1.Männer

B.Loos
17.PST Kreisoberliga, Zittau am SA, 03.03.2012

VfB Zittau                                        0    ( 0 )
VfB Weißwasser 1909                1    ( 0 )

Zu einem nicht unbedingt erwarteten Sieg kam der VfB Weißwasser im Zittauer Weinaupark – Stadion. Die gute kämpferische Einstellung und die erfrischende Spielweise waren Grundlage dieses Erfolges. Alle Spieler fügten sich nahtlos in die geschlossene Mannschaftsleistung ein.
Auch wenn im Resümee der längere Ballbesitz und die klareren Chancen auf Seiten der Zittauer waren, geht dieser Sieg in Ordnung.
Der heimische VfB begann die Partie druckvoller und drängte die Gäste die erste Zeit in die eigene Hälfte. Nach dem flachen Schuss von Mirko Albers in der 7.Minute parierte Steven Knobel glänzend. Auch drei Minuten später war er nach einem  Kopfball von Enrico Neumann zur Stelle.
Erste Prüfung vom gegenüber Andreas Mende erfolgte nach einer Hereingabe von Rafal Zych, die er wegfaustete. Danach folgte eine chancenarme Zeit.
Erst in Minute 23 kamen die Gäste zu ihrem ersten Eckball, der aber nichts einbrachte. Wieder war es Rafal Zych, der in der 30.Minute aus 20m, allerdings übers Tor verzog.
Zu einer weiteren Parade zwang Mirko Albert unseren Keeper in der 33.Minute, als er einen abgefälschten Freistoß aus 28m glänzend parierte.
Dann folgte die beste Chance der Männer vom Turnerheim, als Steffen Kästner von links in den Strafraum flankte und in Stefan Beil einen guten Kopfballabnehmer fand. Der Ball landete nur auf dem Tornetz.
Luft anhalten war in der Nachspielzeit der 1.Hälfte bei den mitgereisten Fans aus der Glasmacherstadt angesagt, als Thomas Hoinko die Abwehr auskonterte und allein auf Steven Knobel zuging. Den Schuss faustete er reaktionsschnell zur Seite.
So gingen beide Mannschaften torlos in die Halbzeitpause.

Der Beginn der 2.Hälfte ähnelte dem der 1. Dabei ließen die Gäste den Zittauern zu viel Raum ihr Spiel aufzuziehen. Doch auch hier konnten die drückenden Gastgeber keinen Treffer erzielen.
Und aus dieser Drangperiode heraus fiel der Treffer für die Weißwasseraner und traf Zittau eiskalt. Torwart Steven Knobel leitete mit einem sensationellen Abschlag über 60m den erfolgreichen Angriff ein. Stefan Beil nahm diesen gefühlvoll auf und konterte allein auf Andreas Mende zu. Der Abschluss von halb rechts blieb in der 70.Minute zur Freude der Weißwasseraner zum 0:1 in den Maschen hängen.
Dann forderte der heimische VfB mit Hendrik Dietrich und Enrico Neumann wieder drängender das Glück heraus. Durch gute Abwehrarbeit und klasse Paraden von Steven Knobel blieb dieser aber am heutigen Tag unbezwungen und das Glück auf Seiten der Gäste. In der 90.Minute hatte Christopher Robel sogar die Möglichkeit auf 0:2 zu erhöhen. Nur knapp verpasste er die Flanke von Steffen Kästner. Und damit es spannend blieb, legte der Referee gleich mal vier Nachspielminuten obenauf. Doch in dieser Zeit zeichnete sich Steven Knobel erneut aus, als er den sich gefährlich senkenden Schuss von Hendrik Dietrich mit den Fingerspitzen an die Latte lenkte.
Nach dem Abpfiff herrschte Freude pur unter den Weißwasseranern, sowohl auf als auch neben dem Platz, und die einhellige Meinung aller, das war eine sehenswerte und leidenschaftliche Partie.

