F1-Junioren

xAcht Mannschaften hatten sich für die Endrunde am 09.01.2011 in Oderwitz qualifiziert und spannende Spiele wurden den  Zuschauern geboten. Dreimal musste das 7-Meter-Schießen in Anspruch genommen werden. Insgesamt standen 56 Jungen  und 8 Mädchen auf den Spielerlisten, davon konnten sich 19 in die Torschützenliste eintragen lassen. Wie in der Vorrunde  bildeten die Teilnehmer erneut zwei Vorrundenstaffeln, getrennt in Nord und Süd. Verlustpunktfrei siegte hier der SV  Rot-Weiß Bad Muskau vor dem VfB Weißwasser 1909, dem Holtendorfer SV II und dem FV Eintracht Niesky. Dabei gelang  es den Spielern, die Torhüter in sechs Spielen 13 mal zu überwinden. In der Südstaffel kam auch der ESV Lok Zittau mit der  vollen Punktzahl auf den ersten Platz, gefolgt vom SV Neueibau, dem FC Oberlausitz Neugersdorf und der SpG Bertsdorfer  SV. Hier konnten nur 11 Torerfolge in sechs Spielen bejubelt werden. In den Überkreuzpartien besiegte der FV Eintracht  Niesky den FC Oberlausitz Neugersdorf mit 1:0 und der Holtendorfer SV gewann mit dem gleichen Ergebnis gegen die SpG  Bertsdorfer SV. Am Ende der Partie VfB Weißwasser 1909 gegen den ESV Lok Zittau stand es 2:2, vom Strafstoßpunkt kam  der VfB mit 3:2 ins Finale. Den höchsten Sieg mit 5:0 erzielte der SV Rot-Weiß Bad Muskau in der Partie gegen den SV  Neueibau und war damit ebenfalls im Finale. Die Platzierungsspiele begannen mit der Begegnung FC Oberlausitz  Neugersdorf gegen die SpG Bertsdorfer SV und nach einem 1:1 siegte die Spielgemeinschaft vom Strafstoßpunkt mit 2:1 und  wurde damit Siebenter. Wie schon in der Vorrunde besiegte der Holtendorfer SV den FV Eintracht Niesky erneut mit 1:0  und wurde Gesamtfünfter. Um die Bronzemedaillen fiel die Entscheidung erneut vom 7-Meter-Punkt, denn nach einem 0:0  war der ESV Lok Zittau wieder der Verlierer, diesmal mit 1:2 gegen den SV Neueibau. Mit dem VfB Weißwasser 1909 und  dem SV Rot-Weiß Bad Muskau erreichten die beiden besten Mannschaften das Finale. Der VfB gewann mit 1:0 und  revanchierte sich damit für die 1:2- Niederlage aus der Vorrunde, holte damit nicht unverdient „Gold“ und überließ dem Gegner  nur die Silbermedaillen. Außer den Mannschaften wurden auch die Besten mit schönen Pokalen geehrt. Diese erhielten,  von den Mannschaftsverantwortlichen gewählt, der beste Torwart Sarah Meineke vom ESV Lok Zittau, der beste Spieler Kurt  Lehmann vom FV Eintracht Niesky und der erfolgreichste Torschütze Simon Gollnack mit 8 Treffern vom SV Rot-Weiß Bad  Muskau. Für einen reibungslosen Ablauf sorgten auch die Unparteiischen Nico Major, Tobias Fiedler und Falko Schlick. Alle  Ehrungen nahmen vor der FVO-Präsident Johann Stein, der Staffelleiter Ronny Volkmer und der Ausschussvorsitzende  Gottfried Dießner. Sponsoren für diese Meisterschaft waren der „SZ-Regionalverlag Neiße“ mit seinem Geschäftsführer  Gunter Lublow, aus Oderwitz das Schuhhaus Kellner, die „Elefanten-Apotheke“ von Frau Cornelia Stiehle, das Bau- unternehmen Egbert Renger, die Dachdecker GmbH Maucke & Niegisch, der Reisepunkt von Frau Ute Pretke, der Facharzt  Dr. med. Gottfried Hanzl, die Brückner & Nitschke OHG, aus Zittau die Fahrschule Christian Krause und die Graphischen  Werkstätten sowie der Fußballverband Oberlausitz e.V.

Im Gegensatz zu den spielerischen Leckerbissen der letzten Wochen, gewann der VfB zwar mit 7-0, glänzte aber nicht. Den Spielwitz und das Direktpassspiel ließen die Jungs um die Trainer R. Bens und K. Gangloff diesmal vermissen. Viel mehr Einzelaktionen bestimmten das Spiel, gegen tapfer kämpfende Schleifer. Trotzdem sollte man zufrieden sein, denn eine ausgezeichnete Halbserie steht zu buche.

Tore: B. Rottnick (3), T. Orosz (2), H. Mechler, Y. Lehmann

In neuen Trikots, gesponsert von der Fa. Hatsch brannten die Hausherren ein wahres Offensivfeuerwerk ab. Die zahlreichen Zuschauer sahen sehenswerte Spielzüge und schöne Tore. Erfreulich, wie weit das spielerische Element in dieser Mannschaft ist. Kaum Einzelaktionen, sonder immer über 3-4 Stationen zum Torabschluss, ist die Devise der Trainer Bens und Gangloff. Die Tore fielen in kontinuierlichen Abständen. Erwähnenswert außerdem die starke Leistung des Boxberger Tormanns, der eine noch höhere Niederlage verhinderte.

Tore: B. Rottnick (5), T. Orosz (2), H. Mechler

Die F1-Jugend hat die Auswärtshürde am Freitagabend bei der Reserve des Holtendorfer SV souverän gemeistert und damit natürlich auch erst einmal ihre Tabellenführung gefestigt. Für die Mannschaft von Trainer Robert Bens war es das erwartete Spiel auf ein Tor. Der Gastgeber versuchte von Beginn an nur die Räume eng zu halten um ein Torfestival zu verhindern. Eigene Angriffsaktionen hatte Holtendorf keine. Der VfB agierte spielerisch erneut stark und hatte viele Chancen. Zur Pause stand es 3-0 und auch nach dem Wechsel ging der Einbahnstraßenfußball weiter. Auch wenn längst nicht alle vorhandenen Möglichkeiten verwertet wurden, gelangen dem Gast weitere vier Treffer zum klaren und auch in der Höhe verdienten 7-0 Endstand.

Tore: Henning Mechler (2), Toni Orosz (2), Ben Rottnick, Florian Hänchen und Jaqueline Fietz

Es war das erwartet einseitige Spiel, weil leider niemand auf die Idee kam, die Mannschaften im erlaubten Rahmen etwas zu mischen. So fand 40 Minuten lang ein Spiel auf ein Tor statt, indem die erste Mannschaft klar zeigte, dass sie zu Recht diesen Namen trägt. Zu Beginn hielt die zweite Garnitur aber noch gut dagegen, kämpfte um ein anständiges Resultat. Als sie sich aber erst einmal die ersten Treffer eingefangen hatte, ging es Schlag auf Schlag. Bis zur Pause stand es 8-0. Der zweite Durchgang fing wieder ruhiger an. Zu viele Einzelleistungen unterbrachen jetzt den Spielfluss und so gelang es der Zweiten immer besser die Kugel vom eigenen Kasten fern zu halten. Vier mal scheiterte dieses Unternehmen jedoch, so das am Ende ein deutlicher 12-0 Erfolg der ersten F-Jugend Mannschaft des VfB Weißwasser 1909 stand.