1.Männer

B. Loos
12.PST Kreisoberliga, Weißwasser am SA, 19.11.2011

VfB  Weißwasser 1909                1    ( 0 )           
FSV Empor Löbau                         2    ( 1 )

Zu seinem 70. Geburtstag hätten die Männer vom VfB ihrem Präsidenten Dieter Krein auch gern drei Punkte geschenkt. Doch es sollte nur bei Glückwünschen bleiben.
Mit dem FSV Empor Löbau stellte sich am Samstag am Turnerheim eine spielstarke, aber nicht unschlagbare Mannschaft vor. In der ersten Halbzeit tasteten sich die Teams lange ab. Vorrangig fand das Spiel im Mittelfeld statt und Torszenen waren Mangelware, so richtige Hundertprozentige gab´s je zwei auf beiden Seiten:
Für die Platzbesitzer passte in der 22.Minute Arian Leffs in den Strafraum auf den herbeieilenden Steffen Kästner, der mit seinem Knaller Torwart Mättig zu einer super Parade zwang. Und kurz vor dem Halbzeitpfiff prüfte Silvio Pätzold den Löbauer Schlussmann mit einem flachen Schuss. Dieser ließ prallen und ermöglichte so Tino Krüger den Nachschuss, der erneut zurückkam und bei Tomasz Skrzypczak landete. Doch auch sein Versuch scheiterte und blieb in den Armen des Keepers hängen.
Das 0:1 in der 29.Minute fiel für die Gäste recht überraschend und bot auch eine Verkettung unglücklicher Umstände auf Seiten der Gastgeber. Zwei Spieler rutschten auf dem feuchten Rasen aus und der Weg zum Tor war für Maik Schirmer frei. Den ersten Ball konnte Steven Knobel noch parieren, aber beim zweiten war er geschlagen und auch drei zurückeilende Abwehrspieler reichten nicht, um das Tor zu vernageln.
Die zweite Möglichkeit des FSV gab es in der 36.Minute nach einem Freistoß. Der allein gelassene Marco Hanske köpfte diesen 2m neben das Tor. So blieb mit dem Halbzeitstand von 0:1 auch für die Gastgeber noch alles offen.

In der zweiten Hälfte war klar, dass die Weißwasseraner mehr drücken mussten, wollten sie die Partie noch drehen. Die Anzahl der Chancen erhöhte sich, aber die Gefahr in einen Konter der Löbauer zu laufen mit.
Gleich nach dem Anstoß sah Silvio Pätzold, dass Torwart Mättig ziemlich weit vor dem Kasten stand und zog aus 25m ab. Der Ball nahm eine interessante Flugkurve und senkte sich plötzlich. Nur leider war da schon die Latte vorbei und die Kugel landete auf dem Netz. In der 51.Minute setzte sich Tomasz  Skrzypczak an der Strafraumgrenze durch. Sein Schuss ging wieder knapp am Pfosten vorbei. Nur drei Minuten später faustete der Gästekeeper im Streckflug einen erneuten Ball von Silvio Pätzold weg, der sich heute vermehrt an den Angriffsaktionen beteiligte. Auch in der 60.Minute hatte selbiger kein Glück. Nach der Vorlage von Marcus Schünemann auf Tomasz Skrzypczak, der von links herein flankte, erwischte Silvio Pätzold den Ball so unglücklich, dass dieser aus kürzester Distanz übers Tor ging.
Da die Gastgeber aber nie aufgaben, stellte sich der Torjubel doch noch ein. In der 68.Minute zog Stefan Beil aus 16 Metern flach in Richtung Löbauer Kasten ab. Weil aber noch ein Bein eines Abwehrspielers dazwischen war, wurde der Ball ins linke untere Eck abgefälscht. Der Ausgleich war längst verdient!
Leider währte der Jubel nicht lange, denn nur 5 Minuten später stellten die Gäste den alten Abstand wieder her. Aus einer unübersichtlichen Situation im Strafraum der VfBler heraus traf Marco Nietsch zum 1:2.
Nun rannten die Gastgeber wieder einem Rückstand hinterher und mussten auch noch höllisch auf die jetzt konternden Löbauer aufpassen.
Stefan Kästner mobilisierte auch in der 2.Hälfte nochmal neue Kräfte und versuchte es aus der Ferne. In der 80.Minute drehte sich einer nach Erfolg versprechender Flugkurve noch kurz vorm Ziel ab. Und die Krönung schaffte Rafal Zych. Nach einem ca. 20m Schuss, wackelte das Tor durch Berührung an der Unterlatte, aber statt über die Torlinie zu gehen, sprang der Ball wieder ins Feld. Auch die zwei Nachspielminuten brachten nichts mehr und die Kicker vom Turnerheim verlieren erneut ganz knapp mit 1:2 und rutschen in der Tabelle ein Stückchen nach unten.
Am nächsten Wochenende haben die 1909er wieder Heimrecht. Da ist noch eine Rechnung aus der vergangenen Saison gegen den FSV Neusalza – Spremberg offen.