Torfolge:  0:1 Stefan Beil (70.)

Aufstellung VfB Zittau: Andreas Mende – Philipp Bergmann, Marco Trost, Thomas Hoinko (46.Richard Polk), Hendrik Dietrich, Enrico Neumann, Michael Hilscher, Fabian Kretschmann, Holger Handschick, Mirko Albert (88.Robert Vollrath), Maximilian Tille (79.Robert Sauppe)
Gelbe Karte:  45. Hendrik Dietrich

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel – Martin Schleußing, Silvio Pätzold, Steffen Kästner. Robert Balko, Marc Gaumer (67. Christopher Robel), Rafal Zych, Oliver Kraatz, Johann Fischer, Stefan Beil (88.Max Leschke), Tomasz Skrzypczak
Gelbe Karte:  keine

Schiedsrichter:   Sven Glöckner (Oppach)

Linienrichter:      Thomas Frieser (Bertsdorf) und Matthias Runge (Olbersdorf)

Zuschauer:          97

B. Loos
Vorbereitungsspiel zur Rückrunde, Weißwasser am 28.01.2012

VfB Weißwasser 1909                 1    ( 0 )
Königswarthaer SV                       1    ( 0 )

Die Zuschauer des Vorbereitungsmatches zur Rückrunde vom VfB Weißwasser 1909 gegen den Königswarthaer SV sahen von beiden Mannschaften ein gefälliges und interessantes Spiel.
In den ersten 30 Minuten zeigten die Platzbesitzer Dominanz, nach hinten ließen sie nicht viel zu, taten sich allerdings auch wegen des gefrorenen Rasens nach vorn recht schwer. In den letzten Minuten der 1.Hälfte gaben sie allerdings die Partie aus der Hand und ermöglichten dem Bezirksligisten Chancen. Die größte war nach einem Foul von Johann Fischer im Strafraum der Elfmeter in der 41.Minute. Schütze Stefan Seifried verlud zwar Pavel Savcenko, traf allerdings auch nur neben den Kasten. So blieb es bis zur Halbzeitpause torlos.
Gleich zu Wiederbeginn rissen die Gastgeber das Heft des Handelns an sich und zeigten sich auch im Angriff gefährlicher. Der durchgelaufene Stefan Beil nutzte aus zentraler Position in der 56.Minute einen genialen Pass von der rechten Außenbahn von Johann Fischer zur 1:0 Führung.
Dann drängten die  Weißwasseraner weiter und hatten noch mehr Gelegenheiten den Vorsprung auszubauen (Tomacs Skrzypczak, Marcus Schünemann). Doch diese wurden liegen gelassen. Die Gäste aus Königswartha wurden von der Abwehr ausgebremst oder fanden bei ihren Aktionen im Pavel Savcenko immer wieder ihren Meister. Er glänzte mit mancher Parade. Doch in der 88.Minute konnte auch der Keeper das Unentschieden nicht verhindern. Martin Gruhle kam von links ungehindert zu einer Flanke in den Strafraum, wo Patrick Angermann wartete. Mit einem straffen Schuss in die rechte Ecke erzielte er den Endstand zum 1:1.
Auch wenn die Null-Vorgabe von Trainer Steffen Trause nicht erreicht wurde, macht die Partie Spaß auf mehr. Und das kann schon am kommenden Wochenende sein. Allerdings reisen da unsere Kicker nach Malschwitz. Anstoß soll am 04.02.12 um 14.00 Uhr sein.

Torfolge: 1:0 Stefan Beil (56.), 1:1 Patrick Angermann (88.)

