3.Männer

VfB Weißwasser 1909 3. - VfB Weißwasser 1909  4. 1:2 (1:1)

 

Fast wäre der Dritten zum Auftakt eine Überraschung gegen den letztjährigen Sieger der 2.Kreisklasse gelungen. Zum  Verständnis für alle Außensehenden, beim VfB ist die Vierte auch die aufstiegsberechtigte Mannschaft  und identisch mit der  letztjährigen Dritten des SV Grün-Weiß. Die Vierte war also schon favorisiert und war zu Beginn der Partie auch die bessere  Mannschaft. Der gastgebenden dritten Mannschaft half am Anfang ein gut aufgelegter Schlussmann Oliver Smers und  etwas Glück einen Rückstand zu vermeiden. Je länger die Partie aber dauerte, umso besser kam der Gastgeber ins Spiel.  Im Konterspiel deutete das Team von Trainer Heiko Käsdorf an, dass man nicht gewillt war, die Punkte kampflos  abzugeben. Einer dieser Vorstöße konnte nur regelwidrig gestoppt werden und es gab Elfmeter. Oliver Huschto  verwandelte sicher und die Dritte führte überraschend mit 1-0. Doch auch auf der anderen Seite gab es einen berechtigten  Strafstoß. Zwei Minuten vor der Pause erzielte Manfred Weigert den Ausgleich. Auch nach dem Wechsel blieb die Partie  eine enge Kiste. Die Vierte optische gefälliger, die Dritte laufbereiter und mit mehr Einsatz. Nach 60 Minuten erzielte  Christian Buttgereit per Kopf die erstmalige Führung für den Favoriten. Doch die Dritte gab sich  immer noch nicht  geschlagen. Ein Geschoss aus 25 Metern hätte fast den Ausgleich gebracht. Doch so blieb es beim knappen und letztlich  auch erwarteten Erfolg der vierten Mannschaft.

SV Blau-Weiß Kromlau 2. - VfB Weißwasser 1909 3. 0:5 (0:2)

Selten hat es eine Mannschaft aus Weißwasser so einfach gehabt, die Punkte aus Kromlau mit nach Hause zu nehmen, wie am 2.Spieltag der 2.Kreisklasse. Mit einem unerwartet deutlichen 5:0 Erfolg gegen den Vorjahreszweiten aus der Parkgemeinde hat die Mannschaft um Trainer Heiko Käsdorf die ersten Punkte der neuen Saison eingefahren. Von Beginn an bestimmte der Gast die Partie. Anders als in den Vorjahren, war nicht viel zu sehen vom berühmten Kampfgeist der Mannschaften aus Kromlau. Der Fairness halber muss jedoch erwähnt werden, dass dies allein an diesen Tag auch nicht gereicht hätte. Zu überlegen agierte der Gast, spieltechnisch besser und erfreulich engagiert. Zwei Tore von Torsten Marks stellten die Weichen schon im ersten Durchgang auf einen Auswärtserfolg. Weitere Chancen blieben ungenutzt. Nach der Pause setzten sich das Spiel genauso fort wie in Halbzeit eins. Der VfB war die überlegene Mannschaft und bestimmte das Spiel klar. Conrad Bleyel, Martin Hippe und Mario Radestock stellten den auch in der Höhe verdienten 5:0 Endstand her.

Trebuser SV 2. - VfB Weißwasser 3. 3:2 (1:1)

Die 3. Männermannschaft wollte an die ordentlichen Leistungen der vorherigen Spieltage anknüpfen, was aber an diesem Tag nur sehr selten gelang. Das Fehlen von Abwehrchef und Spielführer Mario Radestock machte sich in vielen Situationen bemerkbar. Der VFB begann aber mit einigen zum Teil klaren Chancen, die aber nicht verwertet wurden. Das 1:0 des Gastgebers durch einen fragwürdigen Elfmeter in der 30. Min. kam für alle sehr überraschend. Noch vor der Halbzeit glich der VFB durch Conrad Bleyel aus. Kurz nach der Halbzeit ging Trebus wieder in Führung, bevor Oliver Huschto mit einem schnell ausgeführten sehenswerten Freistoß wieder ausgleichen konnte. Der VFB war danach zwar spielbestimmend, konnte dies aber nicht in Tore umsetzen. Der Trebuser SV im Gegensatz dazu nutze eine seiner wenigen Chancen zum entscheidenden Treffer, der durch eine schlechte Abwehrleistung begünstigt wurde.

