1.Männer

Birgit Loos
26.PST Kreisliga FVO Nord, Weißwasser am SA, 18.06.2011

VfB 1909 Weißwasser            1        ( 0 )       
SV Klitten 89                              3        ( 2 )

Im Saisonfinale trafen die beiden Ersten der Kreisliga Staffel Nord im Glück - Auf – Stadion zu Weißwasser aufeinander. Die Ansetzung versprach eine interessante Partie zu werden, haben sich die Klittener doch im Saisonverlauf gesteigert und die Gastgeber aus Weißwasser gingen ersatzgeschwächt ins Spiel. Schon die ersten Minuten zeigten eine hochmotivierte Gästemannschaft, die keinesfalls ihre Punkte dem schon lange feststehenden Staffelsieger ohne Weiteres überlassen wollte.
Und wieder hatte Stefan Beil in der 4.Minute für die Männer vom VfB die erste Chance, legte sich aber den Ball zu weit vor. Paul Schimeks Schuss in der 6.Minute bereitete Torwart Silvio Freytag keine Probleme. Die Klittener warteten ihrerseits auf Fehler der Weißwasseraner und versuchten durch Konterspiel zu Toren zu gelangen. Ein erstes Achtungssignal lieferte Sandro Klose, als er im Strafraum den Pass mit der Brust annahm und aus der Drehung knapp das Tor verfehlte.
Beide Mannschaften fanden noch nicht ihren Rhythmus, es zeigte sich aber eine technische Überlegenheit der Gastgeber.
Durch eine sehenswerte Kombination, eingeleitet von Sebastian Winkler auf links über Stefan Beil und Marcus Schünemann, der in den Lauf von Silvio Pätzold spielte, musste in der 16.Minute der Führungstreffer für den VfB fallen. Doch der Schuss von Silvio Pätzold blieb in den Armen von Torwart Freytag hängen.
Und fast im Gegenzug machten es die kämpferisch stark eingestellten Klittener erfolgreicher. Thobias Born flankte von rechts in den Strafraum auf den recht zentral postierten Norman Reher, der in der 18.Minute die Gäste mit 0:1 in Führung brachte. Die Gastgeberabwehr machte hierbei einen unsicheren Eindruck, was sich auch im Verlauf des Spieles nicht änderte.
Trotzdem blieben die Männer vom Turnerheim noch ruhig und versuchten aus der Abwehr heraus, mit gefälligen Spielzügen Treffer zu landen. Doch weiterhin fehlte das Zielwasser: (22.Kopfball – Schleußing, 26.Winkler…)
Durch das Tor noch mehr motiviert, agierten die Gäste flott und frei. In der 30.Minute wackelte Pavel Savcenkos Kasten, als Sandro Klose einen Weitschuss wagte und die Latte im Weg stand. In der 39.Minute irrte der Weißwasseraner Keeper etwas planlos im Strafraum umher, hatte aber Glück, dass Eric Hennig den Ball nicht unter Kontrolle bekam.
All diese Aktionen brachten in den Rückraum keine Beständigkeit und Ruhe hinein. Wahrscheinlich von dieser Szene noch beeindruckt, spielte Pavel Savcenko in der 43.Minute nach einem Rückpass einen kurzen Abschlag direkt in die Beine von Eric Hennig, der diesmal den Ball zum 0:2 ins Netz beförderte. Damit wurde die Pause eingeläutet.
Und wer nun dachte, dass die 2.Halbzeit eine Wende in das Spiel der Gastgeber bringen würde, sah sich enttäuscht. Diese fing so an, wie die erste aufgehört hatte, da halfen auch die verletzungsbedingten Wechsel nichts. Auch das stetige Aufbäumen von Marcus Schünemann reichte heute nicht zum Torerfolg. Die Aktionen der meisten seiner Mitspieler sahen nun hilflos aus.
Nach wiederholten Unstimmigkeiten in der Abwehr der Weißwasseraner hätte Eric Hennig schon in der 55.Minute auf 0:3 erhöhen können, sah er sich doch Pavel Savcenko allein gegenüber. Aber Eric Hennig zielte am Kasten vorbei. Letztendlich hob er sich seinen 2.Treffer für die 66.Minute auf. Nach einer Hereingabe von Steffen Nentwig von rechts wartete Eric Hennig am langen linken Pfosten auf den Ball und hielt den Kopf erfolgreich daran: 0:3.
Nun hieß es für Weißwasser ein Debakel zu verhindern. Immer wieder versuchte auch der recht glücklos spielende Silvio Pätzold seine Mannschaftskameraden mitzuziehen. Bis zur 86.Minute mussten die Fans aus Weißwasser auf einen Treffer warten. Und letztgenannter erzielte dann mit dem 1:3 den Ehrentreffer für die Turnerheimkicker.
Zwischenzeitlich landete noch ein Schuss des stärksten Klitteners Eric Hennig am Pfosten vom Gastgebergehäuse.
Am Ende bejubelten die vielen mitgereisten Klittener Fans den Auswärtssieg wie eine Meisterschaft. Haben sie doch heute eine starke kämpferische Leistung und auch einen verdienten Sieg ihrer Fußballjungs gesehen.

