Berichterstattung 2. Halbserie Frauen

B. Husgen

11.PST: Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am So, 03.03.2019

 

VfB Weißwasser 1909                                    1       ( 1 )             

TSV 1861 Spitzkunnersdorf 2.                      9       ( 5 )

 

Scheinbar kam die Saisonfortsetzung 2018/19 für die Damen des VfB Weißwasser zu zeitig im Jahr. So richtig fit und motiviert sah das Ganze nicht aus und endete dementsprechend. Hinzu kam das Fehlen einiger wichtiger Spielerinnen, wobei die Gäste den Vorteil hatten, sich bei ihrer ersten Vertretung bedienen zu dürfen.

Mit geschätztem 80%igem Ballbesitz in der ersten Hälfte entschieden die Frauen aus Spitzkunnersdorf diese dann auch eindeutig für sich. Julia Hinners ebnete mit ihren beiden anfänglichen Treffern in der 7. und 9.Minute den Weg. Den ersten erzielte sie nach mehreren Schussversuchen aus dem Gewühl heraus und beim zweiten nahm sie das Leder volley.

In der 14.Minute verzeichnete der VfB über einen Kopfball von Tabea Dörwald eine Chance, in Folge diese aber mit der Gästekeeperin zusammenprallte, die fortan angeschlagen das Gehäuse hütete. Daraus konnten die Gastgeberinnen kein Kapital schlagen, weil sie den Ball nicht in ihren Reihen führten. Stattdessen brachte ein Abstimmungsproblem in der Hintermannschaft in der 14.Minute auch noch das 0:3 durch Laura Furmanczak.

In die aufgerückte TSV-Mannschaft startete der VfB in der 19.Minute einen Konter, bei dem Gina-Manja Nietzelt auf Tabea Dörwald auflegte. Sie nutzte ihre Schnelligkeit und ließ mit dem 1:3 leise Hoffnung keimen.

Diese währte ganze sieben Minuten, bis Petra Stefanova den nicht gesicherten Ball zum 1:4 reinstocherte. Eine Minute vor dem Pausentee klatschte das Leder von Patricia Hänel an die Latte, bevor Julia Hille in der Nachspielzeit der ersten Hälfte auf 1:5 erhöhte.

Wie sieht Motivation nach deutlichem Rückstand in der Pause aus?

Auf jeden Fall war der Beginn der zweiten Hälfte mit längerem Ballbesitz des VfB verbunden, allerdings entwickelten die Damen aus Weißwasser kaum Chancen und ließen Torfrau Anett Kropp in ihrem Schmerz ungefordert.

Und so setzten die Spitzefrauen ihr Tun fort. Petra Stefanova erhöhte in der 48.Minute auf 1:6, indem sie sich des Innenpfostens bediente und ließ in der 64.Minute noch das Lattenkreuz vibrieren. Elisa Guschewski nutzte ihren Freiraum und schloss in der 67.Minute zum 1:7 flach ab. Auch Julia Hille wurde in zentraler Position nicht angegriffen und legte das Leder in der 70.Minute in die rechte untere Ecke zum 1:8. Nachdem Patricia Hänel in der letzten Spielminute zum wiederholten Male die Latte testete, stellte Elisa Guschewski mit dem Schlusspfiff das Endergebnis von 1:9 her.

Nur eine Woche haben die Frauen Zeit, sich von dieser Schlappe zu erholen, bevor es dann zur ersten Auswärtsbegegnung 2019 nach Obercunnersdorf geht.

Torfolge: 0:1 Julia Hinners (7.), 0:2 Julia Hinners (9.), 0:3 Laura Furmanczak (14.), 1:3 Tabea Dörwald (19.), 1:4 Petra Stefanova (26.), 1:5 Julia Hille (40.+), 1:6 Petra Stefanova (48.), 1:7 Elisa Guschewski (67.), 1:8 Julia Hille (70.), 1:9 Elisa Guschewski (80.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Sarah Rumprecht – Tabea Dörwald, Ramona Förster, Christin Schmidt, Maxi Flinker, Dajana Herz, Gina-Manja Nietzelt, Simav Merey, Diana Derichs

Aufstellung TSV 1861 Sitzkunnersdorf 2.: Anett Kropp – Laura Furmanczak, Petra Stefanova, Sarah Theresa Enders, Elisa Guschewski, Ivonne Gleis, Julia Hinners, Patricia Hänel, Julia Hille, Julia Schneider

Schiedsrichter: Henryk Domko (FC Stahl Rietschen-See)

Zuschauer: 24