1.Männer

B. Loos                         
26.PST Kreisoberliga, Weißwasser am SA, 15.06.2013

VfB  Weißwasser 1909               6    ( 2 )           
FV Rot-Weiß 93 Olbersdorf        3    ( 2 )

Der VfB Weißwasser 1909 hat die Saison 2012/13 in der Kreisoberliga überaus erfolgreich beendet. Unter den Augen der zahlreichen Zuschauer und geladenen Sponsoren gelingt ihnen ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg. Entscheidend dazu ist die zweite Halbzeit.
Die Männer von Trainer Andreas Helbig haben durch Johann Fischer in der 5.Minute die erste Hundertprozentige. Doch Keeper Böhmer verkleinert durch geschicktes Herauslaufen die Trefferfläche und hält den Schuss. Die Kicker vom Turnerheim kommen zusehends besser ins Spiel und erzielen auch folgerichtig in der 12.Minute das 1:0. Robert Balko erhält einen genialen Pass von Robert Bens in den Strafraum, legt sich den Ball auf den richtigen Fuß und vollendet zur Führung.
Dann läuft ein erster Konter der Gäste und die Abwehr zieht die Notbremse. Folgerichtig entscheidet der Schiedsrichter auf Strafstoß. Björn Günther verwandelt souverän gegen Steven Knobel zum Ausgleich von 1:1.
Nun verlässt der VfB seine bisherige Linie und steht zu weit vom Mann. Und prompt führt der zweite Konter auch zum zweiten Treffer der Gäste. Hendryk Junior steht in der 28.Minute allein Steven Knobel gegenüber, zirkelt den Ball an ihm vorbei gegen den Pfosten und von dort ins Netz. In der 33.Minute erhält Robert Balko eine Flanke von Tomasz Skrzypczak, bekommt aber nicht richtig Druck hinter den Ball. Erst der von Tomasz Skrzypczak in der 42.Minute getretene Freistoß bringt den Gastgebern den Ausgleich zum 2:2. Von halb links schlenzt er das Leder in die Maschen. So bleibt es bis zum Pausenpfiff.

Dass der VfB für den Erhalt des zweiten Tabellenplatzes noch eine Schippe drauf legen muss, ist im Turnerheim nicht nur den Kickern klar. Und sie tun es…, obwohl Hendryk Junior in der 49.Minute die erneute Führung für die Gäste auf den Schlappen hat. Routinier Tomasz Skrzypczak trifft mit dem Freistoßdoppelpack zum 3:2 in der 52.Minute aus ca.22m zentraler Position. Nun läuft der Ball wieder flüssiger und die Glasmacherstädter enteilen den Rot – Weißen - so schnell, dass Johann Fischer im Strafraum nur durch ein Foul von den Füßen geholt werden kann. Und der Torschützenkönig der Liga tritt wieder an und trifft. In der 58.Minute heißt es 4:2 für Weißwasser. Nun ist Tomasz Skrzypczak heiß gelaufen und zeigt sein ganzes Reportoire. In der 60.Minute erzielt er mit seinem vierten Treffer in der Partie das 5:2 aus dem Spiel heraus.
Dann darf der Torekönig der Liga das Spielfeld verlassen und die Mannschaft und die Zuschauer verneigen sich vor seiner gesamten Saisonleistung.
Das Spiel ist jetzt entschieden und alle gehen den Kick etwas ruhiger an. Das Gastgeber-Team steht den Olbersdorfern nicht mehr so sehr auf den Füßen und die Gäste nutzen den Freiraum und Verkürzen. Marcel Linke trifft zum 5:3 in der 74.Minute. Nur fünf Minuten später stellen die Weißwasseraner durch Stefan Beil wieder den alten Abstand her. Seinen Konter zum 6:3 kann er erfolgreich zu Ende fahren.
Beide Mannschaften nutzen besonders in der zweiten Hälfte ihr Wechselkontingent und geben damit auch den Spielern auf der Bank noch ihre Chance. Mit dem 6:3 erhält sich der VfB Weißwasser die zweite Tabellenposition und hat eine, für viele überraschend, gute Saison beendet. Wir wünschen allen eine erholsame Sommerpause.