Aufstellung VfB 1909 Weißwasser: Pavel Savcenko  –  Martin Schleußing, Eric Habermann, Tino Krüger, Rafal Zych, Toni Seeber, Steffen Kästner, Johann Fischer, Oliver Kraatz (GK), Marcus Schünemann, Stefan Beil, Tomacs Skrzypczak

Aufstellung Königswarthaer SV: Silvio Dutschmann – Stefan Seifried, Patrick Angermann, André Zschappe, Ronny Wunsch, Dennis Stütz, David Fleißner, Ronald Wichmann, Marcel Weckwerth, Ron Schuster, Daniel Jannasch, Robert Suchy, Patrick Wowtscherk, Martin Gruhle

Schiedsrichter:  Stefan Palzer (VfB Weißwasser 1909)

Linienrichter:      Frank Domel (Kromlau), Kai Rosenstengel (VfB Weißwasser 1909)

15.PST Kreisoberliga, Weißwasser am SA, 10.12.2011

VfB  Weißwasser 1909                        1    ( 0 )           
FC Oberlausitz Neugersdorf 2            2    ( 1 )

Am letzten Punktspieltag des alten Jahres trafen im heimischen Stadion der VfB Weißwasser 1909 und der FC Oberlausitz Neugersdorf 2 aufeinander. Über fast 70 Minuten fanden die Gastgeber kein Mittel ordentlichen Angriffsfußball zu spielen.
Die Anfangsphase gestaltete sich auf beiden Seiten ausgeglichen. Die Partie ging rauf und runter, meistens war aber an den Strafraumgrenzen Schluss.
Nach einer Ecke von links brannte es im Weißwasseraner Strafraum lichterloh, die Abwehr konnte aber nach außen klären. Doch Christoph Mittag probierte aus sehr spitzem Winkel den Torschuss und hatte Glück. Mit Hilfe eines Gegenspielers, der den Ball noch leicht abfälschte, rollte die Kugel am etwas unglücklich aussehenden Steven Knobel vorbei ins lange rechte Eck zum 0:1.
Nach dieser Führung durch den FCO offenbarten die VfBler große Probleme im Zusammenspiel. Pässe kamen nicht an, viele Bälle wurden nur hoch und weit nach vorn geschlagen. Manch ein Haken war dann auch zu viel, statt den Ball schnell zu machen und die sichere Variante zu wählen. Auch in den Zweikämpfen gingen die Gastgeber zu häufig als zweiter Sieger davon.
Es gab im Verlauf der 1.Hälfte fast nur noch Einzelaktionen. In der 16.Minute setzte sich Tomasz Skrzypczak durch und versuchte aus 16m abzuziehen. Torwart Christoph Kittel konnte klären.
Auch der Himmel weinte zwischendurch angesichts dessen, was der VfB auf den Rasen produzierte.
Nur eine Minute später wehrte Steven Knobel den abgefälschten Freistoß aus 27m  zur Ecke ab.
Die Gastgeber waren völlig aus dem Rhythmus, was den Spielfluss anbelangte. In der 27.Minute probierte Stefan Kästner einen Schuss aus 20m aus der Drehung. Aber auch der Ball ging über den Kasten.
Robert Bens setzte sich in der 33.Minute auf links außen durch und forderte Tormann Kittel heraus. Die sich anschließende Ecke landete im Nichts.
