1.Männer

B. Loos
Rückblick beim VfB Weißwasser 1909 auf die Spielzeit 2011/12

Die Fußballsaison 2011/12 in der erst neu gegründeten Kreisoberliga ist zu Ende. Der VfB Weißwasser 1909 belegte den 8.Tabellenrang und hat damit sein Saisonziel, den Klassenerhalt im einstelligen Bereich, geschafft.
Mit dem  souveränen Neuaufsteiger aus 2010/11 gingen viele Vorschusslorbeeren einher. Nicht immer konnten die Männer um Torwart und Mannschaftsführer Steven Knobel diesen entsprechen. Insgesamt stellt sich die Saison als eine Achterbahnfahrt dar.
Es entstand in der Spielzeit keine Serie über mehr als 3 Spiele, und auch das nur einmalig am Ende der Saison, allerdings erfolgreiche Spiele. So gelang den Kickern dann auch der Sprung vom seit dem 26.PST einnehmenden 12.Tabellenrang auf den 9. und mit dem Rückzug des Ostritzer BC nun auf den 8.Platz.
In der Mannschaft kamen 29 Spieler zum Einsatz, wobei nur Steffen Kästner alle 30 Punktspiele absolvierte. Was für ein Engagement, obwohl Steffen nicht mehr am Ort wohnt und arbeitet. Auch Steven Knobel und Stefan Beil erreichten mit 29 Einsätzen ein prima Resultat, denn nur eine Verletzung bzw. Sperre verhinderten die 30.
Enorme Fahrtwege nahmen unsere polnischen Spieler Rafal Zych und Tomasz Skrzypczak auf sich und kickten je 28 Mal für den VfB. Für Tomek ist es schade, dass die Saison zu Ende geht, kam er doch in den letzten Partien so richtig in Fahrt. Da beide aber dem VfB noch eine weitere Serie erhalten bleiben, können die Fans auf  neue sehenswerte Treffer hoffen. Mit 17 Toren belegte Tomasz Skrzypczak  intern den 2. und in der der Ligawertung einen hervorragenden 7.Platz. In diesem Zusammenhang muss Stefan Beil erwähnt werden, der 23 Treffer für den Verein beisteuerte und insgesamt Platz 3 belegte. Unter anderem auch aus diesem Grund wurde er von den Fans zum „wertvollsten Spieler“ gewählt.
Trainer Steffen Trause coachte die Mannschaft bis zum 25.PST, dann legte er das Amt aus persönlichen Gründen nieder, sicherlich in einer für den Verein denkbar ungünstigen Phase. Mannschaftsleiter André Gundlack, Vereinsvorsitzender Hans – Jürgen Beil und André Fritsche betreuten gemeinsam das Team bis zum Saisonfinale.
Kurz vor dem Halali zauberte der VfB noch mit den beiden Einsätzen von dem Bundesliga erfahrenen René Rydlewicz auf dem Rasen. Für alle Spieler war das eine super Erfahrung und gleichzeitig Motivation.
Doch auch von Verletzungen blieb das Team nicht verschont. Die große Hoffnung, Marc Pohl in dieser Saison wieder zu sehen, beschränkte sich auf einen Kurzeinsatz und wird voraussichtlich noch weiter warten müssen. Zwei neue Kreuzbandrupturen gegen Ende der Spielzeit bei Johann Fischer und Martin Schleußing reißen ebenso eine Lücke ins Team. Auch das Fehlen von Silvio Pätzold über mehrere Punktspiele machte sich in der Mannschaft bemerkbar. Deshalb hofft der Verein, dass Silvio auch für 2012/13 zur Verfügung steht. Die spielfreie Zeit wird gleichfalls Tomasz Skrzypczak nutzen, um seiner Achillessehne Ruhe zu gönnen.