Torfolge: 0:1 Norman Reher (18.), 0:2 Eric Hennig (43.), 0:3 Eric Hennig (66.), 1:3 Silvio Pätzold (86.)

Aufstellung VfB 1909 Weißwasser: Pavel Savcenko - Silvio Pätzold, Steffen Kästner, Martin Schleußing (46.Walter Vetter), Johann Fischer, Arian Leffs, Oliver Kraatz, Paul Schimek, Sebastian Winkler (46.Dirk Nicko), Marcus Schünemann, Stefan Beil (76.Max Leschke)
Gelbe Karte:    keine

Aufstellung SV Klitten 89: Silvio Freytag (71.Sebastian Schletter) – Frank Grune, Rene Petrick, Mario Speer, Thobias Born, Daniel Tschage, Steffen Nentwig, Karsten Schurig (74.Eric Sock), Sandro Klose, Eric Hennig (80.Robin Hottas), Norman Reher
Gelbe Karte:    Rene  Petrick

Schiedsrichter:  Steffen Wiedemann (Rauschwalde)

Linienrichter:     Arne Zenner, Florian Gelke (Görlitz)

Zuschauer:       60

Birgit Loos
Halbfinale im Kreispokal FVO, Oppach am MO, 13.06.2011

FSV Neusalza - Spremberg            3    ( 2 )
VfB 1909 Weißwasser                     2    ( 2 )