In der 37.Minute sahen die Zuschauer eine erste schöne Angriffskombination zwischen Stefan Beil und Tomasz Skrzypczak. Letzterer gab die Vorlage, den flachen Schuss von Stefan Beil konnte der Oberlausitzer Schlussmann allerdings entschärfen.
Und in der Nachspielzeit der 1.Hälfte gelang Marcus Schünemann noch ein guter flacher Schuss. Aber auch dieser pfiff am rechten Pfosten vorbei ins Aus. Mit dem 0:1 zogen die Mannschaften in die Pause.
Nun waren die Zuschauer gespannt, was sich der VfB für den zweiten Teil überlegt hatte.
Doch der begann, wie der erste aufgehört hatte. Das Spiel der Turnerheimkicker war ideenlos und die Körpersprache einiger Spieler redete schon von Niederlage. Und so kam folgerichtig der nächste Treffer für die Neugersdorfer Reserve. In der 53.Minute erzielte nach einer Ecke Patrick Maiwald die Führung zum 0:2. Dabei rutschte der glitschige Ball Steven Knobel durch die Handschuhe.
Auch weiterhin verloren die Gastgeber viele hohe Bälle und fanden kein Mittel das Spielgerät in die Gefahrenzone zu bringen.
Wie aus dem Nichts heraus kamen die Glasmacherstädter zum Anschlusstreffer. Ein wunderbarer flacher Pass vom eingewechselten André Fritsche in die Tiefe erlief sich Stefan Beil und zog in der 68.Minute zu 1:2 ab.
Nun drehten die Weißwasseraner wieder auf und drückten auf den Ausgleich. Teilweise schnürten sie die Gäste jetzt in ihrer eigenen Hälfte ein. Doch auf die Konter der Oberlausitzer musste der VfB höllisch aufpassen. In der 72.Minute parierte Steven Knobel einen Schuss aus 9 Metern, abgezogen von Sebastian Berg.
In der 76.Minute hatte das Turnerheim den Torschrei schon auf den Lippen. Stefan Beil flog per Kopf zum Ball, aber letzterer nur an den Pfosten. Diese Aktion, eingeleitet von Tomasz Skrzypczak, hatte einen Treffer verdient. In Minute 80 ähnliches Bild bei den Zuschauern. Ein Gewühle im Strafraum,
jeder darf mal: Robert Bens, Tomasz Skrzypczak und Rafal Zych – doch kein Ball ging hinter die Torlinie. Der Kasten war wie zugenagelt und blieb es bis zum Abpfiff. Auch wenn Robert Bens in der 84.Minute noch einen straffen Freistoß in Richtung Christoph Kittel absandte. Dieser faustete den Ball weg.
Nur eine Minute später verletzte sich Marcus Schünemann bei einer Abwehraktion, so dass die Gastgeber die Partie mit einem Spieler weniger fortsetzen mussten und das fiel gar nicht auf.
Das Engagement und die Power der letzten Minuten hätten sich die Zuschauer über die gesamte Spielzeit vom Platzbesitzer gewünscht.
Damit verabschiedet sich der VfB Weißwasser 1909 in die Hallensaison. Das erste Spiel der Rückrunde ist für den 25.02.2012 im Turnerheim gegen den FC Stahl Rietschen angesetzt.