Ein großer Dank geht auch an die Spieler, die nicht immer zum Einsatz kamen und in kritischen Situationen der Mannschaft halfen.
Nun ist der Verein dabei, das Team für die neue Saison zusammen zu stellen, um eine schlagkräftige Truppe ins Rennen zu bringen. Mit Andreas Helbig als Coach, André Fritsche als Co-Trainer und André Gundlack als Mannschaftsverantwortlichen steht schon mal der Kopf. Die „alte“ Mannschaft wird im Wesentlichen erhalten bleiben. Steffen Höhne kehrt zurück. Inwieweit er sportlich eingreifen kann, bleibt aufgrund seiner langwierigen Verletzung abzuwarten. Doch schaut man hinter die Kulissen, ist feststellbar, dass der Verein ganz viele  Nachwuchshoffnungen trägt, die auch ihre Chance beim Schopf fassen sollten, besonders, wenn sie in kritischen Situationen ins „kalte Wasser“ geworfen werden. An ihrer Seite stehen aber ebenso Spieler mit einer Menge Erfahrung, die angespornt von den „Jungen“,  Topp-Leistungen abrufen können.
Realistisches Ziel für die neue Saison ist wiederum der Klassenerhalt im einstelligen Bereich. Außerdem wünschen sich die Verantwortlichen, Fans und sicherlich die Spieler selbst eine abrufbare gute und konstante Leistung in den Partien.
Der Verein bedankt sich bei allen Helfern, Sponsoren, Zuschauern und den treuen Fans, die ihre Unterstützung in verschiedenster Form bekundet haben.

Auf einen Kracher gleich vor dem eigentlichen Saisonauftakt können sich alle Freunde des Fußballsports in und um Weißwasser freuen. Am 14.07.2012 wird um 14.30 Uhr der VfB im heimischen Stadion gegen Energie Cottbus auflaufen. Über zahlreiche Zuschauer, die die Mannschaft anfeuern, freuen sich die Spieler und Verantwortlichen.
Zu diesem Anlass erfolgt auch die Prämierung der Erstplatzierten unseres Tippspieles von der Vereinshomepage.
Die Planung der Saison ist also schon angelaufen. Die Termine der Vorbereitungsspiele sind auf der Startseite unter www.vfb-weisswasser.de ersichtlich.
Allen einen angenehmen und erholsamen Urlaub.

Th. Loos
30.PST Kreisoberliga, Neugersdorf am SA, 16.06.2012

FC Oberlausitz Neugersdorf 2         1 (0)
VfB Weißwasser                                 3 (0)

