Aktuelles

Bernd Höhne:
Fußball – Endrunde zur Sachsenmeisterschaft  für Menschen mit geistiger Behinderung
am 14.06.14 in Weißwasser

Die acht besten Mannschaften in Sachsen qualifizierten sich in den Sachsenligen Nord, West, Mitte und Ost für diese Endrunde zur Ermittlung des Sachsenmeisters 2014. Leider musste das Team aus Hoyerswerda kurzfristig absagen.
In dieser Spielsaison konnte sich die Mannschaft des VfB Weißwasser, deren Spieler alle aus der Niederschlesischen Werkstatt gemeinnützige GmbH Weißwasser kommen, als Erster der Ostsachsenliga für die Endrunde qualifizieren. Diese Finalrunde fand zum dritten Male in Weißwasser statt, weil der VfB Titelverteidiger war.
Die Eröffnung nahmen der Schirmherr, Herr OB Torsten Pötsch und der Präsident des VfB, Herr Dieter Krein sowie der Geschäftsführer der Werkstatt Herr Sascha Melcher vor.
Die Weißwasseraner erkämpften und erspielten sich souverän die Teilnahme für das
Halbfinale. Die eigenen Gruppenspiele gingen wie folgt aus: 6:0 gegen Delitzsch und 5:0
gegen Plauen.

Nach den Gruppenspielen gab es folgende Tabellenstände:
Abschlusstabelle Gruppe I:         Tore        Punkte
1. Chemnitz                                     7:4                6
2. Dresden                                      8:8                4
3. Pirna                                            5:5                4
4. Borna                                           4:5                3

Abschlusstabelle Gruppe II:         Tore        Punkte
1. Weißwasser                               11:0               6
2. Plauen                                          2:6                3
3. Delitzsch                                      1:8                0

Im Halbfinale steigerte sich die Mannschaft des VfB Weißwasser im spielerischen und taktischen Bereich noch einmal enorm und gewann gegen Dresden überraschend klar mit 6:0.
Das andere Halbfinale endete nach spannendem Verlauf 4:3 für Plauen gegen Chemnitz.
Das Endspiel Weißwasser gegen erstarkte Plauener wurde in der 1.Halbzeit zu einem wahren Krimi. Es verlief ausgeglichen bei Torchancen auf  beiden Seiten. So stand es zur Halbzeit noch 0:0. Die Pause nutzte der Trainer um einige taktische Umstellungen vorzunehmen.
Nun war auch die Nervosität verschwunden und der VfB konnte sein gutes Kombinationsspiel zeigen. Gleichzeitig nahm die Kondition der Plauener ab. Die Weißwasseraner gewannen noch deutlich mit 5:0.
Mit einem Torverhältnis von 22:0 wurde der VfB Weißwasser zum vierten Mal in Folge und letztendlich hochverdient Sachsenmeister 2014.

Die Siegerehrung nahm Herr Pötsch, OB von Weißwasser sowie Herr Melcher und Turnierleiter Herr Rosenstengel von der Werkstatt vor.
Neben den Pokalen für die ersten Drei und den Urkunden für alle überreichte Herr Prager vom Sächsischen Fußballverband einen Trikotsatz und 6 Bälle an die siegreichen
Weißwasseraner. Nach der Ehrung war die Freude und der Jubel riesig und es wurde dieser großartige Erfolg noch lange gefeiert.

Als Sachsenmeister hat sich der VfB Weißwasser für die Endrunde der Deutschen Meister-schaft qualifiziert. Sie wird in diesem Jahr vom 08. bis 11.09.  in Duisburg ausgetragen.


Endstand der Sachsenmeisterschaft 2013/14:

1. Weißwasser
2. Plauen
3. Chemnitz
4. Dresden
5. Pirna
6. Delitzsch
7. Borna


Für den VfB Weißwasser / NWW gGmbH waren aktiv im Einsatz:
Stanley Schirpke; Daniel Knobelsdorf; Marcel Knobelsdorf; Marcel Schenk; Christian Ger-lach; Roy Förster; Andreas Müller; Marco Gröger; Christian Kretschmer; Anne Kausche; Christian Lange
Trainer: Bernd Höhne
Betreuer: Sascha Melcher; Klaus Rosenstengel; Enrico Kalkreuter

In der vergangenen Woche fand in Duisburg die Endrunde zur Deutschen Meisterschaft der Menschen mit geistiger Behinderung statt.
Die 16 Landesmeister spielten um den Meisterschaftstitel. Das Endspiel gewann Berlin gegen Frankfurt/M mit 5:0.

