Frauen

Frauenkleinfeldfußball:   VfB 1909 Weißwasser - TSV Ruppersdorf    8:0 (3:0)

Nach langer Durststrecke konnten die Frauen des VfB am heutigen Punktspielwochenende einen in dieser Höhe auch verdienten Sieg feiern. Sieht man die Chancen, hätte es sogar zweistellig sein müssen.
Außerdem trugen sich am heutigen Tag auch 5 Torschützen in die Liste ein.
Den Reigen eröffnete in der 7.Minute Carolin Guthaus nach gelungenem Doppelpass zwischen Roxana Werner und Birgit Engmann. Stefanie Zech hätte schon in der 9.Minute auf 2:0 erhöhen können, doch die herauslaufende Torfrau Cindy Günther verkürzte gekonnt den Winkel. Roxana Werners Schuss in der 12.Minute prallte vom Pfosten ab und das sollte noch nicht der letzte ans Gebälk gewesen sein.
Es folgte eine Zeit der verpassten Möglichkeiten und des immer wieder Anlaufens. Die sich tapfer wehrenden Gäste aus Ruppersdorf sahen sich zeitweise einem Bollwerk gegenüber. So dauerte es bis zur 31.Minute, dass Roxana Werner die im Strafraum frei stehende Katrin Stille bediente, und diese den Angriff mit links erfolgreich zum 2:0 abschloss. In der 35.Minute rettete erneut der Pfosten für die Gäste. Absender war auch diesmal Roxana Werner.
Zwischenzeitlich sahen die Fans gepflegtes Passspiel, was auch in der 38.Minute zum Erfolg führte. Die in der Abwehr agierende Dajana Herz sah Birgit Engmann in den freien Raum laufen, legte dieser für das 3:0 auf. In der 43.Minute durfte Martina Schmidt im Tor der Gastgeber den ersten Torschuss aufnehmen, ansonsten verhinderte sie durch kluges Herauslaufen nach Ballverlusten im Angriff die Konter der Gegner.
So gab es zur Halbzeitpause ein klares 3:0, was eigentlich schon viel höher hätte ausfallen müssen.

Auch in der 2.Halbzeit kamen die Gäste aus Ruppersdorf nur recht selten in die Hälfte der Frauen vom Turnerheim. In der 49.Minute flankte Antje Knittel gekonnt in die Strafraummitte. Dort warteten gleich Christin Hellriegel und Roxana Werner auf den Ball, verpassten diesen aber beide in aussichtsreicher Position. So dauerte es bis zur 52.Minute, als die am linken Pfosten lauernde Birgit Engmann nach einer Vorlage von Roxana Werner auf 4:0 erhöhen konnte. Danach testete erneut Roxana Werner die Latte des Gästetores. Sie gab auch jetzt nicht nach.
Doch in der 57.Minute konnte nun auch sie sich in die Torschützenliste eintragen. Antje Knittel brachte einen Einwurf zu Roxana Werner, die sich dann über die gegnerische Abwehr durchsetzte und den Ball platzierter in die rechte Torecke zum 5:0 brachte.
Die für das heimische Tor gefährlichste Situation gab es in der 60.Minute. Nach einem Pass von Maria Matzat auf die in den Strafraum laufende Sabine Enkelmann musste sich Martina Schmidt ganz lang machen, um den Ehrentreffer zu verhindern. Den Gegenzug gestalteten die Gastgeberinnen erneut erfolgreich. Roxana Werner zog von weitem ab und überraschte die im Tor stehende Cindy Günther, die dem Ball nur noch nachsehen konnte. So stand es nach 61 Minuten 6:0. Und noch immer waren die Frauen aus Weißwasser torhungrig. Auch Nora Bastian probierte es von weitem und erntete Erfolg für ihren Mut. Ihr platzierter und scharfer Schuss schlug links oben in den Maschen zum 7:0 in der 75.Minute ein.
Nun wurde das Spiel aller etwas langsamer und die Spielzüge nicht mehr so genau. In der 85.Minute befand sich Katrin Stille allein auf weiter Flur. Wahrscheinlich war sie überrascht, dass sie den Abschluss so lange hinaus zögerte, bis sich die Gegnerin den Ball von den Füßen holen konnte. Und zum Schluss versuchte Roxana Werner ihren Hattrick. Der erste Versuch landete wie gehabt an der Latte. Der zweite Versuch war in der Nachspielzeit erfolgreich. Von Stefanie Zech kam die Vorlage und Roxana vollendete zum Endstand von 8:0.
In 14 Tagen stehen sich beide Mannschaften im Nachholespiel erneut gegenüber, diesmal muss Weißwasser auswärts ran. Vielleicht kann auch da etwas fürs Torverhältnis getan werden. (bl)                                               
Torfolge: 1:0 Carolin Guthaus (7.); 2:0 Katrin Stille (31.); 3:0 Birgit Engmann (38.); 4:0 Birgit Engmann (52.); 5:0 Roxana Werner (57.); 6:0 Roxana Werner (60.); 7:0 Nora Bastian (75.); 8:0 Roxana Werner (90.)