Torfolge:   0:1 Maik Schirmer (29.), 1:1 Stefan Beil (68.), 1:2 Marco Nietsch (73.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel – Oliver Kraatz (62.Robert Bens), Silvio Pätzold, Steffen Kästner, Martin Schleußing (46.Robert Balko), Rafal Zych, Arian Leffs, Tino Krüger, Stefan Beil, Marcus Schünemann (79.Tomasz Trubilowicz), Tomasz Skrzypczak
Gelbe Karte:    59.Oliver Kraatz, 62.Arian Leffs, 77.Marcus Schünemann

Aufstellung FSV Empor Löbau:  Manuel Mättig – Maik Schirmer (90.+Marcel Döring), Sebastian Müller, Eric Kaminski, Marco Hanske, Marco Nietsch, Oliver Bahr, Richard Radisch, Marco Lange, Philipp Nehrettig, Sebastian Schack (69.Ralf Eichler)
Gelbe Karte:    keine

Schiedsrichter:  Uwe Rüdiger (Rauschwalde)

Linienrichter:     Wolfgang Pallmann (SV Grün-Weiß Gersdorf) und Christian Walter (Kodersdorf)

Zuschauer:        132

B.Loos
11.PST Kreisoberliga, Königshain am SA, 12.11.2011

SV Königshain                              2    ( 2 )
VfB Weißwasser 1909                1    ( 0 )

Der positive Aufwärtstrend unserer Mannschaft setzte sich beim heutigen Punktspiel leider nicht fort. Kurz gefasst war dies Fußball zum Abgewöhnen, dabei wäre der SV Königshain zu bezwingen gewesen.
Der Beginn der Partie ähnelte einem unsortierten Hühnerhaufen. Schon in der 1.Minute prüfte Carsten Höer unseren Steven Knobel mit einem halbhohen Schuss von rechts außen, nachdem er die  Abwehr erstmalig ganz schlecht aussehen ließ.
Mit dem glitschigen Rasen und der Hügellandschaft darauf mussten allerdings beide Teams zurecht- kommen. Die Gastgeber wurden durch Querpassspiel im und am Strafraum förmlich zum Schießen eingeladen. Deshalb dauerte es auch nur bis zur 10.Minute, als David Eckner die VfB – Abwehr wie Fahnenstangen stehen ließ und auf den links im Strafraum frei stehenden Carsten Höer passte. Dieser schloss mit einem flachen Schuss in die linke Ecke zum 1:0 ab.
Solcher Beginn sorgte natürlich nicht für Ruhe in den Reihen der Weißwasseraner. Auch nicht, wenn Möglichkeiten, wie in der 17.Minute von Tomasz Skrzypczak, liegen gelassen werden. Stefan Beil passte sauber auf  selbigen, der schob aber den Ball am inzwischen am Boden liegenden Keeper Christian Frenzel und am Tor vorbei.
Noch immer fehlte im Spielaufbau Struktur, außerdem verloren die Gäste durch ungenaues Zuspiel viele Bälle. In der 23.Minute rettete Silvio Pätzold noch vor unserem bereits geschlagenen Torwart Steven Knobel. Doch schon der nächste Angriff des SV in gleicher Minute brachte Erfolg. Nach einer Ecke von Königshain fehlte jegliche Zuordnung. Steffen Kasper nutzte das rigoros aus und köpfte zum verdienten 2:0 ein.
Martin Schleußing versuchte in der 28.Minute im Strafraum aus der Drehung ins Tor zu treffen. Seinen Schuss parierte reflexartig Christian Frenzel. In der 34.Minute schloss Stefan Beil zu schwach ab, als er von Martin Schleußing ein genaues Zuspiel erhielt. In der folgenden Zeit wechselten die Gäste doppelt und versuchten so die Partie noch zu drehen. Nach einem hässlichen Foul an Stefan  Beil probierte Silvio Pätzold in der 41.Minute einen direkten Freistoß aus 25m. Torwart Christian Frenzel rutschte dabei weg und machte den Ball noch gefährlich.
Aber der 2:0 Vorsprung der Königshainer reichte bis zum Halbzeitpfiff.

