VfB Weißwasser - TSV Ruppersdorf 5:0 (4:0)

Zum Kreispokalendspiel des Oberlausitzer Fußballverbandes trafen auf der Sportstätte Glückauf, der VfB Weißwasser und die TSV Ruppersdorf vor 250 Zuschauern aufeinander. Der VfB wollte auch im letzten Saisonpflichtspiel seine weiße Weste von bisher 19 Siegen aus 19 Spielen wahren.

Mit einer fulminanten Anfangsviertelstunde legte der VfB frühzeitig den Grundstein zum Pokalsieg. Bereits in der ersten Spielminute zog A. Causov von links Richtung Strafraum, sein platzierte Schuss von der Strafraumgrenze ins untere lange Toreck führte zum 1:0. Ruppersdorf versteckte sich keineswegs, doch dem VfB gelang vor dem gegnerischen Tor nahezu alles. In der 12. min dringt N. Wiesner in den Strafraum und wird regelwidrig gestoppt. Der Mannschaftskapitän verwandelt den fälligen Strafstoss selber zum 2:0. Mit einem 25m Sonntagsschuss erhöht wiederum N. Wiesner in der 15. min bereits zum 3:0. Und nur eine Minute später erhöht A. Resch nach Flanke von N. Wiesner zum vorentscheidenen 4:0. Danach spielte der VfB nicht mehr so konzentriert, was zu Fehlern im Spielaufbau führte. Die Ruppersdorfer Konter unterband die umsichtige VfB Abwehr schon frühzeitig.

In der zweiten Halbzeit wollte der VfB nichts mehr anbrennen lassen. Man spielte mit einer kontrollierten Offensive Richtung Ruppersdorfer Tor und kam so zu einigen Chancen, die aber leider ungenutzt blieben. Die zahlreichen Zuschauer konnten aber dennoch ein weiteres Tor bejubeln. Nach Doppelpass zwischen S. Weber und L. Paladini, flankt letzterer in den Strafraum, wo S. Marks zum 5:0 einköpft. Dannach der VfB weiter gegen tapfer kämpfende Ruppersdorfer optisch überlegen, aber es passierte bis zum Schluß nichts mehr.

Mit dem Kreispokal konnte die Mannschaft um die Trainer A. Bordihn, Th. Schulz und St. Kaschke bereits den dritten Titelgewinn nach Kreismeisterschaft und Hallenkreismeisterschaft gewinnen. Mehr geht nicht. Im Anschluss feierten beide Fanlager (Ruppersdorf war mit 2 Bussen angereist) ihre Mannschaften.