Torfolge:   1:0 Robert Balko (12.), 1:1 Björn Günther (17. FEM), 1:2 Hendryk Junior (28.), 2:2 Tomasz Skrzypczak (42.), 3:2 Tomasz Skrzypczak (51.), 4:2 Tomasz Skrzypczak (58.), 5:2 Tomasz Skrzypczak (60.), 5:3 Martin Linke (74.), 6:3 Stefan Beil (79.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel –  Robert Balko, Martin Tzschacksch, Steffen Kästner, Max Leschke (32.Tom Wiesner), Robert Bens, Marc Gaumer, Johann Fischer, Rafal Zych, Tomasz Skrzypczak (67.Stefan Beil), Marcus Schünemann (62.Steffen Höhne)
Gelbe Karte:    Max Leschke (18.) Robert Balko (39.)

Aufstellung FV Rot-Weiß 93 Olbersdorf: Perry Böhmer –  Marco Strathausen (82.Tobias Schattel), Björn Günther, Rene Schmidt, Martin Linke, Patrick Merschel, Tony Jähnig, Ralf Hoffmann, Hendryk Junior (59. Matthias Lange), Conrad Ursinius, Marcel Scholz (72. Henry Böttcher)
Gelbe Karte:  Hendryk Junior (31.), Tony Jähnig (50.), Björn Günther (67.) GR (80.)

Schiedsrichter:  Sandro Benad - Hambach (SV Lautitz 96)

Linienrichter:      Sebastian Runge (SV Reichenbach) und Linda Gundel (SV Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig)

Zuschauer:      183

B. Loos
25.PST Kreisoberliga, Friedersdorf am SA, 08.06.2013

LSV Friedersdorf                          1    ( 0 )
VfB Weißwasser 1909                1    ( 0 )

Mit dem LSV Friedersdorf hatte der VfB Weißwasser noch eine Rechnung offen, die heute nicht ganz beglichen werden konnte. Letztendlich dürfen in einer außergewöhnlichen Partie beide Teams mit dem Punktgewinn zufrieden sein. Dem LSV Friedersdorf reicht dieser zum Klassenerhalt und dem VfB zur Verteidigung des zweiten Tabellenplatzes.
Die Gastgeber begannen furios und zeigten den Gästen manchmal nur die Rücklichter. Dazu kamen aufgrund der ungewohnten Platzgröße Passfehler im Spielaufbau.
Bereits in der 1.Minute gelang Felix Bernsdorf nach guter Hereingabe von Nick Möbus ein Abschluss. Doch noch fehlte die Präzision. Auch in der 14.Minute wäre die Führung für Friedersdorf möglich gewesen, aber der finale Pass flog in einem Überzahlkonter an die Hand von Marco Süße.
Erstmalig zeigten in der 18.Minute die Gäste einen sehenswerten Angriffszug. Marcus Schünemann flankte von links ins Zentrum. Von dort köpfte Tomasz Skrzypczak knapp neben das Gehäuse. Ab dieser Situation kamen die Schützlinge von Trainer Andreas Helbig besser in das Match. Auch Steffen Kästner wurde in der 25.Minute von Marcus Schünemann gut bedient. Sein Schuss ging über den Kasten von Keeper Maywald. Und selbiges vollführte Robert Balko nach Vorlage von Johann Fischer in der 26.Minute. Das war die stärkste Phase der Gäste, auch als Tomasz Skrzypczaks Freistoß in der 29.Minute an die Latte klatschte und der Nachschuss von Marcus Schünemann zur Ecke abgewehrt werden konnte. Gleich danach probierte es Marc Gaumer mit einem Fernschuss. Auch hier fehlten einige Zentimeter. Die Gastgeber blieben ihrerseits durch Konter gefährlich.
Dann mussten die Weißwasseraner wechseln. Silvio Pätzolds alte Muskelverletzung brach wieder auf. Gute Besserung! Und der Himmel verdunkelte sich immer mehr, das Gewitter zog herauf und die ersten Tropfen fielen. Das zwang Schiedsrichter Richard Hempel die Mannschaften etwas eher (42.) zur Halbzeitpause in die Kabinen zu schicken.
Es schloss sich eine 70-minütige Unterbrechung an und der Platz wurde zum Wasserfeld. Pfützen standen an den Außenbahnen und in einem Strafraum, aber die Kicker einigten sich mit dem Referee die Partie möglichst zu Ende zu spielen.
Der VfB tat sich zu Beginn der zweiten Hälfte sehr schwer, hatte auch für den wässrigen Untergrund noch nicht das richtige Gefühl. Nichts desto trotz darf aber Max Seiffert in der 55.Minute nicht so mutterseelenallein gelassen werden, dass er den Pass annehmen und zum Solo ansetzen kann. Clever traf er am herauslaufenden Steven Knobel vorbei zum viel umjubelten 1:0.
Auch in der 61.Minute ertönte nochmal der Torschrei auf dem Friedersdorfer Sportplatz. Doch zu zeitig, der Treffer fand aufgrund einer Abseitsposition keine Anerkennung. Der VfB war noch immer nicht richtig im Spiel. Der Mannschaft rann neben dem Wasser auch die Zeit durch die Finger. Sie bäumten sich auf, doch manch ein  Ball blieb im Wasser liegen, in den Beinen der Abwehr hängen oder landete neben dem Kasten. Letzteres passierte z.B. mit dem Kopfball von Steffen Kästner in der 66.Minute und dem Konter über Martin Tzschacksch in der 85.Minute. Der VfB forcierte nochmal gegen Ende hin die Angriffsbemühungen. Der Lohn ließ nicht lange auf sich warten. Der in der 88.Minute in den Strafraum eindringende Robert Balko wurde irregulär von den Beinen geholt. Schiedsrichter Hempel pfiff sofort Foulelfmeter. Routinier Tomasz Skrzypczak übernahm die Verantwortung und zeigte in der Schlussminute keine Nerven. Der Ausgleich zum 1:1 war die letzte Aktion dieses Spieles.
Am kommenden Wochenende geht die Saison 2012/13 über die Ziellinie. Der VfB Weißwasser erwartet dazu im Turnerheim die Männer des FV Rot-Weiß 93 Olbersdorf.