Die Körpersprache der Gäste zu Beginn der 2.Hälfte zeigte energischere Züge. Doch der Einsatz über die gesamte Spielzeit reichte weder für ein Unentschieden noch für einen Sieg. Hinzu kam, dass selbst die Gelb-Rote Karte für Ricardo Pusch in der 55.Minute und damit die Überzahl der Gäste nicht ausgenutzt wurde. Steffen Kasper im Sturm der Gastgeber beschäftigte gleich mehrere Abwehrspieler aus Weißwasser.
In der 57.Minute spielte der VfB schnell über Rafal Zych, Tomasz Skrzypczak und Tino Krüger. Letzterer zwang den Königshainer Keeper wieder zu einer Glanzparade.
Auf der anderen Seite zeichnete sich in der 65.Minute Steven Knobel aus, als er einen Konter von Steffen Kasper sensationell entschärfte. Die Zeit rannte den 1909ern davon und manch einer reichte die Verantwortung beim Torschuss auch gern weiter.
Im weiteren Verlauf nahm der Druck der Gäste zu und die Platzbesitzer kämpften aufopferungsvoll um die Punkte. Doch nach einer genauen Hereingabe auf der rechten Außenbahn von Marcus Schünemann wartete Rafal Zych am linken Pfosten. Dabei hatte er keine Mühe in der 78.Minute den Ball zum Anschlusstreffer über die Linie zu drücken. Nun blieb noch etwas Zeit die Partie zu drehen. Aber viele hoch hereingegebene Bälle köpfte die kompakte Abwehr der Königshainer weg, außerdem blieb unsere Angriffsreihe deutlich unter ihren Möglichkeiten. In Minute 81 flankte Rafal Zych in Richtung Tomasz Skrzypczak, doch bei dessen Einsatz fehlte der letzte Wille aus der Situation Gewinn zu bringen. Auch weitere Versuche, das Resultat zu verbessern, blieben bis zum Schlusspfiff erfolglos.
Oliver Kraatz, der seit Saisonbeginn verletzt war, kam heute zu seinem ersten längeren Einsatz und machte seine Sache gut. Gute Besserung an Marcus Schünemann.
Am nächsten Wochenende können die Kreisstädter hoffentlich zu alter Stärke zurückfinden. Da reist aus Löbau der FSV Empor ans Turnerheim.


Torfolge:  1:0 Carsten Höer (10.), 2:0 Steffen Kasper (23.), 2:1 Rafal Zych (78.) 

Aufstellung SV Königshain:  Christian Frenzel – Jens Stübner, Torsten Junge, Carsten Höer (82.Armin Ritter), Andreas Mikonya, Ricardo Pusch, Steffen Kasper, Tom Schilling (88.Werner Marksteiner), David Eckner, Robert Scheffler , Phillip Eichler (70.Thoma Meyer)
Gelbe Karte:  33.Ricardo Pusch – G/R 55., 40.Robert Scheffler, 90.+Armin Ritter

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel – Martin Schleußing, Silvio Pätzold, Steffen Kästner, André Fritsche (58.Robert Balko), Marc Gaumer (36.Marcus Schünemann), Rafal Zych, Eric Habermann (34.Oliver Kraatz), Tino Krüger, Stefan Beil, Tomasz Skrzypczak
Gelbe Karte:  44. Oliver Kraatz


Schiedsrichter:   Paul Ritscher (Rammenau)

Linienrichter:      Rolf Körner (Frankenthal) und Klaus Heiduschke (Bautzen)

Zuschauer:         50

B. Loos
10.PST Kreisoberliga, Weißwasser am SA, 05.11.2011

VfB  Weißwasser 1909                    4    ( 0 )           
NFV Gelb Weiß Görlitz II.                 1    ( 0 )