Mannschaftsaufstellungen:
VfB 1909 Weißwasser: Martina Schmidt – Dajana Herz; Antje Knittel; Stefanie Zech; Birgit Engmann; Nora Bastian; Roxana Werner; Christin Hellriegel; Ramona Förster; Katrin Stille; Carolin Guthaus
Gelbe Karten: keine

TSV Ruppersdorf: Cindy Günther – Marie - Antoinette Neumann; Sabine Enkelmann; Maria Matzat; Magda Hansen; Antje Enge; Lisa Ibisch; Romy Gansekow; Jana Gäbler; Petra Schwob; Ines Unger
Gelbe Karten: keine

Schiedsrichter: Hans Gojowczyk

Zuschauer: 41

Frauen

Frauen1

SpG Krauschwitz / Gablenz -   VfB 1909 Weißwasser 9:0 (5:0)

Am 17.04.2011 kam es zur erwartet schweren Auswärtsaufgabe für die Frauen vom VfB. Dass die Spielgemeinschaft klarer Favorit war, stand von vornerein fest, dass es aber so eindeutig wurde, ist bitter.
Über das gesamte Spielgeschehen zeigten sich die Kickerinnen des Gastgebers als kompakteres und geschlosseneres Team. Die Gefahr lauerte von allen Positionen und so sahen die ca  60 Zuschauer schöne Spielzüge und Tore der heimischen Mannschaft.
Die Frauen vom VfB hatten sehr wenige Möglichkeiten und konnten auch die kleinen Unsicherheiten im Spiel des neuen Kreisligameisters nicht nutzen. Eine davon hatte Carolin Guthaus in der 5.Minute. Mit großem Einsatz erkämpfte sie den Ball von Nicole Nagorka, hatte aber beim Torschuss kein Glück.
Das erste Tor fiel aus einer Standardsituation in der 8.Minute heraus. Elisabeth Keller brachte eine Ecke in den Strafraum. Katrin Neumayer verpasste mit dem Kopf, dafür lauerte aber dahinter noch Ivonne Junge, die einen flachen Schuss zum 1:0 im Netz platzierte.
Nur 5 Minuten später folgte das 2:0. Susann Kizsa hatte auf halb rechts viel zu viel Platz und schoss aus 18m flach in die linke Ecke.
Dann hatten die Mädels aus Weißwasser auch noch Pech, als sich Ramona Förster in der 16.Minute bei einem Zweikampf verletzte, so dass sie die Abwehr in der Folgezeit nicht mehr unterstützen konnte. Auch ungenaues Passspiel verhinderte bei den Gästen erfolgreichen Angriffsfußball.
Das 3:0 fiel aus einem Gewühl im Straftraum, in dem Antje Knittel noch nach ihrer Torfrau Martina Schmidt rettete, doch gegen den platzierten Schuss von Susann Kisza aus Mittelstürmerposition konnte auch sie nichts mehr tun.
Das 4:0 entstand aus einer guten Kombination durch Katrin Neumayer in der 32.Minute. Und um den Sieg schon in der ersten Halbzeit perfekt zu machen, fiel in der 42.Minute auch noch das 5:0 nach einem ganz schlechten Abstoß von Martina Schmidt in die Beine des Gegners. Elisabeth Keller schaltete am schnellsten und zog scharf ab.