Torfolge: 1:0 Max Seiffert (58.), 1:1 Tomasz Skrzypczak (90. FE)

Aufstellung LSV Friedersdorf: Patrick Maywald – Björn Knauer, Enrico Kasper, Michel Miedrich, Max Seiffert, Felix Bernsdorf, Richard Eifler (79. Dominik Schubert), Felix Schulte-Hubbert, Oliver Grabsch, Marco Süße, Nick Möbus
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel – Robert Balko, Steffen Kästner, Marcus Schünemann, Martin Tzschacksch, Marc Gaumer, Johann Fischer, Tom Wiesner, Silvio Pätzold (33.Toni Seeber), Tomasz Skrzypczak, Stefan Beil 
Gelbe Karte:   Martin Tzschacksch (60.), Marc Gaumer (78.)

Schiedsrichter: Richard Hempel (SG Großnaundorf)

Linienrichter:      Florian Jung (SG Großnaundorf) und Uwe Hempel (FV Hafen Dresden)

Zuschauer:         78

B. Loos                         
24.PST Kreisoberliga, Weißwasser am SA, 01.06.2013

VfB  Weißwasser 1909                2    ( 0 )           
NFV Gelb-Weiß Görlitz 2.            4    ( 2 )

Glückwunsch zum Bezirksligaaufstieg für den NVF Gelb – Weiß Görlitz 2.

