D1-Junioren

Am 15.06.2012 trafen sich die Eltern und Kinder der D1- Jugend im Freizeitzentrum Skerbersdorf zur Abschlussfeier dieser Saison. Ohne Punktverlust und nur mit 10 Gegentoren in dieser Saison konnte wieder einmal eine Spielsaison mit sehr guten Ergebnissen beendet werden. Eine konkrete und fachliche Einschätzung bleibt jedoch den Trainern vorbehalten.

Die Anlage in Skerbersdorf ist für solch Feiern mit Übernachtung im Zelt nahezu ideal und kann nur weiter empfohlen werden. Auch das Wetter spielte hier mit. In Vorbereitung des Endrundenturnieres um die Kreismeisterschaft unterbrachen wir diesen Event am frühen Samstagabend, um den Kindern zu Hause wieder etwas an Ruhe zu geben.

Am 17.06.2012 fuhren wir dann nach Görlitz / Kunnerwitz zum Endrunden- Turnier. Hier trafen sich jeweils die Ersten und Zweitplatzierten der 4 Staffeln, um den Meister unter sich auszuspielen. Das Turnier unter der Leitung des Sportfreundes Ulmer vom FVO war von dem gastgebenden Verein Blau- Weiß Empor Deutsch- Ossig sehr gut vorbereitet und wurde auch von den anwesenden Eltern und Trainer so eingeschätzt.

Zwei Staffeln spielten in der Vorrunde um die Platzierungen und die Teilnahme an den Viertelfinals. Jedes Spiel dauerte 17 Minuten ohne Wechsel und wurde bei Unentschieden durch ein Neunmeterschießen von 3 Schützen entschieden. In den Halbfinals spielte jeweils der Gruppenerste gegen den Gruppenzweiten der anderen Staffel um den Einzug in die Finalspiele. Die nächstplatzierten spielten um die Plätze 5 – 8 gegeneinander.

In der Staffel A traf unser VfB Weißwasser 1909 auf die Spielgemeinschaft LSV Friedersdorf, den FSV Oppach und den gastgebenden Verein BW Empor Deutsch Ossig. In der Staffel B spielten der NFV Gelb-Weiß Görlitz, der VfB Zittau 2., die SG B/W Obercunnersdorf und der SV Lok Schleife gegeneinander.

Genau 10.00 Uhr traten unsere Jungen gegen den Gastgeber im Eröffnungsspiel an. Bereits in der 4. Minute konnte Kapitän Benjamin Wiesner da 1:0 markieren. In der 6. Minute drückte unser Kapitän aus einem Gewühl vor unserem wieder einmal sehr guten Torhüter Konrad Kühlewindt den Ball über die eigene Linie zum 1:1. Dies tat aber dem Einsatzwillen unserer Jungen keinen Abbruch und schon in der 14. Minute konnte wiederum der Mann der Spieles, Benjamin Wiesner auf 2:1 erhöhen. Unser Torschütze von Dienst, Richard Roth (mit 34. Toren und 10 Toren Vorsprung vor dem Zweitplatzierten immerhin Torschützenkönig unserer Staffel), den Endstand von 3:1 herstellen. Der Auftakt in diesem Turnier war also gelungen.

Im zweiten Staffelspiel trafen wir dann auf einen alten Bekannten, den FSV Oppach. Wie stark dieser Gegner ist war schon aus dem mit 2:0 gewonnenen Pokalspiel am Jahresanfang bekannt. Das Spiel war auch wieder sehr ausgeglichen und auf beiden Seiten waren Torgelegenheit zu verzeichnen. Dies lief so bis in die Schlußminute hinein. Hier wurde Benjamin im Strafraum durch einen Verteidiger gefoult und Maurice Meistring behielt die Nerven und verwandelte den fälligen Neunmeter zum viel umjubelten 1:0 in die rechte obere Ecke.