Gleich zu Beginn der 2.Halbzeit legte Krauschwitz/Gablenz nach. In einer unorganisierten Abwehr, in der die Frauen viel zu weit vom Gegner weg waren, kam Susann Kisza zu ihrem 3.Treffer. Aus dem Stand zog sie mit sehenswertem Schuss halb hoch ab und baute damit die Führung in der 48.Minute auf 6:0 aus.
Weitere Chancen auf Seiten der Gastgeberinnen brachten erst mal nicht den nötigen Erfolg. Stattdessen kamen die Gäste aus Weißwasser etwas auf. Birgit Engmann versuchte es in der 60.Minute mit einem Fernschuss. Dieser ging knapp links vorbei.
Doch schon in der 67.Minute erhöhte Susann Kiszta mit ihrem vierten Treffer auf 7:0. Erneut fiel ein missglückter Abstoß vor die Füße des Gegners. Das 8:0 entstand aus einem Konter mit schöner Kombination durch Ivonne Junge in der 68.Minute.
Nun mussten die Gäste aus Weißwasser aufpassen, dass es nicht zweistellig würde.
Aus einem Wirrwarr vorm Tor von Martina Schmidt und mehreren Hereingaben von Nicole Nagorka schaltete Ute Dominikowski am schnellstens und vollendete zum 9:0 in der 75.Minute.
Das war gleichzeitig der Endstand, denn die Frauen der Spielgemeinschaft legten nicht mehr nach. Stattdessen gehörte die letzte Chance des Spiels Christin Hellriegel, die schneller als ihre Gegnerin war, aber auch im Abschluss das Tor nicht traf.
Als Zuschauer entstand das Gefühl, dass das Spiel noch länger hätte gehen können, ohne dass den Frauen aus Weißwasser an diesem Tag ein Tor geglückt wäre. Und so mussten sie mit der Null-Niederlage nach Hause fahren.                      (bl)


Mannschaftsaufstellungen:
SpG Krauschwitz/Gablenz:
Belinda Peto; Susann Kisza, Elisabeth Keller, Ivonne Junge, Nicole Nagorka, Isabell Gerken, Katrin Neumayer, Heike Petrick, Anja Nicke, Ute Dominikowski

VfB 1909 Weißwasser:
Martina Schmidt; Dajana Herz; Ramona Förster; Stefanie Zech, Birgit Engmann, Roxana Werner; Antje Knittel, Christin Hellriegel, Caroline Guthaus

VfB 1909 Weißwasser - SpG GW Uhsmannsdorf    2:1    (1:0)

Die VfB - Frauen hatten in den letzten beiden Spielen den Kürzeren gezogen. Auch heute wieder gingen sie mit vielen angeschlagenen Kickerinnen in die Partie.
Doch der Beginn der 1.Halbzeit zeigte deutlich, dass diesmal die Punkte in Weißwasser bleiben sollten. Mit Kombinationsfußball versuchten sie die Gäste aus Uhsmannsdorf auszuspielen, was nur bedingt gelang.

Die erste verheißungsvolle Chance hatte Caroline Guthaus in der 21.Minute, als sie aus der Drehung Torhüterin Kathrin Leonhardt prüfte. Kurz danach versuchte es die aufmerksame Dajana Herz mit einem Heber, der nur knapp das Tor verpasste.
Da die Frauen aus Weißwasser in der Abwehr Zuordnungsprobleme zeigten, blieben die Gäste aus Uhsmannsdorf jederzeit gefährlich.

So dauerte es bis zur 38.Minute, als die angelaufene Dajana Herz einen super Pass von Roxana Werner erhielt und zum 1:0 vollendete. Das war auch der Halbzeitstand.
In der Pause wies Trainer Roland Münzer auf die Probleme hin und hoffte auf Besserung.