Die Behindertenmannschaft der Werkstatt, deren Fußballer alle beim VfB Weißwasser integriert sind, hat als Sachsenmeister einen nicht erwarteten sensationellen 7.Platz erspielt.
In der Vorrundengruppe C erreichten die VfB-Männer einen vielumjubelten 2.Platz durch einen 4:1 - Sieg gegen Bremen (Bremen), ein 1:2 gegen Kappeln (Schleswig-Holstein) und einen 2:1 - Sieg gegen Münster (Nordrhein-Westfalen), den späteren Bronzemedaillen-Gewinner.
Im Viertelfinale brachte das Los den späteren Meister Berlin und die Kicker verloren erwartungsgemäß mit 1:4. Auch gegen Lingen (Niedersachsen) kassierten die Spieler aus Weißwasser mit 3:0 eine Niederlage.
Damit spielten die Sachsen um den 7.Platz gegen Mannheim. Nach einem 2:2 gewannen sie schließlich das 9m-Schießen mit 3:2.

Die VfB-Männer konnten gegen spielstarke Gegner auch in diesem Jahr eine sportliche Leistungssteigerung im kämpferischen und technischen Bereich sowie im taktischen Verhalten nachweisen.
Der VfB, die Werkstatt, die Sponsoren sowie die Fans beglückwünschten die Fußballer, die Betreuer und den Trainer für diesen großartigen Erfolg bei der Deutschen Meisterschaft 2014.
Sie wünschten dem Team für die Zukunft dieses Leistungsniveau zu halten bzw. auszubauen.

Endstand Deutsche Meisterschaften 2014

1.    Berlin                             Berlin
2.    Frankfurt / Main            Hessen
3.    Münster                         Nordrhein-Westfalen
4.    Hamburg                      Hamburg
5.    Irchenrieth                    Bayern
6.    Lingen                           Niedersachsen
7.    Weißwasser                Sachsen
8.    Mannheim                    Baden-Württemberg
9.    Kaiserslautern             Rheinland-Pfalz
10.    Gardelegen               Sachsen-Anhalt
11.    Nordhausen              Thüringen
12.    Kappeln                      Schleswig-Holstein
13.    Cottbus                      Brandenburg
14.    Bremen                      Bremen
15.    Elversberg                Saarland
16.    Stralsund      Mecklenburg-Vorpommern

Für das Team des VfB waren im Einsatz:
hinten von links nach rechts:
Betreuer Klaus Rosenstengel; Marcel Knobelsdorf; Daniel Knobelsdorf; Andreas Müller; Christian Kretschmer; Christian Gerlach; Marco Gröger: Kapitän Marcel Schenk; Trainer Bernd Höhne
vorn von links nach rechts:
Enrico Kalkreuter; Christian Lange; Anne Kausche; Stanley Schirpke; Roy Förster

www.fussball-wfbm.de

Bernd Höhne

Die 2.Vorrundenmeisterschaft der Ostsachenliga konnte das Behindertenteam des VfB Weißwasser mit dem 1.Platz abschließen.
Alle Akteure des VfB lieferten den Konkurrenten einen vorbildlichen Kampf um die zu vergebenen Punkte. Darüber hinaus zeigte das Team bei allen Begegnungen ein ordentliches spielerisches Niveau.
Die Ergebnisse der Leistungsgruppe A lauteten wie folgt:

Leistungs-Gruppe A:

Bautzen I:Weißwasser I0:2
Löbau I:Hoyerswerda2:4
Löbau I:Bautzen I2:0
Weißwasser I:Hoyerswerda5:1
Löbau I:Weißwasser I1:6
Hoyerswerda:Bautzen I2:0


Tabelle 2.Vorrunde Leistungs-Gruppe A:

PlatzTeamTorePunkte
1.Weißwasser13:029
2.Hoyerswerda07:086
3.Löbau05:103
4.Bautzen00:060

Gesamttabelle nach 2 Vorrunden Leistungs-Gruppe A:

PlatzTeamTorePunkte
1.Weißwasser22:0318
2.Hoyerswerda12:1212
3.Löbau15:146
4.Bautzen01:220

Mit dieser Leistung ist es möglich, auch die weiteren zwei Vorrunden-Spieltage erfolgreich abzuschließen, um sich erneut für die Endrunde der Sachsenmeisterschaft zu qualifizieren. Diese Endrunde wird am 14. Juni 2014 in Weißwasser stattfinden, da der VfB als amtierender Sachsenmeister der Titelverteidiger ist.

