser 1909  2.            2 : 2   ( 2 : 0)

Die zweite Männermannschaft jagt weiter den Rekord von Juventus Turin (derzeit 40 Ligaspiele ohne Niederlage – VFB 2. derzeit 11). Spaß beiseite, das Unentschieden in See war diesmal im Unterschied zum ersten Punktspiel doch sehr glücklich. Der VFB mit Umstellungen in der Abwehr hatte von Beginn an große Probleme mit der sehr aggressiven und schnellen Spielweise der Gastgeber. In der 1.Minute hatte der VFB gleich eine kleine Chance, aber die sollte dann für lange Zeit auch das letzte Offensivzeichen bleiben. Schon im Gegenzug See mit einer guten Chance zur Führung, aber noch ungenutzt.  Diese gelang See dann aber in der 9.Minute, nach einem missglückten Abschlag von Marks erzielten sie das 1:0. Die mehrsprachigen Gastgeber dominierten in der Folgezeit das Spiel und erarbeiteten sich einige Chancen. Erneute Umstellungen in der Abwehr (auch bedingt durch die verletzungsbedingte Auswechslung von Frank Hirschfeld) brachten zunächst auch nur wenig Änderung im Spiel des VFB. Hinten immer wieder Probleme, im Mittelfeld aufgrund der sehr aggressiven (aber meist nicht unfairen) Spielweise der See`r unterlegen und im Spiel nach vorn mit ein paar hohen Flanken, mit denen die großen Abwehrspieler der Gastgeber keine Probleme hatten. So kam in der 29. dann das 2:0 nicht unverdient und da sich an der Spielweise bis zur Halbzeit nichts änderte, rechnete jeder wohl mit einer klaren Niederlage. Das man unsere Mannschaft jedoch nie unterschätzen sollte und diese sich scheinbar nie aufgibt zeigte sich dann aber in der 2.Halbzeit. Die Abwehr wurde noch einmal neu formiert und zeigte nun deutlich mehr Sicherheit. Dies lag aber auch daran, dass man nun den Kampf im Mittelfeld annahm und auch erfolgreich dagegenhielt. So hinderte man See zunächst daran das Ergebnis auszubauen und nach und nach wurde versucht auch nach vorn etwas zu unternehmen. Das Spiel der 2.Halbzeit war überwiegend ein Kampf im Mittelfeld und Chancen waren eher Mangelware. See schien sich dann seiner Sache sicher zu sein, denn beim Anschlusstreffer in der 79. vernachlässigten sie ihre bis dahin ganz sichere Abwehrarbeit. Conrad Bleyel wurde auf rechts lang geschickt, setzte sich gegen den einzigen Gegenspieler durch und hämmerte den Ball in die Maschen. Der VFB hielt dadurch wieder etwas für möglich und spielte weiter nach vorn. Eine weitere Chance von Bleyel konnte  noch gehalten werden, aber dann wurde ein Spieler des VFB im Strafraum unfair zu Fall gebracht und es gab zu Recht Elfmeter. Dieser wurde souverän von Sebastian Winkler zum umjubelten Ausgleich in der 86. Minute verwandelt. Die Gastgeber wollten sich mit der Punkteteilung nicht zufrieden geben und warfen noch einmal alles nach vorn. Der VFB setzte alles dagegen was er noch hatte  und versuchte den Punkt festzuhalten. See hatte noch Möglichkeiten eine erneute Führung zu erzielen, vergaben dann aber recht kläglich oder scheiterten an David Sprejz, der über das ganze Spiel eine sehr gute Leistung ablieferte. Einen einzigen kleinen Fehler in der Schlussminute, er ließ einen schon sicher geglaubten Ball noch einmal prallen und der VFB bekam den Ball dann erst nach mehreren Versuchen aus den Strafraum heraus. Der sehr überzeugende Schiri pfiff das sehr umkämpfte aber doch sehr faire Spiel ab und  und die Gäste durften sich über eine Punkt freuen.


