Berichterstattung 2. Halbserie Frauen

B. Husgen
15.PST: Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am So, 14.04.2019

VfB Weißwasser 1909       0    ( 0 )
SV Lok Schleife               14    ( 8 )

Mit Volldampf überrollte der SV Lok Schleife am 15.PST den VfB Weißwasser. Schon der Beginn ließ Arges vermuten. Nach einem Fehlabspiel im Angriffsaufbau luden die Gastgeber ihren Gegner zum Tore schießen ein. Luisa Lehnigk nutzte das in der 2.Minute mit ihrem ersten Treffer aus zentraler Position. Nur zwei Minuten später erzielte Katrin Neumayer nach einem Torwartfehler das 0:2. Die Gäste drückten weiter und jeder Schuss kam gefährlich Richtung Tor. Der VfB Weißwasser war noch nicht richtig auf dem Platz und in der Abwehr taten sich große Lücken auf. Dies nutzte Luisa Lehnigk in der 8.Minute für das 0:3. Isabell Gerken hob nach einer Uneinigkeit in der Verteidigung über die herausgelaufene Torfrau und erzielte das 0:4 in der 14.Minute. Unglücklich verlief fünf Minuten später der Abwehrversuch von Caroline Tabor, als sie den Schuss von Elisabeth Keller in die eigenen Maschen lenkte. Danach kamen die Frauen vom Turnerheim etwas besser ins Spiel und dem Schleifer Gehäuse etwas näher. Zunächst konnte Torfrau Christin Druse den finalen Pass zwischen Christin Schmidt und Simav Merey unterbinden und wenig später den Schuss von Christin Schmidt übers Tor lenken. Auf der Gegenseite hielt jetzt auch Sarah Rumprecht einige Schüsse, die auf ihr Tor kamen. In der 29.Minute brachte Dajana Herz das Leder gefährlich in den Schleifer Strafraum, doch der Abschluss landete in den Armen von Torfrau Christin Druse. Kurz vor dem Pausentee kam es dann nochmal deftig. In der 36.Minute erhöhte Lea auf Zuspiel von Elisabeth Keller auf 0:6 und das 0:7 folgte eine Minute später. Silke Grimmer zog von der halb rechten Strafraumgrenze ab und das Leder tunnelte sämtliche in Schussbahn befindliche Spielerinnen, incl. der Weißwasseraner Torfrau. In der letzten Minute vor dem Halbzeitpfiff trug sich nochmal Lea Keller in die Torschützenliste ein, als sie Katrin Neumayers Abschluss zum 0:8 umlenkte. Dazwischen lief Caroline Tabor einen Konter, bei dem sie aber zu weit Richtung Torfrau auflief.
In der zweiten Hälfte knüpfte der SV Lok Schleife nahtlos an die erste an. Mit einem Solo ab der Mittellinie durch die Abwehr und einem straffen Abschluss sorgte Lea Keller für das 0:9. Zweistellig wurde es eine Minute später, als Luisa Lehnigk mit einem Diagonalpass Isabell Gerken bediente und letztere am linken Pfosten einnetzte. Ihren Hattrick erzielte die Spielerin dann in der 45.Minute, als sie diesmal am rechten Pfosten auftauchte. Dann gab es wieder einige Versuche des VfB Weißwasser, die allesamt erfolglos blieben (48.Caroline Tabor, 54.Christin Schmidt). Die Treffer 12 und 13 des SV erzielten Lea und Elisabeth Keller, als sie beide in zentraler Position nicht angegriffen wurden und damit freie Schussbahn hatten.
In der 67.Minute stellte Elisabeth Keller, auch mit einem Hattrick, den Endstand von 0:14 her. Der VfB hatte in der Folge mit einem Lattentreffer von Dajana Herz Pech, aber auch die Gäste testeten in der 70.Minute das Aluminium. Die letzte Aktion gehörte Simav Merey, als sie mit einem Heber fast Torfrau Christin Druse überwand. Die Partie war für den VfB Weißwasser sehr ernüchternd.