Zum letzten Saisonspiel der Saison 2011/2012 reiste der VfB Weißwasser zur Reserve des FC Oberlausitz Neugersdorf.
Die zahlreich mitgereisten Fans hofften auf ein spannendes Match. Jedoch erwies sich die erste Halbzeit als komplettes Gegenteil. Beide Mannschaften standen sich hauptsächlich im Mittelfeld gegenüber. Neugersdorf mit deutlich mehr Ballbesitz, aber Torgefahr ging von beiden Seiten eher weniger aus. Erst in der 17. Minute gab es die erste Torchance für die Gastgeber. Tobias Eberlein ließ die VfB-Abwehr stehen und kam frei zum Schuss. Doch der Weißwasseraner Keeper Steven Knobel hielt den Ball sicher. In der 35. Minute versuchte es der FCO erneut. Oliver Kraatz konnte den Angriff verhindern, kassierte aber dafür eine gelbe Karte. 2 Minuten später – ähnliche Situation – traf es Robert Balko.
In der zweiten Halbzeit hofften die Fans auf eine Steigerung ihres Teams und wurden in ihren Erwartungen nicht enttäuscht. In der 53. Minute gab es die erste richtige Chance für den VfB Weißwasser. Rafal Zach passte auf Tomasz Skrypczak, der den Ball leider am Tor vorbei lenkte. In der 65. Minute dann endlich der erlösende Treffer: ein Querpass in der gegnerischen Abwehr konnte von Silvio Pätzold abgefangen werden, der sich die Chance nicht nehmen ließ und den Ball im Netz versenkte – 1:0 für den VfB Weißwasser. Danach wurde Neugersdorf stärker und es gab in der 70. Minute den Ausgleich. Torwart Steven Knobel versuchte einen hohen Pass im eigenen Strafraum weg zufausten, verfehlte aber den Ball. So konnte der frisch eingewechselte Miroslav Elias zum 1:1 treffen. Und gleich darauf kam die passende Antwort der Gäste. Nachdem der VfB den Ball gleich nach dem Wiederanstoß verloren hatte, eroberte sich Stefan Beil den Ball zurück und sah den freistehenden Tomasz Skrypczak. Dieser brachte den VfB wieder in Führung zum 1:2. Neugersdorf gab nicht auf, immer wieder kamen die Gastgeber gefährlich vors Tor des VfB, aber eine starke Abwehr und ein klasse Torwart konnten einen weiteren Gegentreffer verhindern. In der Nachspielzeit erhöhte Tomasz Skrypczak im Alleingang auf 1:3, was gleichzeitig den Endstand bedeutete.
Mit diesem Sieg konnte der VfB, dank des besseren Torverhältnisses, in der Tabelle am FC Oberlausitz Neugersdorf vorbeiziehen. Da auch Großschweidnitz und Görlitz jeweils eine Niederlage einstecken mussten, ließ der VfB Weißwasser auch diese beiden hinter sich und erreichte somit den 9. Tabellenplatz.
Die Fans bedanken sich beim VfB für eine spannende Saison und freuen sich schon, wenn der Ball endlich wieder rollt!

Torfolge: 0:1 Silvio Pätzold (65.), 1:1 Miroslav Elias (70.), 1:2 Tomasz Skrypczak (71.), 1:3 Tomasz Skrypczak (90.+2)

Aufstellung des FCO Neugersdorf: Christoph Knittel, Eric Nitschke (46. Erwin Herzog), Rico Flammiger, Tony Sommer, Markus Enders, Sergej Alles (56. Miroslav Elias), Falko Thomas, Henry Wegner, Tobias Eberlein, Michael Karsch, Roy Meinczinger

Gelbe Karten: keine

Aufstellung des VfB Weißwasser: Steven Knobel – Robert Balko, Steffen Kästner, Max Leschke (80. Tino Krüger), Christopher Robel, Oliver Kraatz, Silvio Pätzold, Rafal Zych, Stefan Beil, Marcus Schünemann (56. Toni Seeber), Tomasz Skrypczak

Gelbe Karten: 35. Oliver Kraatz, 37. Robert Balko

Schiedsrichter: Jens-Uwe Feist (Blau – Weiß Empor Deutsch – Ossig)
Linienrichter: Alfred Hieronymus (SV Rot – Weiß Olbersdorf) Felix Philipp (FSV Neusalza-Spremberg)
Zuschauer: 60

Th. Loos
29.PST Kreisoberliga, Weißwasser am SA, 09.06.2012

VfB Weißwasser 1909     4 (2)
LSV 1951 Spree                0 (0)