Bei feuchtem Fußballwetter kam es am letzten Wochenende zum Aufeinandertreffen der Erstplatzierten in der Tabelle. Der VfB konnte die Minichance für den Aufstieg nicht nutzen und verlor nach großem Kampf gegen den Ligafavoriten mit 2:4. Die deutlich kombinationssicherere Mannschaft waren die Gäste. Sie überbrückten schnell das Mittelfeld und passten sofort auf den freien Nebenmann. Sobald der VfB mitspielte, wurde die Partie rassig und gewann an Klasse. Das war in der ersten Halbzeit nur anfangs und gegen Ende gegeben, aber über weite Strecken der zweiten Hälfte.
Den Gästen gehörten die ersten Chancen, die sich über Flanken von außen in den Strafraum der Weißwasseraner tankten. In der 14.Minute traf nach einer Hereingabe von Stefan Beil Marc Gaumer den Ball nicht richtig. Dafür machten im Gegenzug die Görlitzer Nägel mit Köpfen und gingen mit 0:1 in Führung. Nach einer Flanke von rechts schoss Klemens Fraustadt in der 15.Minute unbedrängt aus fünf Metern. Den ersten Torschuss musste Keeper Marc Röhricht in der 19.Minute von Johann Fischer parieren, nachdem letzterer von Robert Balko die Vorlage erhielt.
Mitte der ersten Hälfte drängte der NFV auf den zweiten Treffer und bejubelte diesen in der 26.Minute. Maciej Machowski erhielt ein Zuspiel von der linken Strafraumecke und zog Volley ab. Obwohl sich Keeper Steven Knobel ganz lang machte und die Fingerspitzen noch dran hatte, konnte auch er das 0:2 nicht verhindern. Das war die stärkste Phase der Gäste. Der VfB hatte zu diesem Zeitpunkt nicht viel gegenzusetzen. Das änderte sich in den letzten Minuten der ersten Hälfte, als Stefan Beil in der 38.Minute nach einem guten Steilpass auch noch den Keeper ausspielen wollte und mit dem Abschluss zu lange zögerte. Doch schon der Gegenzug hätte den nächsten Treffer für die Gelb-Weißen sein können. Maciej Machowski zog von halb rechts flach ab und der Ball flog am sich ganz lang machenden Knobel und auch am Pfosten vorbei.
In der 42.Minute lief ein Konter über Stefan Beil und Marc Gaumer, wobei letzterer Marc Röhricht zu einer Glanzparade zwang. Und unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff steckte Tomasz Skrzypczak das Leder auf Robert Balko durch, der ganz knapp den Kasten verfehlte. So gingen beide Mannschaften mit der verdienten 0:2 Führung der Gäste in die Kabinen.
Die Landesligareserve kam zum zweiten Durchgang sehr zeitig aus selbigen und wollte den Sieg schnell über die Runden bringen. Doch die Kicker vom Turnerheim sträubten sich vehement gegen dieses Vorhaben. In der 49. Minute hatten sie durch Tomasz Skrzypczak eine Riesenchance, als er von halb rechts flach abzog und Marc Röhricht erneut zu einem Reflex zwang. Seinen Abpraller konnte der gedeckte Stefan Beil nicht abstauben. In der Folgezeit verloren die Helbig-Schützlinge im Angriffsaufbau zu häufig den Ball und mussten immer wieder neu gegen die massive Abwehr anrennen, aber auch die Görlitzer schraubten ihre Angriffsbemühungen etwas runter. Tomasz Skrzypczak sah in der 64.Minute den NFV-Keeper sehr weit vor seinem Gehäuse und versuchte einen Heber von Höhe der Mittellinie.
Zwei Minuten später brillierte Steven Knobel mit dem Fuß, als er den Schuss von Maciej Machowski aus nächster Nähe entschärfte und im Gegenzug ertönte der erste Jubel am Turnerheim. Nach einer Balleroberung von Stefan Beil leitete er das Leder weiter an Tomasz Skrzypczak, der von der Strafraumgrenze ins rechte untere Eck traf. So stand es in der 66.Minute 1:2.  Der sich anschließende Gegenzug über den starken Machowski verfehlte knapp den Knobel-Kasten.
Der Ausgleich durch Stefan Beil fiel auf kuriose Weise. Ein Abschlag von Goalie Röhricht missglückte und landete am Kopf des Torschützen. Da der Keeper zu weit vor dem Gehäuse stand, trudelte das Leder in der 70.Minute aus ca. 22m zum 2:2 in die Görlitzer Maschen.
Nun zog NFV – Trainer die Option Spielerwechsel und das gleich zweimal. Damit bewies er ein glückliches Händchen. Martin Otto erzielte in der 84.Minute nach einem Konter die neuerliche Führung zum 2:3 für die Gäste, obwohl Stefan Beil davor gleiches hätte erreichen können. Auch in der 87.Minute bot sich im Zusammenspiel des VfB – Sturms eine Chance, doch gegen doppelte Überzahl waren sie machtlos. So öffnete sich am Schluss die Turnerheim – Abwehr und Miroslav Sentivan machte in der letzten Spielminute mit dem 2:4 den Aufstieg für die Zweite der Gelb-Weißen perfekt. Insgesamt war das ein gerechter Sieg der Landesligareserve, die sich über das gesamte Match als die kompaktere, schnellere und technisch bessere Mannschaft präsentierte. Glückwunsch vom VfB Weißwasser an das Team! Viel Erfolg in der Bezirksliga! Der VfB Weißwasser braucht sich aber nicht zu verstecken und hat aus eigener Kraft den Silberplatz noch in Aussicht. Dazu muss aber mindestens noch ein Dreier eingefahren werden, am besten kommenden Samstag in Friedersdorf bei der Revanche für die erste Heimpleite dieser Saison.