Torfolge: 0:1, 0:3 Luisa Lehnigk (2., 8.), 0:2 Katrin Neumayer (4.), 0:4, 0:10, 0:11 Isabell Gerken (14., 43., 45.), 0:5, 0:13, 0:14) Elisabeth Keller (19., 63., 67.), 0:6, 0:8, 0:9, 0:12 Lea Keller (36., 40., 42., 61.), 0:7 Silke Grimmer (37.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Sarah Rumprecht – Caroline Tabor Christin Schmidt, Maxi Flinker, Dajana Herz, Gina-Manja Nietzelt, Simav Merey, Diana Derichs, Antje Knittel

Aufstellung SV Lok Schleife: Christin Heiland – Luisa Lehnigk, Lea Keller, Yvonne Junge, Jule Grothaus, Katrin Neumayer, Isabell Gerken, Kathleen Petzold, Silke Grimmer, Elisabeth Keller

Schiedsrichter: Rene Müller (SV Trebendorf)
Zuschauer: 53

B. Husgen
13.PST: Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am So, 31.03.2019

VfB Weißwasser 1909        4    ( 2 )
SV Horken Kittlitz               0    ( 0 )

Die Damen vom VfB Weißwasser kamen an diesem Punktspieltag zu ihrem ersten Sieg im Jahr 2019. Der allerdings war von der ersten Minute an ungefährdet und hätte weitaus höher ausfallen können (müssen).
Da waren noch nicht mal alle Trikots gerichtet und der Anstoßpfiff verhallt, stand es bereits 1:0 für die Gastgeberinnen. Maxi Flinker sah die in Richtung Tor laufende Tabea Dörwald, passte ihr in den Lauf und letztere vollendete zum Führungstreffer.
Nach einem Fehlabschlag in die Reihen des VfB Weißwasser stürmte die Torschützin in der 10.Minute erneut Richtung gegnerischer Strafraum, lief aber zu weit auf die entgegenkommende Torfrau auf. Allerdings klappte im letzten Moment das Zuspiel auf die zentral mitgegangene Christin Schmidt, die aus drei Metern auf 2:0 erhöhte.
So hätte es weiter gehen dürfen, doch aufopfernd kämpfende Gäste, viele Fehlabspiele und ungenaue Torschüsse verhinderten das.
Bis zur 57.Minute brauchten die Frauen vom Turnerheim, ehe wieder Torjubel ertönte. Juliane Krautz passte auf Caroline Tabor, die mit dem Ball energisch um den Abschluss kämpfte und so den Vorsprung auf 3:0 ausbaute. Nachdem auch einige Konter vergeben wurden, stellte gleiche Torschützin in der 70.Minute mit dem 4:0 den Endstand her. Bevor das Leder jedoch die Linie überquerte gab es in dieser Szene einige Schussversuche.
Auf Seiten der Gäste trieb Kapitänin Anne Manitz ihre Leute immer wieder an, doch es sollte zu keinem Ehrentreffer reichen.
Am nächsten Wochenende reisen die Damen aus Weißwasser zum SV Zodel.

Torfolge: 1:0 Tabea Dörwald (1.), 2:0 Christin Schmidt (10.), 3:0 Caroline Tabor (57.), 4:0 Caroline Tabor (70.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Sarah Rumprecht – Tabea Dörwald, Caroline Tabor Christin Schmidt, Maxi Flinker, Dajana Herz, Gina-Manja Nietzelt, Simav Merey, Joana Merey, Juliane Krautz

Aufstellung SV Horken Kittlitz: Juliane Manitz – Marie Neu, Dana Scherner, Ines Welzel, Anne Manitz, Yvonne Riedel, Susann Dauck, Vabessa Jahnke, Christin Mutschink, Cindy Thiele

Schiedsrichter: Riccardo Sekul (SV Trebendorf)
Zuschauer: 23

B. Husgen

11.PST: Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am So, 03.03.2019

 

VfB Weißwasser 1909                                    1       ( 1 )             

TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2.                      9       ( 5 )

 

Scheinbar kam die Saisonfortsetzung 2018/19 für die Damen des VfB Weißwasser zu zeitig im Jahr. So richtig fit und motiviert sah das Ganze nicht aus und endete dementsprechend. Hinzu kam das Fehlen einiger wichtiger Spielerinnen, wobei die Gäste den Vorteil hatten, sich bei ihrer ersten Vertretung bedienen zu dürfen.