Zum Abschluss der Staffelphase trafen wir dann auf die SPG Friedersdorf. Auch hier war das Spiel wieder sehr ausgeglichen. Hier traf keiner unserer Jungen und Mädchen auf das gegnerische Tor und durch einen schönen Spielzug gingen die Friedersdorfer mit 1:0 in der 10. Minute in Führung und verteidigten diesen knappen Vorsprung bis zum Ende.

Am Schluss der Staffelrunde war der Gastgeber ohne Punkt und Weißwasser, Oppach und Friedersdorf mit je 6 Punkten punktgleich. Mit einem Torverhältnis von 5:1 Toren wurde daher der FSV Oppach Staffelsieger, der VfB Weißwasser mit 4:1 Toren Zweiter und Friedersdorf mit 3:3 Toren Staffeldritter.

Der FSV Oppach trat also im Halbfinale gegen den Zweiten der Staffel B, den NSV GW Görlitz an und verlor dieses Spiel mit 0:2. Unser Team hatten den Erstplatzierten der Staffel B, den VfB Zittau zum Gegner. Ein VfB würde also auf jeden Fall gewinnen. Aber es war nicht der von uns gewünschte VfB, denn die Zittauer Jungen spielten nicht überlegen, aber mit sehr viel Einsatzwillen und gewann das zweite Halbfinalspiel ebenfalls mit 2:0. Nun war also klar, dass der VfB Zittau und der NfV Gelb-Weiß Görlitz den Kreismeister unter sich ausspielen würden und damit unser Chancen um den ersehnten Aufstieg in die Bezirksliga in weite Ferne gerückt waren.

In den nachfolgenden Platzierungsspielen konnte der ehemalige Staffelgegner SV Lok Schleife den 6. Platz erspielen. und sofort danach traten wir wieder gegen den FSV Oppach zum Spiel um Platz 3 an. Jeder auf dem Spielfeld kannte jetzt seinen Gegner und so wurde es auch das erwartet schwere Spiel. In der 2. Spielminute konnte Jason Knittel zu 1:0 einschießen, jedoch bereits in der 9. Minute glich der FSV Oppach aus. So war der Spielstand auch am Ende der 17. Minute und das Neunmeterschießen war fällig. Zuerst trat Jason Knittel für unsere Mannschaft an und verwandelte souverän zum 1:0. Der gegnerische Schütze schoss zwar auch recht hart und platziert, jedoch Konrad Kühlewind war in der richtigen Ecke und hielt diesen Neunmeter. Gino Kleinfeld war unser zweiter Schütze und verwandelte eiskalt zum 2:0. Den nachfolgenden Schuß des zweiten Schützen vom FSV berührte Conny noch mit den Fingerspitzen, aber er war auch sehr hart geschossen. Es stand also 2:1 für unser Team. Maurice Meistring trat damit als nächster Torschütze an und verwandelte genau wie seinen Ersten in Spiel gegen Oppach auch den zweiten Neunmeter;es stand im Elfmaterschießen 3:2 für uns;und löste einen Jubelsturm über den erreichten dritten Platz in der Endrunde aus. Damit waren unsere Jungen und Mädchen Dritter von insgesamt 38 Mannschaften des Kreises Oberlausitz und beendeten die Saison mit einer super Leistung.

Im Endrundenturnier traten für den VfB Weißwasser an:

Konrad Kühlewindt, Maurice Meistring, Eric Lorenz, Jeremy Buttler, Lea Keller, Jason Knittel, Richard Roth, Nico Lukschanderl, Gino Kleinfeld, Benjamin Wiesener und Max Wimmer.

Rot-Weiß Bad Muskau gegen VfB Weißwasser 0:6 ( 0:3 )

Zum letzten Punktspiel dieser Saison trafen sich die D- Junioren aus Weißwasser und Bad Muskau im Lindenhof- Stadion. Von der Ausgangslage her war die Situation klar, denn hier trafen der Tabellenerste und der Tabellenletzte aufeinander.

