2.Männer

R. Münzer

VfB Weißwasser 2. - SV Rothenburg 1.    Endstand 2:1    (HZ 2:0)

Der VfB hatte in der 4. Minute die erste nennenswerte Torgelegenheit, die wurde zum Eckball geklärt. Nach 10 Minuten klatschte der Ball an den Pfosten des VfB Gehäuses, als Tzscheutschler, allerdings aus dem Abseits kommend, abzog. Dann dauerte es bis zur 25. Minute, um wieder gefährliche Strafraumszenen zu sehen. M. Gaumer setzte zum Solo an und schob den Ball ins lange Eck, die 1:0 Führung für die Platzherren war perfekt. Fünf Minuten später hätte M. Leschke die Führung ausbauen können. Frei vor Gästeschlussmann Blümel kommt er zum Abschluss, der Tormann blieb in diesem Duell Sieger. In der 32. Minute setzt sich M. Gaumer ein weiteres Mal im Dribbling durch, sieht den Rothenburger Tormann zu weit vor dem Kasten, die Flanke war dann doch zu flach.
Nach einem weiten Abschlag von VfB Schlussmann Savcenko, landete der Ball im Rothenburger Strafraum. Dort kam es zum Zweikampf zwischen M. Gaumer und dem Gästespieler Friedenstab und irgendwie trudelte der Ball zur 2:0 Führung in der 35. Minute für den VfB ins Rothenburger Tor. In der 41. Minute wird T. Wiesner über rechts geschickt, kommt im Strafraum frei zum Torschuss und Blümel klärt zur Ecke. Nach diesem Eckstoß ergab sich für A. Glatz noch eine schöne Möglichkeit zum Tor, aber der Ball zischte an Dreiangel vorbei.
Zur zweiten Halbzeit drückten die Gäste aufs Tempo und VfB Schlussmann Savcenko zeigte eine hervorragende Parade nach 50 Minuten und hielt die Null fest. Drei Minuten später hebt P. Schimek das Leder über die Gästeabwehr aber R. Haberland kommt nicht hinter den Ball. Nach 58 Minuten wird M. Gaumer im Rothenburger Strafraum umgerissen, der Schiedsrichter wollte pfeifen, entschied sich dann doch anders, wer weiß warum! Erst in der 75. Minute wieder eine Großchance für die heimische Elf. M. Tzschacksch setzt E. Habermann  mustergültig in Szene und dieser scheitert am Gästeschlussmann Blümel. 78. Minute, Klasse Torschuss von M. Gaumer, Blümel klärt zur Ecke. Nach 81 Minuten kommt VfB Schlussmann Savcenko zu spät an den Ball, trifft seinen Gegenspieler und bringt diesen zu Fall.
Die Gäste verkürzten vom Elfmeterpunkt durch Junghans auf 1:2. P. Schimek konnte zwei Minuten später, nach gelungenem Doppelpass mit R. Haberland, den Sack zumachen, schiebt aber am langen Pfosten vorbei. Somit kam noch einmal das große Zittern und Savcenko im
VfB Tor zeigte im der 88 Minute noch mal großen Sport, als er ein Geschoss über die Querlatte lenkte.

Schiedsrichter: Donke (SV Gebelzig)
Assistenten:    Meile (SV Gebelzig) Mende (SG Mücka)

Gelbe Karte. E. Habermann

Aufstellung VfB: P. Savcenko, M. Pohl, T. Wiesner (ab 72. G. Sagner), A. Glatz, M. Leschke, J. Grosa (ab 46. M. Tzschacksch), E. Habermann,
P. Schimek, M. Gaumer, R. Haberland, K. Trause

Aufstellung Rothenburg: L. Blümel, R. Stephan (ab 46. L. Haupt), D. Haupt, St. Kohoutek, M. Günzel, R. Dönnicke, D. Kühn, A. Friedenstab,
N. Junghans, M. Hieke, A. Tzscheutschler

Zuschauer: 25

B. Loos                                 
23.PST Kreisliga, Bad Muskau am SO, 06.05.2012

SV Rot – Weiß Bad Muskau II.    1    ( 0 )
VfB Weißwasser 1909 II.             1    ( 1 )          

