Aktuelles

Am Samstag, den 18.02.17 fand in der Dreifelder-Sporthalle das zum neunten Mal in Weißwasser ausgetragene Hallenfußballturnier des VfB Weißwasser und der Lebenshilfe Weißwasser
um den Lebenshilfe-Cup für Menschen mit Behinderung statt.  Die zahlreichen Zuschauer sahen spielerisch gutklassige, spannende und kampfbetonte Partien. Die beteiligten Sportler hatten viel Spaß an diesem gut organisierten Turnier.  

Bei den Begegnungen mit einer Spielzeit von 11 Minuten gab es in der Gruppenphase für das Team
des VfB Weißwasser I. folgende Ergebnisse:
6:0 gegen Weißwasser II., 7:1 gegen Guben und 3:1 gegen Dresden. Unser erstes Team erkämpfte und erspielte sich damit den 1.Platz in der Gruppe A.
Das zweite Weißwasseraner Team belegte überraschend den dritten Platz hinter Dresden und vor Guben.

Im Halbfinale war Cottbus I. der Gegner der ersten Vertretung der Weißwasseraner, wo man bis 3 Minuten vor Schluss 2:1 führte. Dann schafften die Cottbuser noch den Ausgleich und 10 Sekunden vor dem Abpfiff sogar noch das 3:2.
Das andere Halbfinale gewann Senftenberg gegen Dresden mit 2:0.

Im Spiel um Platz drei gewann die Erste der Weißwasseraner souverän gegen Dresden mit 7:0.

Im spannenden und sehr fairen  Endspiel gewannen die Senftenberger mit 3:1 gegen Cottbus I.

Die Freude in Weißwasser war riesengroß als der 1. Mannschaft der Pokal für den dritten Platz durch den Geschäftsführer der Werkstätten der Lebenshilfe Weißwasser gGmbH, Herrn Sascha Melcher übergeben wurde.

Ein herzlicher Dank ging an Herrn Heinz-Jörg Tappert, der das Turnier am Mikrofon moderierte. Ebenso bedankten sich die Fußballer bei den Schiedsrichtern Gotthard Pätzold und Nico Fohl sowie bei Sven Stenzel, der die Versorgung mit Speisen übernahm.

Die Abschlusstabelle:
1. Senftenberg
2. Cottbus I.
3. Weißwasser I.
4. Dresden
5. Weißwasser II.
6. Cottbus II.
7. Hoyerswerda
8. Guben

Für den VfB Weißwasser / Lebenshilfe Weißwasser waren im Einsatz:

1. Mannschaft:
Sebastian Prohl; Marcel Schenk; Sebastian Gebauer; Roy Förster; Andreas Müller; Daniel Knobelsdorf
2. Mannschaft:
Stanley Schirpke; Marcel Knobelsdorf; Enrico Kalkreuter; Christian Lange; Mario Grabsch; Christian Gerlach;

Trainer: Bernd Höhne; Betreuer: GF der Werkstätten Sascha Melcher

Am 26.11.2016 fand in Cottbus das Jahresabschlussturnier von Brandenburg in der Halle statt.
Es waren wie seit 12 Jahren fußballerisch sehr gute 8 Mannschaften aus Brandenburg und Sachsen am Start.
Unser Team erkämpfte und erspielte sich dabei das bisher beste Ergebnis mit dem 2.Platz.
Bei den Spielen in der Gruppenphase wurde man mit einem geschossenen Tor glücklich, aber verdient Gruppenzweiter.
Die Ergebnisse:
0:0 gegen Senftenberg, 1:0 gegen Cottbus II. und 0:0 gegen Union Berlin.

Im Halbfinale war Cottbus I. der Gegner, der bis 2 Minuten vor Schluss 1:0 führte.
Durch eine tolle Schlussphase konnten die Jungs in letzter Sekunde das Spiel drehen und mit 2:1 gewinnen.
Das andere Halbfinale gewann Senftenberg gegen Hoyerswerda mit 3:0.

Im spannenden und sehr fairen  Endspiel gingen die Senftenberger durch einen Sonntagsschuss ins Dreiangel in Führung. Doch dann gelang unserem Team noch der viel umjubelte Ausgleich.
Ein Strafstoßschießen musste die Entscheidung bringen. Hier zeigten beide Torhüter ihre Klasse und das Ergebnis lautete 1:0 für Senftenberg.

Die Abschlusstabelle:
1.    Senftenberg
2.    Weißwasser
3.    Cottbus I.
4.    Hoyerswerda
5.    Union Berlin
6.    Guben
7.    Cottbus II.
8.    Cottbus III.

Für den VfB Weißwasser waren im Einsatz:
Sebastian Prohl; Daniel Knobelsdorf; Sebastian Gebauer; Marcel Schenk; Marco Gröger; Roy Förster; Stanley Schirpke; Marcel Knobelsdorf; Enrico Kalkreuter; Christian Lange; Mario Grabsch

Trainer: Bernd Höhne; Betreuer: Enrico Kalkreuter

Weißwasser, 09.09.2016

Bernd Höhne

In dieser Woche fand in Duisburg die Endrunde zur Deutschen Meisterschaft der Menschen mit geistiger Behinderung statt. In Deutschland nahmen in dieser Saison ca. 2500 Teams teil. Die 16 Landesmeister spielten um den Meistertitel. Das spannende Endspiel gewann Münster gegen Berlin mit 6:5 im 9-m-Schießen.

