1.Männer

B. Loos
1.Runde im Kreispokal FVO, Niesky am SA, 13.08.2011

FV Eintracht Niesky 2.                      1    ( 0 )
VfB 1909 Weißwasser                      4    ( 1 )

Im ersten Pflichtspiel der neuen Saison trafen die VfB – Fußballer auswärts auf die Reserve von Niesky. Sie taten sich verdammt schwer im Spielaufbau, weil Pässe ins Leere geschlagen oder Fehler bei der Annahme gemacht wurden. Die klarsten Torchancen gehörten dem  Platzbesitzer. In der 12. Minute verloren die Gäste im Angriff den Ball und sahen sich einem Konter über Alexander Große ausgesetzt. Auch der Rettungsversuch von Paul Schimek scheiterte. Nur der ungenaue Abschluss verhinderte den frühzeitigen Führungstreffer der Nieskyer. Nur eine Minute später passte selbiger Spieler auf Michael Gröscho in die Schnittstelle der Weißwasseraner Abwehr. Hier stand der Innenpfosten dem ersten Tor im  Wege.
Danach sammelten sich die Spieler des VfB und kamen auch zu gefälligeren Aktionen. Dennoch dauerte es bis zur 35.Minute, bis Tino Krüger mit einer Vorlage Paul Schimek in den Strafraum schickte und dieser durch einen straffen Schuss die Gäste in Führung brachte, die bis zum Pausenpfiff bestand.

Auch in Halbzeit 2 taten sich die Kreisoberligisten schwer und wiederum gehörten die eindeutigeren Aktionen dem Gastgeber. Rene Riedel wurde im Strafraum sträflichst allein gelassen, traf aber aus 10 Metern auch nicht in die Maschen. Erst nachdem Stefan Beil warm gelaufen war, kamen die Gäste zu erfolgreichem Abschluss. In der 78.Minute flankte dieser von links auf den in den Strafraum laufenden Marcus Schünemann, der nicht lange fackelte und den Ball zum 0:2 ins Netz platzierte. In der 81.Minute leistete Tino Krüger durch sein Dribbling im Strafraum die Vorarbeit für den 3.Treffer. Stefan Beil erwischte hier den Nachschuss zum 0:3 und klärte die Partie. Und noch einen Scorerpunkt holte sich Stefan Beil, als er in der 87.Minute Tino Krüger vorlegte. Dieser traf von der linken Seite hoch in die Maschen zum 0:4.
Die 2.Mannschaft der Eintracht gab sich mit diesem eindeutigen Resultat nicht zufrieden. Der guten Einzelleistung von Kevin Kretschmer ist es zu verdanken, dass diese noch in der letzten Spielminute zum Ehrentreffer kamen. Ein platzierter, flacher  Schuss in die rechte untere Ecke stellte den Endstand von 1:4 her.
Als Generalprobe für die „Landskron – Oberlausitz – Liga kann die Partie durchgehen, aber
am nächsten Wochenende wartet auswärts mit dem FC Stahl Rietschen ein starker Gegner auf den VfB. Hier bedarf es einer deutlichen Steigerung, um den Ligastart erfolgreich zu absolvieren.

Torfolge: 0:1 Paul Schimek (35.), 0:2 Marcus Schünemann (78.), 0:3 Stefan Beil (81.), 0:4 Tino Krüger (87.), 1:4 Kevin Kretschmer (90.)

Aufstellung FV Eintracht Niesky 2.: Sören Gründer – Daniel Standke, Richard Jandik, Silvio Halke, Mathias Schönknecht, Stephan Brückner, Daniel Walter (86. Matthias Heinrich), Kevin Kretschmer, Rene Riedel, Michael Gröscho, Alexander Große
Gelbe Karte:     Alexander Große (41.),  Mathias Schönknecht (78.)