Unter den Augen vieler Sponsoren und Gönner des VfB Weißwasser 1909 gewannen die Platzbesitzer ihr viertes Heimspiel in Folge recht deutlich. Doch sah es nach der 1.Hälfte noch lange nicht so aus. Die Partie war recht munter, fand auf beiden Seiten mit zwei Mannschaften auf gleichem Niveau  statt. Die Großchancen hielten sich in Grenzen, wobei Tomasz Skrzypczak ackerte und einige  wenige Möglichkeiten hatte. Auch Stefan Beil kämpfte unermüdlich, aber noch erfolglos.
Die Angst, am heutigen Tag eine Nullnummer zu erleben, machte sich breit. Mit dem noch unbefriedigenden 0:0 pfiff Schiedsrichter Daniel Model die 1.Hälfte ab.

Das Rezept für den zweiten Teil von Steffen Trause, was die Kicker aus der Kabine mitbrachten, war das richtige. Doch anfangs war Geduld gefragt, um den Ansturm der Gäste abzufedern. In der 56.Minute stoppte Steven Knobel grad noch rechtzeitig Thomas Hoinko, der sich recht leicht durch die Abwehr dribbelte. Davor versuchte es Silvio Pätzold mit einem Fernschuss (51.), der aber daneben ging. Auch die vielen Standardsituationen waren heute nicht der absolute Schlüssel zum Erfolg.
Erst nach einer reichlichen Stunde waren die Gastgeber warm gelaufen und zündeten den Turbo.
Den Torreigen eröffnete Trefferkönig Stefan Beil in der 65.Minute. Nach einer präzisen Ecke von Rafal Zych, hielt Stefan Beil den Kopf hin und brachte den Ball zum 1:0 über die Linie. Nur zwei Minuten später folgte der Doppelschlag, denn Tino Krüger konnte sich die Ecke aussuchen, als er allein vor Torwart Röhricht stand. Überlegt besorgte er die Kugel zum 2:0 ins linke obere Eck.
Und das Triple machte in der 70.Minute  Stefan Beil perfekt, als er erneut per Kopf nach einer Hereingabe von rechts von Tomasz Skrzypczak auf 3:0 erhöhte.
Zwischen diesen Treffern existierten die Gäste praktisch nicht und wurden förmlich überrollt. Die Stimmung am Turnerheim kochte.
Und so folgte innerhalb von 10 Minuten, in der 75., auch noch das 4:0. Diesmal verpasste Tomasz Skrzypczak die Flanke von Angriffspartner Stefan Beil, aber Silvio Pätzold stand am linken Pfosten goldrichtig und traf zum 4:0.
Trotz dieses deutlichen Rückstandes des NFV probierten diese noch zu ihrem Ehrentreffer zu gelangen. Nach einem angeblichen Foul von Silvio Pätzold zeigte der Schiedsrichter in der 85.Minute auf den Punkt. Von diesem erzielte Mannschaftsführer der Gelb-Weißen David Handschuh mit einem knallharten Schuss das 4:1.
Erfreulicherweise kam in der 88.Minute aus recht langer Verletzungspause Oliver Kraatz zum Kurzeinsatz nach schon absolviertem Spiel in der 2.Mannschaft. Nun kann auch er wieder den VfB unterstützen. Das ist schon am kommenden Wochenende nötig, denn da fahren die Glasmacherstädter zum SV Königshain, der Tabellennachbar vom VfB ist. Außerdem steht noch die Aufgabe, auswärts den ersten Dreier der Saison einzufahren.

Torfolge:   1:0 Stefan Beil (65.), 2:0 Tino Krüger (67.), 3:0 Stefan Beil (70.), 4:0 Silvio Pätzold (75.), 4:1 David Handschuh (85. FE)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel – André Fritsche (88.Oliver Kraatz), Silvio Pätzold, Steffen Kästner, Martin Schleußing, Rafal Zych, Eric Habermann (73.Arian Leffs), Tino Krüger, Marc Gaumer (83.Robert Balko), Stefan Beil, Tomasz Skrzypczak
Gelbe Karte:    35. Tomasz Skrzypczak, 79. Eric Habermann

Aufstellung NFV Gelb Weiß Görlitz II.:  Marc Röhricht – Arkadiusz Nowak, Denis Cudak (46.Martin Otto), Thomas Horschke, Thomas Hoinko, Tino Mauksch (80.Julien Günther), Tommy Junge, David Handschuh, Kevin Gottschalk, Florian Seifert, Clemens Russek
Gelbe Karte:    42. David Handschuh, 60.Thomas Hoinko (G/R 90.+4),