Die Reserve des VfB Weißwasser konnte die gute Ausgangsposition des Ligaspieles nicht über die gesamte Zeit retten. Als unmittelbare Tabellennachbarn war es von der Ansetzung her ein Spiel auf Augenhöhe, auch das Endergebnis bestätigte dies. Der SV II. ging gehandicapt in die Partie, es fehlte zunächst der 11.Spieler. Der VfB nutzte dies aus, machte Druck und erzielte schon in der 4.Minute das Führungstor durch eine Einzelaktion von Julian Grosa. Dann verpassten die Männer um Kapitän Martin Tzschacksch nachzulegen.
In der 17.Minute schaute Schiedsrichter Fernando Woithe durch die Gastgeberbrille  und verweigerte den Weißwasseranern einen glasklaren Elfmeter. Chris Neumann wurde von Torwart Raik Dwarsuk ohne, dass letzterer die Chance an den Ball zu kommen, hatte, mit beiden Armen von den Füßen geholt.
Ab der 19.Minute waren die Gastgeber dann vollzählig und spielten von nun an forscher und geordneter.
Eine erste Gelegenheit der Bad Muskauer hatte Eric Pötzsch in der 21. Minute, doch sein Schuss von halb links an der Strafraumgrenze ging am langen oberen Pfosten vorbei. Danach kam die Zeit des Pavel Savcenko, der seinen Kasten für die Rot – Weißen förmlich vernagelte. So scheiterte in der 26.Minute Jens Hoigt, nachdem er die Abwehr stehen ließ. In der 36.Minute setzte Max Leschke zum Solo übers halbe Spielfeld an und schoss aus 22m übers Gehäuse.
Eric Habermann traf nach einem Foulfreistoß in der 42.Minute nur auf das Tornetz. Und Martin Tzschacksch´s Schuss in der vorletzten Spielminute der 1.Halbzeit war für den nicht immer sicheren Torwart Raik Dwarsuk kein Problem. So blieb es bei der knappen Führung der Gäste zur Halbzeit.
Um auf die Bad Muskauer in der Tabelle aufzuschließen war ein Sieg notwendig, und um sicher zu gehen, ein weiteres Tor für den VfB.
Doch das passierte nicht mehr. Die Weiß – Schwarzen zogen sich zunehmend in ihre eigene Hälfte zurück und blieben zu passiv. Nur selten gelangen noch Hundertprozentige. Martin Tzschacksch versuchte es in der 48.Minute mit einem Distanzschuss aus 30m, den der Keeper über den Kasten lenken konnte. Pavel Savcenko stand nun mehr und mehr im Blickpunkt und rettete mit vielen sehenswerten Paraden. Bruno Schubert verzweifelte in der 54.Minute, drei Minuten später erging es erneut Jens Hoigt so. In der 67.Minute erkannte Martin Tzschacksch die fehlerhafte Position des Torwartes und entschied sich für einen Fernschuss, der nur ganz knapp das lange obere Eck verfehlte.
Auf der Gegenseite konterte Toni Lindner auf halb rechts und hob den Ball über Savcenko, aber auch über den Kasten.
In der 80.Minute setzte Schiedsrichter Woithe erneut die Gastgeberbrille auf oder schloss beide Augen. Ein Nachtreten von Tom Lehnigk gegen Tom Wiesner vom VfB wurde durch ihn völlig ignoriert.
Die Gäste kamen nun fast nicht mehr aus ihrer Hälfte heraus und sahen sich vehementen Angriffen des SV ausgesetzt, die sich auch zeitweise sehr unglücklich anstellten. Das war die Zeit für Konter. Der in der 84.Minute  wurde allerdings nicht genutzt. Kevin Trause spielte wunderbar in die Gasse zu Sebastian Köhler, doch dessen Abschluss war zu schwach.
Und so reichte doch noch die reguläre Spielzeit aus, um ein Chaos in der VfB Abwehr auszunutzen und den inzwischen verdienten Ausgleichstreffer zu erzielen. Dem in der 2.Halbzeit stärksten Bad Muskauer Angreifer gelang dies: Sebastian Krahl erzielte in der 89.Minute aus kurzer Distanz das 1:1.
In der Nachspielzeit hatten die Gäste und ihre Fans den Jubelschrei nochmal auf den Lippen. Ein Freistoß von Eric Habermann aus 20m, leicht links, knallte an den Pfosten und sprang dem vorm leeren Tor stehenden Sebastian Köhler vor die Füße. Der Knoten darin verhinderte den Siegtreffer.
Solche Partien müssen gewonnen werden, von der am nächsten Spieltag wird das nicht erwartet. Da reist die Reserve des VfB nämlich zum Spitzenreiter nach Klitten.