Aufstellung: David Sprejz, Frank Hirschfeld (20. Rene Richter), Torsten Marks, Alexander Glatz (89. Philipp Fichtner), Kevin Trause (60. Nico Trester), Conrad Bleyel, Christian Köhler, Sebastian Winkler, Eric Habermann, Rene Borchers, Tom Wiesner

VFB Weißwasser 2.  -  SG Kreba-Neudorf     5:2 (3:0)

Mit den Gästen hatte man es mit dem Angstgegner der vergangenen Saison zu tun, denn beide Male verlor man teilweise recht deutlich. Vom damaligen Siegeswillen und der aggressiven Spielweise der Gäste war diesmal aber nichts zu sehen. So bestimmte der VFB von Beginn an das Tempo und somit auch das gesamte Spiel. Einige verheißungsvollen Angriffsbemühungen wurden durch recht harte Foulspiele der Krebaer unterbunden und wieder einmal musste ein VFB-Spieler (diesmal Conrad Bleyel) schon nach kurzer Zeit verletzt ausgewechselt werden. Trotzdem rollte der VFB wellenartig immer wieder auf das Tor der Gäste zu und es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, bis das erste Tor fallen würde. In der 19.Minute war es dann soweit, Paul Schimek konnte eine wunderschöne Flanke von Winkler zum 1:0 verwerten. Nur vier Minuten später konnte Simon-Kozik auf 2:0 erhöhen und kurz vor der Halbzeit trug sich dann auch noch Sebastian Köhler in die Torschützenliste ein. Nach der Pause schienen die Gäste etwas engagierter zu spielen, aber trotzdem der VFB weiter die bessere Mannschaft. Dennoch waren es die Gäste, die den nächsten Treffer erzielten. Nach Unstimmigkeiten und kleineren Fehlern in der Abwehr senkte sich der Ball nach einem halben Pressschlag unhaltbar über Torhüter Sprejz ins Netz. Der VFB erholte sich davon aber schnell und erzielte durch Simon-Kozik in der 73. und Sebastian Winkler in der 76. zwei weitere Treffer. Zu diesem Zeitpunkt war Kreba schon in Unterzahl, da sie sich durch eine Ampelkarte wegen Meckerns selbst dezimiert hatten. Kurz vor Spielende bekam der VFB dann den Ball mehrmals nicht aus der eigenen Abwehr und nach einem Foul (deutlich außerhalb des Strafraums) entschied der Schiri auf Elfmeter. Dieser wurde zum 5:2-Endstand verwandelt und kurz darauf hatte die Zweite ihre ersten 3 Punkte eingefahren. Manko, vor allem der 2.Halbzeit war aber, dass es der VFB nicht verstand die überforderten Krebaer spielerisch auseinander zu nehmen, sich viel mehr klare Chancen zu erarbeiten und dadurch auch vielleicht mehr Treffer zu erzielen.

Aufstellung: David Sprejz, Oliver Tzschacksch, Mario Radestock, Alexander Glatz, Torsten Marks, Nico Trester, Conrad Bleyel (14. Sebastian Köhler), Sebastian Winkler (76. Sven Meininger), Eric Habermann, Paul Schimek (68. Philipp Fichtner), Stephan Simon-Kozik

Trebuser SV  -  VFB Weißwasser 2.        1:3 (0:1)