Schiedsrichter:  Daniel Model (Herrnhut)

Linienrichter:     Holger Gliesing (Kemnitz) und Peter Troll (Obercunnerwitz)

Zuschauer:       187

B.Loos
09.PST Kreisoberliga, Ostritz am SA, 29.10.2011

Ostritzer BC                                                 2    ( 2 )
VfB Weißwasser 1909                              2    ( 2 )

Zu ihrem zweiten Auswärtspunkt kam am vergangenen Wochenende der VfB Weißwasser 1909 beim Ostritzer BC. Eigentlich hätte schon nach der 1.Hälfte der Abpfiff kommen können, denn da war vieles gezeigt und alles entschieden.
Die Heimmannschaft begann konzentriert, zeigte gutes Positions- und Kombinationsspiel und ließ die Gäste kaum zur Entfaltung kommen. In der 4.Minute hielten nach einer Ecke von Maciej Jakub  Antosz alle die Luft an. Sein Ball kam präzise vors Tor, ging aber an Freund und Feind vorbei.
Umso überraschender fiel nach dem zweiten Eindringen der Weißwasseraner in die gegnerische Hälfte das 0:1. Ein wunderschöner, schnell vorgetragener Angriff über den linken Flügel und eine genaue Hereingabe von Rafal Zych auf Tomasz Skrzypczak, der sich am Mann durchsetzte und platziert abschloss,  ermöglichte in der 7.Minute die Führung.
Das Gegentor und ein verletzungsbedingter Wechsel in der 8.Minute brachten den BC kurzzeitig aus dem Spielrhythmus. In der Folgezeit kam es zu einigen Fehlaktionen im Mittelfeld, auch beim Angriffsaufbau, allerdings auf beiden Seiten. Doch über die schnellen Angreifer kamen die Gastgeber wieder zu verheißungsvollen Aktionen. In der 17.Minute ermöglichte ein Ballverlust der Gäste  im Mittelfeld einen ungehinderten Torschuss von Tino Rackel, der in allerletzter Minute noch geblockt werden konnte. Doch der in der Folgeminute ausgesprochene Freistoß reichte zum verdienten Ausgleich. Aus 18 Metern in recht zentraler Position zwirbelte Rene Sachs den Ball an der Mauer vorbei in die rechte untere Ecke zum 1:1. Hier sah die Zusammenarbeit zwischen Mauer und Torwart nicht gut aus, zumal der Schuss nicht allzu scharf kam.
Nun witterten die Ostritzer wieder Morgenluft und bewiesen in vielen Aktionen technisches Können und Schnelligkeit. In der 23.Minute bekam die Abwehr des VfB den linken Flügelstürmer nicht gestellt. Dieser konnte ungehindert in die Mitte auf Rene Sachs passen, fand aber in Steven Knobel mit einer klassischen Fußparade seinen Meister.
Nur zwei Minuten später nach einem Freistoß aus 30 Metern fiel der Ball von Silvio Pätzold gefährlich vor Torwart Piotr Szymecki runter.
Mit einer erneuten klasse Parade hielt der Kapitän der Gäste seine Mannschaft in der Partie. Das passierte weitere zwei Minuten später, als Tino Rackel die Abwehr überlief und abzog.
Zu dem Zeitpunkt hatten die Kicker vom Turnerheim noch nicht die richtige Zuordnung zu den schnellen Angreifern und mussten in der 32.Minute das  2:1 hinnehmen.  Hier war ein Ballverlust im Mittelfeld der Ausgangspunkt, dass die Ostritzer schnell über links, über Tino Rackel spielen konnten. Er schoss den Ball am herauslaufenden Steven Knobel vorbei ins lange rechte Eck.
Maciej Jakub  Antosz  hätte sogar noch in der 35.Minute für sein Team erhöhen können, doch der Weitschuss touchierte die Oberkante der Latte.
Einen weiteren verletzungsbedingten Wechsel mussten die Gastgeber in der 40.Minute vollziehen, der eine neue Schwächung bedeutete.
Den Angriff darauf schlossen die Kicker vom VfB erfolgreich ab. Tomasz Skrzypczak brachte den Ball von der rechten Seite auf Stefan Beil. Seinen Kopfball ließ Torwart  Piotr Szymecki nach vorn abprallen, wo Martin Schleußing goldrichtig stand und zum 2:2 ausglich. Nun rollte der VfB – Turbo. Es folgte die stärkste Phase der Gäste in der Partie. Nach einem Freistoß von Rafal Zych zeichnete sich der Heimkeeper in der 45.Minute aus, in dem er den platzierten Ball hielt. Und in der Nachspielzeit griff dieser erneut erfolgreich für seine Mannschaft ein. Zwei Schüsse aus kurzer Distanz parierte er von Stefan Beil und den Nachschuss von Tomasz Skrzypczak hielt der Innenpfosten auf. So ließ der 2:2 Halbzeitstand alles für den 2.Teil offen.