Torfolge:   0:1 Klemens Fraustadt (15.), 0:2 Maciej Machowski (26.), 1:2  Tomasz Skrzypczak (66.), 2:2 Stefan Beil (70.), 2:3 Martin Otto (84.), 2:4 Miroslav Sentivan (90.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel –  Robert Balko, Silvio Pätzold, Martin Tzschacksch, Steffen Kästner, Marc Gaumer, Johann Fischer, Robert Bens(80. Steffen Höhne), Tomasz Skrzypczak, Marcus Schünemann(80.Tom Wiesner),  Stefan Beil
Gelbe Karte:    Robert Bens (45.), Robert Balko (47.)

Aufstellung NFV Gelb-Weiß Görlitz 2.: Marc Röhricht – Erik Garbe, Arkadiusz Nowak, Klemens Fraustadt, Pawel Kosciuk, Tino Maucksch (79.Ron Linke), Thomas Witzmann, Miroslav Sentivan, Maciej Machowski (79.Martin Otto), Florian Seifert (90.Clemens Simon), Krzysztof Tkaczyk
Gelbe Karte:  Erik Garbe (61.), Arkadiusz Nowak (74.),

Schiedsrichter:  André Brückner (SpVgg Knappensee)

Linienrichter:     Ottmar Six (DJK Blau-Weiß Wittichenau) und Wolfgang Kühn (SpVgg Lohsa/Weißkollm)

Zuschauer:        162

B. Loos                         
23.PST Kreisoberliga, Weißwasser am SA, 25.05.2013

VfB  Weißwasser 1909       4         ( 3 )           
SV Klitten 89                         0          ( 0 )

