Berichterstattung Pokal Frauen

B. Husgen                                    
Kreispokal Viertelfinale Frauenkleinfeldfußball, Weißwasser am SO, 25.02.2018

VfB  Weißwasser  1909          5    ( 4 )        
SV Horken Kittlitz                  7    ( 3 )

Nach langer Winterpause griffen die Damen des VfB Weißwasser in ihrer ersten Partie des Jahres 2018 ins Pokalgeschehen ein. Das sollte diesmal daneben gehen.
Der Beginn der Begegnung ließ ganz Böses ahnen, denn nach nicht mal vier Minuten führten die Gäste mit 2:0. Die Abstimmung zwischen Schlussfrau Sarah Rumprecht und Caroline Tabor, die aufgrund akuter Personalnot diesmal in der Abwehr eingeteilt war, funktionierte noch nicht, als in der 2.Minute letztere das Leder in die eigenen Maschen legte.
Ein Ballverlust im Mittelfeld und ein halbrechter straffer Schuss von Dana Scherner ließen das 0:2 sofort folgen.
Doch enormer Kampfeswille und Einsatz in allen Reihen ermöglichten, dass die Frauen aus Weißwasser wieder herankamen. Zunächst war es Christin Schmidt, die in der 11.Minute nach einem Einwurf von Gina-Manja Nietzelt den Ball Volley ins Netz brachte und dann trug sich Roxana Werner in der 15.Minute in die Torschützenliste ein. Mit ihrem Hammer in die linke obere Ecke ließ sie Torfrau Juliane Manitz keine Chance, den verdienten Ausgleich zum 2:2 zu verhindern.
Der VfB war nun warmgespielt, die angeschlagenen Spielerinnen kämpften über der Schmerzgrenze und
Lohn der Bemühungen war die erstmalige Führung durch Roxana Werner. Vorausgegangen war ein Sprint von Christin Schmidt auf der rechten Seite, ein flacher Pass in den Rücken der Abwehr und die Doppeltorschützin erzielte das 3:2 in der 31.Minute. Das war noch nicht alles, denn zwei Minuten später trug sich Christin Schmidt als nächste Doppeltorschützin in das Spielprotokoll ein. Mit einem Solo auf links beginnend, tanzte sie drei Gegnerinnen aus und zog aus dem Zentrum unhaltbar zum 4:2 ab.
An dieser Stelle hätte der Grundstein fürs Weiterkommen gelegt werden können, stattdessen kamen die Gäste unmittelbar vor dem Pausenpfiff über Cindy Pospischil noch zum 4:3 Anschlusstreffer.
In Halbzeit 2 verflogen so langsam die Kräfte der Gastgeberinnen. Als Paula Stein in der 53.Minute zum 4:4 Ausgleich vollendete, fiel so manche Schulter bei den Damen vom Turnerheim nach unten. Und doch brachte die inzwischen zur Dreifachtorschützin avancierte Roxana Werner ihr Team in der 57.Minute nochmal in Führung. Einen flachen Schuss aus ca. 15m in die rechte Ecke konnte die SV-Torfrau nicht halten.
Dann folgte die Zeit der Cindy Pospischil. Im Verlaufe der Partie hatte sie ohnehin schon mehrere Chancen auf dem Kopf bzw. den Füßen, die teilweise knapp das VfB – Gehäuse verfehlten. In der 69.Minute konterte sie die Weißwasseraner Abwehr zum 5:5 aus. In der 74.Minute traf sie sicher vom Neunmeterpunkt nach einer fragwürdigen Entscheidung des bis dahin gut amtierenden Schiedsrichters zum 5:6. Den Schlusspunkt setzte Selbige in der Nachspielzeit, als eine Unstimmigkeit im VfB – Team ihr den Ball als Vorlage zum entscheidenden 5:7 gab.
Damit heißen am 18.März 2018 die Halbfinalbegegnungen SV Horken Kittlitz gegen den SV Lok Schleife und SV Zodel 68 gegen SV 90 Grün-Weiß Uhsmannsdorf.
Für die Damen vom VfB richtet sich der Blick auf das kommende Wochenende und den Holtendorfer SV. Bei entsprechendem Wetter sollte dort am Sonntag um 13:00 Uhr der 11.PST stattfinden.

Torfolge: 0:1 Caroline Tabor (2. ET), 0:2 Dana Scherner (4.), 1:2 Christin Schmidt (11.), 2:2 Roxana Werner (15.), 3:2 Roxana Werner (31.), 4:2 Christin Schmidt (33.), 4:3 Cindy Pospischil (38.), 4:4 Paula Stein (53.), 5:4 Roxana Werner (57.), 5:5 Cindy Pospischil (69.), 5:6 Cindy Pospischil (74.FEM), 5:7 Cindy Pospischil (80.+2)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Sarah Rumprecht – Ramona Förster, Caroline Tabor, Gina-Manja Nietzelt, Daisy Nietzelt, Roxana Werner, Christin Schmidt
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung SV Horken Kittlitz: Juliane Manitz – Christin Mutschink, Dana Scherner, Julia Kaßner, Cindy Pospischil, Anne Manitz, Susann Dauck, Paula Stein
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:  Henryk Pfitzinger (FC Stahl Rietschen - See)

Zuschauer:   42