Torfolge:   0:1 Christoph Mittag (14.), 0:2 Patrick Maiwald (53.), 1:2 Stefan Beil (68.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel –  Robert Bens, Silvio Pätzold, Steffen Kästner, Martin Schleußing (46.André Fritsche), Johann Fischer, Rafal Zych, Arian Leffs (41.Robert Balko), Stefan Beil, Marcus Schünemann, Tomasz Skrzypczak
Gelbe Karte:    keine

Aufstellung  FC Oberlausitz Neugersdorf 2:  Christoph Kittel, Eric Nitschke (90.+Pavel Svoboda), Sebastian Berg, Rico Flammiger, Christoph Mittag, Patrick Maiwald, Miroslav Elias (28.Tony Sommer), Henry Wegner, Erwin Herzog, Marc Stübner, Michael Karsch
Gelbe Karte:    Henry Wegner (90.+)

Schiedsrichter:  Michael Olbrig (Spitzkunnersdorf)

Linienrichter:     Werner Werchau (Ostritz) und Peter Selle (Eigenscher)

Zuschauer:     109

LSV Spree  – VfB Weißwasser 1.     0:0

Es gibt bessere Tage ein Fußballspiel zu besuchen als es dieser 2. Advent gewesen ist, aber das Spiel war eben angesetzt. Der VfB war gewarnt, bei Dauerregen und dem Trainingsplatz in Spree. Toller Beginn der Gäste auf des Gegners Platz. Nach drei Minuten bringt M. Schünemann eine prima Flanke in den Strafraum, T. Skrzypczak zögert einen Moment und kommt nicht mehr an den Ball. 2 Minuten später, Freistoß durch St. Kästner, S. Pätzold verpasst den Ball knapp. Auch Spree hatte nach 6 Minuten eine Torchance, nach einem Einwurf kommt ein Spieler aus 18 Meter zum Torschuss, vorbei. Die nächste gute Möglichkeit nach 8 Minuten, prima Kombination zwischen M. Schleußing und M. Schünemann, der Torschuss verfehlt das Gehäuse von Spree. In der 10. Minute kommt R. Zych zum Torschuss, Rufer im heimischen Tor bekommt den Ball im zweiten zupacken. Im Gegenzug erhält Spree einen Eckball und dieser schlittert gefährlich durch den VfB Strafraum. Dann die 14. Minute, Freistoß durch R. Bens an den Pfosten, den zurückspringenden Ball schlägt St. Beil über das Tor. Trotz der widrigen Witterungsbedingungen lief der Ball beim VfB sehr gut in ihren Reihen. Nach 20 Minuten ein Konter der Gäste, eingeleitet durch St. Knobel, nur der Schlussmann von Spree war eine Fußspitze vor dem einschussbereiten M. Schünemann. Nach 24 Minuten gutes Zusammenspiel zwischen T. Skrzypczak und St. Beil, den Torschuss faustet Rufer von der Torlinie. Drei Minuten später setzt T. Skrzypczak A. Leffs in Szene, aber der verzieht gewaltig. 30. Minute, R. Zych bedient T. Krüger mustergültig, den Torschuss entschärft Rufer. Weitere zwei Minuten später spielt R. Bens zu R. Zych, dessen Torschuss lenkt Rufer gerade so zur Ecke. 36. Minute, R. Bens wird 30 Meter vor dem Tor gefoult, den fälligen Freistoß zirkelt S. Pätzold auf den Kasten, den gefährlichen Aufsetzer lenkt Rufer zur Ecke. 43. Minute, Klasse Torchance für R. Zych, aber im Strafraum auf das Tor zu schießen noch einen Querpass und Spree klärte am 5 Meterraum zur Ecke. Diese bringt R. Bens, der Ball kommt ein zweites Mal nach außen und den haut R. Bens mit vollem Risiko auf das Tor, Rufer hält Klasse. Fast mit dem Halbzeitpfiff hat Spree noch einen Freistoß an der Mittellinie, der kommt in den Strafraum, Kopfballverlängerung und St. Knobel ist zur Stelle. So wie der VfB Schlussmann St. Knobel stand Abwehrchef S. Pätzold und seine Abwehrspieler M. Schleußing, A. Leffs und St. Kästner im ersten Abschnitt sehr sicher und ließen dem Gegner kaum Tormöglichkeiten.