Aufstellung VfB 1909 Weißwasser: Steven Knobel - Martin Schleußing, Steffen Kästner, Arian Leffs, Johann Fischer, Rafal Zych, Tino Krüger,  Paul Schimek, Marcus Schünemann, Eric Habermann (41. Marc Gaumer), Stefan Beil,
Gelbe Karte:    keine

Schiedsrichter:  Manuel Weinhold LSV 1951 Spree

Linienrichter:     Fred Müller LSV 1951 Spree, Siegfried Nietz SV Grün Weiß 90 Uhsmannsdorf

Zuschauer:        24

B. Loos
01.PST Kreisoberliga, Rietschen am SO, 21.08.2011

FC Stahl Rietschen                1    ( 1 )
VfB Weißwasser 1909           1    ( 1 )

Zur Punktspieltageröffnung trafen am Sonntag die Kreisgegner aus Rietschen und Weißwasser aufeinander. In beiden Mannschaften hatten die Abwehrreihen am meisten Findungsprobleme. Gerade deshalb traten den Trainern die Schweißperlen auf die Stirn.
Als erste Mannschaft nutzten die Gäste vom VfB ihre Torgelegenheit.
Mit hervorragendem Auge schickte Tomasz Skrzypczak den Ball dem in die Schnittstelle der Abwehr laufenden Marcus Schünemann. In der 6.Minute zog letzterer mit einem flachen Schuss aus Mittelstürmerposition zum 0:1 ab. Danach schwächte das Spiel der Männer vom VfB ab und die Gastgeber drängten nach vorn. Mehrere Torgelegenheiten erarbeiteten sich die Rietschener Kicker. So in der 26.Minute als Florian Walter frei aus halbrechter Position am Kasten vorbeischoss oder Daniel Czorny in der 33.Minute aus 5 Metern das Tor nicht traf.
Aber auch Stephan Beils Kopfball auf Seiten des VfB in der 35.Minute war nicht druckvoll genug und landete in den Armen von Matthias Mersiovsky.
Und so kam folgerichtig der Ausgleich. Nach einem Missverständnis in der Abwehr köpfte in der 38.Minute Daniel Czorny über den herauslaufenden Keeper Steven Knobel zum bis dahin verdienten 1:1.
Nun hofften die Zuschauer und auch Beteiligten auf den nächsten Durchgang.
Beide Seiten wechselten, um frische Kräfte zu mobilisieren. Doch blieb die 2.Hälfte torlos und hielt viel spielerisches Potenzial nach oben offen. Die Leistung auf beiden Seiten hatte auch keinen Treffer mehr verdient.

Torfolge: 0:1 Marcus Schünemann (6.), 1:1 Daniel Czorny (38.)

Aufstellung FC Stahl Rietschen:  Matthias Mersiovsky – Sandro Jackob, Silvio Broda, Marcus Brunsch, Marco Holz, Ronny Hubatsch, Sebastian Noatsch, Alexander Ullrich, Toni Schröter, Florian Walter (46. Henry Jüppner), Daniel Czorny (85. Ronny Holz)
Gelbe Karte: Sandro Jackob (28.), Alexander Ullrich (90.)

Aufstellung VfB 1909 Weißwasser: Steven Knobel - Silvio Pätzold, Steffen Kästner, Martin Schleußing (46.Tomasz Trubilowicz), Eric Habermann (46.Robert Bens), Tino Krüger, Johann Fischer (66. Marc Gaumer), Arian Leffs, Marcus Schünemann, Stefan Beil, Tomasz Skrzypczak
Gelbe Karte:  Tomasz Trubilowicz (79.)

Schiedsrichter:   Jürgen Heinrich (Olbersdorf)

Linienrichter:      Michael Olbrig (Spitzkunnersdorf), Falko Schlick (VfB Zittau)

Zuschauer:         212

B. Loos
02.PST Kreisoberliga, Weißwasser am SA, 27.08.2011

VfB 1909 Weißwasser            2        ( 0 )       
VfB Zittau                                7        ( 4 )