Die Behindertenmannschaft der Werkstätten der Lebenshilfe Weißwasser, deren Fußballer alle beim VfB Weißwasser 1909 integriert sind, hat als Sachsenmeister den 16.Platz belegt.
Trotz guten taktischen Verhaltens und kämpferischen Einsatzes der Männer gab es für den VfB Weißwasser in der Vorrundengruppe D keinen Sieg.
Das Fußballer-Pech begann bereits im ersten Vorrundenspiel gegen den Dritten der Meisterschaft Hannover. Ein Überzahlangriff in der letzten Spielminute wurde durch das Team nicht ausgespielt. Grund war ein Pfiff, der allerding nicht vom Schiedsrichter kam. Der Konter führte 10 Sekunden vor dem Ende zum 0:1. Bei den weiteren Turnierspielen fielen dann auch noch wichtige Führungsspieler durch Verletzungen aus.
So verlor man gegen Hannover (Niedersachsen) 0:1, gegen Ravensburg (Baden-Württemberg) 2:3 und gegen Wittenberge (Brandenburg) 0:2.
In der Hauptrunde war der Fußballgott auch nicht auf der Seite der Weißwasseraner. Hier verlor man zwar hoch, aber dennoch unglücklich gegen Demmin (Mecklenburg-Vorpommern) mit 0:3, gegen Saarbrücken (Saarland) 0:3 und gegen Ilmenau (Thüringen) mit (1:1) 1:3 im 9-m-Schießen.
Nun werden sich die Männer aus den Werkstätten der Lebenshilfe Weißwasser gGmbH auf die Hallensaison und die damit verbundenen Aufgaben für die Sachsenmeisterschaft 2017 vorbereiten.

Endstand Deutsche Meisterschaften 2016

1.    Münster                                   Nordrhein-Westfalen
2.    Berlin                                       Berlin
3.    Hannover                                Niedersachsen
4.    Eckernförde / Rendsburg    Schleswig Holstein
5.    Frankfurt / Main                      Hessen
6.    Hamburg                                Hamburg
7.    Ravensburg                           Baden-Württemberg
8.    Kaiserslautern                      Rheinland-Pfalz
9.    Magdeburg                            Sachsen-Anhalt
10.    Coburg / Kronach              Bayern
11.    Demmin                              Mecklenburg-Vorpommern
12.    Wittenberge                        Brandenburg
13.    Saarbrücken                      Saarland
14.    Bremen                               Bremen
15.    Ilmenau / Rudolstadt       Thüringen
16.    Weißwasser                      Sachsen

Für das Team der LH / des VfB waren im Einsatz:
Mannschaftsleiter Sascha Melcher; Betreuer Sebastian Prohl; Andreas Müller; Enrico Kalkreuter; Marcel Knobelsdorf; Marco Gröger: Marcel Schenk;
Trainer Bernd Höhne; Stanley Schirpke; Sebastian Gebauer; Enrico Heimann; Roy Förster; Daniel Knobelsdorf

Bernd Höhne
Fußball – Endrunde zur Sachsenmeisterschaft  für Menschen mit geistiger Behinderung
am 04.06.16 in Leipzig

Die acht besten Mannschaften in Sachsen qualifizierten sich in den Sachsenligen Nord, West, Mitte und Ost für diese Endrunde zur Ermittlung des Sachsenmeisters 2016.
In dieser Spielsaison konnte sich die Mannschaft des VfB Weißwasser, deren Spieler alle aus der Niederschlesischen Werkstatt gemeinnützige GmbH Weißwasser kommen, als Tabellenerster der Ostsachsenliga für die Endrunde qualifizieren. Diese Finalrunde fand das zweite Mal in Leipzig statt. Die Weißwasseraner erkämpften und erspielten sich überzeugend die Teilnahme für das Halbfinale. Die eigenen Gruppenspiele gingen mit 2 Siegen und einer Niederlage aus: 5:0 gegen Leipzig und 3:0 gegen Dresden sowie 0:1 gegen Zwickau.

Nach den Gruppenspielen gab es folgende Tabellenstände:

Abschlusstabelle Gruppe I:        Tore        Punkte
1. Zwickau                                       9:  0           9
2. Weißwasser                               8:  1           6
3. Dresden                                      2:  8           3
4. Leipzig                                         1:11           0

Abschlusstabelle Gruppe II:    Tore        Punkte
1. Hoyerswerda                          17:  0           9
2. Olbernhau                                 6:  8           6
3. Meißen                                      3:13           3
4. Oschatz                                     2:  9           0

Im Halbfinale steigerte sich die Mannschaft des VfB Weißwasser im spielerischen und taktischen Bereich noch einmal enorm und gewann gegen Hoyerswerda klar mit 4:0. Das andere Halbfinale endete mit einem überraschend hohen 10:0 - Sieg der Zwickauer gegen den Vor-jahresmeister Olbernhau.
Das Endspiel Weißwasser gegen Zwickau war ein niveauvolles und spannendes Fußballspiel.
Die Weißwasseraner hatten noch die Kondition um die Zwickauer am Ende klar mit 3:0 be-siegen zu können. 
Der VfB Weißwasser konnte nunmehr nach 2011 bis 2014 und einem dritten Platz im Vorjahr den in zwischen fünften Sachsenmeistertitel holen.