Torfolge:  0:1 Julien Grosa (4.), 1:1 Sebastian Krahl (89.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909 II:  Pavel Savcenko – Max Leschke, Paul Schimek, Julian Grosa (65.Kevin Trause), Eric Habermann, Conrad Bleyel (62.Walter Vetter), Martin Tzschacksch, Robert Haberland, Chris Neumann (46.Sebastian Köhler), Alexander Glatz, Tom Wiesner,
Gelbe Karte:     keine

Aufstellung SV Rot – Weiß Bad Muskau:  Raik Dwarsuk – Christian Koschkar, Tom Lehnigk, Jens Hoigt, Bruno Schubert, Charly Lerche, Sebastian Krahl, Eric Pötzsch, Christian Rudoba, Hannes Fehr, Toni Lindner
Gelbe Karte:      42. Hannes Fehr

Schiedsrichter:  Fernando Woithe (SV See)
Linienrichter:     Michael Liberka (SV G/W Uhsmannsdorf) und Enrico Petrick (SV G/W Uhsmannsdorf)

Zuschauer:       103

B. Loos                                 
22.PST Kreisliga, Weißwasser am SA, 28.04.2012

VfB Weißwasser 1909 II.           0    ( 0 )
SV 90 Jänkendorf                        2    ( 1 )

Nach guter kämpferischer Leistung gelang der Reserve des VfB kein Punktgewinn. Letztendlich waren die Gäste die clevere Mannschaft und punkteten mit den wenigen Gelegenheiten. Gleich zu Beginn hatten sie über Henry Nitsche eine Möglichkeit, der unbedrängt zum Kopfball kam. Nur zwei Minuten später machte der SV ein Tor nach einer Ecke, was aufgrund einer Abseitsposition keine Anerkennung fand. In der 15.Minute erzielten sie nach einer umstrittenen Freistoßentscheidung durch Marco Klose per Kopf das 0:1.
Danach kamen die Gastgeber besser ins Spiel und waren auch den überwiegenden Teil im Ballbesitz. Doch bei den herausgespielten Gelegenheiten fehlte jeweils das Finale. So fand nach einer Freistoßhereingabe Christian Schuster keinen Abnehmer im Strafraum. Der Schuss aus 18m von Christopher Robel in der 24.Minute ging nur um wenige Zentimeter über die Latte. In der 41.Minute flankte Paul Schimek auf Christopher Robel, der abschloss. Den Abpraller bekam Kevin Trause nicht unter Kontrolle. Und kurz vor dem Halbzeitpfiff flankte erneut Christopher Robel auf halb rechts. Dort wartete Chris Schuster, der dem Ball nicht das richtige Zielwasser verleihen konnte.
Mit dem 0:1 Rückstand war aber zur Halbzeit für die Gastgeber noch nichts verloren.

Auch die zweite Hälfte begann besser für die Gäste aus Jänkendorf, sie waren im Vorwärtsgang. Pavel Savcenko hielt in der 52.Minute einen flachen Schuss von Andre Irrgang und zwei Minuten später schien die Weißwasseraner Abwehr wie aufgelöst. Sven Mitschke erzielte mit einem halbhohen Schuss aus kurzer Distanz das 0:2.
Nun mussten die Gastgeber unbedingt nach vorn spielen. Auch Paul Schimek schaltete sich in der 58.Minute mit einem Distanzschuss in den Angriff ein. Nach einem Freistoß von Eric Habermann von der rechten Außenbahn in der 60.Minute visierte Paul Schimek vom Strafraum aus die lange Ecke an. Doch auch sein Schuss verpasste den Kasten. Nur eine Minute später fehlten Chris Neumann wenige Millimeter Beinlänge, als er die Flanke von Paul Schimek ins Tor lenken wollte.
Mit der Einwechslung von Arnd-Henning Lehmann kamen auch die Gastgeber in der 87.Minute zu einem Torschrei. Aber der verstummte jäh, als der Schiedsrichter auf Abseits erkannte.
Insgesamt fehlte der Reserve des VfB der Spieler mit dem Torriecher und in manchen Szenen auch das Quäntchen Glück.

