B. Loos
25.PST Kreisoberliga, Friedersdorf am SA, 08.06.2013

LSV Friedersdorf                          1    ( 0 )
VfB Weißwasser 1909                1    ( 0 )

Mit dem LSV Friedersdorf hatte der VfB Weißwasser noch eine Rechnung offen, die heute nicht ganz beglichen werden konnte. Letztendlich dürfen in einer außergewöhnlichen Partie beide Teams mit dem Punktgewinn zufrieden sein. Dem LSV Friedersdorf reicht dieser zum Klassenerhalt und dem VfB zur Verteidigung des zweiten Tabellenplatzes.
Die Gastgeber begannen furios und zeigten den Gästen manchmal nur die Rücklichter. Dazu kamen aufgrund der ungewohnten Platzgröße Passfehler im Spielaufbau.
Bereits in der 1.Minute gelang Felix Bernsdorf nach guter Hereingabe von Nick Möbus ein Abschluss. Doch noch fehlte die Präzision. Auch in der 14.Minute wäre die Führung für Friedersdorf möglich gewesen, aber der finale Pass flog in einem Überzahlkonter an die Hand von Marco Süße.
Erstmalig zeigten in der 18.Minute die Gäste einen sehenswerten Angriffszug. Marcus Schünemann flankte von links ins Zentrum. Von dort köpfte Tomasz Skrzypczak knapp neben das Gehäuse. Ab dieser Situation kamen die Schützlinge von Trainer Andreas Helbig besser in das Match. Auch Steffen Kästner wurde in der 25.Minute von Marcus Schünemann gut bedient. Sein Schuss ging über den Kasten von Keeper Maywald. Und selbiges vollführte Robert Balko nach Vorlage von Johann Fischer in der 26.Minute. Das war die stärkste Phase der Gäste, auch als Tomasz Skrzypczaks Freistoß in der 29.Minute an die Latte klatschte und der Nachschuss von Marcus Schünemann zur Ecke abgewehrt werden konnte. Gleich danach probierte es Marc Gaumer mit einem Fernschuss. Auch hier fehlten einige Zentimeter. Die Gastgeber blieben ihrerseits durch Konter gefährlich.
Dann mussten die Weißwasseraner wechseln. Silvio Pätzolds alte Muskelverletzung brach wieder auf. Gute Besserung! Und der Himmel verdunkelte sich immer mehr, das Gewitter zog herauf und die ersten Tropfen fielen. Das zwang Schiedsrichter Richard Hempel die Mannschaften etwas eher (42.) zur Halbzeitpause in die Kabinen zu schicken.
Es schloss sich eine 70-minütige Unterbrechung an und der Platz wurde zum Wasserfeld. Pfützen standen an den Außenbahnen und in einem Strafraum, aber die Kicker einigten sich mit dem Referee die Partie möglichst zu Ende zu spielen.
Der VfB tat sich zu Beginn der zweiten Hälfte sehr schwer, hatte auch für den wässrigen Untergrund noch nicht das richtige Gefühl. Nichts desto trotz darf aber Max Seiffert in der 55.Minute nicht so mutterseelenallein gelassen werden, dass er den Pass annehmen und zum Solo ansetzen kann. Clever traf er am herauslaufenden Steven Knobel vorbei zum viel umjubelten 1:0.
Auch in der 61.Minute ertönte nochmal der Torschrei auf dem Friedersdorfer Sportplatz. Doch zu zeitig, der Treffer fand aufgrund einer Abseitsposition keine Anerkennung. Der VfB war noch immer nicht richtig im Spiel. Der Mannschaft rann neben dem Wasser auch die Zeit durch die Finger. Sie bäumten sich auf, doch manch ein  Ball blieb im Wasser liegen, in den Beinen der Abwehr hängen oder landete neben dem Kasten. Letzteres passierte z.B. mit dem Kopfball von Steffen Kästner in der 66.Minute und dem Konter über Martin Tzschacksch in der 85.Minute. Der VfB forcierte nochmal gegen Ende hin die Angriffsbemühungen. Der Lohn ließ nicht lange auf sich warten. Der in der 88.Minute in den Strafraum eindringende Robert Balko wurde irregulär von den Beinen geholt. Schiedsrichter Hempel pfiff sofort Foulelfmeter. Routinier Tomasz Skrzypczak übernahm die Verantwortung und zeigte in der Schlussminute keine Nerven. Der Ausgleich zum 1:1 war die letzte Aktion dieses Spieles.
Am kommenden Wochenende geht die Saison 2012/13 über die Ziellinie. Der VfB Weißwasser erwartet dazu im Turnerheim die Männer des FV Rot-Weiß 93 Olbersdorf.

Torfolge: 1:0 Max Seiffert (58.), 1:1 Tomasz Skrzypczak (90. FE)

Aufstellung LSV Friedersdorf: Patrick Maywald – Björn Knauer, Enrico Kasper, Michel Miedrich, Max Seiffert, Felix Bernsdorf, Richard Eifler (79. Dominik Schubert), Felix Schulte-Hubbert, Oliver Grabsch, Marco Süße, Nick Möbus
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel – Robert Balko, Steffen Kästner, Marcus Schünemann, Martin Tzschacksch, Marc Gaumer, Johann Fischer, Tom Wiesner, Silvio Pätzold (33.Toni Seeber), Tomasz Skrzypczak, Stefan Beil 
Gelbe Karte:   Martin Tzschacksch (60.), Marc Gaumer (78.)

Schiedsrichter: Richard Hempel (SG Großnaundorf)

Linienrichter:      Florian Jung (SG Großnaundorf) und Uwe Hempel (FV Hafen Dresden)

Zuschauer:         78