A-Junioren

SpG VFB Weißwasser - Neusalza-Spremberg  1:3  (0:0)

Die Spielgemeinschaft brauchte einen Sieg um den Kreismeistertitel  zu sichern. Von Beginn an bestimmte die Spielgemeinschaft das Geschehen, man kämpfte, ließ den Ball und Gegner laufen.
Es dauerte aber, bis man sich Chancen erspielen konnte, die leider fahrlässig vergeben wurden.
Marc Gaumer, Alexander Resch, Charly Lerche, diese Spieler hatten die Möglichkeit das ein oder andere Tor zu schießen. Man ging mit einem 0:0 der unglücklichen Art in die Pause. Man wollte weiterhin Druck auf den Gegner ausüben, was teilweise nicht gelang. Wie es nun mal im Fußball so ist, wer vorne seine Tore nicht macht, bekommt sie selber. So geschah es in der 56. Minute durch einen direkt verwandelten Freistoß. Nach dem Gegentor verlor die Spielgemeinschaft den Faden und der Gegner fand besser ins Spiel und hatte selber Chancen zum 2:0 zu erhöhen. So kam es dann auch in der 65. Minute durch einen Abstimmungsfehler in der Hintermannschaft der Spielgemeinschaft.
10 Minuten später tauchte nochmal Hoffnung auf als Charly Lerche das Heißersehnte 2:1 erziehlte.
Man hatte nun mehrere Chancen gehabt um wenigstens einen Punkt zu sichern, aber man konnte die Kugel nicht im Netzt unterbringen. In der 87. Minute erzielte der Gegner das 3:1, was natürlich die Entscheidung war. Nun geht es am kommenden Sonntag um 10:30 gegen die Spielgemeinschaft See alles wieder gut zu machen und die 3 fehlenden Punkte zu sichern.
Ich glaube an die Mannschaft und bin davon fest überzeugt, dass wir es schaffen.

Olbersdorf - VFB Weißwasser 1909  7:1  (3:0)

Die A-Jugend des VfB Weißwasser reiste zum Tabellenzweiten Olbersdorf. Die Spielgemeinschaft brauchte nur einen Punkt um die Meisterschaft zu gewinnen, doch Olbersdorf drehte den Spieß um und fügte Weißwasser die erste Niederlage zu. Bis zur 20.Minute war das Spiel sehr ausgeglichen, kaum Chancen auf beiden Seiten. In der 21.Minute fiel das 1:0 für Olbersdorf nach einer Ecke, der VfB hatte die Möglichkeit den Ball dreimal zu klären, was nicht gelang und Olbersdorf schiebt zur Führung ein.

Bis zur 25.Minute gelang es dem VfB nicht einmal gefährlich vorm gegnerischen Tor zu erscheinen. In der 27.Minute schoss Olbersdorf die 2:0 Führung. In der 31.Minute hatte endlich der VfB die erste Möglichkeit des Spiels, der Ball flog übers Tor. 35 Minuten waren gespielt und Olbersdorf schlug zum dritten Mal zu.

Der VfB wollte zu Beginn der 2.Halbzeit endlich zu seinem Spiel finden, aber mit der Einstellung der meisten Spieler war es abzusehen, dass dies in die Hose gehen wird. In der 48.Minute ging Olbersdorf mit 4:0 in Führung. Wiederum 8 Minuten später klingelte es zum fünften Mal im Kasten des VfB. Man ergab sich kampflos dem Spiel. In der 73.Minute klingelte es zum sechsten Mal, Steve Habermann konnte einem an diesem Tag leid tun. 75 Minuten waren gespielt und der VfB machte einen vernünftigen Angriff nach vorne und schon schoss man das 6:1 durch Charly Lerche. 87.Minute und Olbersdorf konnte noch den siebenten Treffer nachlegen. In der Höhe und vom Spielerischen ging der Sieg für die Gastgeber völlig in Ordnung.

Mit so einer Leistung und Einstellung einiger Spieler wird man die Meisterschaft und den Pokalsieg verpassen. Ich hoffe für die Jungs, dass sie dieses Spiel so schnell wie möglich aus den Köpfen bekommen und in den nächsten zwei verbleibenden Punktspielen mit Lust und Laune wieder tollen Fußball spielen werden.

SpG Zodel - SpG VFB Weißwasser  1:8  (1:3)

Die Spielgemeinschaft Weißwasser ging als klarer Favorit in dieses Spiel.

Mit 10 Mann auf der Seite von Zodel startete die Partie, die einzige Chance im Spiel hatte der Gastgeber nach nur einer Minute durch einen Lattentreffer. In der 2.Minute fiel das 1:0 für die Spielgemeinschaft, der Schütze war Denis Grez durch schöne Vorarbeit von Christopher Robel.

Bis zur 15.Minute war es ein katastrophales Spiel des Tabellenführers. In der 24.Minute passierte das, was wir vorher gesagt hatten, den Gegner nie zu unterschätzen, die Quittung kam mit dem 1:1.

In der 26. und 27.Minute hatte man die Möglichkeit zwei Tore zu schießen, aber wenn man aus naher Distanz auf den Tormann schießt, kann der Ball auch nicht reingehen.