Und wieder gehörte Caroline Guthaus die erste Möglichkeit unmittelbar nach dem Anpfiff. Danach ging der Spielfaden völlig verloren. Zeitweise ließen sich die Gastgeberinnen in der eigenen Hälfte einschnüren, weil die Laufbereitschaft nachließ.
Folge dessen war der verdiente Ausgleich der Gäste aus Uhsmannsdorf in der 72.Minute durch Ilka Schönberg. Torfrau Martina Schmidt parierte noch den ersten Schuss, der zweite ging zuerst an den Pfosten, dann an ihren Kopf und von dort ins Netz zum 1:1. Nur drei Minuten später musste sie wieder Kopf und Kragen riskieren und rettete für ihre Mannschaft.

Glücklich fiel dann der Siegtreffer der Gastgeberinnen in der 85.Minute, als nach einem Freistoß Roxana Werner den Ball Volley nahm. Caroline Guthaus versperrte der Torfrau die Sicht und ließ den Ball ins linke untere Eck zum 2:1 passieren.

Nun hieß es den Vorsprung über die Zeit retten, was mit viel Einsatz auch gelang.
Am nächsten Wochenende wartet im Helmt - Just - Stadion mit der Spielgemeinschaft Krauschwitz / Gablenz ein ganz schwerer Brocken auf die Kreisstädterinnen. (bl)

Mannschaftsaufstellungen:
VfB 1909 Weißwasser: Martina Schmidt, Dajana Herz, Katrin Stille, Nora Bastian, Antje Knittel, Stefanie Zech, Birgit Engmann, Ramona Förster, Roxana Werner, Caroline Guthaus

SpG GW Uhsmannsdorf: Kathrin Leonhardt, Julie Schneider, Sophie Tübbecke, Ilka Schönberg, Sabrina Kahlert, Sandra Kahlert, Birgit Schneider, Doris Jakob, Julia Krinka, Julia Standke, Grit Eitner, Vanessa Petrick

Zuschauer: 40

TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2. – VfB Weißwasser   2:1 (2:1)

Unsere Frauenmannschaft musste noch die deftige Niederlage aus der Vorwoche verarbeiten, da kamen die Absagen von B. Engmann, D. Herz, Ch. Hellriegel und L. Buder noch erschwerend dazu. Zum Glück war N. Bastian wieder an Bord.

Mit einer defensiven Aufstellung wollte man der Abwehr Sicherheit geben. Dieses Vorhaben hielt bis zur 22. Minute stand, da wurde D. Derichs von ihrer rechten Seite herausgelockt, somit kam die heimische Stürmerin freistehend an den Ball und vollendete aus Nahdistanz zum 1:0. Der Rückstand wurde von unserer Mannschaft gut weggesteckt. In der Folgezeit kam der VfB durch St. Zech (26.) und R. Werner (28.) zu prima Torchancen. Der Torjubel unserer Damen erklang nach 30 Minuten. Eine kurz ausgeführte Ecke von D. Derichs zu R. Werner, die setzt R. Förster in Szene und der Ball schlägt zum 1:1 im Spitzkunnersdorfer Tor ein. M. Schmidt wurde immer wieder geprüft, stand aber immer goldrichtig. Aber in der 37. Minute war auch Sie machtlos, nachdem wir im Abwehrzentrum nach drei Versuchen den Ball nicht wegbekamen nutzten die Einheimischen die Chance und erhöhten auf 2:1.

Im zweiten Abschnitt hatte Spitzkunnersdorf eindeutig mehr Spielanteile, rannten sich aber immer wieder an unserer gut gestaffelten Abwehr fest oder fanden ihren Meister an M. Schmidt. Eine ganz brenzlige Situation musste der VfB in der 63. Minute überstehen. Einen Rückpass von N. Bastian nimmt M. Schmidt in die Hand – Freistoß aus 4 Meter Torentfernung. R. Förster warf sich in den Ball und konnte zur Ecke klären. Die beste Tormöglichkeit für den VfB in der zweiten Halbzeit hatte St. Zech in der 81. Minute, doch aus aussichtsreicher Position vergab sie.