SV Rothenburg 2. - VfB Weißwasser 3.   1:0 (0:0)

Fazit dieser Partie dürfte wieder einmal sein, dass die 3. Männermannschaft gerade gegen scheinbar schlechtere Mannschaften nur selten überzeugen kann.Der VFB begann einigermaßen vernünftig, versuchte das Spiel zu machen und hatte deutlich mehr vom Spiel. Dies war aber leider nicht in einer größeren Anzahl von Torchancen, geschweige denn Toren zu sehen. Immer wieder schlichen sich einfache Fehler und oft ein ungeschicktes Spielverhalten ein, was Rothenburg aber auch nicht ausnutzen konnte. So ging es mit einem 0 - 0 in die Pause.Nach der Halbzeit begann der VFB recht schwungvoll und in den ersten 15 Minuten wurden einige Chancen erarbeitet. Drei dieser Chancen dürfte man doch als Hundertprozentige bezeichnen, wobei die 3.Männer wieder einmal bewies, dass diese nicht immer in Toren enden müssen. Es kam wie es kommen musste, Rothenburg kam nach langer Zeit wieder einmal in den VFB-Strafraum und ein Spieler wurde ungeschickt zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte Rothenburg sicher zum 1 - 0. Die restliche Spieldauer war vom Bemühen des VFB zum Ausgleich oder sogar noch zum Sieg gekennzeichnet, aber es ergaben sich kaum noch deutliche Torchancen dafür. Rothenburg kämpfte jetzt und verwaltete das Ergebnis bis zum Schlusspfiff.

VfB Weißwasser 3. - SpG Kodersdorf/Jänkendorf  2:2 (0:1)

Der VFB begann in den ersten Minuten so gut wie sie die ersten drei Punktspiele absolviert hatten. Dies hieß von hinten versuchen das Spiel aufzubauen und sich Chancen zu erarbeiten. Der Gegner schaute sich das aber nicht lange an und begann nun konsequent den VFB schon in seiner eigenen Hälfte zu attackieren. Dies führte zu vielen Fehlern und Ballverlusten des VFB die dann auch in Torschüssen des Gegners endeten, die Schlussmann Oliver Smers aber noch entschärfen konnte. In der 23. Minute fiel dann aber das 0:1 durch einen scharfen Schuss aus 20m ins untere Eck, weil nicht energisch genug versucht wurde den Gegner daran zu hindern zu solchen Abschlüssen zu kommen. Der VFB konnte seinerseits nur kleinere Torchancen wie einen Fernschuss und einen Kopfball verzeichnen, die aber zu harmlos für einen Torerfolg waren. Die aggressive aber nicht unfaire Spielweise des Gegners mit seinen guten Mittelfeldspielern und schnellen Stürmern schien dem VFB überhaupt nicht zu liegen. Die zweite Halbzeit begann deutlich besser als die erste geendet hatte. Der VFB spielte nun sicherer und schwungvoller nach vorn und versuchte zum Erfolg zu kommen. Dies gelang dann auch in der 53. Minute durch einen Elfmeter, der durch Rene Borchers sicher verwandelt wurde. In der 60. Min folgte dann eine ca. 20minütige Spielunterbrechung, da sich der VFB-Schlussmann eine schwere Knieverletzung zuzog. Ursache dafür war ein Zusammenprall mit einem Gegner knapp außerhalb des Strafraums, bei dem es auch durchaus eine rote Karte für den VFB hätte geben können. Den folgenden Freistoss führte der Gegner nicht wie erwartet mit einem Direktschuss, sondern mit einer Kombination aus, die dann auch leider scharf ins untere Eck einschlug. Der nun im Tor stehende Rene Borchers war zwar in der Ecke, konnte aber das 1:2 nicht verhindern. Der VFB schien aber nur kurzzeitig beeindruckt von dem erneutem Rückstand. Sofort wurde wieder versucht sich Chancen zu erarbeiten, was in der Folgezeit dann auch immer wieder gelang. Der Gegner wollte scheinbar das Ergebnis verwalten und kam nur noch selten zu einigen Kontern. Ein solchen fast 100prozentigen konnte Rene Borchers entschärfen, der auch in der restlichen Zeit einen guten Eindruck im Tor machte. Das aber Genie und Wahnsinn oft zusammenliegen zeigte dieser Spieler dann aber auch noch kurz. Es war noch genügend Spielzeit als er sich entschloss als Torhüter mit dem Ball am Fuss sich in die gegnerische Hälfte abzusetzen. Er verlor den Ball dann ca. 30m vor dem gegnerischen Tor leichtfertig, was aber glücklicherweise zu keiner brenzligen Situation führte, da der Gegner sich entschloss dies nicht ausnutzen zu wollen. Der VFB berannte nun immer wieder das gegnerische Tor und kam in der 89. Min zum verdienten Ausgleichstreffer durch Marcus Bischof.