Auch nach dem 4.Spieltag bleibt die Reserve des VFB weiter ungeschlagen. Weißwasser versuchte gleich wieder von Beginn an das Spiel an sich zu reißen und hatte auch gleich eine gute Chance durch Glatz, aber leider noch vergeben. Hinten stand man relativ sicher, aber im Mittelfeld nahmen im weiteren Verlauf die Fehlpässe zu und so machte man sich das Leben selber sehr schwer. Der VFB trotzdem scheinbar die etwas bessere Mannschaft, aber die nächste richtig gute Chance hatten die Gastgeber. In der 26. klärte Sprejz mit einem Pressschlag vor einem frei durchlaufenden Gegenspieler. Dann endlich auch der VFB wieder mit guten Möglichkeiten, eine Flanke von Winkler kann gerade noch geklärt werden und in der 35. setzt Glatz mit einem schönen Pass Borchers in Szene, der bedrängt aber verzieht. Zwei Minuten später Winkler verzieht einen Schuss, der dann aber bei Borchers landet und seine Flanke von außen landet mit Windunterstützung im langen Eck. Kurz vor der Pause dann noch einmal Winkler, aber sein Schuss aus spitzem Winkel und etwas abgerutscht geht knapp vorbei. Nach der Pause der VFB mit Glück und einem wieder einmal sehr gut aufgelegten Sprejz im Tor. Eine hohe Flanke und ein völlig frei stehender Trebuser vergibt kläglich. Nach einer weiteren hohen Hereingabe vergeben die Gastgeber noch einmal und der folgenden Konter führte zum 2:0 für den VFB. Das Glückskind des Tages (Borchers) will von außen auf einen frei stehenden Mitspieler passen, der Ball wird abgefälscht und landet unhaltbar im kurzen Eck. Im weiteren Verlauf Chancen für beide Mannschaften, eine Kopfball von Trebus kann Sprejz klären und im Gegenzug schießt Habermann an die Latte. Dann noch einmal Winkler frei vor dem gegnerischen Torwart, sein Heber geht weit vorbei. In der 70. dann der Anschlusstreffer für Trebus und der Ausgang des Spieles war wieder offen. Aber der VFB ließ nicht mehr viel zu und kam in der 80. zu seinem dritten Treffer. Der Gegner kann den Ball eigentlich locker klären, überlegt aber zu lange und bleibt dann an Winkler hängen. Sein schneller und wunderbarer Pass kommt zu Borchers und der hat keine Probleme den Ball zu versenken. Ein weiterer Treffer kurz vor Schluss wurde aufgrund einer fragwürdigen Einwurfentscheidung nicht gegeben und so blieb es beim 1:3. Der Sieg geht über das ganze Spiel gesehen in Ordnung, hätte aber auch anderser ausgehen können, wenn Trebus nach der Halbzeit gleich seine Chancen genutzt hätte.

Aufstellung: David Sprejz, Oliver Tzschacksch, Mario Radestock, Alexander Glatz (80. Sven Meininger), Rene Richter, Sebastian Köhler (75. Philipp Fichtner), Christian Köhler, Sebastian Winkler, Eric Habermann, Rene Borchers, Christopher Robel

VFB Weißwasser 2.  -  SG Mücka   0:2 (0:2)

Diesmal schien es den VFB anstelle des Gegners zu treffen, denn man hatte aufgrund von Verletzungen und Absagen einige Aufstellungsprobleme. Die erste gute Chance bekam auch gleich Mücka, aber dann schien der VFB das Spiel in den Griff zu bekommen. Wenn man bei den 2 Möglichkeiten etwas schneller gespielt hätte, wäre vielleicht ein anderer Spielverlauf eingetreten. Eine weitere gute Chance aus dem Gedränge des 16er, aber knapp vorbei. Dann kam die 13.Minute, Eckball für Mücka und es steht 0:1. Ein doch sehr schlechtes Abwehrverhalten (vielleicht auch aufgrund der Sonne) und der Gegner konnte fast unbedrängt einköpfen. Danach war es größtenteils ein recht ausgeglichenes Spiel. Der VFB versuchte im weiteren Verlauf zu drücken, aber oft machte man viel zu viele einfache Fehler und so wurde die Angriffsbemühungen oft zeitig unterbrochen. Man kam trotzdem zu ein paar Chancen, die aber nicht genutzt werden konnten. Kurz vor der Halbzeit dann erneut ein einfacher Ballverlust an der Mittellinie und Mücka konnte den Ballgewinn zum 2:0 veredeln. In der zweiten Halbzeit zeigte Mücka dann wie man ein solches Ergebnis recht locker über die Zeit bringt. Sie machten in der eigenen Hälfte die Räume sehr eng und machten somit dem VFB das Leben schwer. Der Gastgeber mit zuwenig Bewegung und nach vorn oft mit hohen Bällen, die für Mücka kein Problem darstellten. Dazu kamen dann noch miserable Eckbälle und so passierte lange Zeit recht wenig. Erst in der Schlussviertelstunde hatte der VFB dann wieder ein paar Chancen, zwei waren richtig gute, aber diese wurden teilweise kläglich vergeben. So blieb es bis zum Ende beim dann doch verdienten Sieg für Mücka, die an diesem Tage einfach effektiver waren und insgesamt nur sehr wenig zuließen. (Übrigens: Juve immer noch ungeschlagen)

Aufstellungt: David Sprejz, Sebastian Winkler, Mario Radestock, Alexander Glatz (52. Andreas Kiefel), Rene Richter, Nico Trester (57. Mark Schultze-Günther), Christian Köhler, Sebastian Köhler, Christopher Robel, Rene Borchers, Philipp Fichtner