Insgesamt konnte man mit der Vorstellung der Mannschaft zufrieden sein, herausheben muss man die Leistung von R. Werner, die auf staubigen Untergrund 90 Minuten durchspielte. Am kommenden Sonntag um 13:00 Uhr gegen Uhsmannsdorf startet das nächste Heimspiel unserer Damen.

Aufstellung: M. Schmidt, R. Förster, N. Bastian, A. Knittel, D. Derichs, R. Werner, St. Zech, C. Guthaus, K. Stille

Zuschauer:   20

SG Kreba - Neudorf - VfB 1909 Weißwasser  8:1 (2:0)

Die SG Kreba - Neudorf feierte am letzten Wochenende einen noch nie dagewesenen Kantersieg über die Kickerinnen aus Weißwasser.
Dabei nutzten sie rigoros die Abspiel- und Stellungsfehler der Frauen aus der Kreisstadt aus.
Schon nach 9 Minuten erzielte Stefanie Geschke für die Gastgeber das 1:0 aus einem Konter heraus.
Noch hielten die VfB - Frauen ordentlich mit und hatten Druckphasen, in denen sie sich mehrere Möglichkeiten zu Toren erspielten.
Sie scheiterten jeweils an ungenauen Zuspielen oder an der gut haltenden Madlen Gaida. Außerdem wollten die Weißwasseranerinnen den Ball ins Tor tragen und unterließen Fernschüsse.
So bauten die Gastgeber in der 25.Minute zum 2:0 verdient ihre Führung aus. Mit dem schönsten Tor des Tages trug sich erneut Stefanie Geschke in die Torschützenliste ein. Mit einem maßgenauen Schuss aus 15 m von halb Links ins rechte Dreiangel überwand sie die Abwehr und auch Torfrau Martina Schmidt.
Das war gleichzeitig auch der Halbzeitstand.

So wie die erste Halbzeit aufhörte, begann die 2.. Die Kreba-Neudorferinnen waren flink auf den Beinen und ideenreicher im Kopf.
Schon in der 51.Minute erhöhten sie zum 3:0. Martina Schmidt wurde dabei der Ball aus der Hand geschlagen.
Ihren 3.Treffer erzielte in der 56.Minute Stefanie Geschke, die mit einem flachen Schuss die Weißwasseraner Torfrau tunnelte. Nun waren die Abstände zwischen den Treffern sehr kurz. Das 5:0 entstand in der 64.Minute aus einem vor Martina Schmidt unglücklich aufspringenden Ball, der durch Romy Gottheid über die Linie geschmuggelt wurde.
Immer wieder rannten auch die Gäste an, hatten in ihren Aktionen aber wenig Glück und Potenzial. Bei einem Zweikampf im Strafraum wurde Katrin Stille gehalten und der Schiedsrichter zeigte sofort auf den Punkt. Da keiner da war, wurde durch den Referee abgeschritten. Das machte Birgit Engmann nichts aus und sie betrieb Resultatskosmetik. So kamen die Gäste in der 69.Minute zu ihrem Ehrentor - 5:1.
Doch die Gastgeber drückten weiter und erzielten die nächsten Tore. In der 72.Minute erhöhte Christin Koch auf 6:1. Nur 3 Minuten später folgte das 7:1 und mit dem 8:1 in der 85.Minute brachte es eben genannte Spielerin zu einem lupenreinen Hattrick.                                                                                        
Nun hat Weißwassers Trainer Roland Münzer viel Aufbau- und Konditionsarbeit zu leisten, um die folgenden Spiele erfolgreich zu bestehen.
(bl)

Mannschaftsaufstellungen:

SG Kreba-Neudorf:
Madlen Gaida; Christin Koch, Romy Gottheit, Stefanie Geschke, Christel Herz, Kathrin Neubarth, Manuela Spinde, Bianca Hildebrandt, Marleen Reimann

VfB 1909 Weißwasser:
Martina Schmidt, Ramona Förster, Dajana Herz, Birgit Engmann, Katrin Stille, Stefanie Zech, Diana Derichs, Roxana Werner, Christin Hellriegel, Carolin Guthaus,