Mit dem SV Klitten 89 begrüßten die Männer vom Turnerheim am letzten Wochenende einen erstarkten und selbstbewussten Gegner aus der Region. Schon einigen Mannschaften wurde beim Aufeinandertreffen ihre Favoritenrolle zum Stolperstein. Doch der VfB machte von Anfang an im Spiel Nägel mit Köpfen und hatte die Partie jederzeit im Griff. Mit der nötigen Cleverness hätte es nach der Halbzeitpause schon sechs oder sieben zu null stehen können.
In der 7.Minute gingen die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Stefan Beil erwies sich wieder einmal als guter Abstauber. Nach einer kurzen Ecke von Marcus Schünemann auf Johann Fischer verlängerte dieser zu Marc Gaumer. Seinen Schuss von der Strafraumgrenze ließ Keeper Steven Burghardt prallen, wo der Torschütze goldrichtig postiert war. Danach erspielten sich die Weißwasseraner viele weitere Tormöglichkeiten, in dessen Mittelpunkt immer wieder der Klittener Keeper stand, der sein Team weiter im Rennen hielt (Beil 12., Skrzypczak 13.und 20., Bens 22., Gaumer 23.).
Tomasz Skrzypczak war es dann in der 24.Minute vorbehalten, die Führung auf 2:0 auszubauen. Mit einem Konter nach Vorlage von Stefan Beil trug er sich als nächster in die Trefferliste ein. Und weiter gings mit Chancen für den VfB. In der 27.Minute versuchte es Tomasz Skrzypczak mit einem Heber knapp neben das Tor. In der 35.Minute nahm gleicher Spieler den Kopf nach Vorlage von Marc Gaumer und zwang den Klittener Keeper zu einer erneuten Parade. Doch in der 38. war auch er machtlos, als Tomasz Skrzypczak nach einem genialen Pass von Robert Bens auf 3:0 erhöhte. In der Folgezeit hatten dann Marcus Schünemann (42.) und Tomasz Skrzypczak (41.,43.) noch Gelegenheiten das Halbzeitergebnis auszubauen, scheiterten aber am starken Keeper Burghardt.
In Halbzeit 2 schraubte der VfB einen Gang runter, blieb aber trotzdem jederzeit überlegen und hatte die Partie weiterhin im Griff. Die Anzahl der Torchancen ging deutlich in den Keller. In der 69.Minute schickte Steffen Kästner mit einem Steilpass Tomasz Skrzypczak, der von halb rechts knapp am langen Pfosten vorbeizog. Zwei Hunderprozentige verzeichneten die Kicker vom Turnerheim in der 2. Hälfte.
Tomasz Skrzypczak lief in der 73.Minute allein auf den Klittener Torwart zu, konnte den Ball aber nicht im Kasten unterbringen und drei Minuten später wackelte das Gebälk nach einem Fernschuss von Robert Bens. Da fehlte das Quäntchen Glück. Kurz vor Ende der Partie liefen noch einige verzweifelte Angriffsversuche der Gäste, die allesamt keinen Erfolg bescherten.
So oblag es Marcus Schünemann für den VfB in der ersten Minute der Nachspielzeit das 4:0 herzustellen. Nach langer Durststrecke gelang ihm endlich wieder ein Treffer, als er sich gegen die Abwehr durchsetzte und das Leder zum Endstand versenkte.
Insgesamt war es eine sehr einseitige Partie, in der sich der VfB mehr Gegenwehr von den Gästen erwartet hatte. Das kriegen die Glasmacherstädter garantiert am kommenden Wochenende, wenn es gegen den Ligafavoriten, den NFV Gelb-Weiß Görlitz 2. im Turnerheim geht.

Torfolge:   1:0 Stefan Beil (7.), 2:0 Tomasz Skrzypczak (24.), 3:0 Tomasz Skrzypczak (38.), 4:0 Marcus Schünemann (90.+1)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel –  Robert Balko, Silvio Pätzold, Christopher Robel, Marc Gaumer (70.Steffen Höhne), Johann Fischer, Robert Bens, Tomasz Skrzypczak, Marcus Schünemann, Tom Wiesner (46.Steffen Kästner), Stefan Beil (66.Paul Schimek)
Gelbe Karte:    keine

Aufstellung SV Klitten 89: Steven Burghardt – Frank Grune, Steve Knaack (63. Alexander Schuster), Daniel Tschage, Steffen Nentwig, Norman Reher, Marco Speer, Martin Kürbis, Rene Petrick (77.Tim Haßler), Torsten Jurack, Erik Sock
Gelbe Karte:  Martin Kürbis (16.), Rene Petrick (65.)

Schiedsrichter:  Bernd Robel (SV 48 Reichwalde)

Linienrichter:    Hagen Gahner (SV Lok Schleife) und Rocco Hommel (FC Stahl Rietschen)

Zuschauer:      164

B. Loos
22.PST Kreisoberliga, Königshain am SA, 11.05.2013

SV Königshain                              0    ( 0 )
VfB Weißwasser 1909                4    ( 2 )