Die erste Chance des Spieles gehörte den Gästen aus Weißwasser, denn in der 4.Minute nach einer Ecke von Johann Fischer auf Steffen Kästner setzte dieser Stefan Beil in Szene. Doch sein Kopfball ging knapp rechts am Tor vorbei.
Die nächste Möglichkeit gehörte den Kickern aus Neusalza – Spremberg. Eine Hereingabe in der 8.Minute  lässt Pavel Savcenko nur abprallen und ermöglicht damit den Gastgebern zwei Nachschüsse. Der erste endet in den Beinen von Steffen Kästner, der andere geht über den Kasten.
In dieser Phase tasteten sich die beiden Mannschaften ab. Optische Vorteile entstanden dann in den Reihen der Gastgeber, die gekonnt ihre beiden Angreifer Karel Belina und Stefan Mihálik durch lange, teilweise diagonale Pässe, bedienten. Letzterer hatte sich in der 20.Minute den Ball mit der Brust nehmend und dann einer Rechtsdrehung clever gegen Oliver Kraatz durchgesetzt und sah sich Torwart Pavel Savcenko gegenüber. Doch sein Schuss verpasste knapp rechts das Gehäuse.
Der VfB schaffte es durch viele Ballverluste im Aufbau nicht mehr  in die Hälfte des Gegners und sah sich enormen Druck der  Mannen um Mannschaftsführer Sven Wockatz gegenüber.
In der 27.Minute schickte Arian Leffs Stefan Beil auf Außen, doch dessen flache Hereingabe blieb in den Beinen der Abwehr hängen.
Trainer Steffen Trause forderte immer wieder flache Bälle und schnelles Spiel, doch die Kicker aus Neusalza – Spremberg stellten sich geschickt in die Lauf- und Passwege der Gäste und provozierten viele Fehler.
Doch als in der 31.Minute Martin Schleußing den Ball von links in die Strafraummitte flankte und im Abnehmer Marcus Schünemann fand, stand die Gastgeberabwehr wie parallelisiert daneben. So konnte letzterer Zeit den Ball halbhoch in die Maschen zum  0:1 zielen.
Doch Sicherheit brachte dieses Tor nicht, denn der Vorsprung hielt nur zwei Minuten. Stefan Mihálik glich in der 33.Minute zum 1:1 aus.
Nur fünf Minuten später konnten die Turnerheimkicker wieder mit 1:2 in Führung gehen. Hier leistete Sven Wockatz Schützenhilfe, als die Hereingabe von Marcus Schünemann durch ihn für Torwart David Dieckhoff unhaltbar ins eigene Netz gelenkt wurde.
Gleich danach hatten die Gäste die große Möglichkeit ihren Vorsprung zum 1:3 auszubauen. Stefan Beil setzte sich auf rechts gegen drei Abwehrspieler durch und statt allein den Torschuss nun zu wagen, gab er in die Mitte ab, so dass die Gegner den Passweg zustellen konnten.
Und nun kommt wieder der alte Spruch: „Wer vorn die Tore nicht schießt…“,  erhält in der Nachspielminute der 1.Halbzeit nach einem Abwehrfehler den Treffer zum 2:2 Ausgleich, geschossen von Karel Belina.
Kurz davor traf Stefan Beil zwar den Kasten der FSVer doch noch, allerdings konnte der Treffer aufgrund einer Abseitsposition keine Anerkennung finden.
So hatten alle viel Gesprächsstoff in der Halbzeitpause. Doch in der Kabine der Weißwasseraner gab es nur eine kurze und deutliche Ansage.
Und auch in der zweiten Halbzeit ging die Taktik der Gastgeber besser auf. Insgesamt stand die Abwehr der Weißwasseraner sehr tief, ein Mittelfeld existierte praktisch nicht und im Angriff kamen die Pässe nicht an.
Stattdessen sorgten die langen diagonalen Bälle auf die Angreifer der Männer aus Neusalza – Spremberg immer für Unruhe in den Reihen der Gäste.
In der 53.Minute verfehlte ein Kopfball von Kavel Belina nur knapp den Kasten. Sechs Minuten später setzte sich Johann Fischer auf rechts allein durch. Doch sein Schuss ging am linken Pfosten vorbei.
Zeitweise setzten die Männer um Spielführer Silvio Pätzold nun den Gegner ganz schön unter Druck. Dabei sah auch die sonst so vielbeinige Abwehr aus Neusalza – Spremberg nicht gut aus, doch konnte nichts Verwertbares daraus gemacht werden. Insgesamt fehlte das flüssige Kombinationsspiel und auch Standardsituationen waren sehr rar.
In der 77.Minute versuchte Rafal Zych sein Glück, als er aus dem Spiel heraus aus 20m auf den Kasten von David Dieckhoff zielte. Hier stand der Querbalken dem 3.Treffer im Wege.
In der 80.Minute erhielt Neusalza – Spremberg nach einem Foul recht zentral einen Freistoß zugesprochen. Stefan Mihálik schoss aus 17m rechts an der Mauer vorbei und zwang Pavel Savcenko zu einer Glanzparade. Dieser lenkte den Ball um den Pfosten rum und hielt das Unentschieden noch fest.
Doch in der letzten Spielminute der 2.Halbzeit hatte er keine Chance mehr. Die Weißwasseraner zogen sich immer weiter zurück und im eigenen Strafraum ballten sich die Spieler. Doppeltorschütze Stefan Mihálik schaltete am schnellsten und trat mit der Hacke gegen den hoch hereingebrachten Ball. Dieser traf Martin Schleußing unglücklich und trudelte dann in die Maschen zum 3:2. Danach pfiff der souveräne Schiedsrichter Uwe Rüdiger die Partie nicht mehr an.
Nun treffen am 25.06.2011 die Mannschaften aus Zodel und Neusalza – Spremberg im Kreispokalfinale auf dem Sportplatz in Spree aufeinander.