Torfolge:  0:1 Marco Klose (15.), 0:2 Sven Mitschke (54.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909 II:  Pavel Savcenko – Maik Pohl, Kevin Trause (80. Carsten Frischkorn), Christian Schuster, Paul Schimek, Julian Grosa, Eric Habermann, Christopher Robel (46.Göran Sagner), Chris Neumann (70.Arnd-Henning Lehmann), Alexander Glatz, Tom Wiesner,
Gelbe Karte:     22.Tom Wiesner, 88. Alexander Glatz

Aufstellung SV 90 Jänkendorf:  Sandro Kern – Marco Gemeinhardt, Dirk Stief, Marco Klose, Andre Irrgang, Henry Nitsche, Markus Niemz, Tobias Bienhain (57. Philipp Loitsch), Marc Liebich, Michael Halla (78.Karsten Schulze), Sven Mitschke
Gelbe Karte:      22.Michael Halla

Schiedsrichter:  Fred Müller (LSV Spree)
Linienrichter:     Enrico Petrick (SV G/W Uhsmannsdorf), Siegfried Nitz (SV G/W Uhsmannsdorf)

Zuschauer:         34

B. Loos                                 
20.PST Kreisliga, Weißwasser am SA, 14.04.2012

VfB Weißwasser 1909 II.           0    ( 0 )
SG Mücka                                     1    ( 1 )

Mit einer guten Leistung zeigte sich die Reserve des VfB am letzten Wochenende gegen die SG Mücka. Doch das Resultat entspricht dem nicht.
Schon in der 3.Minute tankte sich auf links außen Toni Seeber gut durch, doch seiner Flanke fehlte im Strafraum der Abnehmer. Aufpassen musste die VfB – Reserve auf den wieselflinken Frank Holz, der mit seiner Balltechnik und Schnelligkeit manch einen Abwehrspieler nicht gut aussehen ließ. So machte er das in der 10. Minute, doch sein Schuss ging am Kasten vorbei.
Nur drei Minuten später zeigte Pavel Savcenko seine Reflexe. Den Freistoß von Frank Holz faustete er einhändig weg und den folgenden Nachschuss parierte er mit den Füßen. Gleich darauf entschärfte der Keeper einen Konter über Julins Tschoban, indem er schnell herauslief. So bewahrte Pavel Savcenko seine Mannschaft vor einem zeitigen Rückstand.
Probleme zeigten sich besonders beim Umkehrspiel. Das Einnehmen der Positionen dauerte zu lange und viele Torschüsse kamen zu unplatziert. In der 19.Minute traf Göran Sagner nur über das Tor und auch Christopher Robel legte den Ball in der 22.Minute am Kasten vorbei.
Martin Tzschacksch hatte sich in der 25.Minute einen Treffer verdient, als er die Flanke von Göran Sagner Volley nahm, doch der Schuss blieb in den Beinen der Abwehr hängen.
Auch die SG hatte noch einige Tormöglichkeiten, so in der 33.Minute, als Julins Tschoban über den Kasten abzog und drei Minuten später die Abseitsfalle der Gastgeber nicht funktionierte und ein Mückaer Spieler zum Kopfball kam.
In der 37.Minute fehlte den Weißwasseranern Fortuna. Nach einem Ballverlust an der Mittellinie spielte Tino Hilgenfeld auch noch die Abwehr aus und schoss zentral aus 19m ins linke Dreiangel zum 0:1. Keeper Savcenko war hier chancenlos.
Toni Seeber hätte in der 41.Minute ausgleichen können, aber auch sein Schuss aus 25 m ging übers Gehäuse. So traten beide Mannschaften mit dem 0:1 die Halbzeitpause an.

Den schönsten Angriffszug des Spieles gab es wohl in der 54.Minute. Göran Sagner leitete ihn an der Mittellinie ein und passte auf Conrad Bleyel, der den in die Gasse laufenden Toni Seeber bediente. Leider streifte dessen Schuss nur Millimeter am Pfosten ins Aus.
Dann kam die Zeit des Hans – Jürgen Beil. Er behauptete in der 55.Minute im Strafraum den Ball, doch auch sein Schuss traf nicht ins Gehäuse. Ebenso war es in der 59.Minute, als er über den Kasten zielte. In der 65.Minute war es für den Oldie eigentlich schwieriger vorbei zu köpfen, als eine genaue Flanke von Christopher Robel, nach hervorragendem Einsatz auf links von Toni Seeber, ihn erreichte.
Den größeren Druck strahlten die Gastgeber aus, aber die gefährlicheren Konter lieferten die Gäste aus Mücka.
So hatte zum Schluss der Partie Göran Sagner nochmal eine Gelegenheit, die am linken Pfosten vorbeiging und Toni Seeber, als sein Schuss in der 87.Minute abgefälscht wurde. Doch keiner der beiden Mannschaften gelang in der 2.Hälfte ein Treffer und so blieb das Halbzeitergebnis von 0:1 gleichzeitig Endstand.
Am kommenden Wochenende müssen die Glasmacherstädter wieder auswärts ran. Ziel ist die nahe gelegene Gemeinde Kromlau.

