Frauen

Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am SO, 11.09.2011

VfB  Weißwasser 1909                          5      ( 2 )       
SV Grün-Weiß 90 Uhsmannsdorf          1        ( 1 )

Im vorgezogenen Frauen – Kreisligapunktspiel vom 27.11.2011 standen sich am vergangenen Sonntag die Mannschaften vom VfB Weißwasser und des Sportvereins Uhsmannsdorf gegenüber.
Die Gastgeberinnen taten sich schwer ins Spiel zu kommen und benötigten zu viele Gelegenheiten zum Torerfolg. Reihenweise wurden Chancen ausgelassen und durch Abspielfehler der Spielaufbau der Gäste begünstigt. Selbst nachdem der Sportverein in seiner Hälfte eingezingelt wurde, dauerte es bis zur 19.Minute, ehe die Fans das erste Saisontor bejubeln konnten. Carolin Guthaus sorgte von der Strafraumgrenze mit einem flachen Schuss ins lange Eck für das 1:0. Doch auch dieser Treffer sorgte nicht für die nötige Sicherheit. Außerdem fehlten wieder Millimeter, als Ines Fritsche in der 25.Minute die Haltbarkeit des  Innenpfostens testete.
Und aus dem Nichts heraus und einer Reihe von Missverständnissen erzielten die Uhsmannsdorferinnen  den Ausgleich in der 29.Minute. Das besorgte Julia Krinke.
Die technische Überlegenheit konnten die Gastgeber nur noch einmal in der ersten Hälfte ausnutzen, als nach mehreren Schussversuchen der Abpraller von Carolin Guthaus in die Maschen gelenkt wurde. Damit fiel in der 41.Minute das 2:1, was auch gleichzeitig den Halbzeitstand bedeutete.

Auf beiden Seiten zeigten sich schon mit Beginn der 2.Hälfte Konditionsprobleme, die aber von den Frauen aus Weißwasser noch am besten kompensiert werden konnten. Und so warteten alle Fans bis zur 57.Minute, bis Roxana Werner auf Vorlage von Ines Fritsche in die kurze Ecke zum 3:1 vollendete.
In der 59.Minute wurde Carolin Guthaus im Strafraum von ihrer Gegenspielerin umgestoßen, doch der notwendige Pfiff blieb aus. Erst in Minute 66 registrierten die Uhsmannsdorfer Mädels ihre erste Gelegenheit in der 2.Halbzeit. Aber ein zu schwacher Abschluss ermöglichte Torfrau Martina Schmidt erfolgreiches Eingreifen.
Ab der 77.Minute kamen die Gäste kaum noch aus ihrer Hälfte raus und Weißwasser erkämpfte sich Chancen im Minutentakt. Roxana Werner und Ines Fritsche suchten immer wieder den Abschluss, doch blieb ihnen zu häufig der Jubel verwehrt. Erst ein Konter in der 86.Minute über beide ermöglichte zuletzt Genannterer das 4:1 und damit der Torerfolg. Auch durch Roxana Werner konnten sich die Frauen vom Turnerheim nochmal freuen. In der letzten Spielminute erzielte diese nach einer Unsicherheit der Uhsmannsdorfer Torfrau mit einem Fernschuss den Schlussstand von 5:1.
Fazit ist: Wollen die Frauen vom VfB in dieser Saison nochmal angreifen, müssen solche Spiele zweistellig gewonnen und die Chancen besser verwertet werden.
Am kommenden Sonntag gibt es im Turnerheim im Kreispokal gegen die starken Frauen aus Kreba – Neudorf Gelegenheit dazu.