Torfolge: 0:1 Marcus Schünemann (31.), 1:1 Stefan Michálik (33.), 1:2 Marcus Schünemann (Eigentor Sven Wockatz) (38.), 2:2 Karel Belina (45.+1), 3:2 Stefan Michálik (90.)

Aufstellung FSV Neusalza – Spremberg: Pavel Bursa, Sven Wockatz, Steffen Werner, Marcus Sacher (41. Georg Schulze), Paul Adler (59.Alexander Siede), Stefan Mihálik, Uwe Rößler, Karel Belina, Michael Förster, Roman Lupa - David Dieckhoff   
Gelbe Karte:     Pavel Bursa (45.), Sven Wockatz (58.)

Aufstellung VfB 1909 Weißwasser: Pavel Savcenko - Silvio Pätzold, Martin Schleußing, Steffen Kästner, Arian Leffs, Göran Sagner (85.Dirk Nicko), Oliver Kraatz, Johann Fischer, Rafal Zych, Marcus Schünemann, Stefan Beil
Gelbe Karte:    keine

Schiedsrichter:    Uwe Rüdiger, Rauschwalde

Linienrichter:       Lars Schmidt, Görlitz; Felix Grundmann, Görlitz

Zuschauer:         über 350

Birgit Loos
Viertelfinale im Kreispokal FVO, Niesky am DO, 02.06.2011

FV Eintracht Niesky II                 0    ( 0 )
VfB 1909 Weißwasser               3    ( 2 )

Mit dem VfB 1909 Weißwasser steht ein Halbfinalist im diesjährigen Kreispokal verdient fest.
Nach nur  fünf Tagen trafen die Männer vom Turnerheim zum zweiten Mal auf die Nieskyer Reserve.
Beide Mannschaften mit leicht veränderter Aufstellung zum letzten Spiel waren aber taktisch gleich eingestellt.
Die dominierende Mannschaft aus Weißwasser setzte sich zu Beginn fünf Minuten lang in der Hälfte der Gastgeber fest und es passierte nichts. Nach einem Ballverlust hatte Rudi Lätsch in der 5.Minute die erste Konterchance für Niesky.
Die Weißwasseraner taten sich erneut sehr schwer im Strafraum und Rene Heinrich vergab die nächste große Möglichkeit eines Kopfballes für die Gastgeber in Minute 15.
Gleich darauf traf Eric Habermann mit einem Fernschuss von halb links ins Tor, was aufgrund einer Abseitsposition eines Mitspielers keine Anerkennung fand.
Nach einem Foul der Eintracht erhielten die Männer vom Turnerheim in der 19.Minute einen Freistoß zugesprochen. Und wenn aus dem Spiel heraus kein Tor fällt, dann gehen immer noch Standardsituationen, wenn eine Mannschaft so gute Fernschützen hat, wie der VfB. Rafal Zych legte sich den Ball zurecht und zirkelte ihn von halb links in die rechte obere Ecke zum 0:1, ohne das Torwart Sören Gründer eine Chance hatte.
Dieser Treffer löste die Fesseln bei den Gästen und sie spielten befreiter auf, manchmal sogar so befreit, dass die Abwehrarbeit etwas lockerer genommen wurde.
In der 20.Minute lief ein schöner Konter über Johann Fischer, der zu spät den Abschluss suchte. Nur zwei Minuten später gab es eine sehenswerte Kombination über Johann Fischer und Stefan Beil auf Martin Tzschacksch, der Sören Gründel zu einer Parade zwang.
Nun verlegte sich Niesky ganz aufs Kontern, wartete auf Fehler der Gäste. Weil der Ball in den Reihen der Weißwasseraner gut lief, waren die Möglichkeiten der Eintracht-Männer seltener geworden.
In der 37.Minute passte Stefan Beil auf Rafal Zych, der mit einer Körpertäuschung den Torwart ausspielte und überlegt zum 0:2 einschob.
Diesmal fielen die zwei Weißwasseraner Treffer vor der Halbzeitpause.