Den VfB Weißwasser erwartete in Königshain eine personell sehr dezimierte Gastgebermannschaft, denen der letzte Biss fehlte. Die Gäste taten sich anfangs schwer ins Spiel zu kommen. Die Angriffe wechselten schnell, auch verbunden mit vielen Ballverlusten auf beiden Seiten. Bis zur 23.Minute mussten die Zuschauer auf den ersten Treffer warten. Nach einer langen Hereingabe von Oliver Kraatz, ließ der aus dem Abseits kommende Tomasz Skrzypczak den Ball passieren, so dass Stefan Beil zum 0:1 aus dem Lauf ins linke untere Eck vollenden konnte.
In der 31.Minute zeigte Keeper Stefan Titze seine Reflexe, als er den Schuss von Christopher Robel nach Vorlage von Toni Seeber entschärfte.
Danach pausierte das Spiel, bis die Königshainer den Faden als erste wieder aufnahmen. Und genau in diese Phase traf der VfB zum zweiten Male durch Tomasz Skrzypczak. In der 41.Minute verlängerte Marcus Schünemann per Kopf auf Stefan Beil, der den Querpass zum Torschützen lieferte. Mit einer kurzen Drehung war Tomasz Skrzypczak frei und konnte aus ca. 12 m auf 0:2 erhöhen.
Der Vorsprung der Gäste aus Weißwasser war zur Halbzeitpause völlig verdient.

Und gleich nach Wiederanpfiff setzten diese nach. Der Doppeltorschütze Tomasz Skrzypczak erzielte in der 46.Minute das 0:3. Vorarbeiter war hier Robert Balko, nachdem er sich auf der rechten Außenbahn durchgesetzt hatte und sein Schuss vom Keeper prallen gelassen wurde. Tomasz Skrzypczak staubte das Leder ab.
Nun versuchten die Königshainer eine Resultatskosmetik zu erreichen, doch auch bei den Kontern waren sie nicht schnell genug, bzw. sehr umständlich. In der 52.Minute rettete Oliver Kraatz dabei gleich zweimal für den VfB. Den Schüssen der Gastgeber fehlte die nötige Power, so dass sie meist sichere Beute von Steven Knobel im Kasten der Gäste waren.
Besser machte es in der 64.Minute Robert Balko. Er versenkte aus kurzer Distanz den durchgesteckten Ball von Tomasz Skrzypczak und schaffte damit den Endstand von 0:4. In der 70.Minute rettete der Pfosten für Königshain, als der wieder fleißig, aber glücklos agierende Marcus Schünemann den Volleyschuss daran setzte.
Mit der Einwechslung von Thoma Meyer wurden die Gäste nochmal aktiver. Doch auch er konnte am heutigen Tage nichts mehr für den Verein reißen. Seinem Solo in der 78.Minute fehlte am Ende die Kraft im Abschluss. Aufregung gab´s nochmal in der 81.Minute auf der VfB – Bank. Marcus Schünemann wurde im Strafraum von den Beinen geholt, doch der Elfmeterpfiff blieb aus.
Weitere positive Anmerkung neben dem Sieg der Weißwasseraner. Erstmals zeigte sich Johann Fischer nach seiner einjährigen Verletzungspause im Team. Er bekam in den letzten 25 Minuten seine Einsatzzeit.
Nun dürfen die Glasmacherstädter über Pfingsten pausieren, bis es dann am 25.05.2013 im Turnerheim zum Duell gegen den SV Klitten 89 kommt.

Torfolge: 0:1 Stefan Beil (23.), 0:2 Tomasz Skrzypczak (41.), 0:3 Tomasz Skrzypczak (46.), 0:4 Robert Balko (64.)

Aufstellung SV Königshain: Stefan Titze – Ray Neumann, Werner Marksteiner, Ricardo Pusch, Armin Ritter, Andreas Mikonya, Steffen Kasper, Stefan Zabel, Tom Schilling, Carsten Höer, Ron Faude
Gelbe Karte:   Armin Ritter (27.), Tom Schilling (75.), Carsten Höer, Andreas Mikonya

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel – Robert Balko (65.Johann Fischer), Marcus Schünemann, Oliver Kraatz, Tom Wiesner, Silvio Pätzold, Robert Bens, Christopher Robel, Toni Seeber (75.Steffen Höhne), Tomasz Skrzypczak, Stefan Beil (85.Steffen Kästner)
Gelbe Karte:   Tom Wiesner (59.), Marcus Schünemann (61.)

Schiedsrichter:  Jan Töpel (SV Grün-Weiß Hochkirch)

Linienrichter:      Lars Schiemann (FSV Budissa Bautzen) und Sandro Mollinger (SV Grün-Weiß Hochkirch)

Zuschauer:         65