D2-Junioren

D-2-Junioren: VfB Weißwasser II - GFC Rauschwalde 1:12 (0:5)

Die D-2-Junioren des VfB haben am 27. August ihr Auftaktmatch in der A-Kreisklasse daheim gegen GFC Rauschwalde 1:12 (0:5) verloren. ,,Die Gäste waren eine Nummer zu groß für uns'' bilanzierte Trainer Peter Placsintar, um im gleichen Atemzug das Team für seinen aufopferungsvollen Kampf zu loben. ,,Wir haben uns niemals aufgegeben, selbst kurz vor Schluss wurde noch verbissen um die Resultatsverbesserung gekämpft'', resümierte auch Kapitän Leon Schönwälder. Ihm gelang das Ehrentor der Weißwasseraner in der Schlusssekunde, nachdem ihn Ted Pohl mustergültig mit einem Pass bedient hatte. Aus der Mannschaft hervorzuheben sind neben den genannten Akteuren auch die Leistungen von Fabius Radow, Sophie Bader und Torhüter Laurin Natschgke.

Riesenfreude herrschte bei den D-2-Junioren des VfB Weißwasser II am 25. August. Sie bekamen von der Deichmann-Filiale Weißwasser an der Heinrich-Heine Straße ein schmuckes neues Outfit verpasst. Vierzehn nagelneue Jerseys nebst Hosen und Stutzen bekamen sie von Brigitte Schirmer, eine stellvertretende Filialleiterin, überreicht. ,,Wir wünschen Euch im neuen Dress viel Erfolg und drücken dafür die Daumen'', sagte sie bei der Übergabe im Beisein von Trainern und Eltern.

SV Jänkendorf - VfB Weißwasser II 12:0 (4:0)

Erneut enttäuschte das VfB-Team. Die Niederlage bei den favorisierten Jänkendorfern am 3. September war zwar erwartet worden, nicht jedoch die Höhe des Gastgebererfolgs. VfB-Trainer Peter Placsintar zeigte sich verärgert darüber, wie die Pleite zustande kam. Insbesondere mit seinen Leistungsträgern ging er ins Gericht. So fand Kapitän Leon Schönwälder diesmal keine Bindung zu seinen Mitspielern. Er wurde nach der Halbzeitpause aus dem Spiel genommen. ,,Ich weiß auch nicht, weshalb es heute bei mir nicht lief'', so Leon Schönwälder. Bis zum 0:4 konnten die Weißwasseraner noch einigermaßen mithalten, ohne allerdings selbst torgefährliche Angriffswirkungen zu erzielen. Bester Mann im Team war Torwart Laurin Natschke, der mit tollen Paraden dafür sorgte, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel. Überzeugen konnte auch Verteidigerin Sophie Bader mit einer großen kämpferischen Leistung. Dennoch - das VfB-Team ist derzeit Tabellenletzter und hat vor allem im Training viel Nachholbedarf. jola

VfB Weißwasser II - Gelb-Weiß Görlitz 0:8 (0:4)

Auch gegen die Neißestädter hatte das VfB-2-Team nichts zu bestellen. Dennoch zeigte sich die Mannschaft in einer besseren Verfassung als in der Vorwoche beim 0:12 gegen den Gastgeber SV Jänkendorf. Der 0:4-Rückstand am 10. September spiegelte denn auch die Kräfteverhältnisse in der Partie wider. Die Görlitzer spielten den Vorsprung souverän heraus, Weißwassers Team konnte nur reagieren. Nach dem Wechsel wurde der VfB mutiger und hatte auch vier nennenswerte Chancen durch Leon Schönfelder und Ted Pohl. Aber sie wurden entweder versiebt bzw. durch den Pfosten aufgehalten. Gelb-Weiß zog durch und verbuchte weitere vier Tore. Der VfB muss sich nun sputen, vielleicht am Samstag in Rietschen die ersten ersehnten Punkte einfahren.

Rothenburger SV - VfB Weißwasser II 8:1 (4:0).

Aller kämpferischer Einsatz der Gäste nutzte am Ende nichts. Nach dem 1:13 am Samstag der Vorwoche daheim im Punktspiel gegen Rietschen (Tor von Leon Schönwälder) war am 24. September das Pokalmatch in Rothenburg erneut nichts zu gewinnen. ,,Die Leistungsunterschiede in unserem Ausbildungsteam sind einfach noch zu groß'', so Trainer Peter Plascintar. Wie wahr. Dabei sahen die Voraussetzungen für ein besseres Spiel diesmal positiv aus. Leon Schönwälder, in der jüngsten Vergangenheit wegen seiner fehlenden kämpferischen Einstellung mitunter gescholten, zeigte sich diesmal als vorbildlicher Kapitän. Auch Fabius Rudow demonstrierte gewachsene Reife. Aber die cleveren Rothenburger wussten die Schwächen des VfB eiskalt zu nutzen. Da nutzte es auch wenig, dass Keeper Laurin Natschke mehrfach toll reagierte und sein Team vor noch höherem Rückstand bewahrte. Torschütze für den VfB beim Stand von 0:4 und nach Wiederbeginn: Leon Schönwälder. Fazit: Nur Kampf allen bringt keinen Erfolg, die Mannschaft muss sich endlich als Mannschaft finden.  jola

VfB Weißwasser II - SpG Zodel 1:9 (1:1)

Die eigenen Erwartungen waren hoch - und sie wurden erneut enttäuscht. Der VfB II kann derzeit ganz einfach nicht über den eigenen Schatten springen.
Dabei hatte die Partie am 1. Oktober daheim so schlecht nicht begonnen. Die Führung der Gäste in der 11. Minute konnte Nico Schelzke mit einem satten Fernschuss ausgleichen. Bis zur Halbzeit sahen die Zuschauer einer kämpferische Partie, in der die Weißwasseraner sogar ein leichtes Übergewicht in die spielerische Waagschale werfen konnten. Insbesondere Fabius Rudow sorgte in der Abwehr für Ordnung, wie schon seit Wochen auch Laurin Natschke im Tor.
Doch bald nach Wiederbeginn dann der Bruch im Spiel der Hausherren. Selbst oft im Training gezeigte Leistungen wurden nicht wiederholt. Trainer Peter Plascintar ärgerte sich diesmal vor allem über die mangelnde Führungsqualität seines Kapitäns Leon Schönwälder. So fielen dann in regelmäßigen Abständen die Gegentreffer, die den VfB II punktlos am Tabellenende der Liga verbleiben lassen. jola