Zu einer Lehrstunde im Männerfußball lud der VfB Zittau die Weißwasseraner ins Turnerheim ein. Und was sie zu sahen bekamen, war schneller Kombinationsfußball mit erfolgreichem Abschluss.
Durch eine dünne Abwehrreihe, wenn man von solch einer überhaupt sprechen kann, zauberten die Zittauer nach Belieben. Auch wenn die Gastgeber mit erneut veränderter Aufstellung antraten, erreichte kaum ein Akteur annähernd gute Form, außerdem fehlte wieder Mittelfeldregisseur Rafal Zych.
Der VfB Zittau schnürte die Kicker vom Turnerheim regelrecht ein und fand immer wieder anspielbare und frei bewegliche Mitspieler.
In der 10.Minute gingen die Gäste nach einem Freistoß, getreten von Hendrik Dietrich auf den Kopf von Michael Hilscher mit 0:1 in Führung. Nur zwei Minuten später baute Zittau die Führung aus. Erneut leistete Hendrik Dietrich mit einem durchgesteckten Ball auf Michael Hilscher die Vorarbeit. Letzterer leitete ihn noch im Strafraum an Enrico Neumann weiter, der zum 0:2 vollendete.
Die Gäste gaben sich mit dem Vorsprung noch nicht zufrieden und Weißwasser fand kein Mittel gegen die agilen und gedankenschnellen Gegner. Torwart Andreas Mende von den Zittauern hatte noch keine Gelegenheit in irgendeiner Form ins Spiel einzugreifen.
In der 27.Minute hielt die Latte das 0:3 noch ab, doch in Minute 34 gab es keine zusätzliche Hilfe. Auf Vorlage von Hendrik Dietrich lupfte Michael Hilscher über den herauseilenden Steven Knobel zum 0:3. Den Halbzeitstand von 0:4 stellte in der 38.Minute Hendrik Dietrich selbst her.

Die Halbzeitansprache des Heimtrainers konnte sich jeder ausrechnen. Außerdem musste in Durchgang 2 Schadensbegrenzung betrieben werden.
Doch auch hier zeigten sich in der Anfangsphase keine Möglichkeiten zu Treffern zu gelangen. Ein Spielfluss auf Seiten des Gastgebers war nicht erkennbar. Und zu all dem kommt auch noch Pech dazu… In der 62.Minute verhängte Schiedsrichter Model einen fraglichen 11m gegen Weißwasser. Beim Rettungsversuch im Strafraum traf Paul Schimek mit seinem Bein den Kopf des Gegners, der im Tiefflug zum Torerfolg kommen wollte. Enrico Neumann verwandelte mit platziertem Schuss zum 0:5.
Nun hatten die Gäste die Punkte in der Tasche und verwalteten den Vorsprung.
Zarte Ansätze der Gastgeber bis zum gegnerischen Tor zu kommen,  zeigten sich den Zuschauern. Stefan Beil und Tomasz Skrzypczak waren dabei immer wieder anführend. Vergab Stefan Beil noch in Minute 68 seine Chance, war er 2 Minuten später als Vorlagengeber erfolgreicher. Denn Tomasz Skrzypczak erzielte mit einem flachen Schuss durch die Beine von Andreas Mende das 1:5. Leise Hoffnung keimte. Diese Zeit war die beste Phase der Gastgeber, denn in der 72.Minute gab es eine weitere verheißungsvolle Chance durch Stefan Beil. Nur ein Bein der Gäste verhinderte den finalen Pass. In der 75.Minute fehlte Druck hinter seinem Kopfball und so schlich allmählich die Zeit dahin.
Die Zittauer machten dann aber wieder klar, wer auf dem Platz Regie führt und ließen alle Träume mit dem Nieselregen wegfließen, als Enrico Neumann den alten Abstand wieder herstellte. In Minute 78 stand es so 1:6. Die Nerven der heimischen Spieler lagen nun blank und das führte zu weiteren Fehlern, die mit dem 1:7 in der 81.Minute sofort bestraft wurden. Das besorgte der Vierfachtorschütze Enrico Neumann.
Kurz vor Ende der Begegnung zeigte Routinier Tomasz Skrzypczak, was er mit dem Ball alles kann. Nach einer schönen Einzelleistung verkürzte er aus Mittelstürmerposition von der Strafraumgrenze in der 89.Minute auf 2:7.
In der nächsten Woche können die Weißwasseraner Spieler viele Aktionen der Gäste übernehmen und damit die nächste Runde auswärts im Pokal gegen den Rothenburger SV erreichen.