Im letzten Heimspiel der Saison traf der VfB Weißwasser auf den LSV 1951 Spree. Gleich zu Beginn waren die Turnerheimkicker den Gästen überlegen. So konnte in der 5. Minute Tomasz Skrypczak einen flachen Pass durch die gegnerische Abwehr auf Stefan Beil geben, der den Ball zum 1:0 in die Maschen setzte. In der 25. Minute kam der LSV zum ersten Mal in den Strafraum der Gastgeber und damit zur ersten gefährlichen Aktion. Doch Keeper Steven Knobel konnte den Alleingang sicher abwehren. Dadurch gestärkt rückte Spree immer wieder in die gegnerische Hälfte. Es kam zu mehreren Freistößen, die aber alle durch die Weißwasseraner Abwehr pariert werden konnten. In der 42. Minute gelang dem VfB das 2:0 durch einen Pass von Tomasz Skrypcak auf René Rydlewicz und dieser versenkte den Ball.
Mit dem Spielstand von 2:0 ging es in die Pause.
In der 56. Minute konnten die Gastgeber zum 3:0 nachlegen. Rafal Zych passte auf Tomasz Skrypczak. Der Schuss prallte an den Innenpfosten und ging ins Tor.
In der 67. Minute gab es den schönsten Treffer des Spieles. René Rydlewicz lupfte den Ball aus etwa 25m über die Abwehr und den Torhüter genau unter die Latte – 4:0. Der VfB klar spielbestimmend fuhr damit den letzten Heimsieg der Saison 2011/2012 ein.
Während des Spieles konnten die anwesenden Fans den wertvollsten Spieler der Saison wählen. Torschützenkönig Stefan Beil erreichte 36% der Stimmen und wurde somit wertvollster Spieler. Herzlichen Glückwunsch.
Nächste Woche, am 16.06.12, bereits um 12:45 Uhr, bestreitet der VfB sein letztes Spiel der Saison bei der Reserve des FC Oberlausitz Neugersdorf. Natürlich hoffen wir auch da auf einen Sieg und eine ebenso tolle Mannschaftsleistung.

Torfolge: 1:0 Stefan Beil (5.), 2:0 René Rydlewicz (42.), 3:0 Tomasz Skrypczak (57.), 4:0 René Rydlewicz (68.)

Aufstellung des VfB Weißwasser: Steven Knobel – Robert Balko, Steffen Kästner, René Rydlewicz (79. Tino Krüger), Christopher Robel, Oliver Kraatz, Silvio Pätzold, Rafal Zych, Stefan Beil, Marcus Schünemann (78. Robert Bens), Tomasz Skrypczak
Gelbe Karten: René Rydlewicz (73.)

Aufstellung des FSV Neusalza-Spremberg: Oliver Mann – Alexander Henschel (81. Robert Biele), Eric Weiser, Chris Hettwer, Philipp Segieth, Michael Moser, Felix Kauschmann, Eric Weiser, Frank Hoffmann, Thomas Schnabel, Randy Lehmann
Gelbe Karten: keine

Schiedsrichter: Aleksandr Pirogov (NFV Gelb-Weiß Görlitz)
Linienrichter: Christian Walther (SV Aufbau Kodersdorf), Wolfgang Pallmann (SV Gelb-Weiß Gersdorf)
Zuschauer: 156

Th. Loos
28.PST Kreisoberliga, Neusalza-Spremberg am SA, 02.06.2012

FSV Neusalza-Spremberg    2 (2)
VfB Weißwasser 1909           7 (3)

Mit einer doppelten Überraschung startete der Kader des VfB Weißwasser 1909 gegen den FSV Neusalza-Spremberg: mit dem wieder genesenen Keeper Steven Knobel sowie dem Bundesliga erfahrenen René Rydlewicz, der den VfB vorerst bis zum Ende der Saison tatkräftig unterstützen wird. Das ließ die mitgereisten Fans auf eine spannende Partie hoffen und sie wurden in ihren Erwartungen nicht enttäuscht, wobei es zu Beginn ganz anders aussah.

Nach einem Einwurf in der 1.Minute seitens der Gastgeber und Verlängerung des Balls gelang Paul Adler der Führungstreffer zum 1:0 für den FSV. Neusalza-Spremberg gewann an Selbstvertrauen und ließ den VfB zunächst kaum aus der eigenen Hälfte.

Erst in der 19. Minute konnten sich die Weißwasseraner befreien. Rafal Zych kam an der gegnerischen Strafraumgrenze frei zum Schuss und versenkte den Ball im Dreiangel zum 1:1. Danach wurde das Spiel ausgeglichener und das Tempo angezogen. Nur 8 Minuten später konnten die Männer des VfB ihren nächsten Treffer verzeichnen. Beim Gerangel im Strafraum des FSV gelang Silvio Pätzold der Schuss aufs Tor, wobei der Ball zunächst vom Keeper Markus Neugebauer abprallte, danach versuchte es Stefan Beil - wieder pariert. Im dritten Versuch konnte Tomasz Skrypczak die Kugel zum 1:2 über die Linie bringen, womit sein Torreigen eröffnet wurde.