Torfolge: 1:0 Carolin Guthaus (19.), 1:1 Julia Krinke (29.), 2:1 Carolin Guthaus (41.), 3:1 Roxana Werner (57.), 4:1 Ines Fritsche (86.), 5:1 Roxana Werner (90.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt – Dajana Herz, Antje Knittel, Ramona Förster, Ines Fritsche, Roxana Werner, Carolin Guthaus, Stefanie Zech
Gelbe Karte:    keine

Aufstellung SV Grün-Weiß 90 Uhsmannsdorf: Vanessa Petrick – Grit Eitner, Birgit Schneider, Julie Schneider, Sandra Kahlert, Sophie Tübbecke, Sabrina Kahlert, Christin Gerhardt, Doris Jakob, Julia Krinke, Julia Standke
Gelbe Karte:       keine

Schiedsrichter:  Hans Gojowczyk (Trebendorf)

Zuschauer:        49

B.Loos
Frauenkleinfeldfußball Kreispokal, Weißwasser am SO, 18.09.2011

VfB  Weißwasser 1909                2        ( 1 )       
SG Kreba – Neudorf                    6        ( 2 )

Sofort nach Anpfiff der Begegnung sahen sich die VfB – Frauen schnellen Angriffen der Gäste aus Kreba – Neudorf ausgesetzt. Hier war die Abwehr noch nicht wach genug, hatte aber Glück, dass nichts Zählbares entstand. Auf der Gegenseite setzte in der 3.Minute Roxana Werner mit einem Lattentreffer ein Ausrufezeichen.
Das erste Tor der Begegnung erzielte Antje Gerstenberger in der 5.Minute, nur ging es ins eigene Netz beim Abwehrversuch nach Pass von Birgit Engmann. Zum 1:1 traf dann Stefanie Jeschke in der 12.Minute, als sich Abwehr und Torfrau Martina Schmidt unter dem Motto: „Nimm du ihn, ich hab ihn sicher.“ uneinig waren.
In der 16.Minute hätten die Gastgeberinnen wieder in Front ziehen können. Nach einer Hereingabe von Dajana Herz auf Caroline Guthaus bekam letztere nicht genügend Druck hinter den Ball, um die Torfrau Madlen Gaida bezwingen zu können.
Dann zeichnete sich Stefanie Zech durch mehrere gut herausgespielte Gelegenheiten aus. Ihr klebte das Pech förmlich an den Schlappen.
Und so konterte Kreba – Neudorf mit Erfolg. In der 39.Minute überliefen sie die Abwehr und Stefanie Jeschke traf zum 1:2 und damit zum Halbzeitergebnis.

Die flinken Gäste aus Kreba – Neudorf witterten in der 2.Halbzeit ihre Chance und bestraften rigoros Fehler in der Hintermannschaft. Weißwasser nutzte erneut seine vielen Gelegenheiten durch Birgit Engmann, Roxana Werner, Caroline Guthaus, Stefanie Zech nicht und fing sich so Konter ein. In der 50.Minute fiel auf diese Weise das 1:3 durch Katharina Neubarth, als sie Roxana Werner tunnelte und der Weg zum Tor frei wurde. Auch das 1:4 schoss selbige Spielerin, nachdem Martina Schmidt den ersten Schuss gehalten hatte, aber den Nachschuss in der 56.Minute nicht schnell genug parieren konnte.
Das 1:5 in der 68.Minute und das 1:6 in der 75.Minute gehen auf das Konto von Christel Herz. Es waren jeweils zwei Konter. Letzteren absolvierte sie im Doppelpass mit Katharina Neubarth.
Die Frauen vom Turnerheim betrieben danach Resultatskosmetik. In der 78.Minute minimierten sie den Rückstand auf 2:6. Birgit Engmann flankte von rechts auf Roxana Werner, die aus kurzer Distanz Torfrau Madlen Gaida überwandt.
In diesem Spiel rächte sich die katastrophale Chancenverwertung. Das muss bis zum nächsten Wochenende, an dem  es am Sonntag nach Olbersdorf geht, besser werden.