Torfolge: 0:1 Michael Hilscher (10.), 0:2 Enrico Neumann (12.), 0:3 Michael Hilscher (34.), 0:4 Hendrik Dietrich (38.), 0:5 Enrico Neumann (62.) 11m, 1:5 Tomasz Skrzypczak (70.), 1:6 Enrico Neumann (78.), 1:7 Enrico Neumann (81.), 2:7 Tomasz Skrzypczak (89.)

Aufstellung VfB 1909 Weißwasser: Steven Knobel -  Steffen Kästner, Martin Schleußing, Paul Schimek, Sebastian Winkler (78.Oliver Tzschacksch), Eric Habermann (22.Marc Gaumer), Tino Krüger, Arian Leffs, Marcus Schünemann (85.Robert Balko), Stefan Beil, Tomasz Skrzypczak
Gelbe Karte:    30. Stefan Beil,  62. Steven Knobel

Aufstellung VfB Zittau: Andreas Mende – Mirko Albert (82.Chris Liebig), Philipp Bergmann, Stephan Jungmichel, Marco Trost, Hendrik Dietrich, Enrico Neumann (85.Felix Urban), Michael Hilscher, Felix Henke (66.Maximilian Tille), Richard Polk, Holger Handschick
Gelbe Karte:    67. Richard Polk

Schiedsrichter:  Daniel Model (Herrnhut)

Linienrichter:    Michael Olbrig (Spitzkunnersdorf) und Frank Kehsler (Ostritz)

Zuschauer:       117

B. Loos
2.Runde im Kreispokal FVO, Rothenburg am SA, 03.09.2011

1.Rothenburger SV                      0    ( 0 )
VfB  Weißwasser 1909                3    ( 2 )

Den Einzug in das Achtelfinale des Kreispokals schaffte am letzten Samstag der VfB Weißwasser 1909 gegen einen tapfer kämpfenden 1.Rothenburger SV.
In einer furiosen Anfangsphase lagen die Mannen um Kapitän Steven Knobel schnell mit 2:0 vorn. Der erste Treffer fiel in der 3.Minute nach einer Flanke von rechts von Johann Fischer auf Tino Krüger, der hoch ins lange Eck zum 0:1 vollendete. Nur eine Minute später erzielte, ebenfalls nach Vorarbeit von Johann Fischer, Tomasz Skrzypczak mit einem flachen Schuss von der Strafraumgrenze das 0:2.
Nun ahnten die Zuschauer Ärgeres. Doch es kam anders. Die Gäste ließen in ihrer Beweglichkeit, ihrem Passspiel nach. Das ermöglichte den Rothenburgern immer wieder die Laufwege zuzustellen, die Abwehr zu ordnen und die Aktionen zu zerstören. Außerdem wurden Möglichkeiten ausgelassen, das Resultat zu erhöhen.
Robert Balko hatte in der 11.Minute Gelegenheit auf 0:3 zu erhöhen. Allein am 16-Meter-Raum zirkelte er den Ball am linken Pfosten vorbei.
Bei zeitweisem Dauerdruck der Gäste hoffte der Platzbesitzer auf Konter, die jedoch immer wieder rechtzeitig entschärft werden konnten. In der 19.Minute kam der SV zu seinem ersten Torabschluss. In Minute 36 bot ein knapper Freistoß von Nicky Junghans Torwart Steven Knobel erste Gelegenheit sich auszuzeichnen.
Wehmutstropfen der 1.Hälfte war die Gelb-Rote Karte in deren letzter Minute für den VfB. Der ansonsten  sehr mannschaftsdienlich spielende Marc Gaumer, schon vorbelastet aus der 23.Minute, stieg auf Höhe der Mittellinie zu hart ein und kassierte folgerichtig die Ampelfarbe.