In der 40. Minute sah die Abwehr der Weißwasseraner Kicker schwach aus. Ein Einwurf des FSV kam gefährlich nah an das Tor der Gäste. Steffen Kästner verschätzte sich beim Abwehrversuch, so dass Stefan Mihalik relativ unbedrängt an den Ball kam. Der ließ sich die Chance nicht nehmen und glich mit der Pike zum 2:2 aus.

In der letzten Minute vor der Pause gab es das wohl schönste Tor des Spieles. René Rydlewicz zog von links außen aufs Tor, wobei der Keeper den Ball in Richtung Strafraum und damit direkt auf Tomasz Skrypczak abwehrte. Dieser setzte zum Fallrückzieher an und traf zum 3:2 für den VfB Weißwasser.

Mit der knappen Führung ging es in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte blies der FSV Neusalza-Spremberg zur Offensive. Zwar fand das Spiel zunächst hauptsächlich auf der Seite der Gäste statt, doch der gefährlichste Angriff der Liga sollte in dieser Halbzeit erfolglos bleiben. Die Gäste vom VfB setzten jetzt auf Konter. In der 60. Minute gelang ein solcher. Rafal Zych lupfte den Ball über die Abwehr auf den freistehenden Tomasz Skrypczak, der den Ball in die Maschen setzte – 4:2 für die Weißwasseraner.

Nur 5 Minuten später das nächste Tor: Stefan Beil wurde von der Abwehr „übersehen“ und spielte den Torhüter aus – 5:2. Spätestens jetzt wurde deutlich, dass sich die Gastgeber aufgegeben hatten. So konnte Tomasz Skrypczak in seiner herausragenden Tagesform in der 73. und 81. Minute an der Abwehr vorbeigehen und erneut den Ball zum 2:6 und 2:7 versenken. Damit war sein Torquintett perfekt und ein Sieg in nicht erwarteter Höhe.

Im nächsten Spiel, am 09.06.2012 erwarten die Turnerheimkicker zum letzten Heimspiel der Saison den direkten Tabellennachbarn, den LSV 1951 Spree. Theoretisch könnten diese noch punktgleich mit dem VfB ziehen. Da aber Weißwasser das viel bessere Torverhältnis hat, kommt Spree nicht mehr vorbei. Herzlichen Glückwunsch zum Klassenerhalt!

Torfolge: 1:0 Paul Adler (1.), 1:1 Rafal Zych (19.), 1:2 Tomasz Skrypcak (27.), 2:2 Stefan Mihalik (41.), 2:3 Tomasz Skrypcak (45.), 2:4 Tomasz Skrypcak (60.), 2:5 Stefan Beil (65.), 2:6 Tomasz Skrypcak (73.), 2:7 Tomasz Skrypcak (81.)

Aufstellung des FSV Neusalza-Spremberg: Markus Neugebauer – Alexander Siede, Pavel Bursa, Sven Wockatz, Stefan Mihalik, Karel Belina, Stephan Mitscherlich (68. Michael Siede), Paul Adler, Michael Förster, Candy Pfitzmann, Marc Pötschke (46. Roman Lupa)

Gelbe Karten: keine

Aufstellung des VfB Weißwasser: Steven Knobel – Robert Balko, Steffen Kästner, René Rydlewicz (76. Toni Seeber), Christopher Robel, Oliver Kraatz, Silvio Pätzold, Rafal Zych, Stefan Beil (82. Pavel Savcenko), Marcus Schünemann (73. Tino Krüger), Tomasz Skrypczak

Gelbe Karten: René Rydlewicz (73.)