Doch die Pause tat beiden Teams nicht gut. Die Gäste verloren ihren Spielrausch der Schlussminuten aus der 1.Hälfte und die Gastgeber fanden durch die Umstellungen und den erneuten Ausgleich nicht mehr richtig in die Partie. Die Zweikämpfe wurden verbissener und härter und die Anzahl der Gelben Karten (6) und einer Gelb-Roten Karte spricht eine deutliche Sprache.
Im nächsten Match wird dadurch bei den 1909ern Marcus Schünemann fehlen, denn ab der 75.Minute durfte er seiner Mannschaft nicht mehr zur Verfügung stehen und duschen gehen.
Die Weißwasseraner versuchten auch mit 10 Mann Druck auszuüben, mussten aber höllisch auf die gefährlichen Konter der Ostritzer aufpassen. Auf beiden Seiten gab es einige Strafraumszenen, wo jedoch die Pfeife des jungen Schiedsrichters ruhig blieb und sich auch die Torwarte auszeichnen konnten.
Nun heißt es für den VfB wieder regenerieren und am kommenden Samstag im Turnerheim gegen den NFV Gelb Weiß Görlitz 2. zur Höchstform auflaufen. Die drei letzten Heimspiele brachten eine maximale Punktausbeute von 9. Das sollte Ansporn genug sein, den Trend fortzusetzen.

Torfolge:  0:1 Tomasz Skrzypczak (7.), 1:1 Rene Sachs (18.), 2:1 Tino Rackel (32.), 2:2 Martin Schleußing (41.)

Aufstellung Ostritzer BC:  Piotr Szymecki, Dariusz Oliasz, Marian Nowacki, Maciej Jakub  Antosz, (66.Riccardo Bittner), Sebastian Golebiewski (11.Marcel Heidrich), Grzegorz Maciorowski, Tino Rackel, Robin Klein, Björn Rödiger, Rene Sachs (40. Ludwik  Lukasz), Pawel Nowacki
Gelbe Karte:  Robin Klein (56.), Ricardo Bittner (77.), Gregorz Maciorowski (90.+)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel – Martin Schleußing, Silvio Pätzold, Steffen Kästner, André Fritsche, Marc Gaumer (63.Robert Balko), Rafal Zych (90.+Eric Habermann), Tino Krüger, Marcus Schünemann, Stefan Beil (87.Johann Fischer), Tomasz Skrzypczak
Gelbe Karte:  Marc Gaumer (36.), Marcus Schünemann Gelb/Rot (72./75.), Rafal Zych (90.+)

Schiedsrichter:   Max Müller (Bautzen)

Linienrichter:      Ralf Schulze (Göda) und Henry Clemens (Cunewalde)

Zuschauer:         71

B. Loos
08.PST Kreisoberliga, Weißwasser am SA, 22.10.2011

VfB  Weißwasser 1909                3    ( 0 )           
FV Rot-Weiß 93 Olbersdorf         1    ( 0 )