Torfolge: 1:0 Birgit Engmann (Eigentor Antje Gerstenberger 5.), 1:1 Stefanie Jeschke (12.), 1:2 Stefanie Jeschke (39.), 1:3 Katharina Neubarth (50.), 1:4 Katharina Neubarth (56.), 1:5 Christel Herz (68.), Christel Herz (75.), 2:6 Roxana Werner (78.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt – Dajana Herz, Antje Knittel, Ramona Förster, Birgit Engmann, Roxana Werner, Caroline Guthaus, Stefanie Zech, Nora Bastian
Gelbe Karte:    keine

Aufstellung SG Kreba - Neudorf: Madlen Gaida – Antje Gerstenberger, Romy Gottheit, Nadine Pohlank, Stefanie Jeschke, Christel Herz, Katharina Neubarth, Christiane Koch, Anne Jarech, Manuela Spinde
Gelbe Karte:       keine

Schiedsrichter: Matthias Kaden (Trebendorf)

Zuschauer:      41

Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am SO, 09.10.2011

VfB  Weißwasser 1909                            2    ( 1 )       
TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2.                1    ( 1 )

Am letzten Wochenende setzten mit dem 2.Spieltag die Frauen ihre Kreisligasaison fort. Die Partie zwischen dem VfB Weißwasser und dem TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2. war ein sehr kampfbetontes Spiel. Auf beiden Seiten ergaben sich für die Kickerinnen Möglichkeiten mehr Tore zu erzielen. Caroline Guthaus und Roxana Werner auf Seiten der Gastgeber setzten nach vorn die meisten Akzente. Bei den Gästen waren dies Julia Orthgies und Julia Hinners.
Im Verlauf der 1.Hälfte kamen nach Chancen von Caroline Guthaus die Spitzkunnersdorferinnen immer besser in das Match. Martina Schmidt hatte hier mehrfach Gelegenheit sich auszuzeichnen, auch Antje Knittel und Ramona Förster in der Abwehrreihe waren ständig gefordert.  In der 17.Minute half dabei gegen Julia Orthgies auch die Latte. Die Schüsse der Weißwasseranerinnen waren zu schwach oder ungenau um zwingend zu sein.
Erst in der 28.Minute nahm sich Stefanie Zech ein Herz und schoss von halb rechts. Beim Abpraller der Torfrau setzte Caroline Guthaus energisch nach und drückte den Ball zum 1:0 über die Linie. Doch der Vorsprung währte nicht lange. Ein straffer Schuss von der Strafraumgrenze von Julia Hinners rutschte Martina Schmidt durch die Hände ins Netz zum 1:1. Damit war der Halbzeitstand besiegelt.
Die zwingenderen Chancen gehörten auch weiterhin den Gästen, die sehr großzügig damit umgingen. Ein Konter in der 49.Minute, bei dem Torfrau Martina Schmidt ausgespielt wurde, flog knapp am Tor vorbei. Der Kampf um den nächsten Treffer entbrannte auf beiden Seiten. Dabei hatte nach Latten- und Pfostenschüssen (67., 68.) die Gastgeberinnen die glücklicheren Karten. Roxana Werner ließ sich nicht entmutigen und erzielte nach einer prima Einzelleistung mit einem flachen Schuss aus der Strafraummitte in der 78.Minute das 2:1. In der 82.Minute glänzte Martina Schmidt noch einmal mit einer Parade und so zitterten sich die Kickerinnen vom Turnerheim zum Schlusspfiff.
Am nächsten Wochenende müssen die Frauen aus Weißwasser reisen. Sie werden am 16.10.2011 um 13.00 Uhr vom SV Zodel 68 erwartet.

Torfolge: 1:0 Caroline Guthaus (28.), 1:1 Julia Hinners (33.), 2:1 Roxana Werner (78.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt –  Antje Knittel, Ramona Förster, Birgit Engmann, Daniela Buscha, Roxana Werner, Caroline Guthaus, Stefanie Zech
Gelbe Karte:    keine

Aufstellung TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2.: Ina Blankschän -  Luisa Grafe, Sandra Urland, Juliane Brand, Julia Orthgies, Silke Kunze, Anne Krüger, Stefanie Jährig, Julia Hinners, Lisa Balthasar
Gelbe Karte:       keine

Schiedsrichter:  Dario Koschel (Schleife)