Schiedsrichter: Thomas Hayn (Energie Görlitz).

Linienrichter: Tilo Schulze (TSV Ruppersdorf) , Frank – Peter Schubert (LSV Friedersdorf)

Zuschauer: 133

Th. Loos / M. Güttler
27. PST Kreisoberliga, Löbau am SA, 19.05.2012

FSV Empor Löbau           3   (0)
VfB Weißwasser 1909    3   (1)

Mit einem Punktgewinn kehrten die Männer des VfB Weißwasser aus Löbau zurück. Die Freude darüber könnte groß sein, wenn nicht der Spielverlauf mehr hergegeben hätte. Insgesamt bestimmten sie die erste Halbzeit und gingen in der 40. Minute durch ein Tor von Stefan Beil in Führung. Auch davor gab es schon Gelegenheiten. Gleicher Spieler erhielt in der 18. Minute eine maßgenaue Flanke von Marcus Schünemann auf den Kopf. Doch der Keeper konnte die Chance abwehren.

In der zweiten Halbzeit wurde Löbau bedeutend stärker und übernahm das Spielgeschehen. Doch in der 52. Minute konnte der VfB seine Führung durch einen Schuss von Stefan Beil ins lange Eck weiter ausbauen. Nach einiger Zeit vermehrten sich die Fehler in der Weißwasseraner Abwehr und den Gastgebern gelang der Anschlusstreffer zum 2:1 durch Sebastian Müller (59. Minute). Dadurch gewann der SV Empor Löbau an Selbstvertrauen und legte nach. Nach einem Freistoß der Gastgeber in der 79. Minute konnte Marco Hanske den Ball zum 2:2 im Netz versenken. Löbau wurde stärker im Angriff, wodurch Weißwasser auf Konter lauerte. Durch einen gezielten Befreiungsschlag gelang Stefan Beil der Hattrick. Er eroberte sich den Ball und traf im Nachschuss ins Tor (87. Minute). Damit lag der VfB mit 3:2 in Führung. Der Schiedsrichter ließ wegen einer kurzen Verletzungspause durch Pavel Savcenko vier Minuten nachspielen. Der FSV nutze die Verlängerung zum Ausgleich. Die Gastgeber sammelten ihre letzten Kräfte. Durch einen Fehler in der Abwehr des VfB Weißwasser gelang Maik Schirmer das Tor zum Endstand von 3:3 (90.+ Minute). Trotzdem konnten die zahlreich mitgereisten Fans stolz auf ihre Mannschaft sein. Im nächsten Spiel, am 02.06.2012, reisen die Weißwasseraner Kicker zum SV Neusalza-Spremberg und hoffen dann dort auf einen Sieg.

Torfolge: 0:1 Stefan Beil (40.), 0:2 Stefan Beil (52.), 1:2 Sebastian Müller (59.), 2:2 Marco Hanske (79.), 2:3 Stefan Beil (87.), 3:3 Maik Schirmer (90.+3)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Pavel Savcenko – Robert Balko (85. Paul Schimek), Steffen Kästner, Max Leschke, Eric Habermann (71. Christopher Robel), Toni Seeber, Silvio Pätzold, Rafal Zych, Stefan Beil (90. Chris Neumann), Marcus Schünemann, Tomasz Skrzypczak
Gelbe Karte: Keine

Aufstellung FSV Empor Löbau: Manuel Mättig – Maik Schirmer, Sebastian Müller, Eric Kaminski, Marco Hanske, Marco Nietsch, Ronny Nietsch (75. Ronny Wünsche), Oliver Bahr, Marco Lange, Robin Böhm, Philipp Nehrettig (77. Ralf Eichler)
Gelbe Karte: Keine

Schiedsrichter: Bernd Gundel (SV Blau-Weiß Deutsch Ossig)
Linienrichter: Steffen Wiedemann (LSV Friedersdorf), Aleksandr Pirogov (NSV Gelb-Weiß Görlitz)

Zuschauer: 68