Torfolge:  0:1 Tino Hilgenfeld (37.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909 II:  Pavel Savcenko – Paul Schimek, Julian Grosa, Eric Habermann, Conrad Bleyel, Christopher Robel (66.Robert Haberland), Chris Neumann, Göran Sagner, Toni Seeber, Tom Wiesner, Martin Tzschacksch (46.Hans – Jürgen Beil)
Gelbe Karte:     keine

Aufstellung SG Mücka:  Ingo Rink – Lars Dubil (85.Matthias Hubatsch), Tino Hilgenfeld, Frank Holz, Daniel Herrmann, Tobias Rippe, Juri Ruban (82.Dirk Beier), Julins Tschoban, Brian Weise (64.Falko Hoppenz), Mario Waurich, Sandro Beier
Gelbe Karte:     keine

Schiedsrichter:  Frank Domel (SV Blau – Weiß Kromlau)

Linienrichter:     Peter Faber (SV Trebendorf) und Frank Konietzky (SV Trebendorf)

Zuschauer:        35

B. Loos                                          Nachholespiel vom
14.PST Kreisliga, Weißwasser am SA, 07.04.2012

VfB Weißwasser 1909 II.       0    ( 0 )
SV Trebendorf                          3    ( 1 )

Ostern ist ja ein besonderes Fest, aber auch diesmal hat die Reserve des VfB Weißwasser 1909 keinen Grund zum Feiern. Nach durchwachsenem Spiel von beiden Seiten gehen die Gäste nach einem Abwehrfehler in der letzten Minute der 1.Hälfte durch Michael Werchosch in Führung.

In der 2.Hälfte gelangen den Gastgebern keine entscheidenden Spielzüge, um das Resultat zu verbessern. Unnötige Ballverluste durch viele Fehlabspiele oder Annahmefehler halfen den Trebendorfern die Toranzahl zu erhöhen. Ein weiter Abschlag von Kay Heinrich von einem abgefangenen Angriff der Glasmacherstädter erreichte Simon Patyna, der den letzten Mann ausspielte und zum 0:2 in der 53.Minute erhöhen konnte.
Den Endstand von 0:3 stellte in der 79.Minute nach einem korrekten Foulelfmeter Rico Wiesenberg her.
In den nächsten Partien sollte der VfB aufpassen, dass die Mannschaft in der Tabelle nicht durchgereicht wird. Gegen den SV See 90 II. könnten bereits am Ostermontag in einem weiteren Nachholespiel auswärts Punkte eingefahren werden.

Torfolge:  0:1 Michael Werchosch (45.), 0:2 Simon Patyna (53.), 0:3 Rico Wiesenberg (EM 79.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909 II:  Pavel Savcenko – Marc Pohl, Paul Schimek, Julian Grosa (46.Sebastian Winkler), Walter Vetter, Eric Habermann (80. Christian Schuster), Christopher Robel, Alexander Glatz, Toni Seeber, Tom Wiesner, Martin Tzschacksch
Gelbe Karte:     Paul Schimek (40.), Walter Vetter (43.), Pavel Savcenko (44.)

Aufstellung SV Trebendorf:  Kay Heinrich – Mariusz Gawlak, Stefan Mlinzk, Krystian Czura, Simon Patyna, Carlos Guilundo, Thomas Nyschan, Christoph Berton, Denis Blümel (46.Rico Wiesenberg), Jens Kreiner (6. Michael Werchosch, 70.Peter Rost), Marco Noack
Gelbe Karte:     Mariusz Gawlak (52.), Rico Wiesenberg (63.)

Schiedsrichter:  Manuel Weinhold (Rothenburg)

Linienrichter:      Enrico Petrick (Grün-Weiß Uhsmannsdorf) und Fred Müller (Grün-Weiß Uhsmannsdorf)

Zuschauer:         57