Für den VfB Weißwasser waren im Einsatz:
Stanley Schirpke; Daniel Knobelsdorf; Marcel Knobelsdorf; Christian Gerlach; Marcel Schenk; Roy Förster; Andreas Müller; Anne Kausche; Marco Gröger; Christian Kretschmer; Enrico Kalkreuter

Trainer: Bernd Höhne; Betreuer: Klaus Rosenstengel

Hallen-Fußballturnier in Senftenberg, 29.03.2014

Gruppe A:

Union Berlin    Senftenberg        1:1
Lauchhammer    Frankfurt / O    0:8
Union Berlin    Lauchhammer    8:0
Senftenberg    Frankfurt / O         0:1
Union Berlin    Frankfurt / O         5:0
Senftenberg    Lauchhammer    3:0

Abschlusstabelle Gruppe A:        Tore    Punkte
1.    Union Berlin                            14: 1         7
2.    Frankfurt / O                              9: 5          6
3.    Senftenberg                              4: 2          4
4.    Lauchhammer                         0:19         0

Gruppe B:

Cottbus        Herzberg                 4:0
Hoyerswerda    Weißwasser    0:1
Cottbus        Hoyerswerda          2:4
Herzberg    Weißwasser            0:1
Cottbus        Weißwasser          0:1
Herzberg    Hoyerswerda           1:3

Abschlusstabelle Gruppe B:        Tore    Punkte
1.    Weißwasser                              3:0         9
2.    Hoyerswerda                             7:4         6
3.    Cottbus                                       6:5         3
4.    Herzberg                                    1:8         0

Halbfinals:

Union Berlin    -    Hoyerswerda    4:1                       Weißwasser   -    Frankfurt / O     0:1

Spiel um Platz 7:

Lauchhammer    -    Herzberg   0:1

Spiel um Platz 5:

Senftenberg   -    Cottbus    1:2

Spiel um Platz 3:

Weißwasser    -    Hoyerswerda    2:1   

Endspiel:

Union Berlin    -    Frankfurt / O       2:1

Endstand:

1.    Union Berlin
2.    Frankfurt / O
3.    Weißwasser
4.    Hoyerswerda
5.    Cottbus
6.     Senftenberg
7.    Herzberg
8.     Lauchhammer

Für die VfB Weißwasser / NWW gGmbH waren im Einsatz:
Stanley Schirpke; Marcel Knobelsdorf; Marcel Schenk; Roy Förster; Andreas Müller; Daniel Knobelsdorf; Marco Gröger; Enrico Kalkreuter; Christian Lange
Trainer: Bernd Höhne, Betreuer: Klaus Rosenstengel

B. Höhne:
Hallen-Fußballturnier in Dresden: 14. DRESDENER PUNKT-UM-CUP

Das Turnier wurde in vier Vorrundengruppen mit je 4 Mannschaften ausgetragen.
Danach gab es die Platzierungsspiele.

Das Team vom VfB Weißwasser spielte in der Vorrunde B gegen:

Schneeberg            3:0
Niederlungwitz       0:3
Stralsund                2:1

Als Gruppenzweiter qualifizierte man sich für das Viertelfinale gegen Dresden I.. Dieses Spiel konnte man mit 4:1 gewinnen.
Im Halbfinale traf das Team auf den amtierenden Deutschen Meister, Berlin. Das Spiel ging 3:0 verloren.
Im Spiel um Platz 3 besiegten die Weißwasseraner Pirna mit 1:0.
Dieser 3.Platz, bei den teilnehmenden besten Mannschaften der neuen Bundesländer, war das bisher beste Ergebnis bei den Turnieren in Dresden. Dieses hervorragende Abschneiden wurde dann auch ausgiebig gefeiert.

Der Endstand lautete:

1.    Berlin
2.    Niederlungwitz   
3.    Weißwasser
4.    Pirna
5.    Dresden I.
6.    Weißig   
7.    Borna
8.    Dresden II.
9.    Stralsund
10.    Scheeberg
11.    Pirna / Neustadt
12.    Geithain
13.    Dresden III.                 
14.    Oschatz
15.    Leipzig
16.    Riesa               

Für den VfB Weißwasser waren im Einsatz:

Stanley Schirpke; Marcel Schenk; Marcel Knobelsdorf; Roy Förster; Andreas Müller; Marco Gröger; Daniel Knobelsdorf; Enrico Kalkreuter; Anne Kausche; Christian Kretschmer;

Trainer: Bernd Höhne; Betreuer: Klaus Rosenstengel