VfB Weißwasser gegen Stahl Rietschen 6:0 ( 2:0 )

Zum heutigen Nachholer gegen Stahl Rietschen reiste unser Gegner mit einem verletzten Trainer an. Jedoch der Mannschaftsleistung tat Dies keinen Abbruch.

Gleich zu Beginn kam etwas Aufregung wegen eines wieder einmal fehlenden Schiedsrichters (geht es denn nicht etwas seriöser beim Einsatz von eigenen Schiedsrichtern?) und unser Trainer musste dafür einspringen. Er machte aber seine Sache, auch nach Einschätzung des gegnerischen Trainers und der mitgereisten Eltern, sehr gut.

Die Jungen und Mädchen aus Rietschen kamen einige Male recht gefährlich dem von Konrad Kühlewindt gehüteten Tor nahe und hatten auch so manche Einschußmöglichkeit.

Mit einer guten Mannschaftsleistung konnte ab diesmal wieder die „NULL“ gehalten werden.

Wie in vielen Spielen vorher dauerte es bis zur 10. Minute ehe zum ersten Mal eingelocht wurde.

Richard Roth setzte den Schlusspunkt unter eine von kämpferischen Elementen durchsetzten Phase und mit seinem 1:0 kam etwas Beruhigung in unser Spiel. Sein 2:0 in der 22. Minute brachte unser Team dann endgültig auf die spielerische Linie. Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die Halbzeitpause, die bei Temperaturen um die 30°C und sehr feuchter Luft auch dringend nötig war.

Einer der heimischen Eltern, Herr Mühl, brachte aus seinem naheliegenden Garten zwei Eimer Wasser, den die Kinder dankbar entgegennahmen und reichlich zur Erfrischung nutzten. Vielen Dank noch einmal.

Nach der Pause ging es mit frischer Kraft weiter. Ungefähr 10 Minuten hielten die Rietschener mit der Leistung unseres Teams mit. Danach begannen sie aber konditionsmäßig etwas abzubauen.

Nico Lukschanderl erzielte mit seinem Tor zum 3:0 in der 42. Minute den ersten Treffer in der Zweiten Halbzeit und konnte in der 50. Minute sogar noch auf 4:0 erhöhen.

Jetzt lief das Spiel auch seitens der Weißwasseraner sehr gut in ihren Reihen und die Rietschener konnten nur noch staunend hier und da einen Fuß oder Körper dazwischen bringen.

Gleich eine Minute später erzielte Gino Kleinfeld das 5:0 und wiederum Richard Roth schloss den Torreigen mit einem schönen aus der Luft angenommenen Schuß halbhoch in das rechte Dreiangel zum 6:0 ab.

Nach dem Duschen saßen die Kinder und Eltern noch einigen Stunden gemeinsam am Grill. Trotz des immer drohenden Gewitters, welches viel schwächer ausfiel als angesagt, war es ein sehr schöner und gelungener Abend. Den Trainern und Eltern sei hier Dank und Anerkennung ausgesprochen.

Weißwasser mit:

Konrad Kühlewindt, Eric Lorenz, Jeremy Buttler, Lea Keller, Gino Kleinfeld, Benjamin Wiesner, Richard Roth, Nico Lukschanderl, Jason Knittel,

Besonderer Gast: Nino Kara