47. Minute, M. Schünemann holt sich am eigenen 16 Meterraum den Ball, Pass zu R. Zych, der weiter zu St. Beil und was der an der gegnerischen Eckfahne mit seinen Gegenspielern macht sah gut aus, dribbelt in den Strafraum und Rufer pariert mit einer Hand. In der 50. Minute legt T. Skrzypczak auf R. Bens auf, aber kommt nicht richtig hinter den Ball. Im Gegenzug kommt Spree nach Freistoß zur Torchance und St. Knobel bleibt im letzten Moment der Sieger. Weitere zwei Minuten später nächste prima Möglichkeit für die Gäste, Einwurf R. Zych, T. Skrzypczak legt ab auf M. Schünemann aber dessen Torschuss halbherzig am Tor vorbei. 54. Minute, R. Bens wird am gegnerischen Strafraum gefoult, der Pfiff bleibt aus und Spree kontert, der Ball verfehlt das VfB Gehäuse denkbar knapp. Eine Minute später, erstklassige Kombination über R. Zych zu M. Schünemann weiter zu T. Skrzypczak und dessen Torschuss aus kurzer Distanz geht rechts am Tor vorbei. Jetzt bekommt Spree für kurze Zeit Oberwasser. 58. Minute, S. Pätzold rettet in höchster Not, und T. Krüger geht an der Eckfahne so ungeschickt zu Werke, dass er einen Freistoß und eine gelbe Karte verursacht. Den fälligen Freistoß hält St. Knobel glänzend.  Eine Minute später rettet St. Knobel mit Fußparade. 61. Minute, der VfB ist wieder im Spiel, nach einem Einwurf lässt T. Skrzypczak durch, R. Bens bekommt den Ball, sein Torschuss geht links am Tor vorbei. Eine Minute später, R. Zych tankt sich in den Strafraum, Pass zu St. Beil und der schießt mit der Picke an den Pfosten. Nach 65 Minuten Freistoß durch R. Bens, der Ball wird von Rufer gefangen und der Konter von Spree eingeleitet, gut dass der Ball das VfB Gehäuse verfehlt hat. 74. Minute, Foul an R. Zych, schnelle Freistoßausführung auf T. Skrzypczak und dessen Kopfstoß geht zwar schulmäßig gegen die Laufrichtung des Torwarts aber eben auch am Tor vorbei. 78. Minute, T. Krüger tankt sich über links durch, Pass am 5 Meterraum zu St. Beil und der haut die Kugel drüber. Nach 80 Minuten Ecke von St. Kästner, R. Balko verlängert und St. Beil mit der ersten Ballkontrolle, der zweiten Ballkontrolle und der Abschluss geht rechts am Tor vorbei. Im Gegenzug hat Spree eine gute Einschussmöglichkeit, der Ball geht links am VfB Gehäuse vorbei. Fünf Minuten vor Schluss dreht sich ein Spieler von Spree mehrere Male um seine eigene Achse, mit Ball, ohne das er angegriffen wird und St. Knobel musste wieder alles zeigen das die Null steht. Schlussoffensive des VfB. In der 88. Minute R. Bens zu T. Krüger, der zu St. Beil und dessen Torschuss wird von Rufer pariert. Der zweite Ball kommt auf den Kopf von T. Krüger, Rufer ist wieder zur stelle. Nach 89 Minuten erarbeitet sich der wohl beste Mann auf dem Feld vom VfB, S. Pätzold, eine Torchance, der Ball wird zur Ecke geklärt. Die kommt in den Strafraum, R. Balko bekommt seine Kopfballchance, Rufer steht wo er stehen muss.
Sehen wir es positiv, St. Knobel ist seit rund 200 Spielminuten unbezwungen.