Zuschauer:       32

Die Mannschaft aus Zodel überraschte den VfB mit Aggressivität und gutem Stellungsspiel und dann war da noch so etwas wie Rasen. Ein Dreifach Hoch unseren Platzwarten Ralf Stille und Co für die Sportanlagen hier in Weißwasser!
Die heimische Mannschaft hatte die ersten guten Möglichkeiten (3. 5. und 7.) um in Führung zu gehen, N. Bastian im VfB Tor war auf dem Posten. Als Zodel nach 8 Minuten noch den Pfosten traf, musste die Zuordnung der Gäste geändert werden. Es dauerte bis zur 13. Minute, als R. Werner das erste Geschoss auf das Zodeler Tor abgab, doch die heimische Torfrau war zur Stelle. In der 21. Minute will D. Derichs einen Ball ins Seitenaus gehen lassen, doch das Streitobjekt bleibt auf der Linie liegen. Durch energische Spielweise erkämpfen sich die Einheimischen den Ball und gingen mit 1:0 in Führung. Sofort nach Wiederanpfiff ergab sich für I. Fritsche viel Platz im Mittelfeld, der Querpass zu D. Derichs und diese erzielt den 1:1 Ausgleich. Weitere gute Möglichkeiten für Zodel in der 28. Minute, N. Bastian reagiert glänzend. Doch in der 35. Minute war auch sie geschlagen und Zodel ging mit 2:1 in Führung. Einen klasse Torschuss von I. Fritsche entschärfte die Zodeler Torfrau nach 38 Minuten. Der Ausgleich für den VfB fiel zwei Minuten später. Ein langer Einwurf von D. Herz in den gegnerischen Strafraum erreichte C. Guthaus und diese erzielte mit großem Einsatz das 2:2. Die letzte Torchance vor der Halbzeit hatten die VfB Frauen. Ein gelungener Spielzug von R. Förster zu I. Fritsche, weiter zu C. Guthaus und der Ball verfehlte das Gehäuse um Haaresbreite, Halbzeit.
Einen genialen Angriff über die rechte Seite konnte C. Guthaus in der 47. Minute zur 3:2 Führung vollenden. Doch die einheimischen Frauen setzten den VfB weiter unter Druck, so in der 49. und 52. Minute, N. Bastian zeigte Glanzparaden. Aus einem Konter nach 59 Minuten erzielte Zodel das 3:3. Als D. Herz in der 74. Minute an der Mittellinie den Ball verlor, kann Zodel wieder kontern und mit 4:3 in Führung gehen. Nach 80 Minuten ergab sich für R. Werner die große Möglichkeit zum Ausgleich, der satte Schuss verfehlt das Gehäuse wieder knapp. In der 89. Minute konnte Zodel die Entscheidung herbeiführen, eine Spielerin setzte freistehend den Ball an den Torpfosten, der Abpraller landete in den Armen von N. Bastian. Der Schiedsrichter schaute schon zur Uhr, noch ein langer Ball in die Zodeler Hälfte, R. Werner dribbelt in den gegnerischen Strafraum und wird von der Torfrau umgerannt – Strafstoß für den VfB! Dass dieser Strafstoß ein 10m und kein 9m war, hat R. Förster nicht gestört, drin und 4:4. So konnte die verletzte Torfrau Marta Schmidt doch noch ihren Geburtstag ausgelassen feiern.


Aufstellung VfB:    N. Bastian, R. Förster, D. Herz, D. Derichs, R. Werner, I. Fritsche,
C. Guthaus, St. Zech, D. Buscha


R. Münzer

B. Loos
Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am SO, 06.11.2011

VfB  Weißwasser 1909                5    ( 3 )       
TSV 1890 Ruppersdorf                0    ( 0 )

Mit einem klaren 5:0 Heimsieg schickten die Weißwasseraner Frauen ihren Gegner nach Ruppersdorf zurück. Dabei hätte sich das Ergebnis durchaus im zweistelligen Bereich bewegen können. Was hier an Möglichkeiten liegen gelassen wurde, kann bei einem anderen Gegner weh tun.

Die beste Frau auf dem Platz war Torhüterin Cindy Günther vom Ruppersdorfer TSV. Sie zeichnete sich die gesamte Spielzeit über aus und war in allen Ecken des Tores präsent.
Roxana Werner aus den Reihen der Gastgeberinnen ist an ihr und dem Torrahmen heute fast verzweifelt.