Die Siegerehrung nahm Herr Tom Prager, Geschäftsführer des SFV, vor. Neben den Pokalen für die ersten Drei und den Urkunden für alle Beteiligten überreichte Herr Prager einen Tri-kotsatz und 3 Bälle an die siegreichen Weißwasseraner.
Nach der Siegerehrung war die Freude und der Jubel groß und es wurde dieser großartige
Erfolg noch lange gefeiert.

Als Sachsenmeister hat sich der VfB Weißwasser für die Endrunde der Deutschen Meister-schaft qualifiziert. Sie wird vom 05. bis 08.09.16 in Duisburg ausgetragen.

Endstand der Sachsenmeisterschaft 2015 / 16:

1.Weißwasser
2. Zwickau
3. Hoyerswerda
4. Olbernhau
5. Dresden
6. Meißen
7. Leipzig
8. Oschatz

Für VfB Weißwasser / LH Weißwasser waren aktiv im Einsatz:
Enrico Heimann; Daniel Knobelsdorf; Marcel Knobelsdorf; Stanley Schirpke; Marcel Schenk; Roy Förster; Andreas Müller; Marco Gröger; Sebastian Gebauer; Christian Lange
Trainer: Bernd Höhne
Betreuer: Roland Krautz; Karla Werner; Enrico Kalkreuter

Hintere Reihe v.l.n.r.: Stanley Schirpke. Sebastian Prohl. Sebastian Gebauer. Marco Gröger. Marcel Schenk. Bernd Höhne (Trainer). Andreas Müller. Christian Lange

Vordere Reihe v.l.n.r.: Enrico Heimann. Marcel Knobelsdorf. Enrico Kalkreuter. Daniel Knobelsdorf. Roy Förster

Bernd Höhne

Nach dem abschließenden Spieltag der Ostsachsenliga holte sich das Team der geistig Behinderten des VfB Weißwasser den Titel des Ostsachsenmeisters.
Es konnte im entscheidenden Spiel Hoyerswerda mit 4:1 (1:0) besiegen. Das war der 6. Titel in Folge.
Den Pokal, die Goldmedaillen, die Urkunde und Fußbälle nahm die Mannschaft freudestrahlend entgegen.
Da sich die ersten beiden Teams der Nord-, West-, Süd- und Oststaffeln für die Endrunde der Sachsenmeisterschaft qualifizieren ist neben dem VfB Weißwasser auch Hoyerswerda dabei.
Diese Endrunde der besten 8 Mannschaften in Sachsen wird am 04.06.2016 in Leipzig ausgetragen.

Spiele / Ergebnisse:
1 – 2    Löbau    Lieske                                  2:0 n.W.
3 – 4    Weißwasser II.    Weißwasser I.    0:2 n.W.
1 – 5    Löbau    Hoyerswerda                      2:2
2 – 4    Lieske    Weißwasser I.                   0:2 n.W.
3 – 1    Weißwasser II.    Löbau                   0:2 n.W.
5 – 2    Hoyerswerda    Lieske                     2:0 n.W.
4 – 1    Weißwasser I.    Löbau                   0:0
5 – 3    Hoyerswerda    Weißwasser II.      2:0 n.W.
2 – 3    Lieske    Weißwasser II.                  ausg.
4 – 5    Weißwasser I.    Hoyerswerda       4:1

Tabelle nach der 2.Vorrunde:

1. Weißwasser I.             8:1      10
2. Löbau                           6:2        8
3. Hoyerswerda               7:6        7
4. Weißwasser II.            0:6        0
5. Lieske                           0:6        0


Abschlusstabelle nach den Vorrunden:

1. Weißwasser I.             27:2      22                         
2. Weißwasser II.            12:7        9
3. Löbau                             6:8         8
4. Hoyerswerda                7:12       7                                  
5. Lieske                            4:21       6

Weißwasser I. als Ostsachsenmeister  und Hoyerswerda nehmen an der Endrunde der Sachsenmeisterschaft am 04.06.16 in Leipzig teil, weil Weißwasser II. und Löbau ihre Mannschaften für die Endrunde zurückziehen.

Für den VfB Weißwasser / NWW gGmbH waren im Einsatz:
Enrico Heimann; Marcel Knobelsdorf; Andreas Müller; Stanley Schirpke; Marcel Schenk; Roy Förster; Marco Gröger; Enrico Kalkreuter; Christian Lange; Sebastian Prohl; Daniel Knobelsdorf; Sebastian Gebauer
Trainer: Bernd Höhne; Betreuer: Sascha Melcher; Enrico Kalkreuter