B. Loos                         
24.PST Kreisoberliga, Weißwasser am SA, 01.06.2013

VfB  Weißwasser 1909                2    ( 0 )           
NFV Gelb-Weiß Görlitz 2.            4    ( 2 )

Glückwunsch zum Bezirksligaaufstieg für den NVF Gelb – Weiß Görlitz 2.

Bei feuchtem Fußballwetter kam es am letzten Wochenende zum Aufeinandertreffen der Erstplatzierten in der Tabelle. Der VfB konnte die Minichance für den Aufstieg nicht nutzen und verlor nach großem Kampf gegen den Ligafavoriten mit 2:4. Die deutlich kombinationssicherere Mannschaft waren die Gäste. Sie überbrückten schnell das Mittelfeld und passten sofort auf den freien Nebenmann. Sobald der VfB mitspielte, wurde die Partie rassig und gewann an Klasse. Das war in der ersten Halbzeit nur anfangs und gegen Ende gegeben, aber über weite Strecken der zweiten Hälfte.
Den Gästen gehörten die ersten Chancen, die sich über Flanken von außen in den Strafraum der Weißwasseraner tankten. In der 14.Minute traf nach einer Hereingabe von Stefan Beil Marc Gaumer den Ball nicht richtig. Dafür machten im Gegenzug die Görlitzer Nägel mit Köpfen und gingen mit 0:1 in Führung. Nach einer Flanke von rechts schoss Klemens Fraustadt in der 15.Minute unbedrängt aus fünf Metern. Den ersten Torschuss musste Keeper Marc Röhricht in der 19.Minute von Johann Fischer parieren, nachdem letzterer von Robert Balko die Vorlage erhielt.
Mitte der ersten Hälfte drängte der NFV auf den zweiten Treffer und bejubelte diesen in der 26.Minute. Maciej Machowski erhielt ein Zuspiel von der linken Strafraumecke und zog Volley ab. Obwohl sich Keeper Steven Knobel ganz lang machte und die Fingerspitzen noch dran hatte, konnte auch er das 0:2 nicht verhindern. Das war die stärkste Phase der Gäste. Der VfB hatte zu diesem Zeitpunkt nicht viel gegenzusetzen. Das änderte sich in den letzten Minuten der ersten Hälfte, als Stefan Beil in der 38.Minute nach einem guten Steilpass auch noch den Keeper ausspielen wollte und mit dem Abschluss zu lange zögerte. Doch schon der Gegenzug hätte den nächsten Treffer für die Gelb-Weißen sein können. Maciej Machowski zog von halb rechts flach ab und der Ball flog am sich ganz lang machenden Knobel und auch am Pfosten vorbei.
In der 42.Minute lief ein Konter über Stefan Beil und Marc Gaumer, wobei letzterer Marc Röhricht zu einer Glanzparade zwang. Und unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff steckte Tomasz Skrzypczak das Leder auf Robert Balko durch, der ganz knapp den Kasten verfehlte. So gingen beide Mannschaften mit der verdienten 0:2 Führung der Gäste in die Kabinen.
Die Landesligareserve kam zum zweiten Durchgang sehr zeitig aus selbigen und wollte den Sieg schnell über die Runden bringen. Doch die Kicker vom Turnerheim sträubten sich vehement gegen dieses Vorhaben. In der 49. Minute hatten sie durch Tomasz Skrzypczak eine Riesenchance, als er von halb rechts flach abzog und Marc Röhricht erneut zu einem Reflex zwang. Seinen Abpraller konnte der gedeckte Stefan Beil nicht abstauben. In der Folgezeit verloren die Helbig-Schützlinge im Angriffsaufbau zu häufig den Ball und mussten immer wieder neu gegen die massive Abwehr anrennen, aber auch die Görlitzer schraubten ihre Angriffsbemühungen etwas runter. Tomasz Skrzypczak sah in der 64.Minute den NFV-Keeper sehr weit vor seinem Gehäuse und versuchte einen Heber von Höhe der Mittellinie.
Zwei Minuten später brillierte Steven Knobel mit dem Fuß, als er den Schuss von Maciej Machowski aus nächster Nähe entschärfte und im Gegenzug ertönte der erste Jubel am Turnerheim. Nach einer Balleroberung von Stefan Beil leitete er das Leder weiter an Tomasz Skrzypczak, der von der Strafraumgrenze ins rechte untere Eck traf. So stand es in der 66.Minute 1:2.  Der sich anschließende Gegenzug über den starken Machowski verfehlte knapp den Knobel-Kasten.
Der Ausgleich durch Stefan Beil fiel auf kuriose Weise. Ein Abschlag von Goalie Röhricht missglückte und landete am Kopf des Torschützen. Da der Keeper zu weit vor dem Gehäuse stand, trudelte das Leder in der 70.Minute aus ca. 22m zum 2:2 in die Görlitzer Maschen.
Nun zog NFV – Trainer die Option Spielerwechsel und das gleich zweimal. Damit bewies er ein glückliches Händchen. Martin Otto erzielte in der 84.Minute nach einem Konter die neuerliche Führung zum 2:3 für die Gäste, obwohl Stefan Beil davor gleiches hätte erreichen können. Auch in der 87.Minute bot sich im Zusammenspiel des VfB – Sturms eine Chance, doch gegen doppelte Überzahl waren sie machtlos. So öffnete sich am Schluss die Turnerheim – Abwehr und Miroslav Sentivan machte in der letzten Spielminute mit dem 2:4 den Aufstieg für die Zweite der Gelb-Weißen perfekt. Insgesamt war das ein gerechter Sieg der Landesligareserve, die sich über das gesamte Match als die kompaktere, schnellere und technisch bessere Mannschaft präsentierte. Glückwunsch vom VfB Weißwasser an das Team! Viel Erfolg in der Bezirksliga! Der VfB Weißwasser braucht sich aber nicht zu verstecken und hat aus eigener Kraft den Silberplatz noch in Aussicht. Dazu muss aber mindestens noch ein Dreier eingefahren werden, am besten kommenden Samstag in Friedersdorf bei der Revanche für die erste Heimpleite dieser Saison.

Torfolge:   0:1 Klemens Fraustadt (15.), 0:2 Maciej Machowski (26.), 1:2  Tomasz Skrzypczak (66.), 2:2 Stefan Beil (70.), 2:3 Martin Otto (84.), 2:4 Miroslav Sentivan (90.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel –  Robert Balko, Silvio Pätzold, Martin Tzschacksch, Steffen Kästner, Marc Gaumer, Johann Fischer, Robert Bens(80. Steffen Höhne), Tomasz Skrzypczak, Marcus Schünemann(80.Tom Wiesner),  Stefan Beil
Gelbe Karte:    Robert Bens (45.), Robert Balko (47.)

Aufstellung NFV Gelb-Weiß Görlitz 2.: Marc Röhricht – Erik Garbe, Arkadiusz Nowak, Klemens Fraustadt, Pawel Kosciuk, Tino Maucksch (79.Ron Linke), Thomas Witzmann, Miroslav Sentivan, Maciej Machowski (79.Martin Otto), Florian Seifert (90.Clemens Simon), Krzysztof Tkaczyk
Gelbe Karte:  Erik Garbe (61.), Arkadiusz Nowak (74.),

Schiedsrichter:  André Brückner (SpVgg Knappensee)

Linienrichter:     Ottmar Six (DJK Blau-Weiß Wittichenau) und Wolfgang Kühn (SpVgg Lohsa/Weißkollm)

Zuschauer:        162