Die Frauen des VfB Weißwasser übten Dauerdruck in den ersten 25 Minuten des Spieles aus. In der 6.Minute verhinderte der Pfosten den ersten Treffer. Absender war Roxana Werner. Eine Minute später tanzten Birgit Engmann und o.g. mit Doppelpassspiel die Abwehr aus, scheiterten aber im Schussversuch an der Gästeschlussfrau.
Außerdem wollten die Gastgeberinnen heute besonders schön spielen und vergaßen die einfachen Bälle. So hatte auch die Abwehr immer noch die Möglichkeit ein Bein dazwischen zu schieben.

Caroline Guthaus oblag es dann, den Bann zu brechen. Erst in der 26.Minute erzielte sie auf Vorlage in die Mitte von Roxana Werner das 1:0. Torfrau Cindy Günther wurde dabei getunnelt.
Auch Dajana Herz probierte es nun mit Weitschüssen, doch die meisten gingen rechts am Tor vorbei. Und in der 30.Minute stand erneut bei einem Schuss von Roxana Werner das Gebälk im Weg.
In der 34.Minute erhöhten die Frauen ihren Vorsprung auf 2:0. Birgit Engmann wurde an der Strafraumgrenze allein gelassen und netzte mit einem platzierten Schuss halbhoch ein. Den Halbzeitstand von 3:0 machte in der 39.Minute Birgit Engmann perfekt, als sie nach wiederholtem Doppelpassspiel mit Roxana Werner auch hier der Torfrau keine Chance ließ.

Zielwasser wäre der richtige Halbzeittrunk gewesen, doch das hieße ja für jeden ein anderes Gebräu…..
Und so verlief der 2.Teil wie der erste. Es stürmte eine Mannschaft und die vergab die meisten Möglichkeiten. Nur selten schafften es die Ruppersdorfer Frauen bis an den gegnerischen Strafraum und wenn, dann verloren sie dort den Ball.

In der 53.Minute pfiff der Schiedsrichter einen Freistoß für Weißwasser an der Strafraumgrenze. Birgit Engmann schob den Ball auf Roxana Werner, die wiederum zu Caroline Guthaus verlängerte. So hatte Torfrau Cindy Günther in drei Meter Entfernung keine Reaktionszeit und musste das 4:0 kassieren.
In der 58.Minute traf Roxana Werner wieder mal die Latte, sechs Minuten später forderte sie die Torfrau zu einer Glanzparade, die den halbhohen Ball im Flug noch an den Pfosten lenken konnte.
Gleichermaßen zeichnete sich diese bei einem Volleyschuss von Birgit Engmann nach einer Ecke von Dajana Herz in der 69.Minute aus. Nach einem Konter über Caroline Guthaus pendelte die Kugel zwischen Pfosten und Torfrau her, ging aber keineswegs über die Linie.
Den Endstand von 5:0 erzielte in der 85.Minute die Dreifachschützin Birgit Engmann. Auch hier war der Ausgangspunkt eine präzise Ecke von rechts, getreten von Dajana Herz.
Nächsten Sonntag können sich die Frauen vom VfB so viele Fehlversuche nicht leisten, Chancen müssen dort hart erkämpft werden, denn da wartet auswärts am 13.11.2011 um 13.00 Uhr mit Kreba – Neudorf ein viel stärkerer Gegner auf sie.

Torfolge: 1:0 Caroline Guthaus (26.), 2:0 Birgit Engmann (34.), 3:0 Birgit Engmann (39.), 4:0 Caroline Guthaus (53.), Birgit Engmann (85.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Martina Schmidt –  Antje Knittel, Ramona Förster, Birgit Engmann, Nora Bastian, Roxana Werner, Caroline Guthaus, Stefanie Zech, Dajana Herz
Gelbe Karte:    keine

Aufstellung TSV 1890 Ruppersdorf: Cindy Günther – Susanne Fichtner, Marie – Antoinette Neumann, Stefanie Lucke, Marie Matzat, Magda Hansen, Viktoria Eichler, Sabine Barthold, Petra Schwob, Sabine Enkelmann
Gelbe Karte:       keine

Schiedsrichter:  Hans Gojowczyk (Trebendorf)

Zuschauer:     47