In der 33.Minute fiel das 1:2 durch Marc Gaumer, wiederrum war der Vorlagengeber Christopher Robel gewesen. In der 38.Minute fiel durch Christopher Robel das 1:3, diesmal bereitete Gancho Stojanov das Tor vor. Von der 40-45. Minute hatte die Spielgemeinschaft vier hundertprozentige Torchancen vergeben. In der 2.Halbzeit wollte man sich definitiv steigern, was auch zu Beginn gelang,  in der 47.Minute gab es einen Freistoß für den Tabellenführer, der direkt durch Marc Gaumer verwandelt wurde zum Spielstand 1:4. Von der 50-56. Minute vergab man mal wieder hundertprozentige Chancen. In der 57.Minute gab es einen berechtigten Elfmeter, der durch Robert Balko sicher zum 1:5 verwandelt wurde. Wiederrum nur 2 Minuten später erzielte Marc Gaumer das 1:6. In der 73.Minute kam Zodel wieder gefährlich vor das Tor von Steve Habermann, dieser Kopfball ging nur knapp am Tor vorbei. In der 80.Minute musste sich Steve Habermann auszeichnen und holte den Torschuss mit einer klasse Parade raus. 86 Minuten waren gespielt, bis Sebastian Hentschel das 1:7 markierte. In der 87.Minute durfte endlich Charly Lerche das 1:8 markieren.

Nächste Woche geht es nach Olbersdorf, da kann die Meisterschaft entschieden werden. Auf gehts, Jungs, das schaffen wir!

Das Pokalhalbfinale zwischen Neusalza-Spremberg und der Spielgemeinschaft Weißwasser-Schleife hatte alles,was man sich als Zuschauer wünschen konnte. Die Spielgemeinschaft Weißwasser-Schleife fing konzentriert und aggressiv an und das sollte sich die kompletten 90 Minuten zeigen, was auch geschah. Die erste Chance des Spieles hatte mal wieder Charly Lerche nach 3 gespielten Minuten. Bis zur 30.Minute war es ein sehr gutes und ansehenswertes Spiel von beiden Mannschaften. In der 31.Minute war es endlich soweit, das hochverdiente 1:0 für die Spielgemeinschaft Weißwasser. Tormann Benjamin Knox reagierte schnell und spielte den Ball zu Charly Lerche, der mit Tempo zum Tor marschierte und auf Gancho Stojanov ablegte und er nur noch ins leere Tor schieben musste.
Die Konzentration war auch nach dem 1:0 weiter vorhanden und man erarbeitete sich weitere Möglichkeiten, wie in der 35.Minute durch Charly Lerche, der das Tor leider nur knapp verpasste.
Es gab in der Halbzeit nicht viel zu sagen und die Spielgemeinschaft machte da weiter, wo man aufgehört hatte. In der 46.Minute marschierte Marc Gaumer auf das gegnerische Tor zu, legte sich den Ball am Schlussmann vorbei und schob zur 2:0 Führung für die Spielgemeinschaft Weißwasser-Schleife ein. Bis zur 65.Minute wollte sich die Spielgemeinschaft eine Pause gönnen, Neusalza-Spremberg gab sich aber nicht geschlagen und spielte weiter nach vorne. In der 71.Minute fiel das entscheidende 3:0 durch Gancho Stojanov.
Durch einen Freistoß von Alexander Glatz, der den Ball auf das lange Eck getreten hatte und drei Spieler am Ball vorbeirennen, flog der Ball ins Netz. Dies passierte alles in der 75.Minute.
Nun ist das Pokalfinale erreicht, dieses  steigt am 19.Juni auf dem Sportplatz Glückauf.

SpG VfB Weißwasser 1909 - SSV Germania Görlitz  3:1 (3:1)

Die Spielgemeinschaft Weißwasser-Schleife traf am 10. Spieltag auf die Mannschaft aus Görlitz. Man wollte an die Leistung der letzten Woche anknüpfen, dies war leider nicht der Fall. Der VfB tat sich gegen sehr gut eingestellte Görlitzer schwer, man hatte zwar nach 2 gespielten Minuten die erste Chance, aber leider vergeben durch Charly Lerche. In der 4. Spielminute trat das ein, was keiner zu dem Zeitpunkt gedacht hatte, Görlitz ging durch ein Patzer des Schlussmannes mit 0:1 in Führung. Danach wachte der Gastgeber auf und spielte selber nach vorne, in der 9. Minute erzielte Charly Lerche das 1:1 durch schöne Vorarbeit von Christopher Robel. Die Spielgemeinschaft spielte jetzt weiter nach vorne und erarbeitete sich weitere Chancen. In der 17. Spielminute erzielte durch tolle Vorarbeit von Charly Lerche Marc Gaumer die 2:1 Führung für die Spielgemeinschaft. Der so eben genannte Marc Gaumer traf in der 28. Minute die 3:1 Führung durch einen schönen Distanzschuss.

In der 2.Halbzeit passierte nichts mehr sehenswertes, die Spielgemeinschaft wollte nicht mehr und Görlitz konnte nicht mehr.

Nächste Woche steigt das Pokalhalbfinale in Neusalza-Spremberg, da muss definitiv eine Leistungssteigerung her.