Die Männer um Spielführer Rene Heinrich kamen mit neuem Elan aus der Kabine und konnten sofort nach Wiederbeginn mit einem schönen Angriffszug aufwarten. Rene Standke flankte von rechts und suchte den Kopf des nach der Pause eingewechselten Daniel Walter, der den Ball vor Steven Knobel nur knapp verpasste. Wäre hier das Anschlusstor gefallen, hätte noch Spannung aufkommen können.
Martin Tzschacksch hatte in Minute 57 Gelegenheit den Vorsprung auszubauen, da er aus der Drehung Torwart Gründer prüfte. Der bekam noch rechtzeitig die Hände hoch.
In der 67.Minute versuchten die Kicker aus dem Turnerheim eine Freistoßvariante mit Martin Tzschacksch und Eric Habermann. Dieser Ball verpasste nur ganz knapp das Gehäuse.
Ebenso erging es in der 72.Minute der Nieskyer Mannschaft, als sich  der Freistoß von Stefan Herrmann  knapp vom Tor wegdrehte.
Sechs Minuten später lief Stefan Beil durch die Eintracht – Abwehr, was Silvio Pätzold bemerkte und zu ihm passte. Doch statt selbst den Abschluss zu suchen, legte Stefan den Ball nochmals ab und damit war die Chance vertan.
Die letzte Gelegenheit der Gastgeber machte Steven Knobel mit einer tollen Fußabwehr zunichte. Kevin Kretschmer hatte den Ehrentreffer allein vorm Tor in der 81.Minute auf dem Schlappen.
Ganz so trefferlos wollte auch Stefan Beil nicht vom Platz gehen und setzte sich in der 83.Minute gegen drei Abwehrspieler der Eintracht durch und kam noch zum kraftvollen Abschluss. Damit gewannen die Gäste auch das Pokalspiel gegen die Eintracht II, diesmal mit 0:3.
Mal sehen wo und vor allem wen das Losglück den Kickern aus Weißwasser zu Pfingsten beschert.

Torfolge: 0:1 Zych (19.), 2:0 Zych (37.), 0:3 Beil (83.)

Aufstellung FV Eintracht Niesky II: Sören Gründer –  Stefan Herrmann, Ronny Wolfram, Rudi Lätsch, Richard Jandik, Kevin Kretschmer (86.Rene Riedel), René Standke, René Heinrich, Michael Gröscho (46. Nino Walter), David Kern ( 46.Daniel Walter), Holger Walter
Gelbe Karte:     Stefan Herrmann (49.), Rudi Lätsch (61.), Nino Walter (67.)

Aufstellung VfB 1909 Weißwasser: Steven Knobel - Silvio Pätzold, Martin Schleußing, Paul Schimek (82. Chris Schuster), Eric Habermann, Göran Sagner, Oliver Kraatz, Johann Fischer, Rafal Zych, Martin Tzschacksch, Stefan Beil
Gelbe Karte:    Eric Habermann (30.), Oliver Kraatz (65.), Silvio Pätzold (72.)

Schiedsrichter:  Enrico Petrick ( SG Mücka)

Linienrichter:     Fernando Wojte (SV See), Bernhard  Donke (SV 90 Jänkendorf)

Zuschauer:       176

Birgit Loos

25.PST Kreisliga FVO Nord, Niesky am SA, 28.05.2011

FV Eintracht Niesky II                 0    ( 0 )
VfB 1909 Weißwasser               2    ( 0 )