Mit einem Mann weniger mussten die Gäste nun die 2.Hälfte durchspielen. Trotz dieses Handicaps bot der Beginn dieser wieder für sie einige klare Chancen. Nach einer Hereingabe in der 49.Minute von der rechten Außenlinie verpassen gleich drei Angreifer auf Seiten der Weißwasseraner den Ball. Pech hatte Tomasz Skrzypczak in der 52.Minute, als sein Ball von der Latte auf die Linie und dann aus dem Kasten heraussprang. Stefan Beil war in der 57.Minute zu langsam um den Konter erfolgreich zu Ende zu fahren.
So ließ der Drang zum Tor wieder nach und es entwickelte sich ein verteiltes Spiel ohne klarere Aktionen – bis – ja bis zur 73.Minute. Da folgte das schönste Tor des Spieles. Nach Vorarbeit von Stefan Beil erzielte Robert Balko mit einem Seitfallzieher das 0:3. Er hämmerte die Kugel brillant, aber chancenlos für Torwart Lars Blümel aus 5 Metern unter die Latte.
Die größte Gelegenheit zum Ehrentreffer hatten die Rothenburger in der 76.Minute, als der eingewechselte Angelo Tzschentscher von halb links den Ball an den Pfosten klatschte.
Mit weiterhin angezogener Handbremse brachte der VfB das 0:3 über die Zeit. Am 8.Oktober startet dann das Pokalachtelfinale, vielleicht auch mal auf heimischem Platz. Bis dahin gibt es noch einige Bewährungsproben in der Kreisoberliga. Die nächste findet in Rauschwalde am kommenden Samstag um 15.00 Uhr statt.

Torfolge: 0:1 Tino Krüger (3.), 0:2 Tomasz Skrzypczak (4.), 0:3 Robert Balko (73.)

Aufstellung 1.Rothenburger SV: Lars Blümel – Mark Wagner, Ronny Dönnicke, Robert Stephan, Aron Friedensstab, David Haupt (29.AngeloTzschentscher), Daniel Kühn, Stefan Altus (59.Marcel Kahl), Nicky Junghans, Mario Wirth, Eric Rublack
Gelbe Karte:      Nicky Junghans (44.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel - Martin Schleußing (80. Andre Fritsche), Steffen Kästner, Silvio Pätzold, Johann Fischer (53 .Martin Tzschacksch), Tino Krüger (81. Walter Vetter), Robert Balko, Alexander Glatz,  Marc Gaumer, Stefan Beil, Tomasz Skrzypczak
Gelbe Karte:     Marc Gaumer (23.) Gelb-Rote Karte (45.)

Schiedsrichter:  Christian Walter (Kodersdorf)

Linienrichter:     Frank Meile (Gebelzig) und Michael Liberka (Niesky)

Zuschauer:        68

TeamTrainer

03.PST Kreisoberliga, Rauschwalde am SA, 10.09.2011

GFC Rauschwalde                    2    ( 0 )
VfB Weißwasser 1909              1    ( 1 )