Aufstellung: St. Knobel (C), S. Pätzold, M. Schleußing, A. Leffs, St. Kästner,
R. Bens (g. K.), M. Schünemann (ab 65. R. Balko), T. Krüger (g. K.),
R. Zych, T. Skrzypczak, St. Beil

VfB Weißwasser - FSV Neusalza - Spremberg  3:0 (0:0)

So eine einseitige Begegnung wird man wohl in der Kreisoberliga selten sehen. Der VfB überbrückte schnell das Mittelfeld und erarbeitete sich Chance um Chance. 8. Minute, Beil kommt über rechts, Flanke in den Strafraum der Gäste und ein Verteidiger klärt vor dem aufgerückten Pätzold. 11. Minute, Beil schießt aus 16 Metern am Tor vorbei. Eine Minute später, Beil steckt für Kästner durch, dessen Torschuss geht knapp rechts vorbei. Skrzypczak startet über rechts in der 15. Minute, Flanke in den Strafraum, Bens versucht es mit einer Direktabnahme, vorbei. Nach 24 Minuten hat Zych eine Doppelchance, zum ersten ein satter Torschuss, den der Gästekeeper Neugebauer zur Ecke klärt, zum zweiten noch einen Torschuss nach der Ecke, leider verzogen. Eine Minute später wird Bens im Strafraum von den Füßen geholt, der Unparteiische entschied auf Eckball. 29. Minute, Beil setzt sich über links gegen drei Gegenspieler durch, der Torschuss verfehlt sein Ziel um einiges. Nach 35 Minuten ergab sich für Krüger eine Torchance, leider dauerte der Abschluss zu lange, somit der Rückpass zu Kraatz und dessen Torschuss lenkte Beil in die Maschen - Abseits. In der 37. Minute hatten alle schon den Torschrei auf den Lippen, Skrzypczak in Mittelstürmerposition 12 Meter Torentfernung, genau auf den Gästeschlussmann. Nach 38 Minuten die erste Torchance für Neusalza - Spremberg, der Ball verfehlte das VfB Gehäuse. Im Gegenzug versucht es Kraatz aus 25 Metern, drüber. Bens setzt sich eine Minute später im Mittelfeld prima durch, der Torschuss aus 30 Meter wirkte überhastet. 44. Minute, Zych flankt von rechts in den Strafraum, direktabnahme von Beil, der Gästeschlussmann klärt zur Ecke. In der 45. Minute ergab sich für die Gäste die zweite Torchance nach einem Eckball, Knobel war auf dem Posten.
Die zweite Halbzeit hatte vom Tempo der Ersten nichts eingebüsst. 47. Minute kommt eine Flanke in den Gästestrafraum, Beil erzielt ein Kopfballtor, welches der Unparteiische wegen Foulspiel nicht anerkannte. Nach 48 Minuten dann endlich der Torjubel, Beil setzte sich über links gegen zwei Gegenspieler durch, schießt an den Innenpfosten, drin 1:0. Eine Minute später Klasse zusammenspiel zwischen Zych und Skrzypczak, drüber. 51. Minute, Bens flankt über links zu Skrzypczak, drüber. Selbe Minute, Kästner kommt von der Strafraumgrenze zum Torschuss, Tormann der gäste hält. Nach 53 Minuten legt Krüger zu Skrzypczak ab, der Ball verfehlt das Gehäuse von Neusalza - Spremberg. 64. Minute, Freistoßmöglichkeit für Kästner, der Ball verfehlt das Gehäuse der Gäste nur knapp. In der 70. Minute ergab sich für den Gegner die insgesamt 3. Torchance des Spieles. Knobel im VfB Tor fischte sich den Ball und vereitelte die gute Möglichkeit der Gäste. 72. Minute, Krüger geht über rechts, seine Eingabe wurde in höchster Not zum Eckball geklärt. In der 74. Minute wird Balko am Strafraum gefoult, den fälligen Freistoß bringt Skrzypczak auf das Tor, Neugebauer im Gästetor klärt zur Ecke. Der anschließende Eckball kommt durch den 5 Meterraum, am langen Pfosten lauert Skrzypczak und hat die Kugel zum 2:0 in die Maschen. 80. Minute, Krüger bringt eine Flanke von rechts in den Strafraum, der Ball fällt gefährlich auf die Querlatte. Nach 82 Minuten die Entscheidung, wiederum ein prima Zusammenspiel zwischen Skrzypczak und Beil und letzterer erzielt mit seinem 13. Saisontor den 3:0 Endstand. Die letzte große Torchance des Spieles wurde über Schünemann von links eingeleitet, Pass zu Zych und der Ball streicht über den Kasten der Gäste.

Torfolge: 1:0 Beil (48.), 2:0 Skrzypczak (75.), 3:0 Beil (82.)

Aufstellung VfB: St. Knobel, St. Kästner, M. Schleußing (ab 57. R. Balko), A. Leffs, O. Kraatz (ab 76. M. Schünemann), S. Pätzold, R. Zych, St. Beil (ab 86. M. Tzschacksch), T. Krüger, T. Skrzypczak, R. Bens

Aufstellung Gäste: M. Neugebauer, A. Siede, S. Wockatz, St. Mihalik, K. Belina, R. Lupa, St. Mitscherling, K. Richter, M. Förster, C. Pfitzmann (ab 74. M. Röthig), M. Pötschke