Mit geschätztem 80%igem Ballbesitz in der ersten Hälfte entschieden die Frauen aus Spitzkunnersdorf diese dann auch eindeutig für sich. Julia Hinners ebnete mit ihren beiden anfänglichen Treffern in der 7. und 9.Minute den Weg. Den ersten erzielte sie nach mehreren Schussversuchen aus dem Gewühl heraus und beim zweiten nahm sie das Leder volley.

In der 14.Minute verzeichnete der VfB über einen Kopfball von Tabea Dörwald eine Chance, in Folge diese aber mit der Gästekeeperin zusammenprallte, die fortan angeschlagen das Gehäuse hütete. Daraus konnten die Gastgeberinnen kein Kapital schlagen, weil sie den Ball nicht in ihren Reihen führten. Stattdessen brachte ein Abstimmungsproblem in der Hintermannschaft in der 14.Minute auch noch das 0:3 durch Laura Furmanczak.

In die aufgerückte TSV-Mannschaft startete der VfB in der 19.Minute einen Konter, bei dem Gina-Manja Nietzelt auf Tabea Dörwald auflegte. Sie nutzte ihre Schnelligkeit und ließ mit dem 1:3 leise Hoffnung keimen.

Diese währte ganze sieben Minuten, bis Petra Stefanova den nicht gesicherten Ball zum 1:4 reinstocherte. Eine Minute vor dem Pausentee klatschte das Leder von Patricia Hänel an die Latte, bevor Julia Hille in der Nachspielzeit der ersten Hälfte auf 1:5 erhöhte.

Wie sieht Motivation nach deutlichem Rückstand in der Pause aus?

Auf jeden Fall war der Beginn der zweiten Hälfte mit längerem Ballbesitz des VfB verbunden, allerdings entwickelten die Damen aus Weißwasser kaum Chancen und ließen Torfrau Anett Kropp in ihrem Schmerz ungefordert.

Und so setzten die Spitzefrauen ihr Tun fort. Petra Stefanova erhöhte in der 48.Minute auf 1:6, indem sie sich des Innenpfostens bediente und ließ in der 64.Minute noch das Lattenkreuz vibrieren. Elisa Guschewski nutzte ihren Freiraum und schloss in der 67.Minute zum 1:7 flach ab. Auch Julia Hille wurde in zentraler Position nicht angegriffen und legte das Leder in der 70.Minute in die rechte untere Ecke zum 1:8. Nachdem Patricia Hänel in der letzten Spielminute zum wiederholten Male die Latte testete, stellte Elisa Guschewski mit dem Schlusspfiff das Endergebnis von 1:9 her.

Nur eine Woche haben die Frauen Zeit, sich von dieser Schlappe zu erholen, bevor es dann zur ersten Auswärtsbegegnung 2019 nach Obercunnersdorf geht.

Torfolge: 0:1 Julia Hinners (7.), 0:2 Julia Hinners (9.), 0:3 Laura Furmanczak (14.), 1:3 Tabea Dörwald (19.), 1:4 Petra Stefanova (26.), 1:5 Julia Hille (40.+), 1:6 Petra Stefanova (48.), 1:7 Elisa Guschewski (67.), 1:8 Julia Hille (70.), 1:9 Elisa Guschewski (80.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Sarah Rumprecht – Tabea Dörwald, Ramona Förster, Christin Schmidt, Maxi Flinker, Dajana Herz, Gina-Manja Nietzelt, Simav Merey, Diana Derichs

Aufstellung TSV 1861 Sitzkunnersdorf 2.: Anett Kropp – Laura Furmanczak, Petra Stefanova, Sarah Theresa Enders, Elisa Guschewski, Ivonne Gleis, Julia Hinners, Patricia Hänel, Julia Hille, Julia Schneider

Schiedsrichter: Henryk Domko (FC Stahl Rietschen-See)

Zuschauer: 24