Vor Allem in den ersten 10 Spielminuten, aber auch im weiteren Spielverlauf sollte es nicht das „leichte Spiel“ werden, das zu vermuten war. Die Bad Muskauer Jungen haben in dieser Saison mächtig hinzugelernt und hielten nicht nur sehr gut gegen sondern hatten auch so manche eigene Torgelegenheit. Kompliment an die Kinder und Trainer.

Gino Kleinfeld musste mit einer Erkrankung zusehen und so hatte Lea Keller ihren ersten Einsatz von Beginn an auf der linken Sturmseite. Trotz vieler vergebener Chancen hat sie ein sehr gutes Spiel gemacht. Max Wimmer kam in diesem Spiel auch zu seinem ersten Spiel für den Vfb und erfüllte seine Aufgabe vielversprechend.

In der 10. Spielminute setzte sich Nico Lukschanderl mit einem beherzten Schuß durch und erzielte das 1:0 für unsere Jungen. Nach einer Klasse Vorlage von Richard Roth erzielte er 2 Minuten später auch das 2:0. Kurz vor dem Pausenpfiff kam auch noch Jason Knittel zum Abschluß und mit 3:0 ging es in die Pause.

Nach dem Anpfiff kamen die Bad Muskauer Jungen wieder sehr stark auf und hatten in der 36. Minute durch Maximilian Tamm ihre beste Torgelegenheit. Im Gegenzug erzielte jedoch Jason Knittel sein zweites Tor zum 4:0.

Bis in die Endphase dieses Spieles wehrten sich die Bad Muskauer, hatten jedoch noch keine entscheidenden Mittel, das Spiel zu kippen oder wenigstens das Ehrentor zu erzielen.

In der 57. Minute konnte endlich Lea Keller zum 5:0 einschießen und erzielte damit das 100e Saisontor für den VfB. Glückwunsch!!

Den krönenden Abschluß unter das Spiel und damit unter diese Saison setzte Richard Roth in der letzten Spielminute und wurde damit auch Torschützenkönig unserer Staffel mit 35 erzielten Toren.

Weißwasser mit:

Konrad Kühlewindt, Maurice Meistring, Eric Lorenz, Jeremy Buttler, Benjamin Wiesner, Lea Keller, Richard Roth, Nico Lukschanderl, Max Wimmer, Jason Knittel und Yannick Lill

VfB Weißwasser 1. gegen NFV Gelb-Weiß Görlitz 1:4 ( 1:1 )

Das Spiel begann mit einer starken Druckphase der Görlitzer und sollte auch für unsere Jungen und Mädchen eine Lehrstunde werden, wie man mit extrem körperbetontem Spiel (Spieler Nr. 4 und 7) und einem guten Zusammenspiel den Gegner unter Druck setzen kann.

Aus diesem Druck heraus kam auch das 0:1 über die linke Seite durch durch Paul Freund in der 6. Spielminute zustande. Eric stolperte bei einem Zweikampf und diesmal konnte der Gegner zuschlagen.

Jetzt begann aber der gute Schiedsrichter auf die Unsportlichkeiten zu achten und pfiff auch ab, wenn erst der Gegner und dann der Ball gespielt wurde. Von da an gerieten die Görlitzer unter Druck und man bemerkte, dass sie hier sehr anfällig sind.

Nach einer solchen Körperaktionen durch die Nr. 4 konnte Gino Kleinfeld mit einem direkten Freistoß in der 20. Minute zum 1:1 ausgleichen. In der Folge hätte besagter Spieler mit der Nr. 4 und auch Nr. 7 schon mehrfach wegen grober Unsportlichkeit vom Feld gestellt werden müssen. Aber es blieb bei Ermahnungen und sicherheitshalber Auswechselung der Spieler.

Die zweite Halbzeit begann wie die Erste. Nach Druck kamen die Görlitzer Jungen immer öfter in Tornähe, aber Konrad Kühlewindt oder einer seiner Vorderleute konnten ein um das andere Mal noch retten. In der 41. Spielminute kamen die Görlitzer dann aber doch zum erneuten Führungstreffer durch die Nr. 11 und konnte bereits 2 Minuten später durch die Nr. 2 auf 1:3 erhöhen.