Das Hinspiel gegen die Reserve von Niesky brachte in dieser Saison einen der beiden höchsten Siege der VfB – Männer. Da sollte auch im Rückspiel noch was gehen.
Doch die gastgebende Nieskyer Mannschaft zeigte enorme Laufbereitschaft und gutes Pressing. Das verhinderte, dass die Männer vom Turnerheim ins Spiel kamen.
Sie erarbeiteten sich über den Verlauf der 1.Halbzeit zwar einige Chancen, konnten aber nicht eine davon nutzen. Stefan Beil klebte das meiste Pech an den Schlappen. In der 6.Minute prüften die Gäste erstmals nach zwei Doppelpässen zwischen Stefan Beil und Rafal Zych Torhüter Andreas Rufer. Nur zwei Minuten später schickte Oliver Tzschacksch mit einem genialen Pass über 20m von halb links Stefan Beil in den Torraum. Wie dieser Kopfball das Tor verfehlte, bleibt Stefans Geheimnis.
Die Weißwasseraner erhöhten allmählich den Druck, kamen mit recht gefälligem Spiel bis zum Strafraum und brachen dann zusammen, bedingt auch durch ungenaues Passspiel.
Die Männer aus Niesky warteten auf die Fehler des Gegners und überbrückten schnell das Mittelfeld. In der 16.Minute erhielten sie einen Freistoß recht zentral. Pavel Savcenko im Tor der Gäste konnte sich hier mit einer tollen Parade erstmals auszeichnen. Und auch in der 22.Minute setzte sich Rene Riedel gegen zwei Abwehrspieler aus Weißwasser durch und kam noch zum Torschuss, der den Kasten nur knapp verfehlte. Im Gegenzug schmuggelte sich Marcus Schünemann durch die Nieskyer Abwehrreihe, traf aber beim Abschluss den Ball nicht richtig.
In der 36. Minute fasste sich Rafal Zych ein Herz und prüfte von rechts den Schlussmann aus Niesky. Dieser hatte Mühe, den unmittelbar vor ihm aufkommenden Ball unter Kontrolle zu bekommen. Nur zwei Minuten später traf Marcus Schünemann das Außennetz und Eric Habermanns halbhohen Schuss wehrte Andreas Rufer problemlos ab.
Trotz objektiver Überlegenheit schafften die Männer vom Turnerheim den Ball nicht ins Netz. Das war nach einer Halbzeit in dieser Saison selten der Fall.
Es konnte (musste) eigentlich erfolgreicher werden!
So kamen die Männer aus der Kreisstadt motiviert wieder aus der Kabine. Und tatsächlich fruchteten die wenigen Worte des Trainers Steffen Trause nach kurzer Zeit. Johann Fischer sah in der 49.Minute Stefan Beil unmittelbar vor dem gegnerischen Torwart. Seinen Ball nahm Stefan per Kopf und ließ Andreas Rufer nicht glücklich aussehen. So fiel der lange verdiente Führungstreffer zum 0:1.
Das Spiel verflachte nun, hatten die Kreisstädter doch weitere 3 Punkte auf der Haben-Seite. Einzelaktionen bestimmten das Spiel unter dem Motto: „Jeder versucht mal.“
Martin Schleußings Kopfball in der 64.Minute ging auch am Kasten vorbei.
Aus dem Gewühle im Strafraum in der 73.Minute fiel der Ball zu Eric Habermann, der sofort von halb rechts aufs Tor hält. Der Ball wird länger und länger, nur Andreas Rufer nicht mehr, und trifft ins lange, obere Eck zum 0:2. Damit war der Sieg perfekt und die Kicker aus Weißwasser verwalteten bis zum Ende den Vorsprung.
In der 88.Minute wäre nochmal Gelegenheit zum Ausbau der Führung gewesen. Der inzwischen eingewechselte Göran Sagner holte einen Hammer raus, den Torwart Rufer nur nach vorn abprallen lassen konnte und bei Eric Habermanns Nachschuss verkürzte er reaktionsschnell den Winkel und verhinderte für seine Mannschaft einen weiteren Gegentreffer.
Schön anzusehen war die Partie nicht, nur erfolgreich. Nun wartet am kommenden Donnerstag der gleiche Gegner an gleicher Stelle im Pokal auf die Männer vom VfB. Bei guter Leistung sollte das Halbfinale in Sichtweite sein. Dann gibt es nicht viel Regenerationszeit, müssen doch die Mannen um Spielführer Steven Knobel am darauffolgenden Samstag in der Nachholepartie in Schleife ran.