Zu seinem ersten Sieg in der Kreisoberliga kam der GFC Rauschwalde gegen die Gäste aus Weißwasser.
Nach Startschwierigkeiten kamen die Mannen um Kapitän Steven Knobel nach einer Viertelstunde in die Partie. Die erste Chance im ersten Angriff gehörte aber Rauschwalde. Danach läuteten die Alarmglocken für die Weißwasseraner, waren doch die Gastgeber manches Mal in Überzahl vorn.
Trotzdem blieb der Kasten von Steven Knobel sauber und Rafal Zych lenkte und leitete in der Hauptsache das Spiel der Gäste. Außerdem versuchte er auch den Torerfolg aus der Ferne. In der 17.Minute konnte Torwart Markus Preuß den Flatterball von Zych wegfausten.
In Minute 19 stockte dem VfB wieder der Atem, als die Abwehr erneut überspielt wurde und Mirko Pastor aus kurzer Distanz frei zum Schuss kam. Keeper Steven Knobel war reflexartig unten und parierte.
Drei Minuten später folgte der erste Torjubel. Auf Vorlage von Tomasz Skrzypczak erzielte Stefan Beil mit einem flachen Schuss ins linke Eck, vorbei am herauslaufenden Torwart Markus Preuß, das 0:1. Nun sollte Sicherheit ins VfB – Spiel kommen, doch Unstimmigkeiten in der Abwehr, ungenaues Zuspiel und mangelnde Chancenverwertung trugen nicht dazu bei.
Der GFC tauchte häufig mit schnellen Kontern aus einer recht kompakten Abwehr auf und sorgte so für Unruhe. In der 27.Minute verhinderte ein zu hoher Schuss den Ausgleich durch Silvio Exner. Im Gegenzug zeigte Torwart Markus Preuß Unsicherheit beim Fangen und setzte sich den Ball bald selbst in die Maschen.
Die 2.Hälfte begann wie die erste und sah den Görlitzer Fußballclub vorn. So dauerte es nur bis zur 49.Minute als folgerichtig der Ausgleich für die Gäste fiel. Nach einem Fehlpass war der wieselflinke Mirko Pastor durch und vollendete in die rechte obere Ecke zum 1:1.
Die Gäste aus Weißwasser besannen sich wieder auf ihr Spiel und erkämpften Tormöglichkeiten. Nach einem Freistoß von Rafal Zych in der 62.Minute auf Tomasz Skrzypczak und weiter auf Robert Balko fehlte nicht viel. Weitere drei Minuten später flankte Tino Krüger auf Tomasz Skrzypczak, dem heute beim Abschluss das Zielwasser ausblieb. Auf der anderen Seite erging es Matthias Heinsch in der 72.Minute nicht besser, als sein Schuss rechts oben vorbeiflog.
Martin Schleußing hatte in der 74.Minute eine verheißungsvolle Szene, doch bekam er die Kugel nicht unter Kontrolle.
Und so kommt es, wie die alte Fußballweisheit verrät: „Wer vorn die Bälle nicht reinmacht, … kriegt in der 81.Minute von Martin Wohlgemuth das 2:1 und so die Niederlage serviert.
Und damit nicht genug, „…dann kommt auch noch Pech dazu.“ In diesem Fall menschliches Versagen in Form des Schiedsrichters, der ein deutliches Klammern an Rafal Zych im Strafraum völlig ignorierte.
Natürlich kann ich das in Form von Frustfoul nicht wettmachen, sondern mit spielerischem Vermögen und Kampfgeist selbst klare Treffer erzielen.
Die Gastgeber hielten an ihrem Vorsprung fest und mauerten, und die Gäste fanden keine Lücke mehr durch diese Festung.
Nun heißt es sich mit mannschaftlicher Geschlossenheit dem nächsten schweren Brocken in Form der Eintracht aus Niesky entgegen zu stellen. Mit einem tollen Publikum im Rücken sollte das am kommenden Samstag im Turnerheim möglich sein.

Torfolge: 0:1 Stefan Beil (22.), 1:1 Mirko Pastor (49.), 2:1 Martin Wohlgemuth (81.)

Aufstellung GFC Rauschwalde:  Markus Preuß – Marcel Thomas, Robert Boden (71.Stefan Heyne), Martin Wohlgemuth, David Straube, Alexander Hensolt, Christoph Preuß, Henrik Dietrich, Matthias Heinsch (81. Dave Nährich), Mirko Pastor, Sylvio Exner (46. Thomas Miedek)
Gelbe Karte: Christoph Preuß (60.)

Aufstellung VfB 1909 Weißwasser: Steven Knobel – Robert Balko, Silvio Pätzold, Steffen Kästner, Andre Fritsche, Martin Schleußing, Rafal Zych, Tino Krüger, Marc Gaumer (46. Marcus Schünemann, 78.Göran Sagner), Stefan Beil, Tomasz Skrzypczak
Gelbe Karte:  Silvio Pätzold (71.), Stefan Beil (84.)

Schiedsrichter:   Sandro Benad-Hambach (Lautitz)

Linienrichter:     Thomas Hayn (Görlitz) und Amir Dilmaghani (Lautitz)


Zuschauer:        70

Rauschwalde1

Rauschwalde2

Rauschwalde3

Rauschwalde4