In der 49. Spielminute kam auch bei dem Görlitzer Team der Spieler mit der Nr. 13 zu seinem Tor und stellte damit den Endstand von 1:4 her. Alles in Allem haben unsere Jungen und Mädchen gut gekämpft, wurden aber diesmal nicht mit einem Sieg belohnt.

Weißwasser mit:

Konrad Kühlewindt; Maurice Meistring; Erik Lorenz; Jeremy Buttler; Gino Kleinfeld; Benjamin Wiesner; Richard Roth; Nico Lukschanderl; Jason Knittel und Lea Keller

VfB Weißwasser gegen Stahl Rietschen 6:0 ( 2:0 )

Zum heutigen Nachholer gegen Stahl Rietschen reiste unser Gegner mit einem verletzten Trainer an. Jedoch der Mannschaftsleistung tat Dies keinen Abbruch.

Gleich zu Beginn kam etwas Aufregung wegen eines wieder einmal fehlenden Schiedsrichters (geht es denn nicht etwas seriöser beim Einsatz von eigenen Schiedsrichtern?) und unser Trainer musste dafür einspringen. Er machte aber seine Sache, auch nach Einschätzung des gegnerischen Trainers und der mitgereisten Eltern, sehr gut.

Die Jungen und Mädchen aus Rietschen kamen einige Male recht gefährlich dem von Konrad Kühlewindt gehüteten Tor nahe und hatten auch so manche Einschußmöglichkeit.

Mit einer guten Mannschaftsleistung konnte ab diesmal wieder die „NULL“ gehalten werden.

Wie in vielen Spielen vorher dauerte es bis zur 10. Minute ehe zum ersten Mal eingelocht wurde.

Richard Roth setzte den Schlusspunkt unter eine von kämpferischen Elementen durchsetzten Phase und mit seinem 1:0 kam etwas Beruhigung in unser Spiel. Sein 2:0 in der 22. Minute brachte unser Team dann endgültig auf die spielerische Linie. Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die Halbzeitpause, die bei Temperaturen um die 30°C und sehr feuchter Luft auch dringend nötig war.

Einer der heimischen Eltern, Herr Mühl, brachte aus seinem naheliegenden Garten zwei Eimer Wasser, den die Kinder dankbar entgegennahmen und reichlich zur Erfrischung nutzten. Vielen Dank noch einmal.

Nach der Pause ging es mit frischer Kraft weiter. Ungefähr 10 Minuten hielten die Rietschener mit der Leistung unseres Teams mit. Danach begannen sie aber konditionsmäßig etwas abzubauen.

Nico Lukschanderl erzielte mit seinem Tor zum 3:0 in der 42. Minute den ersten Treffer in der Zweiten Halbzeit und konnte in der 50. Minute sogar noch auf 4:0 erhöhen.

Jetzt lief das Spiel auch seitens der Weißwasseraner sehr gut in ihren Reihen und die Rietschener konnten nur noch staunend hier und da einen Fuß oder Körper dazwischen bringen.

Gleich eine Minute später erzielte Gino Kleinfeld das 5:0 und wiederum Richard Roth schloss den Torreigen mit einem schönen aus der Luft angenommenen Schuß halbhoch in das rechte Dreiangel zum 6:0 ab.

Nach dem Duschen saßen die Kinder und Eltern noch einigen Stunden gemeinsam am Grill. Trotz des immer drohenden Gewitters, welches viel schwächer ausfiel als angesagt, war es ein sehr schöner und gelungener Abend. Den Trainern und Eltern sei hier Dank und Anerkennung ausgesprochen.