Torfolge: 0:1 Stefan Beil (49.),0:2 Eric Habermann (73.)

Aufstellung FV Eintracht Niesky II: Andreas Rufer –  Ronny Wolfram, Richard Jandik, Stefan Herrmann, Holger Walter, Kevin Kretschmer,  Rene Heinrich, Michael Schönknecht,  David Kern, (90.Sven Hainke), Rene Riedel (81.Eric Drescher), Alexander Große (38. Michael Gröscho)
Gelbe Karte:    Ronny Wolfram (42.) Kevin Kretschmer (80.)

Aufstellung VfB 1909 Weißwasser: Pavel Savcenko - Silvio Pätzold, Martin Schleußing, Oliver Tzschacksch, Eric Habermann, Oliver Kraatz, Johann Fischer (78.Göran Sagner), Toni Seeber (65.Dirk Nicko), Rafal Zych, Marcus Schünemann (83. Martin Tzschacksch), Stefan Beil 
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:  Gerd Henke, Görlitz

Linienrichter:     Armin Franke, Spree; Peter Klenin, Kodersdorf

Zuschauer:       44

Birgit Loos
24.PST Kreisliga FVO Nord, Weißwasser am SA, 21.05.2011

VfB 1909 Weißwasser                9     ( 2 )
SG Kreba - Neudorf                     1     ( 0 )

Die Gastgeber ließen zu Beginn die aus anderen Partien gewohnte Spritzigkeit vermissen, stattdessen schien eine Form von Arroganz den Spielfluss zu bremsen. Dazu mauerten die Gäste aus Kreba - Neudorf ein Abwehrbollwerk auf, was nicht so schnell geknackt werden konnte. Rafal Zych versuchte aus Mittelstürmerposition in der 5.Minute sein Glück. Torwart Mario Blumrich ließ den Ball prallen. Auch die Angriffsbemühungen von Marcus Schünemann, angetrieben vom springenden Ball, blieben in der 19.Minute erfolglos.
Doch als in der 21.Minute Paul Schimeks Flanke von links Rafal Zych erreichte, konnte dieser im Fallen den Ball zum 1:0 über die Linie drücken. Und nur 5 Minuten später jubelte das Turnerheim zum zweiten Mal. Stefan Beil umspielte den Kreba – Neudorfer Torhüter und schaffte damit für Silvio Pätzold freie Bahn. Der ließ sich die Möglichkeit nicht nehmen und erhöhte zum 2:0.
In der folgenden Minute streifte Stefan Beils Schuss den rechten Pfosten und der von Marcus Schünemann in der 30. ging knapp übers Gehäuse.
Ein Abbild der Tormöglichkeit aus dem Muskau – Spiel schaffte Stefan Beil, der wieder aus spitzem Winkel den Torhüter bezwingen wollte und die erneut besser stehenden Mitspieler in der 34.Minute übersah.
Nach einem Ballverlust in Angriffslaune  in der 36.Minute sahen sich die Gäste einem Konter in Überzahl gegenüber, der jedoch kläglich vergeben wurde.
Eine Minute vor Pausenpfiff versuchte Eric Habermann von halb rechts den Torhüter, dem die Sicht genommen war, zu bezwingen, zielte aber knapp am linken Pfosten vorbei. So rutschten die Kicker vom Turnerheim mit dem 2:0 in die Halbzeitpause.