In der Anfangsphase verteilte sich das Spiel auf beide Seiten. In der Folgezeit erhöhten die Kicker vom Turnerheim ihren Ballbesitz, die wenigen Gelegenheiten, die sich boten, wurden nicht genutzt.
Insgesamt krankte die Partie am fehlenden Spiel über die Außenpositionen. In der Mitte standen die Olbersdorfer kompakt und verengten die Räume. So kam es zu vielen Ballverlusten und Fehlabspielen und es drohte eine torlose Begegnung.
In der 15.Minute kam eine der wenigen Flanken von außen von Steffen Kästner in Richtung Tomasz Skrzypczak und es brannte lichterloh vorm Gästetor. Letzterer verpasste ganz knapp.
Nach einem Konter von Stefan Beil in der 17.Minute, wobei schon der Torwart geschlagen am Boden lag, sah der Stürmer seine Mitspieler nicht und vertendelte den Ball in aussichtsreicher Position.
Der gefühlte Ballbesitz von 90% für Weißwasser beschränkte sich hauptsächlich aufs Mittelfeld. Nur ganz selten hatte Torwart Steven Knobel Gelegenheit die Kugel aufzunehmen.
So hofften die Fans auf den 2.Teil.
Mit Handicap gingen die Gäste in die andere Hälfte. Torwart Pierre Grollmisch musste verletzungsbedingt zuschauen, für ihn stellte sich Spieler Marcel Scholz in den Olbersdorfer Kasten.
Auch die Gastgeber wechselten und brachten mit Robert Bens und Tino Krüger zwei schnelle Flügelstürmer und wollten damit das Spiel über außen verstärken.
Das gelang zu Beginn der 2.Halbzeit noch nicht, vielmehr drängten jetzt die Rot-Weißen in die Hälfte des VfB. Der bis dahin an Höhepunkten armen Partie lief die Zeit davon.
Ein erstes Alarmsignal sendete Tomasz Skrzypczak in der 61.Minute, als er aus angezeigter Abseitsposition den Ball einnetzte.
Nun mussten die Zuschauer noch bis zur 74.Minute warten. Dann gab es den ersten Torjubel am Turnerheim. Der aus der Heimmannschaft herausragende Spieler Steffen Kästner nutzte seine Schnelligkeit und konterte die Gästeabwehr aus, hatte dabei noch Zeit den Torwart zu beobachten und hob überlegt über diesen zum 1:0. Den Doppelschlag in der folgenden Minute machte nach einer präzisen Vorlage von Tomasz Skrzypczak in den Lauf Marcus Schünemann zum 2:0 perfekt. Nun war der Bann gebrochen und die Weißwasseraner spielten befreiter auf. Die Geduld hatte sich gelohnt!
So probierte es in der 83.Minute Stefan Beil einfach mit einem flachen Schuss aus dem Strafraum ins rechte untere Eck und es stand 3:0.
Sich noch dem Torjubel hingebend, träumte die Gastgeberabwehr und ließ Martin Jungnickel nach dem Wiederanstoß sträflichst allein. Der traf in der 84.Minute zum Ehrentor für Olbersdorf.
Kurz vor dem Schlusspfiff boten sich Stefan Beil und Robert Bens im Zusammenspiel noch die Möglichkeit den Vorsprung auszubauen. Doch jeder schob die Verantwortung auf den anderen und so blieb es beim 3:1.
Das bedeutet aber drei wichtige Punkte im Kampf um einen Mittelfeldplatz in der Landskronoberlausitzliga. Die Kicker vom Turnerheim erwartet in der nächsten Woche der Ostritzer BC. Dort müssen endlich Auswärtspunkte eingefahren werden. Wie auch die Ergebnisse der anderen Partien zeigen, kann in dieser Liga jeder jeden schlagen.

Torfolge:   1:0 Steffen Kästner (74.), 2:0 Marcus Schünemann (75.), 3:0 Stefan Beil (83.), 3:1 Martin Jungnickel (84.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel – André Fritsche, Silvio Pätzold, Steffen Kästner, Martin Schleußing, Rafal Zych, Johann Fischer (46.Tino Krüger), Marc Gaumer (46.Robert Bens), Marcus Schünemann, Stefan Beil, Tomasz Skrzypczak
Gelbe Karte:    keine

Aufstellung FV Rot-Weiß 93 Olbersdorf: Pierre Grollmisch (46.Philipp Großmann) – Robert Jungnickel, Robert Wunderlich, Marcel Scholz, Marco Strathausen, Sven Klausch, Martin Linke (46.Conrad Ursinius), Ralf Hoffmann, Martin Jungnickel, Sascha Braungart, Hendryk Jussior (76.Benjamin Weichels)
Gelbe Karte:    Robert Wunderlich (60.)

Schiedsrichter:  Tobias Weickelt ( Neugersdorf)

Linienrichter:     Falk Lehnigk (Reichwalde) und Sven Thiel (Seifhennersdorf)

Zuschauer:        124