VfB 1909 Weißwasser – 1.Rothenburger SV   5:0  (3:0)

In dieser Partie setzten die Mannen um Mannschaftsführer Steven Knobel zur Freude von Trainer Steffen Trause viel aus dem Training um.
In den ersten Minuten überrollten sie förmlich die nicht so wachen Rothenburger. So musste Keeper Lars Blümel gleich nach 4 Minuten das erste Mal hinter sich greifen. Rafal Zych flankte von links Außen in den Strafraum. Dort wartete Stefan Beil, dessen Kopfball allerdings erst beim zweiten Anlauf zum 1:0 saß.
Und noch mal 4 Minuten später sahen sich die Gäste aus Rothenburg dem 0:2 gegenüber. Sebastian Winkler spielte mit hoher Geschwindigkeit seinen Gegenspieler aus und zog aus 18 m flach rechts ab. Zwar war der Torwart noch mit den Fingerspitzen dran, konnte das Tor aber nicht verhindern. Nun folgte eine lange Phase im Spiel, die durch viele Unterbrechungen geprägt war. Über Abseitspositionen, Nicklichkeiten und Verletzungen bis hin zu Fehlabspielen war die ganze Palette vertreten.
Erst in der 35.Minute konnte die optische Überlegenheit der Weißwasseraner auch wieder zu Toren werden. Erneut war es der stark spielende Sebastian Winkler, der den großen Raum auf der linken Seite ausnutzte und aus 24m zum 3:0 abzog. Der Torhüter hatte auch hier das Nachsehen.
Danach ging die Mannschaft gedanklich und kurz darauf tatsächlich zur Halbzeitpause in die Kabine.

Den 2.Abschnitt begannen die Gastgeber genauso schwungvoll wie den ersten. Doch das Erfolgserlebnis blieb aus. In der 51.Minute probierte Sebastian Winkler aus spitzem Winkel den Torschuss. Der Rothenburger Keeper parierte, Stefan Beil nahm den Abpraller auf, traf aber das leere Tor nicht, weil der Ball in den Abwehrbeinen hängen blieb.
Nun folgte wieder eine Phase ohne zwingende Aktionen der Gastgeber, dafür konnten die Gäste ihren ersten nennenswerten Angriff verbuchen. Der Rothenburger Michel Pfeiffer schoss in der 61.Minute fast von der Grundlinie über Steven Knobel an die Latte. Hier hatten die Kicker vom Turnerheim mächtig Glück.
Vielleicht war das die „Hallo-wach?!“ Aktion. Jedenfalls leitete in der 65.Minute Marcus Schünemann einen Konter ein und passte auf den mitgelaufenen Stefan Beil, der mit dieser Vorlage seinen zweiten Treffer zum 4:0 markierte.
Doch die Gäste aus Rothenburg versuchten in der 72.Minute noch zu ihrem Ehrentreffer zu gelangen. Dabei zeichnete sich Steven Knobel aus. Nach einem straffen Schuss in die rechte untere Ecke musste er sich ganz lang machen um die angestrebte „Null“ zu halten.
Im Gegenangriff in der 73.Minute passte Göran Sagner, der inzwischen für Sebastian Winkler eingewechselt wurde, auf den flinken Johann Fischer. Dieser spielte seinen Gegner aus und traf zum 5:0. Da waren alle Versuche der Rothenburger Abwehr den Ball noch von der Linie zu kratzen vergebens.
Die letzte Möglichkeit im Spiel gehörte Göran Sagner, der aus halb rechter Position einen Hammer rausholte. Keeper Lars Blümel konnte nur mit beiden Händen wegfausten. So blieb es bis zum Schluss in einer fairen Partie beim verdienten 5:0 für Weißwasser.
Phasenweise des Spieles zeigte unsere Männer um Regisseur Rafal Zych einen gepflegten und flotten Angriffsfußball. Das macht Spaß auf mehr.


Mannschaftsaufstellungen:
VfB 1909 Weißwasser: Steven Knobel, Silvio Pätzold, Steffen Kästner(80. Max Leschke), Martin Schleußing, Oliver Kraatz(69. Erik Habermann), Arian Leffs, Johann Fischer, Sebastian Winkler (69.Göran Sagner) Rafal Zych, Marcus Schünemann, Stefan Beil(GK)
 
Rothenburger SV: Lars Blümel(GK); Stephan Kohutek, Ronny Pönnicke, Robert Stephan, Mario Wirth, David Haupt (Eric Rublack 79.), Aron Friedensstab, Stephan Altus, Michael Hieke, Daniel Kühn, Michel Pfeiffer