Weißwasser mit:

Konrad Kühlewindt, Eric Lorenz, Jeremy Buttler, Lea Keller, Gino Kleinfeld, Benjamin Wiesner, Richard Roth, Nico Lukschanderl, Jason Knittel,

Besonderer Gast: Nino Kara

LSV 1051 Spree – VfB Weißwasser 1. 2:5 ( 2:1 )

Nach Tabellenstand und bisherigen Ergebnissen sollte für unsere Mannschaft das Spiel gegen die Spielgemeinschaft Spree keinesfalls ein Einfaches werden. Und wie erwartet war es nicht nur sehr schwer sondern vor allem in der ersten Halbzeit spielten die Jungen aus Spree, Horka und Uhsmannsdorf so gut auf, dass unsere Jungen einige Male Probleme hatten.

Bis zur 23. Spielminute dauerte es, bis das erste Tor fiel. Die Hausherren eröffneten mit einer schönen Ballstaffette und dem anschließenden Tor durch Fritz Eichler den Torreigen.

Bereits im Gegenzug konnte Mannschaftskapitän Benjamin Wiesner ausgleichen. Dieses Unentschieden dauerte jedoch nur 2 Minuten. Benjamin Wiesner wurde am gegnerischen Strafraum gefoult und blieb liegen. In Erwartung der Spielunterbrechung waren einige Spieler des VfB unkonzentriert und Spree konnte das Spiel bis in unseren Strafraum aufbauen und durch Phillipp Herr wieder in Führung gehen. Dies war jedoch die einzige Fehlentscheidung des ansonsten sehr guten und umsichtigen Schiedsrichters.

In der 29. Spielminute wurde Benjamin durch einen Körperangriff im Strafraum des LSV, ohne dass der Gegner eine Chance hatte an den Ball zu kommen wieder gefoult. Maurice Meistring legte sich den Ball zurecht und verwandelte den fälligen Neunmeter in gewohnter Manier. Dabei hatten weder er noch der Torhüter bemerkt, dass der Schiedsrichter wegen Spielerwechsels den Ball noch nicht freigegeben hatte. Der Neunmeter wurde also wiederholt. Hier versagten aber dann doch die Nerven und Maurice schoss dem Torhüter den Ball direkt vor die Beine.

Mit dem Pausenstand von 2:1 konnte unser Team natürlich nicht zufrieden sein, obwohl Spree in dieser Saison einer der schwersten Gegner war.

Nach dem Wechsel wurde unser Spiel aber sehr viel sicherer und zielstrebiger. Beim Gegner ließ die Kondition und damit auch die Konzentration nach. Hinzu kam, dass Gino Kleinfeld durch die vielen Unsportlichkeiten der gegnerischen Nr. 7 (Neumann) wütend wurde und Dies in ein wirklich gutes Spiel umsetzte.

Richard Roth baute seine Führung in der Torschützenliste durch seinen Ausgleichstreffer in der 40. Minute nach Vorlage von Gino aus. Bereits drei Minuten später gab Gino wieder die Vorlage, aber diesmal für Benjamin Wiesner, der mit einem wunderschönen Kopfball zum 2:3 die erstmalige Führung unserer Jungen erzielte.

In der 44. Minute wurde Gino wieder einmal in Strafraumnähe durch die Nr. 7 gefoult. Eric Lorenz führte den fälligen Freistoß aus und gab damit Benjamin Wiesner eine super Vorlage für sein drittes Tor in diesem Spiel und damit dem 2:4 für unsere Mannschaft.

Der krönende Abschluß eines von beiden Seiten ansonsten schönen Spieles war Lea Keller vorbehalten. Sie erzielte, wiederum nach Hereingabe von Gino Kleinfeld das Tor zum Endstand von 2:5 und erzielte damit ihr erstes Punktspieltor für den VfB. Klasse – weiter so.

VfB Weißwasser mit:

Konrad Kühlewindt; Maurice Meistring; Jeremy Buttler; Eric Lorenz; Yannick Lill; Benjamin Wiesner; Gino Kleinfeld; Lea Keller; Nico Lukschanderl; Richard Roth; Jason Knittel;