Ob die Ansprache des Trainers dabei so einschläfernd war, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Auf jeden Fall vertendelte nach Anstoß Martin Schleußing den Ball und gestattete damit eine Torvorlage zu  Marcus Preuss, der den Ehrentreffer der Gäste zum 2:1 nach 45:34 erzielte.
Doch ob die Männer aus Kreba – Neudorf im Nachhinein darüber so glücklich sind, ist fraglich, denn dieser Treffer war das Hallo – wach! – Signal für die Gastgeber. Rafal Zych war dabei der zuerst Aufgeweckteste, der von halb links mit dem 3:1 in die lange, rechte Ecke in der 48.Minute die Toreflut der 2.Halbzeit einleitete. Das war die passende Antwort und seine Mannschaftskameraden zogen nach und brachen damit die Gegenwehr der Gäste aus Kreba – Neudorf.
Stefan Beil nutzte in der 56.Minute eine Unsicherheit von Tormann Mario Blumrich. Nach einem Freistoß konnte dieser den Ball nicht weit genug wegbringen und Stefan setzte energisch nach und brachte die Kugel zum 4:1 über die Linie. Marcus Schünemann trug sich in der 60.Minute in die Torschützenliste ein. Die Vorlage lieferte hier Johann Fischer von rechts zum 5:1.
Dann konterten die Gastgeber mit Fischer, Beil und dem inzwischen eingewechselten Martin Tzschacksch. Doch Johann Fischer blieb an diesem Tag erfolglos. Auch Martin Schleußing erwischte in der 73.Minute nur die Latte. Drei Minuten später erhöhten die Kreisstädter auf 6:1. Silvio Pätzold als zweiter Doppeltorschütze bekam von Stefan Beil die Vorlage.
Gleich nach Wiederanpfiff in der 77.Minute erkämpfte sich Stefan Beil den Ball und überraschte mit einem Fernschuss den nicht zu beneidenden und häufig von seiner Abwehr im Stich gelassenen Torhüter aus Kreba – Neudorf.
Und erneut war es der in der 2.Halbzeit aufopfernd kämpfende Stefan Beil, der in der 81.Minute in den gegnerischen Strafraum eindrang und nur durch ein Foul vom Ball getrennt werden konnte. Danach folgte eine Geste der Mannschaft an den in dieser Saison mit manch sensationeller Parade aufwartenden Steven Knobel. Ihm überließen die Gastgeber das 100.Saisontor. Und was für eins! Steven Knobel hämmerte den fälligen 11m ins linke obere Eck, dass es nur so staubte!
Damit war noch nicht Schluss. Denn Stefan Beil lieferte für das 9:1 noch den Pass. Oldie Dirk Nicko durfte sich in der 88.Minute mit einem Direktschuss auch in die Liste der Torschützen eintragen. So fegten die Gastgeber vom Turnerheim die Gäste aus Kreba – Neudorf mit einem 9:1 vom Platz.

Torfolge: 1:0 Rafal Zych (21.), 2:0 Silvio Pätzold (26.), 2:1 Marcus Preuss (46.), 3:1 Rafal Zych (48.), 4:1 Stefan Beil (56.), 5:1 Marcus Schünemann (60.), 6:1 Silvio Pätzold (76.), 7:1 Stefan Beil (77.), 8:1 Steven Knobel 11m (82.), 9:1 Dirk Nicko (88.)

Aufstellung VfB 1909 Weißwasser: Steven Knobel - Silvio Pätzold, Steffen Kästner (78.Christian Schuster), Martin Schleußing, Johann Fischer, Arian Leffs, Rafal Zych, Paul Schimek (65.Dirk Nicko), Eric Habermann, Marcus Schünemann (69.Martin Tzschacksch) , Stefan Beil,
Gelbe Karte: keine

Aufstellung SG Kreba - Neudorf:  Mario Blumrich - Frank Wierick (26. Dennis Bartel), Michael Urban, David Noack, Marian Kuhla (80.Rene Dunsch), Sebastian Jurack, Marcus Preuss, Martin Gruner, Christian Urban, Felix Palme, Marco Harms (49.Lutz Peuthert)
Gelbe Karte: Marian Kuhla (15.), Michael Urban (54.), Felix Palme (87.)

Schiedsrichter: Bernhard Donke, Gebelzig

Linienrichter:    Enrico Petrick (Mücka), Mathias Müller (Mücka)

Zuschauer:       75